Warenkorb
 

Amalthea

Roman

(8)
Der Mond explodierte ohne Vorwarnung und ohne erkennbaren Grund. Die Uhrzeit würde man später als A+0.0.0 oder schlicht Null bezeichnen …

05:03:12 Weltzeit. Die Stunde Null. Nach der Explosion des Mondes wütet über Jahrtausende ein Meteoritensturm, der die Erdoberfläche in eine unbewohnbare Wüstenei verwandelt. Um die Menschheit vor der Auslöschung zu bewahren, schickten die Nationen der Erde eine Flotte von Archen ins All. Der Asteroid Amalthea, der ursprünglich zu Forschungszwecken an eine internationale Raumstation angedockt worden war, soll der Kolonie als Schutzschild dienen. Doch das Leben im Weltraum fordert einen hohen Tribut, und die meisten Menschen sterben, bis schließlich nur noch sieben Frauen übrig sind, um eine neue Zivilisation zu begründen. 5000 Jahre später existieren zwei Völker: die Nachfahren derer, die die Katastrophe auf der Erde überlebt haben, sind primitive Siedler; die sieben Stämme der Nachkommen der Sieben Evas von der Raumstation hingegen hochkultiviert — und sie machen sich auf, die Erde zu kolonialisieren …
Portrait
Neal Stephenson wurde 1959 in Fort Meade, Maryland, geboren. Seit seinem frühen Roman »Snow Crash« gilt der mehrfach ausgezeichnete Autor als eines der größten Genies der amerikanischen Gegenwartsliteratur. »Cryptonomicon«, seine Barock-Trilogie mit den Bänden »Quicksilver«, »Confusion« und »Principia«, sowie »Anathem«, der Thriller »Error« und sein jüngstes Werk »Amalthea« wurden weltweit begeistert aufgenommen und stürmten die Bestsellerlisten.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 1056
Erscheinungsdatum 09.11.2015
Sprache Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-442-54762-3
Verlag Manhattan
Maße (L/B/H) 23,3/15,6/4,8 cm
Gewicht 1309 g
Originaltitel Seveneves
Abbildungen mit 2 Farbabbildungen
Übersetzer Nikolaus Stingl, Juliane Gräbener-Müller
Verkaufsrang 61.666
Buch (gebundene Ausgabe)
29,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 5 - 7 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Robin Limper, Thalia-Buchhandlung Hilden

Ein wortgewandtes und wortreiches Epos über das Fortbestehen der Menschheit. Neal Stephensons schafft ein wahrlich monumentales Sci-Fi-Werk, das ab und an etwas langatmig gerät. Ein wortgewandtes und wortreiches Epos über das Fortbestehen der Menschheit. Neal Stephensons schafft ein wahrlich monumentales Sci-Fi-Werk, das ab und an etwas langatmig gerät.

„Futuristische Arche Noah“

Woldemar Deines, Thalia-Buchhandlung Worms

Wenn der Mond plötzlich explodiert und droht, das gesamte Leben auf der Erde auszulöschen, bleibt der Menschheit nichts anderes übrig, als sich ins Weltall zu retten. Doch wer kommt dafür in Frage? Hochqualifizierte Wissenschaftler? Der gewöhnliche Arbeiter? Oder der erfolgreiche Unternehmer? Vielleicht wäre es doch einfacher, es auszulosen. Oder macht es dies nur noch schlimmer?

Ein fabelhafter wissenschaftlicher Science Fiction Roman. Für alle, die auch die Romane von Frank Schätzing, wie z.B. "LImit" oder der "Der Schwarm" mochten, ist dieser Roman ein absolutes MUSS!
Wenn der Mond plötzlich explodiert und droht, das gesamte Leben auf der Erde auszulöschen, bleibt der Menschheit nichts anderes übrig, als sich ins Weltall zu retten. Doch wer kommt dafür in Frage? Hochqualifizierte Wissenschaftler? Der gewöhnliche Arbeiter? Oder der erfolgreiche Unternehmer? Vielleicht wäre es doch einfacher, es auszulosen. Oder macht es dies nur noch schlimmer?

Ein fabelhafter wissenschaftlicher Science Fiction Roman. Für alle, die auch die Romane von Frank Schätzing, wie z.B. "LImit" oder der "Der Schwarm" mochten, ist dieser Roman ein absolutes MUSS!

„für SF-Nerds :-)“

Kerstin Hahne, Thalia-Buchhandlung Bielefeld

Schon seit den Tagen von „Snow Crash“ in den 90ern war Neal Stephenson für mich
einer spannensten US-Autoren überhaupt-ein Schriftsteller ,der gerne lange Sätze baut
und unglaublich viel Fachwissen in seine Romane integriert.
Was übrigens nicht jeder goutiert…
Aber mit „Amalthea“ hat er mich an meine Grenzen gebracht, dieser über 1000 -Seiten -Schinken
ist wohl wirklich mehr was für Astronomen oder Hardcore-SF-Fans.
Wie immer absolut detailverliebt, bringt uns der Autor näher ,was passieren könnte, wenn die Erde
bzw. die Menschheit quasi ausgelöscht würde : Der Mond ist explodiert (warum, weiß keiner) und es ist klar, dass für die nächsten 1000 Jahre mit gigantischen ,zerstörerischen Meteroritenschauern aus seinen Reststücken zu rechnen ist….
In drei Teile gegliedert, erleben wir erst die Katastrophe und wie die Menschheit damit umgeht ,ihre Überlebensversuche auf der "ISS" und einem Mondreststück,sowie was passiert,nachdem 5000 Jahre später die hochtechnisierten Menschen aus dem All die alte Mutter Erde wieder revitalisieren und besiedeln möchten.
Wenn ICH nochmal einen Stephenson lesen werde, wird es wohl eher Historisches oder Thrillermäßiges a la „Quicksilver“/“Terror“/„Cryptonomicon“ sein,
für „Amalthea“ bin ich wohl nicht technik-affin genug, sprich: mir war es diesmal zu viel Information: ich hätte lieber etwas mehr Action gehabt als Kenntnisse über Raumfahrttechnologie,Orbitalmechanik usw. zu bekommen !
Wer jedoch sorgfältig gemachte ScienceFiction schätzt, sollte mal einen Blick in die Leseprobe werfen und vlt. Kerstin Hahne Lügen strafen… :-)
Schon seit den Tagen von „Snow Crash“ in den 90ern war Neal Stephenson für mich
einer spannensten US-Autoren überhaupt-ein Schriftsteller ,der gerne lange Sätze baut
und unglaublich viel Fachwissen in seine Romane integriert.
Was übrigens nicht jeder goutiert…
Aber mit „Amalthea“ hat er mich an meine Grenzen gebracht, dieser über 1000 -Seiten -Schinken
ist wohl wirklich mehr was für Astronomen oder Hardcore-SF-Fans.
Wie immer absolut detailverliebt, bringt uns der Autor näher ,was passieren könnte, wenn die Erde
bzw. die Menschheit quasi ausgelöscht würde : Der Mond ist explodiert (warum, weiß keiner) und es ist klar, dass für die nächsten 1000 Jahre mit gigantischen ,zerstörerischen Meteroritenschauern aus seinen Reststücken zu rechnen ist….
In drei Teile gegliedert, erleben wir erst die Katastrophe und wie die Menschheit damit umgeht ,ihre Überlebensversuche auf der "ISS" und einem Mondreststück,sowie was passiert,nachdem 5000 Jahre später die hochtechnisierten Menschen aus dem All die alte Mutter Erde wieder revitalisieren und besiedeln möchten.
Wenn ICH nochmal einen Stephenson lesen werde, wird es wohl eher Historisches oder Thrillermäßiges a la „Quicksilver“/“Terror“/„Cryptonomicon“ sein,
für „Amalthea“ bin ich wohl nicht technik-affin genug, sprich: mir war es diesmal zu viel Information: ich hätte lieber etwas mehr Action gehabt als Kenntnisse über Raumfahrttechnologie,Orbitalmechanik usw. zu bekommen !
Wer jedoch sorgfältig gemachte ScienceFiction schätzt, sollte mal einen Blick in die Leseprobe werfen und vlt. Kerstin Hahne Lügen strafen… :-)

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
3
3
0
1
1

von einer Kundin/einem Kunden am 06.11.2018
Bewertet: anderes Format

Ein wirklich guter Science fiction-Roman.

Großangelegtes und großartiges Epos!
von einer Kundin/einem Kunden aus Balve am 08.08.2017
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

Dies ist erst der 2. Stephenson, den ich kenne. Ich fand ihn ebenso faszinierend und fesselnd wie Anathem (beide Werke hatte ich mir als Hörbuch vom - ebenso großartigen - Detlev Bierstedt vorlesen lassen). Beide haben mir, gerade auch wegen der Liebe zum Detail, hervorragend gefallen. Es wird ein... Dies ist erst der 2. Stephenson, den ich kenne. Ich fand ihn ebenso faszinierend und fesselnd wie Anathem (beide Werke hatte ich mir als Hörbuch vom - ebenso großartigen - Detlev Bierstedt vorlesen lassen). Beide haben mir, gerade auch wegen der Liebe zum Detail, hervorragend gefallen. Es wird ein Weltuntergangsszenario und wie die Menschheit heutzutage darauf reagieren könnte entworfen, wobei sich der Autor gerne ausgiebig Zeit für die Beschreibung der Technik bzw. naturwissenschaftlichen Probleme nimmt. Dass das nicht jedermanns Lesegeschmack trifft, versteht sich von selbst. Man muss schon einigermaßen technik-affin sein, um mit Freude bei der Stange zu bleiben. Mich hat es aber ähnlich gepackt, wie Andy Weirs Marsianer! Und es geht ja auch nicht nur um die Technik, die Handlung mit diversen Spannungsbögen und Wendungen fand ich auch sehr gut. Eine Hard-SF-Opera wie für mich geschrieben!

Langatmig........
von einer Kundin/einem Kunden aus Hagen am 19.08.2016
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

Es muss in der SF nicht immer Action sein, oft sind die subtilen Stories besser als jedes Space-Gefecht - diese Geschichte ist für mich allerdings an Langeweile kaum zu überbieten. Es hört sich an wie eine lieblose Aneinanderreihung von Tagebucheinträgen und Erklärungen technischer, physikalischer und wissenschaftlicher Vorgänge und Ereignisse... Es muss in der SF nicht immer Action sein, oft sind die subtilen Stories besser als jedes Space-Gefecht - diese Geschichte ist für mich allerdings an Langeweile kaum zu überbieten. Es hört sich an wie eine lieblose Aneinanderreihung von Tagebucheinträgen und Erklärungen technischer, physikalischer und wissenschaftlicher Vorgänge und Ereignisse - zum Teil endlos in die Länge gezogen und vom Vorleser Detlef Bierstedt (den ich sonst sehr schätze) regelrecht heruntergebetet. Die Protagonisten empfindet man als ziemlich farblos da es zu wenig Tiefenblick in ihre Persönlichkeit gibt und der Leser sich so mit keinem identifizieren kann. Des weiteren ist kein echter Spannungsbogen erkennbar. Ab der Mitte und darüber hinaus wird es dann teilweise ziemlich konfus mit der neuen Menschheit, und gegen Ende des Buches greift wieder die anfängliche langgezogene Detailverliebtheit bei der Beschreibung um sich, so daß der Leser das Gefühl hat eine Doktorarbeit vor sich zu haben. Zu Gute halten muss man dem Autor sein durch intensive Recherche fundiertes Fachwissen - reinen Technikfreaks wird das Buch deshalb sicher gefallen - mein Fall ist es nicht.