Meine Filiale

Die Berlinreise

Hanns-Josef Ortheil

(11)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen
  • Die Berlinreise

    btb

    Sofort lieferbar

    10,00 €

    btb

gebundene Ausgabe

16,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

16,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

11,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Das zweite Reisetagebuch des jungen Hanns-Josef Ortheil.

Anfang der sechziger Jahre hat Hanns-Josef Ortheil zusammen mit seinem Vater eine Reise in das geteilte Nachkriegsberlin unternommen. Es ist eine Reise zurück an die Orte, an denen sein Vater und seine Mutter als junges Paar während des Zweiten Weltkriegs gelebt haben. Geduldig und fasziniert hört er zu, was der Vater ihm von dem Leben damals erzählt. Instinktiv begreift er, welche Bedeutung Berlin für das Leben seiner kleinen Familie hatte und für ihn immer noch hat. Tag für Tag notierend und schreibend, sucht der gerade einmal zwölfjährige Junge sehnsüchtig nach einer Verbindung zu dieser Welt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 09.11.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-74997-3
Verlag btb
Maße (L/B/H) 18,5/11,6/2,7 cm
Gewicht 267 g
Abbildungen schwarz-weiss Illustrationen
Verkaufsrang 85683

Buchhändler-Empfehlungen

Dirk Lengersdorf , Thalia-Buchhandlung Heinsberg

Ein berührendes, authentisches Tagebuch eines Jungen, dem man anmerkt, dass aus ihm ein guter Schriftsteller wird. Und gleichzeitig ein zeithistorisches Dokument über Berlin im Kalten Krieg!

Sabine Daub, Thalia-Buchhandlung Hildesheim

Faszinierender Einblick in die Familiengeschichte des Autors. Weckt das Interesse an weiteren autobiographischen Titeln Ortheils. Die Berlin-Beschreibungen mit spezifischem Blick auf Ost und West haben mich an meine eigenen Erlebnisse in Jugendjahren erinnert.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
10
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Weimar am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Autobiografischer Roman mit Wortgewalt. Endlich hat Ortheil ihn der Welt zugänglich gemacht.

faszinierend
von einer Kundin/einem Kunden aus Freiburg am 27.02.2015
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Wie gebannt habe ich die CDs gehört. Nicht jeder gute Autor hat die Fähigkeit, seine Bücher auch gut vorzutragen, aber Hanns-Josef Ortheil ist da eine echte Ausnahme. Durch die genau geschilderten Beobachtungen, der dazu gehörenden Gedanken und Gefühle des Jungen fühlte ich mich, als sei ich dabei und sah alles quasi vor mir. Es... Wie gebannt habe ich die CDs gehört. Nicht jeder gute Autor hat die Fähigkeit, seine Bücher auch gut vorzutragen, aber Hanns-Josef Ortheil ist da eine echte Ausnahme. Durch die genau geschilderten Beobachtungen, der dazu gehörenden Gedanken und Gefühle des Jungen fühlte ich mich, als sei ich dabei und sah alles quasi vor mir. Es ist einfach erstaunlich, wie gut dieser erst 12-jährige Junge die Stimmungen und Dinge in seiner Umgebung wahrnimmt, wie er das geteilte Berlin von 1964 zu schildern fähig ist, obwohl er ja nur eine gute Woche dort verbracht hat. Sehr berührt hat mich auch, wie sehr dieser Junge sich einfühlsam der schlimmen Familiengeschichte lange vor seiner Geburt annähert, ohne dabei in Sentimentalität zu verfallen. Ich kann dieses Hörbuch - und selbstverständlich auch die gedruckte Ausgabe - nur wärmstens den Menschen jeder Generation anempfehlen.

Wunderbar zu lesen
von einer Kundin/einem Kunden aus Nottuln am 01.08.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das ist das dritte Buch welches ich von Hans-Josef Ortheil gelesen habe. Dieses hatte ich in drei Tagen durch, da es sich sehr flüssig lesen lässt. Sehr gut durchstrukturiert erzählt der Junge von seinen Beobachtungen so detailiert, das er mir gleichwohl aus dem Herzen sprach, als ich daran dachte wo ich zum ersten Mal (1976) mi... Das ist das dritte Buch welches ich von Hans-Josef Ortheil gelesen habe. Dieses hatte ich in drei Tagen durch, da es sich sehr flüssig lesen lässt. Sehr gut durchstrukturiert erzählt der Junge von seinen Beobachtungen so detailiert, das er mir gleichwohl aus dem Herzen sprach, als ich daran dachte wo ich zum ersten Mal (1976) mit meinem Vater zu Besuch bei Verwandten in die DDR kam.. Ich habe viele meiner Eindrücke von damals wiedererkannt und mich auch genauso gefühlt...fast so als wäre alles unwirklich wie in einem Film und trotzdem bedrohlich. Mein großes Lob an den "jungen" Autoren. Sehr bewegend auch der liebevolle Umgang seines Vaters mit ihm. Habe es an meinem Mann weitergereicht, auch er ist begeistert. Schönes Leseerlebnis für Menschen, die auch Verwandte im "Osten" hatten/haben!


  • Artikelbild-0