Meine Filiale

Untergetaucht

Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940 - 1945

Marie Jalowicz Simon

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
13,00
13,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

13,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

29,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

+++ Der Spiegel-Bestseller als Taschenbuch – die bewegende Geschichte einer jungen Frau, die 1942 als Jüdin in Berlin untertaucht +++

Über 50 Jahre danach erzählt Marie Jalowicz Simon erstmals ihre ganze Geschichte. 77 Tonbänder entstehen – sie sind die Grundlage dieses einzigartigen Zeitdokuments.
Offen und schonungslos schildert Marie Jalowicz, was es heißt, sich Tag für Tag im nationalsozialistischen Berlin durchzuschlagen: Sie braucht falsche Papiere, sichere Verstecke und sie braucht Menschen, die ihr helfen. Vergeblich versucht sie, durch eine Scheinheirat mit einem Chinesen zu entkommen oder über Bulgarien nach Palästina zu fliehen. Sie findet Unterschlupf im Artistenmilieu und lebt mit einem holländischen Fremdarbeiter zusammen. Immer wieder retten sie ihr ungewöhnlicher Mut und ihre Schlagfertigkeit – der authentische Bericht einer außergewöhnlichen jungen Frau, deren unbedingter Lebenswille sich durch nichts brechen ließ.

Mit einem Nachwort von Hermann Simon, Sohn von Marie Jalowicz Simon, Historiker und Direktor der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum.

Wer mehr über Volkswiderstand, Hass, Moral, Menschlichkeit und proletarischen Nazismus wissen will, lese dieses Buch. Götz Aly Berliner Zeitung 20140715

Marie Jalowicz, Tochter eines jüdischen Anwalts, geboren 1922 in Berlin, überlebte die Zeit des Nationalsozialismus untergetaucht mitten in Berlin. Nach der Befreiung 1945 blieb sie in Berlin und wurde Professorin für Antike Literatur- und Kulturgeschichte an der Humboldt-Universität.Ihr Sohn Hermann Simon, Direktor der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, bat sie kurz vor ihrem Tod, die Geschichte ihres Überlebens auf Band zu sprechen. Auf dieser Grundlage hat die Autorin Irene Stratenwerth zusammen mit Hermann Simon die hier veröffentlichte Fassung erstellt. Marie Jalowicz Simon starb 1998 in Berlin.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 424
Erscheinungsdatum 22.10.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-19827-6
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,6/3,2 cm
Gewicht 315 g
Auflage 3. Auflage
Verkaufsrang 55696

Buchhändler-Empfehlungen

Was für eine bewundernswerte Frau

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Marie Jalowicz Simon wurde am 4. April 1922 in Berlin geboren. Ihre Eltern waren Hermann und Betti Jalowicz, die zwar beide Juden waren, aber in vollkommen unterschiedlichen Verhältnissen ausgewachsen waren. Hermanns Vater war ein ostjüdischer Zuwanderer, der es schaffte, dass seine beiden Söhne zur Universität gingen. Hermann wurde Rechtsanwalt. Seine Frau Betti lernte er im zionistischen Sportverein kennen und lieben. Sie war das jüngste Kind ihrer Eltern. Der Großvater ihres Vaters war der berühmte Rabbiner Akiba Eger, und damit gehörte ihre Familie zum jüdischen Gelehrtenadel. Als junge Frau hat Marie sich ihrer Verhaftung und damit ihrem Abtransport in ein Konzentrationslager widersetzt, indem sie durch eine List geflüchtet ist. Danach hat sie als Illegale in Berlin bis zum Kriegsende gelebt. Erst ihr Sohn hat es 1997 geschafft, dass sie die Erinnerungen an diese Jahre auf 77 Kassetten gesprochen hat. Die Autorin und Journalistin Irene Stratenwerth hat nach dem Tod von Marie Jalowicz Simon aus dem umfangreichen Transkript (900 Seiten) diese Erinnerungen herausgearbeitet. Marie Jalowicz Simon erzählt darin sehr ergreifend in einer Schlichtheit von dieser Zeit. Ohne Pathos spricht sie von ihrer Kindheit, den 30er Jahren, ihrer Zwangsarbeit bei Siemens und der Zeit, in der sie untergetaucht war und immer auf die Hilfe anderer angewiesen war. Diese Erinnerungen sind ausgesprochen interessant und haben mir teilweise die Augen über die Menschen in dieser Zeit geöffnet. Obwohl Marie Jalowicz Simon in einer Familie des klassischen Bildungsbürgertums aufgewachsen ist, haben ihr die Menschen aus ihrer eigenen Gesellschaftsschicht weniger geholfen als die einfachen Menschen, die doch selber eigentlich nichts abzugeben hatten. Diese Menschen, die keinen Platz in ihren Wohnungen und kein Geld hatten, haben häufig viel menschlicher reagiert als die bessergestellten Menschen. Und jede dieser Familie hatte wieder einen Bekannten, an den sie die Untergetauchten weitergereicht haben. So konnten einige Juden in Berlin und sicherlich auch woanders überleben. Mich hat überrascht, dass durchaus auch einige Nazis ihr geholfen haben. Nicht jeder Nazi hat auch uneingeschränkt die Judenpolitik von Hitler unterstützt. Im ausführlichen Nachwort von ihrem Sohn Hermann Simon erfährt man sehr viel über das Leben und den Werdegang seiner Mutter nach 1945. Sehr interessant, informativ und ohne großes Pathos erzählte Lebensgeschichte einer jungen Jüdin, die in Berlin untergetaucht das 3. Reich überlebt hat.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0