Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 184
Erscheinungsdatum 01.06.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95563-438-4
Verlag Leseklassiker
Maße (L/B/H) 21,1/15,1/1,5 cm
Gewicht 266 g
Auflage Nachdruck der Ausgabe von 1912
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 2 - 3 Tage Versandkostenfrei
Lieferbar in 2 - 3 Tage
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Da macht ein Hauch mich von Verfall erzittern....
von einer Kundin/einem Kunden aus Bonn (Metropol) am 22.02.2010
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Georg Trakl ist, meiens Erachtens, DAS Sprachrohr einer literarischen Ausnahmezeit Deutschlands. Mit unglaublicher lyrischer Kraft erschafft er Bilder des Untergangs, der Melancholie und des Verfalls und mit ebenso unglaublichem lyrischen Feingefühl entdeckt der die Schönheit in der Hässlichkeit und die Hoffnung im Tod. Georg Tr... Georg Trakl ist, meiens Erachtens, DAS Sprachrohr einer literarischen Ausnahmezeit Deutschlands. Mit unglaublicher lyrischer Kraft erschafft er Bilder des Untergangs, der Melancholie und des Verfalls und mit ebenso unglaublichem lyrischen Feingefühl entdeckt der die Schönheit in der Hässlichkeit und die Hoffnung im Tod. Georg Trakl, der leider viel zu früh ein Opfer seiner Zeit und seiner Selbst wurde, hinterlässt ein lyrisches Erbe, das bis heute nichts an seiner Intensität und sprachlichen Wucht verloren hat. Nicht Wohlempfinden und Freude werden Sie bei der Lektüre begleiten, aber Ehrfurcht und eine morbide Faszination für das, was man aus Sprache machen kann.