Die Drehung der Schraube

Roman

(3)
Eine junge Frau kommt als Gouvernante auf einen verwunschenen Herrensitz. Anfangs schätzt sie sich glücklich, mit den beiden außergewöhnlich schönen und klugen Kindern an diesem märchenhaften Ort leben zu können. Doch es kommt immer häufiger zu unerklärlichen Geschehnissen: Wer sind die beiden unheimlichen Gestalten, die sich ihr wiederholt zeigen? Sind ihre Schützlinge wirklich so engelhaft, wie sie erscheinen? Und wem kann man überhaupt noch vertrauen?

»Eine absolut wunderbare, giftige kleine Horrorgeschichte.« Oscar Wilde
Portrait

Henry James, geboren 1843 in New York, ist am 28. Februar 1916 in London gestorben. Als Amerikaner irisch-schottischer Abstammung ließ er sich 1876 in England nieder. Seine Werke, einfühlsame Studien zwischenmenschlicher Beziehungen, waren wegweisend für den modernen psychologischen Roman.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 173
Erscheinungsdatum 06.12.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-458-36110-7
Verlag Insel Verlag
Maße (L/B/H) 19,3/12,1/1,7 cm
Gewicht 186 g
Originaltitel The Turn of the Screw
Auflage 1
Übersetzer Ingrid Rein
Verkaufsrang 77.199
Buch (Taschenbuch)
8,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Die Drehung der Schraube

Die Drehung der Schraube

von Henry James
Buch (Taschenbuch)
8,00
+
=
Die Aspern-Schriften

Die Aspern-Schriften

von Henry James
(3)
Buch (Taschenbuch)
8,90
+
=

für

16,90

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Hochgeschraubte Gruselspannung
von NiWa aus Euratsfeld am 27.09.2015
Bewertet: gebundene Ausgabe

Eine junge und naive Erzieherin nimmt eine Anstellung in einem märchenhaften Landhaus an. Die pflegeleichten Kinder gleichen Engeln, ihre Aufgaben lassen sich gut bewältigen und Unterstützung wird ihr von der Haushälterin Mr. Grose zugesagt. Wenn diese Stelle nur nicht zum Fürchten wäre! Denn plötzlich sieht sich die Gouvernante mit gespenstischen... Eine junge und naive Erzieherin nimmt eine Anstellung in einem märchenhaften Landhaus an. Die pflegeleichten Kinder gleichen Engeln, ihre Aufgaben lassen sich gut bewältigen und Unterstützung wird ihr von der Haushälterin Mr. Grose zugesagt. Wenn diese Stelle nur nicht zum Fürchten wäre! Denn plötzlich sieht sich die Gouvernante mit gespenstischen Erscheinungen konfrontiert, die sie vor Angst in den Wahnsinn treiben. Und was haben die Kinder damit zutun? Diese Novelle ist von Beginn an ein wahrer Gruselklassiker! Zuerst befindet man sich als Leser in feiner Gesellschaft, die sich abends gegenseitig schaurige Geschichten erzählt. Da lässt es sich ein Herr nicht nehmen, von zwei engelsgleichen Kindern und ihrer Gouvernante zu berichten. Die Gouvernante ist äußerst unerfahren und nimmt glückselig die Stelle in dem Landhaus an. Ihr Herr möchte mit Belangen um die Kinder nicht behelligt werden und so stellt sie sich zaghaft und trotzdem überwältigt der verantwortungsvollen Position. Trotz der vorzüglichen Manieren der Kinder und dem harmonischen Ablauf der einzelnen Tage, bekommt es die Erzieherin mit der Angst zutun, als der ihr anvertraute Junge Miles einen Schulverweis bekommt und sie sich fragt, woran die letzte Gouvernante eigentlich gestorben ist. Und obwohl eigentlich kaum etwas geschieht, dreht Henry James die Spannungschraube bis zum Bersten an. Von Beginn an war ich von der gruseligen Atmosphäre gefangen, seitenweise hielt ich den Atem an und habe mich nicht nur gegruselt sondern gefürchtet, weil teilweise die Fantasie mit mir durchgegangen ist. Denn hier komme ich zum Kern dieser Erzählung. Der Autor überlässt den Leser seiner eigenen Vorstellungskraft und erschafft damit Nervenkitzel, der einen beim kleinsten Laut vor Schreck zusammenzucken lässt. Als natürliche Folge lässt die Handlung sehr viel Interpretationsspielraum, der im Nachhinein noch für interessante Diskussionen sorgt und die Geschichte aus mehreren Perspektiven betrachten lässt. Zwar war ich vom Ende leider etwas enttäuscht, allerdings kann ich diese nervenaufreibende Schauerlektüre auf Klassikerniveau uneingeschränkt jeden empfehlen, der einmal hochgeschraubte Gruselspannung am eigenen Leib erfahren will.

Hat Geschichte gemacht
von einer Kundin/einem Kunden am 20.10.2010
Bewertet: gebundene Ausgabe

Die Erzählung "The Turn of the Screw / Die Drehung der Schraube" gehört zu der Literatur, die Geschichte machte. Die Literaturwissenschaften haben sich wiederholt mit der Erzählung beschäftigt, der Komponist Benjamin Britten schrieb zum Stück eine Oper und verfilmt wurde die Geschichte schon mehr als einmal. Die Erzählung liest sich... Die Erzählung "The Turn of the Screw / Die Drehung der Schraube" gehört zu der Literatur, die Geschichte machte. Die Literaturwissenschaften haben sich wiederholt mit der Erzählung beschäftigt, der Komponist Benjamin Britten schrieb zum Stück eine Oper und verfilmt wurde die Geschichte schon mehr als einmal. Die Erzählung liest sich wie eine unheimliche Geistergeschichte der englischen Romantik oder wie eine psychologische Studie komplexer Beziehungen in einem englischen Landhaus, in dem es zu seltsamen Vorfällen kommt. Das Buch ist für LeserInnen zu empfehlen, die einen Hang zu guter Literatur und zu englischen Romanen der Romantik haben.

James, Die Drehung der Schraube
von Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 23.09.2010
Bewertet: gebundene Ausgabe

Henry James hat eine viktorianische Schauergeschichte geschrieben. Eine Gespenstergeschichte.Zwei Waisenkinder, bei ihrem Onkel in Pflege lebend, werden von der Schule gewiesen und leben alleine mit Dienstpersonal in einem Schloß. Der abwesende Onkel, mit dem nur briefliche Kontakte stattfinden können, stellt eine Gouvernante ein. Mit deren Eintreffen eskaliert die Situation.... Henry James hat eine viktorianische Schauergeschichte geschrieben. Eine Gespenstergeschichte.Zwei Waisenkinder, bei ihrem Onkel in Pflege lebend, werden von der Schule gewiesen und leben alleine mit Dienstpersonal in einem Schloß. Der abwesende Onkel, mit dem nur briefliche Kontakte stattfinden können, stellt eine Gouvernante ein. Mit deren Eintreffen eskaliert die Situation. Das ganze Entsetzen, das ganze Grauen, das Sie beim Lesen empfinden, findet nur in Ihrem Kopf und nicht im Buch statt. Ein beunruhigendes und großartiges Buch. Versuchen Sie auch noch die Oper von Benjamin Britten zu hören. Beides zusammen kann schlaflose Nächte verursachen.