Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Flut

Psychothriller

(24)

Es ist NACHT, sie sind am Strand, HILFLOS, ihm AUSGELIEFERT, sie können sich nicht befreien, und dann kommt die FLUT …

Zwei Pärchen machen Urlaub auf Amrum. In dieser Zeit geschehen grausame Morde. Ein Superintelligenter ist am Werk, um nicht nur den perfekten Mord, sondern die „perfekte Mordserie“ zu begehen. Er entführt Paare und vergräbt nachts bei Ebbe die Frau bis zum Hals im Sand. Den Mann bindet er an einen Pfahl in der Nähe fest, so dass er dabei zusehen muss, wenn seine Frau bei Flut langsam ertrinkt.
Die beschauliche Insel Amrum hat er sich ausgesucht, weil dort normalerweise nie etwas passiert und ihm die entsprechenden Schlagzeilen sicher sind. Das ist es, was er möchte. Die ganze Welt soll erfahren, wie clever er ist. Und es sieht so aus, als hätte er damit Erfolg …

Rezension
Beste psychologische Spannung!
Portrait
Arno Strobel, 1962 in Saarlouis geboren, gehört zu den erfolgreichsten deutschen Thrillerautoren. Alle seine Romane sind Bestseller. Bevor er sich ganz auf das Schreiben konzentrierte, arbeitete er lange bei einer großen deutschen Bank in Luxemburg. Arno Strobel lebt in der Nähe von Trier.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 368 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.01.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783104029030
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 804 KB
Verkaufsrang 12.214
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Jena

Sollten Sie einen Nordseeurlaub planen, lesen Sie dieses Buch lieber nicht, ansonsten unbedingt!! A.Strobel in Bestform! Man riecht das Meer, hört die Wellen und DANN... Sollten Sie einen Nordseeurlaub planen, lesen Sie dieses Buch lieber nicht, ansonsten unbedingt!! A.Strobel in Bestform! Man riecht das Meer, hört die Wellen und DANN...

Mareike Schmitz, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Ein Psychopath begeht brutale Morde auf der Insel Ankum.
Sehr packender Psychothriller, der einen bis zum Ende fesselt!
Ein Psychopath begeht brutale Morde auf der Insel Ankum.
Sehr packender Psychothriller, der einen bis zum Ende fesselt!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Auf Amrum ist "endlich mal was los" - nur leider ist es ein Serienkiller, der mithilfe der Gezeiten mordet. Der sture Chef-Ermittler Hamsen versteift sich zu sehr auf eine Lösung. Auf Amrum ist "endlich mal was los" - nur leider ist es ein Serienkiller, der mithilfe der Gezeiten mordet. Der sture Chef-Ermittler Hamsen versteift sich zu sehr auf eine Lösung.

Tina Lehmann-Klein, Thalia-Buchhandlung Iserlohn

Der Spannungsbogen steigt rasant an. Hält sich nicht mit langen Charakterisierung en auf, für Leser von Fitzek. Der Spannungsbogen steigt rasant an. Hält sich nicht mit langen Charakterisierung en auf, für Leser von Fitzek.

Franziska Hahn, Thalia-Buchhandlung Dorsten

Ich habe das Buch nicht mehr aus der Hand gelegt! Bis zum Schluss wartet man darauf zu erfahren, wer der Täter ist. Spannung pur! Ich habe das Buch nicht mehr aus der Hand gelegt! Bis zum Schluss wartet man darauf zu erfahren, wer der Täter ist. Spannung pur!

Antje Roschlau, Thalia-Buchhandlung Hagen

Ein atmosphärisch dichter Psychothriller. Man tappt als Leser bis zum Schluss im Dunkeln und gerade das Ende hat es nochmal richtig in sich. Nicht mein letztes Buch von Strobel. Ein atmosphärisch dichter Psychothriller. Man tappt als Leser bis zum Schluss im Dunkeln und gerade das Ende hat es nochmal richtig in sich. Nicht mein letztes Buch von Strobel.

„Richtig guter Thrill für die Ohren“

Monika Volkmann, Thalia-Buchhandlung Wolfsburg

Ein Killer ohne Zugang zu echter Emotion und verliebte Urlauber auf der kleinen Nordseeinsel Amrum - daraus spinnt Arno Strobel wieder einen packenden Thriller. Nichts ist so wie es scheint und wer Täter und wer Opfer ist, bleibt bis zum Ende rätselhaft!
Sascha Rotermund ist mal wieder genau die richtige Stimme mit dem richtigen Auf und Ab, mit der richtigen Wut und der richtigen Nähe in der Stimme.
Gute Unterhaltung für unterwegs, beim Bügeln, beim Was-auch-immer-Sie-gerade-machen!
Ein Killer ohne Zugang zu echter Emotion und verliebte Urlauber auf der kleinen Nordseeinsel Amrum - daraus spinnt Arno Strobel wieder einen packenden Thriller. Nichts ist so wie es scheint und wer Täter und wer Opfer ist, bleibt bis zum Ende rätselhaft!
Sascha Rotermund ist mal wieder genau die richtige Stimme mit dem richtigen Auf und Ab, mit der richtigen Wut und der richtigen Nähe in der Stimme.
Gute Unterhaltung für unterwegs, beim Bügeln, beim Was-auch-immer-Sie-gerade-machen!

„Die Flut“

Anke Hackler, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

"Die Flut" war mein Strobel-Debüt....und es hat sich gelohnt.
Auf der Nordseeinsel Amrum treibt ein Verrückter sein Unwesen. Er entführt Paare, gräbt die Frau bis zum Kopf ein, fesselt den Mann in Sichtentfernung an einen Holzpfahl und beobachtet die Reaktion der Partner, während die Frau beim Einsetzen der Flut qualvoll ertrinkt.

Ein packender Thriller und absolut lesenswert!
"Die Flut" war mein Strobel-Debüt....und es hat sich gelohnt.
Auf der Nordseeinsel Amrum treibt ein Verrückter sein Unwesen. Er entführt Paare, gräbt die Frau bis zum Kopf ein, fesselt den Mann in Sichtentfernung an einen Holzpfahl und beobachtet die Reaktion der Partner, während die Frau beim Einsetzen der Flut qualvoll ertrinkt.

Ein packender Thriller und absolut lesenswert!

Petra Worm, Thalia-Buchhandlung Kleve

Ich habe einige Zeit gebraucht, bis ich ins Buch gefunden habe. Aber dann wars spannend, mit einem unerwarteten und sensationellen Ende. Ich habe einige Zeit gebraucht, bis ich ins Buch gefunden habe. Aber dann wars spannend, mit einem unerwarteten und sensationellen Ende.

„Nichts ist wie es scheint“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

- jeder verdächtigt jeden in diesem psychologisch dichten Thriller.

Hier ist Miträtseln Pflicht!

Auf der sturmumtosten sonst so beschaulich schönen Nordseeinsel Amrum treibt ein Psychopath sein perfides Mordspiel. Nachts bei Ebbe entführt er Pärchen, vergräbt die Frau bis zum Hals im Sand des weiten Strandes und bindet den Mann an einem Pfahl fest, so dass dieser hilflos mit ansehen muss, wie seine Frau in der sich nähernden Flut ertrinkt.
So müssen auch Julia und Michael, die gemeinsam mit Andreas und Martina einen Kurztrip auf die idyllische Nordseeinsel machen, den Täter fürchten. Gleich nach ihrer Ankunft geschieht in der Nähe ihres Ferienhauses ein grausamer Mord. Auch die Bewohner der Insel sind alarmiert. Ist der Täter unter ihnen – so einfach verlässt niemand die Insel?! Die beklemmende Atmosphäre ist deutlich spürbar. Kurze Zeit später wird eine weitere Leiche gefunden. Ein Katz und Maus Spiel mit der Polizei beginnt. Hauptkommissar Harmsen und der Inselpolizist Menning suchen einen intelligenten und unberechenbaren Täter, der die Morde exakt geplant hat. Was treibt ihn zum Morden an? Hier hat der Leser einen kleinen Wissensvorsprung, doch der stört keinesfalls. Denn selbst der erfahrene Thriller- und Krimikenner wird stets in die Irre geführt. Zuviele Personen kommen als Täter in Betracht – ständig geraten andere ins Visier der Ermittlungen.
Wer einen perfekt erzählten Psychothriller sucht, der von der ersten bis zur letzten Seite beste spannende Unterhaltung bietet, ist hier genau richtig.
- jeder verdächtigt jeden in diesem psychologisch dichten Thriller.

Hier ist Miträtseln Pflicht!

Auf der sturmumtosten sonst so beschaulich schönen Nordseeinsel Amrum treibt ein Psychopath sein perfides Mordspiel. Nachts bei Ebbe entführt er Pärchen, vergräbt die Frau bis zum Hals im Sand des weiten Strandes und bindet den Mann an einem Pfahl fest, so dass dieser hilflos mit ansehen muss, wie seine Frau in der sich nähernden Flut ertrinkt.
So müssen auch Julia und Michael, die gemeinsam mit Andreas und Martina einen Kurztrip auf die idyllische Nordseeinsel machen, den Täter fürchten. Gleich nach ihrer Ankunft geschieht in der Nähe ihres Ferienhauses ein grausamer Mord. Auch die Bewohner der Insel sind alarmiert. Ist der Täter unter ihnen – so einfach verlässt niemand die Insel?! Die beklemmende Atmosphäre ist deutlich spürbar. Kurze Zeit später wird eine weitere Leiche gefunden. Ein Katz und Maus Spiel mit der Polizei beginnt. Hauptkommissar Harmsen und der Inselpolizist Menning suchen einen intelligenten und unberechenbaren Täter, der die Morde exakt geplant hat. Was treibt ihn zum Morden an? Hier hat der Leser einen kleinen Wissensvorsprung, doch der stört keinesfalls. Denn selbst der erfahrene Thriller- und Krimikenner wird stets in die Irre geführt. Zuviele Personen kommen als Täter in Betracht – ständig geraten andere ins Visier der Ermittlungen.
Wer einen perfekt erzählten Psychothriller sucht, der von der ersten bis zur letzten Seite beste spannende Unterhaltung bietet, ist hier genau richtig.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
24 Bewertungen
Übersicht
11
9
1
2
1

Unterschwellige Spannung bis zum überraschenden Ende!
von einer Kundin/einem Kunden aus Königswinter am 19.07.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Rezension ?Die Flut? von Arno Strobel * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * Inhalt: Ein Serienmörder treibt sein Unwesen auf Amrum. Er überwältigt Paare und betäubt sie. Die Frau buddelt er bis zum Kopf in... Rezension ?Die Flut? von Arno Strobel * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * Inhalt: Ein Serienmörder treibt sein Unwesen auf Amrum. Er überwältigt Paare und betäubt sie. Die Frau buddelt er bis zum Kopf in den Sand ein. Den Mann fesselt er an einem Pfahl in der Nähe ? mit Blickrichtung zu seiner Frau. Dann wartet er auf die Flut? und lässt den Mann zusehen, wie seine Frau ertrinkt. * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * Cover und Klappentext: Cover und Klappentext sind in gewohnter Strobel-Manier super und lassen es einfach nicht zu, das Buch nicht zu kaufen. Wirklich toll, finde ich den Wiedererkennungswert von Arno Strobel ? Büchern. Immer schwarz mit schlichtem aber prägnantem Motiv, auf allen Büchern eine identische Schriftart, wechselnde Schriftfarben? toll! * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * Stil und Storyaufbau: Das Buch wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Es gibt den neutralen Erzähler, der die Geschehnisse und Gefühle der Hauptfiguren wiedergibt und es gibt den Ich-Erzähler, der in diesem Fall der Serienmörder ist. Der neutrale Erzählstrang berichtet über zwei Pärchen, die auf Amrum Urlaub machen und über die ermittelnden Kommissare der Polizei. Die verschiedenen Erzählstränge lassen das komplette Buch über keine Langeweile zu. * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * Charaktere: Andreas und Martina ? diesem Ehepaar gehört das Strandhaus, in dem die Paare Urlaub machen. Andreas ist etwas eigen. Er hält sich für sehr schlau, baggert die Frau des anderen Urlaubers an und hat schon lange keinen Spaß mehr in seiner Ehe? Martina ist die geborene Oberzicke, bzw. ob sie schon so geboren wurde ist eher fragwürdig. Anscheinend hatte sie auch mal bessere Tage. Auf jeden Fall schafft sie es sehr gut, schlechte Stimmung zu verbreiten. Julia und Michael ? sind das komplette Gegenteil der beiden und das andere Paar im Strandhaus: sie sind noch verliebt ineinander. Michael ist Andreas Kollege. Er lässt seinen Intellekt aber nicht so heraushängen, wie Andreas das gern tut. Er ist ruhig und besonnen ? manchmal für seine Freundin Julia zu sehr. Julia ist ein kleines Energiebündel, leidenschaftlich, ehrlich, schnell auf 180, ? Die beiden Kommissare der Kripo Flensburg Harmsen und Diedrichsen sind ebenfalls seeehr gegensätzlich. Harmsen ist ein richtiger Haudegen und schießt sich schnell auf einen Verdächtigen ein. Seine Verbissenheit ist regelrecht spürbar. Diedrichsen dagegen ist der "gute Cop" - stets höflich und bemüht die Wogen zu glätten. Besonders die bereits angesprochenen Täten-Perspektiven in der Geschichte haben es mir aber angetan. Wir wissen lange Zeit nicht, warum der Täter mordet. Wir wissen nur, dass er etwas für ihn sehr wichtiges herausfinden möchte. Seine Sicht auf die Dinge ist oft ziemlich befremdlich? aber durchaus interessant. In anderen Rezensionen habe ich oft gelesen, dass die Figuren ihnen zu überspitzt seien und zu klischeehaft. Ja, da ist durchaus etwas dran. Es stört mich persönlich im vorliegenden Fall jedoch gar nicht, sondern macht das gewisse ?Etwas? aus. * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * Fazit: Ich habe lange mitgerätselt, wer der Täter ist. Ich habe meine Meinung ständig überworfen. In jedem Kapitel hatte ich ein anderes komisches Gefühl? im Endeffekt verhalten sich meines Erachtens einfach mehrere Leute verdächtig oder passen in das ?Täterklischee?. Was soll ich sagen. Ich lag total daneben. Das Ende hat mich sooo überraschend getroffen, dass ich kurze Zeit ja erst beleidigt war und das Buch sauer zur Seite gelegt habe. Sauer auf Arno Strobel, der mich echt vollkommen an der Nase herumgeführt hat. Nach ein paar Minuten, in denen ich diese Erkenntnis verdauen musste, war ich jedoch versöhnt. Deswegen lese ich ja gern Thriller! Das Buch ist seitdem mein ?Lieblingsstrobel?. 5 von 5 Sternen!

Spannend bis zum Schluss
von KerstinTh am 18.12.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Es ist Winteranfang auf Amrum. Dennoch machen zwei Pärchen dort Urlaub. Erholung sieht allerdings anders aus. Eines Morgens wird eine Leiche am Strand gefunden. Es stellt sich heraus, dass ein ebenfalls auf Amrum anwesendes Pärchen betäubt und entführt wurde. Der Mann wurde an einen Pfosten gefesselt und die Frau... Es ist Winteranfang auf Amrum. Dennoch machen zwei Pärchen dort Urlaub. Erholung sieht allerdings anders aus. Eines Morgens wird eine Leiche am Strand gefunden. Es stellt sich heraus, dass ein ebenfalls auf Amrum anwesendes Pärchen betäubt und entführt wurde. Der Mann wurde an einen Pfosten gefesselt und die Frau bis zum Kopf in den Sand eingegraben. Kurz bevor die Flut kommt wacht der Mann auf und muss mit ansehen, wie seine Frau ertrinkt. Die Polizei macht sich dran, den Mordfall zu klären. In der Zwischenzeit hat der Mörder schon weitere Pläne geschmiedet und will seine Tat wiederholen. Julia und Michael ist die Lust am Urlaub durch den Mord vergangen und eigentlich wollen sie abreisen, tun es dann aber leider doch nicht! Bei „Die Flut“ handelt es sich um einen sehr spannenden Thriller. Bis zum Schluss ist nicht klar, wer der Täter ist. Zwischenzeitlich verdächtigt der Leser so ziemlich jeden! Das hat Arno Strobel wirklich sehr gut drauf. Am Ende ist man dann wieder mal total geplättet, wer denn nun tatsächlich dieser Psychopath war. Ein sehr empfehlenswerter Thriller! Ich freue mich schon sehr auf einen neuen Thriller von Arno Strobel.

Urlaubszeit = Mörderzeit
von Kerstin Stutzke aus Berlin am 21.09.2016
Bewertet: Taschenbuch

Michael Altmeier arbeitet als wissenschaftlicher Assistent an der Universität und privat ist er seit drei Jahren mit Julia Schönborn liiert. Diese arbeitet bei einer Bank, sodass finanzielle Sorgen bei dem Paar an sich kein Thema sind. In letzter Zeit war es sehr stressig, sodass vor allem Julia eines ist:... Michael Altmeier arbeitet als wissenschaftlicher Assistent an der Universität und privat ist er seit drei Jahren mit Julia Schönborn liiert. Diese arbeitet bei einer Bank, sodass finanzielle Sorgen bei dem Paar an sich kein Thema sind. In letzter Zeit war es sehr stressig, sodass vor allem Julia eines ist: urlaubsreif. Da kommt das Angebot von Michaels Kollegen Andreas Wagner gerade recht. Andreas und seine Frau Martina besitzen auf Amrun ein kleines Haus und bieten Michael nebst Julia an, dort ein paar Tage mit ihnen zu urlauben. Kaum angekommen, muss vor allem Julia feststellen, dass nicht alles so paradiesisch ist, wie gedacht, denn gerade Martina erweist sich als echte Zicke, während Andreas den Weiberhelden gibt. Zum Glück ist das junge Paar nicht genötigt, seine ganze Zeit mit Familie Wagner zu verbringen, doch wirkliche Urlaubsstimmung will einfach nicht aufkommen. Hinzu kommt, dass ausgerechnet zu dieser Zeit ein Mörder sein Unwesen unter Urlaubern treibt. Ein Paar wurde entführt, die Frau am Meer im Sand vergraben, auf dass sie bei ansteigender Flut ertrank, während ihr Mann alles gefesselt mit ansehen musste, ohne helfen zu können. Der Täter selbst konnte unerkannt entkommen. Derweil ermittelt Hauptkommissar Sven Harmsen unter Hochdruck auf der Insel, denn er weiß, dass der Mörder noch immer vor Ort ist. Tatsächlich hat er sogar den Verdacht, dass einer der Urlauber selbst der Mörder sein könnte und seinen Urlaub dazu nutzt, sich in seinen düsteren Bedürfnissen auszutoben. Schnell fällt der Verdacht auf Michael, denn dieser Mann hat etwas an sich, was Harmsen nicht geheuer ist und Michael hat kein stichhaltiges Alibi, ja schlimmer noch, immer mehr Indizien tauchen auf, die ihn mit dem Verbrechen in Verbindung bringen könnten. Michael ist fassungslos und versucht natürlich alles, um seine Unschuld zu beweisen, doch das ist gar nicht so leicht getan. In der Urlaubsgemeinschaft kriselt es immer mehr ... Urlaubszeit = Mörderzeit! Der Plot des Buches wurde anschaulich und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders fasziniert empfand ich zu beobachten, wie immer mehr Spuren auftauchten, die Michael mit dem Verbrechen in Verbindung bringen und wie dieser fassungslos erkennen musste, dass augenscheinlich jemand ein ganz übles Spiel mit ihm spielt und ihn als Mörder abstempeln will. Ich war natürlich extrem gespannt, wie sich die ganze Geschichte auflöste. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Hier hat mich vor allem die Figur des Michael sehr beeindruckt, der anfänglich noch von einem schlechten Scherz ausgeht, als er des Mordes verdächtigt wird und im Laufe der Zeit feststellen muss, dass das alles gar nicht zum Lachen ist, denn jemand meint es furchtbar ernst. Ich fand es faszinierend zu beobachten, wie Michael mit dieser ganzen Situation umgeht. Etwas genervt war ich von den Figuren der Julia (bei der sich leicht alles zum Drama auswächst) und Martina, der Zicke vom Dienst. Den Schreibstil empfand ich als sehr spannend zu lesen, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch (trotz kleiner Abstriche) fesselnde Lesestunden bereitet hat.