Der Distelfink

Roman

Donna Tartt

(84)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • Der Distelfink

    Goldmann

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Goldmann

gebundene Ausgabe

24,99 €

Accordion öffnen
  • Der Distelfink

    Goldmann

    Sofort lieferbar

    24,99 €

    Goldmann

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

14,79 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

10,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Als Theo Decker dreizehn Jahre alt ist, verliert er seine Mutter durch ein tragisches Unglück. Er versinkt in tiefer Trauer. Auch das Gemälde, das verbotenerweise in seinem Besitz ist und ihn an seine Mutter erinnert, kann ihm keinen Trost spenden. Ganz im Gegenteil: Mit jedem Jahr, das vergeht, kommt er immer weiter von seinem Weg ab und droht, in kriminelle Kreise abzurutschen. Es scheint geradezu, als würde ihn das Gemälde, das ihn auf merkwürdige Weise fasziniert, in eine Welt der Lügen und falschen Entscheidungen ziehen, in einen Sog, der ihn unaufhaltsam mit sich reißt ...

„Eine tolle Geschichte… . Die Sprache und die Tonalität in dem Buch gefallen mir sehr gut.“

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 1024
Erscheinungsdatum 19.10.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-47360-1
Verlag Goldmann
Maße (L/B/H) 20,5/13,4/5,5 cm
Gewicht 711 g
Originaltitel The Goldfinch
Übersetzer Rainer Schmidt, Kristian Lutze
Verkaufsrang 22939

Buchhändler-Empfehlungen

Sandya Ludwig, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Zart und feinfühlig erzählt Donna Tartt die Geschichte eines Lebens, das alles andere ist als das. Geprägt von einer Katastrophe seiner Kindheit und zwischen schlechten Entscheidungen gefangen ist Theo Decker der Hauptcharakter eines Romans in den man tief hineintauchen möchte.

Super!

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Theo Decker erlebt Schreckliches und so gerät sein Leben aus der Bahn. Immer dabei ein gemälde, dass ihn unrechtmässig begleitet. Genialer Roman von Donna Tartt, in dem so viel passiert, das müssen Sie selber lesen. Lieblingsautorin.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
84 Bewertungen
Übersicht
67
13
2
2
0

Das Ende reisst es raus
von Icebird aus Moers am 01.11.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Eine ungewöhnliche Geschichte mit spannenden Anfang und Ende, dazwischen hat es etwas Längen. Sexszenen kommen nicht vor. Abstossend und etwas unnötig fand ich die streckenweise epische Schilderung wie sich der Protagonist den diversen Betäubungsmitteln hingibt. Grandios die philosophische Betrachtung auf den letzten 30-40 Seit... Eine ungewöhnliche Geschichte mit spannenden Anfang und Ende, dazwischen hat es etwas Längen. Sexszenen kommen nicht vor. Abstossend und etwas unnötig fand ich die streckenweise epische Schilderung wie sich der Protagonist den diversen Betäubungsmitteln hingibt. Grandios die philosophische Betrachtung auf den letzten 30-40 Seiten, das hat es für mich wieder rausgerissen.

Herausragend!
von einer Kundin/einem Kunden am 21.10.2020

Ein herausragendes Buch mit einem mega-spannendem Plot und einer ausgefeilten Schreibe. Unterhaltend und berührend zugleich. Trotz Überlängen an manchen Stellen ein echtes Leseerlebnis. Unbedingt zu empfehlen! Und bitte Donna Tartt, wir warten auf Ihren neuen Roman!

Psychologie und Philosophie verpackt in spannendem Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Vaihingen am 03.10.2020

Traumata - wie sich eine außergewöhnliche Lebenserfahrung besonders bei Minderjährigen auswirken kann - eine zutiefst verletzte Seele balanciert jahrelang zwischen Charakter und Kriminalität, zwischen Leben und Tod. Irrational drängt es den Roman-"Helden" zu Menschen, deren Einfluss auf ihn seine Gemütslagen widerspiegeln. Erst ... Traumata - wie sich eine außergewöhnliche Lebenserfahrung besonders bei Minderjährigen auswirken kann - eine zutiefst verletzte Seele balanciert jahrelang zwischen Charakter und Kriminalität, zwischen Leben und Tod. Irrational drängt es den Roman-"Helden" zu Menschen, deren Einfluss auf ihn seine Gemütslagen widerspiegeln. Erst nach rund 1000 Seiten und nach der knapp überstandenen Selbsttötung reflektiert er sein Leben geradezu philosophisch. Das formuliert D. Tartt außergewöhnlich klug. Das Glück, die Süchte körperlich überstanden zu haben, für die Morde nicht belangt zu werden und sogar viel Geld für die "Auffindung" des gestohlenen Bildes bekommen zu haben, erscheint mir von der Autorin dann doch sehr nach konstruiert. Dennoch empfehlenswert!


  • Artikelbild-0