Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Meine amerikanische Freundin

(20)
Sie sind enge Freundinnen, obwohl die eine in Paris, die andere in New York lebt. Doch dann verändert ein Anruf aus Manhattan plötzlich alles: Molly liegt im Koma. Als sie aufwacht, halbseitig gelähmt und mit eingeschränktem Gedächtnisvermögen, zieht sie sich dorthin zurück, wo kaum jemand sie noch erreicht. Alle Versuche der Erzählerin, die starke, kämpferische Molly mit dem sprühenden Geist ins Leben zurückzuholen, laufen ins Leere. Ein einfühlsamer Roman über die starken Bande der Freundschaft – und den Schmerz ihres Verlustes.
Portrait
Unter dem Pseudonym Michèle Halberstadt veröffentlicht die Journalistin Michèle Pétin ihre Romane. Nachdem sie zunächst für den Sender Radio 7, später als Redakteurin der Zeitschrift Première arbeitete, gründete sie in den neunziger Jahren ihre eigene Distributions- und Produktionsfirma, die u. a. den Kinohit „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Korans“ produzierte.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 30.11.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783843712095
Verlag Ullstein eBooks
Dateigröße 3066 KB
Übersetzer Corinna Rodewald
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Was bleibt?“

Andrea Spindler, Thalia-Buchhandlung Neu-Ulm

Die enge Freundschaft zweier Frauen, welche über Jahre und Kontinente hinweg nichts erschüttern kann,wird durch einen Unglücksfall auf Eis gelegt.
Was dies für beide bedeutet, welchen Verlust und welche Veränderungen damit einhergehen wird von der Autorin sprachlich gut und sehr berührend geschildert.

Wer sind wir ohne unsere Freunde ???
Die enge Freundschaft zweier Frauen, welche über Jahre und Kontinente hinweg nichts erschüttern kann,wird durch einen Unglücksfall auf Eis gelegt.
Was dies für beide bedeutet, welchen Verlust und welche Veränderungen damit einhergehen wird von der Autorin sprachlich gut und sehr berührend geschildert.

Wer sind wir ohne unsere Freunde ???

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
6
9
4
1
0

Meine amerikanische Freundin
von einer Kundin/einem Kunden aus Jena am 16.06.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich bin auf dieses Buch noch lange vor seinem Erscheinen aufmerksam geworden. Als ich den Klappentext gelesen hatte, hatte ich den Eindruck, es wird sich wohl um ein schönes Buch handeln, ein sehr intimes und emotionales Buch. Deswegen habe ich mich sehr gefreut, als das Buch erschienen war. Das Cover... Ich bin auf dieses Buch noch lange vor seinem Erscheinen aufmerksam geworden. Als ich den Klappentext gelesen hatte, hatte ich den Eindruck, es wird sich wohl um ein schönes Buch handeln, ein sehr intimes und emotionales Buch. Deswegen habe ich mich sehr gefreut, als das Buch erschienen war. Das Cover hat mich überhaupt nicht angesprochen: Ein ziemlich nichts sagendes Bild. In einer Buchhandlung hätte ich das Buch wahrscheinlich gar nicht bemerkt, wenn ich es nicht zuvor die Leseprobe gelesen hätte. Auch der Titel klingt nicht besonders spannend. Aber okay … Das sind zwar die ersten "Hacken", die den Leser an sich halten sollen, aber nicht das Wichtigste. Die Sprache und den Schreibstil der Autorin fand ich sehr schön. Melancholisch, nachdenklich, einfach schön. Das Buch liest sich sehr schnell und leicht, auch wenn das Thema alles andere als einfach ist. Inhaltlich habe ich von dem Buch ein wenig mehr erwartet. Mehr Dramatik? Es ist sehr realistisch, glaubwürdig, hätte aber noch ein bisschen mehr in die Tiefe gehen können. Vor allem der Konflikt in der Familie der Erzählerin endet ganz abrupt - die ganze Spannung ist plötzlich geplatzt. An einigen Stellen wünschte ich mir auch ein bisschen mehr Dynamik, dass etwas geschieht. Klar, es geht im Buch viel mehr um Gedanken der Erzählerin, ihre Erinnerungen und Gefühle. Aber wie gesagt - ein bisschen mehr Bewegung und Spannung hätten dem Roman nicht geschadet. Ansonsten ein lesenswertes Buch.

Meine amerikanische Freundin
von einer Kundin/einem Kunden aus Mengen am 03.06.2016
Bewertet: Taschenbuch

Sowohl das Cover, als auch der Titel des Buches „ Meine amerikanische Freundin“ von Michèle Halberstadt haben mich sofort angesprochen. Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Die beiden Hauptfiguren, Molly und eine mit M. bezeichnete Französin... Sowohl das Cover, als auch der Titel des Buches „ Meine amerikanische Freundin“ von Michèle Halberstadt haben mich sofort angesprochen. Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Die beiden Hauptfiguren, Molly und eine mit M. bezeichnete Französin sind vortrefflich gewählt. Zur Handlung Molly und M. sind beste Freundinnen, obwohl die eine in Amerika und die andere in Paris lebt. Sie arbeiten im selben Unternehmen. Durch einen Tragischen Unglücksfall wird alles anders. Molly, die immer sehr aufgeweckt und lebensfroh war, wird plötzlich bewusstlos und ins Krankenhaus eingeliefert. Dort wird sie sofort am Kopf operiert und fällt in ein Koma. Als sie nach langer Zeit wieder daraus erwacht, ist sie eine völlig andere Person. M. erzählt sehr ausführlich in Briefform über ihr damaliges Verhältnis zueinander und was sie und ihre Freundin im Moment so sehr verändert. Das ist eine sehr einfühlsame, bewegende Geschichte, die einem immer wieder klar macht, dass nichts einfach nur selbstverständlich ist und dass man sich und sein Leben Wertschätzen und genießen soll. Ein wirklich sehr schönes Buch, das ich nur wärmstens empfehlen kann.

Michèle Halberstadt - Meine amerikanische Freundin
von Hotel aus Ostfriesland am 03.05.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mir hat das Buch sehr gut gefallen - obwohl das große Thema Freundschaft alles andere als neu ist und auch wenn das Thema des Romans anfangs schwer und erdrückend erscheinen mag, ist "Meine amerikanische Freundin" kein niederschlagendes und schlichtweg trauriges Buch. Es vermittelt, trotz der aussichtslos erscheinenden Lage Mollys,... Mir hat das Buch sehr gut gefallen - obwohl das große Thema Freundschaft alles andere als neu ist und auch wenn das Thema des Romans anfangs schwer und erdrückend erscheinen mag, ist "Meine amerikanische Freundin" kein niederschlagendes und schlichtweg trauriges Buch. Es vermittelt, trotz der aussichtslos erscheinenden Lage Mollys, viel Hoffnung und zeigt auf, dass es immer einen Weg gibt, sich seinen Ängsten zu stellen und gestärkt aus seinen Problemen hervorzugehen. Die große Stärke sind hier aber die sehr stark gezeichneten Charaktere, die die Geschichte tragen, auch die Atmosphäre war sehr herzlich aber auch geheimnisvoll und angespannt. Witzige Anekdoten lassen den Leser schmunzeln, aber dabei handelt es sich niemals um pietätlose Witze, sondern es sind Momente, in denen man merkt, dass das Leben schön ist, auch wenn die momentane Situation noch so ausweglos schein. Die jeweiligen Situationen konnte ich mir bildlich vorstellen und ich habe von Anfang an mitgefühlt. Zentraler Charakter ist mal Molly. Schnell taucht man in Ihre Gefühlswelt ein und wird nicht mehr losgelassen. Zudem ist die Beziehungen der beiden Protagonisten recht komplex und immer von beiden Seiten zu betrachten, da jede von ihnen eine andere Wahrnehmung gewisser Situationen hat. Zudem erfährt man dadurch, wie sehr jeder einzelne von diesem einen Erlebnis beeinflusst wurde und wie sehr das Leben eigentlich von den Vorstellungen und Wünschen jedes einzelnen abgewichen ist. Auch wenn einzelne Entwicklungen immer mehr absehbar waren, gab es noch eine Vielzahl an Überraschungen. Für mich lagen stets ein Reiz und eine gewisse Grundspannung auf der Geschichte. Generell wurden viele wichtigen Dinge nur kurz und teilweise zwischen den Zeilen angesprochen, aber gerade das hat mir sehr gut gefallen. Auf diese Weise hat die Autorin es geschafft mich irgendwie mehr zu berühren. Das wäre anders gewesen, wenn sie alles prägnant aufgeschrieben hätte. Das Design des Buches sollte auch noch erwähnt werden. Das Cover alleine trifft schon sehr meinen Geschmack, nur ob der Titel eine gute Wahl ist, sei dahin gestellt. Man erfährt im Laufe der Zeit, was es damit auf sich hat, jedoch finde ich dass der Titel ohne Hintergrundgeschichte anderes vermuten lässt. Die Geschichte ist völlig aus dem Leben gegriffen und man behält immer im Hinterkopf, dass jeden von uns ein solcher Schicksalsschlag treffen kann. Es ist ein Buch dessen Geschehnisse jeden von uns ereilen können. Nichts wirkt gespielt oder übertrieben. Nach diesem Roman, weiß man, dass das Leben kurz ist und man sich nicht mit Nichtigkeiten aufhalten sollte.