Warenkorb

Lesen Sie Ihre eBooks auf dem tolino eReader. Jetzt zu Weihnachten bis zu 16% sparen.**

Das Hannibal-Syndrom

Phänomen Serienmord

Weitere Formate

Taschenbuch
Dank Hollywood gilt Hannibal Lecter als Inbegriff des infernalischen Serienmörders. Doch wer sind diese Täter in der Wirklichkeit? Der Kriminalexperte Stephan Harbort hat zahlreiche von ihnen in ihren Hochsicherheitszellen besucht und interviewt, um Motivation, Tathergang und Täterprofil zu erforschen. Er befasste sich mit allen 75deutschen Serienmördern seit 1945 - eine aufschlussreiche und schockierende Dokumentation, aus der man viel über die Psyche solcher Täter erfährt.
Rezension
»Das HANNIBAL-SYNDROM ist ein erstaunlicher und stellenweise mehr als nur aufklärender 352 Seiten umfassender Tatsachenbericht über deutsche Serienmörder«, The-Spine.de, 20.07.2015
Portrait
Stephan Harbort, geboren 1964, lebt in Düsseldorf, ist erfahrener Kriminalist, langjähriger Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Düsseldorf und führender Serienmord-Experte. Er sorgte mit seiner sensationellen Entwicklung des empirischen Täterprofils europaweit für Aufsehen und ist ein gefragter Berater für TV-Dokumentationen und Krimiserien.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 11.05.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783492958141
Verlag Piper
Dateigröße 2248 KB
Verkaufsrang 27528
eBook
eBook
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

"Das Hannibal-Syndrom"

M. Dupré, Thalia-Buchhandlung Limburg

Stefan Harbort liefert hier ein sehr lesenswertes Buch über Serienmörder ab, das sich in 2 Hauptpunkten von vielen Titeln dieses blutigen Genres unterscheidet: 1. Alle beschriebenen Fälle spielen in Deutschland. Hierzulande gab es 75 offizielle Serienmörder seit 1945. Hier findet man also keine Beschreibung über Dahmer, Bundy, Gacy, Gein etc. 2. Das Buch ist nicht sensationslüstern. Es beschreibt die Taten der Serienmördern recht nüchtern und analysiert dann ausgiebig den psychologischen (oder psychopathologischen) Zustand des Mörders, den sozialen Hintergrund, aus dem er stammt und was ihn seiner Meinung dazu getrieben hat. Nochmal: absolut lesenswert, allerdings nur für Leute, um deren Nerven es gut bestellt ist und die sich für einige Stunden in menschliche Abgründe begeben möchten. Ach ja, kleine Anmerkung noch: Mit Hannibal Lecter hat das Ganze nun wirklich nichts zu tun. Zwar handelt es sich bei einem der beschriebenen Fälle tatsächlich um einen Kannibalen, aber der unpassende Titel (den meiner Vermutung nach der Verlag durchgedrückt hat) gibt einem seriösen Buch leider eine unnötig boulevardeske Note.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
15 Bewertungen
Übersicht
11
4
0
0
0

Ein super spannendes Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 08.02.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch ist sehr spannend und informativ und sehr gut geschrieben so das es jeder verstehen kann auch wenn man kein Fachmann ist. Also wenn man in den Bereich arbeitet.

Blicke in den Abgrund
von Igelmanu66 aus Mülheim am 29.01.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

»An dem Verlauf einer mörderischen Karriere sind viele Menschen beteiligt, nicht nur der Täter. Viele aus dem sozialen Umfeld der Täter tragen ihren Teil dazu bei – auf die eine oder andere Weise. Serienmörder spiegeln durch ihre Taten also nicht nur ihr eigenes Unvermögen. Auf die moralische Anklagebank gehört auch das soziale ... »An dem Verlauf einer mörderischen Karriere sind viele Menschen beteiligt, nicht nur der Täter. Viele aus dem sozialen Umfeld der Täter tragen ihren Teil dazu bei – auf die eine oder andere Weise. Serienmörder spiegeln durch ihre Taten also nicht nur ihr eigenes Unvermögen. Auf die moralische Anklagebank gehört auch das soziale Umfeld der Täter. Solange wir Ursache und Wirkung dieses Gewaltphänomens nicht verstehen wollen, wir uns weigern, auf menschliche Unzulänglichkeiten rechtzeitig und folgerichtig zu reagieren, bringen wir uns in Gefahr – in tödliche Gefahr.« Serienmord – das ist der Stoff, aus dem Thriller gemacht werden. Ob auf der Leinwand oder im Buch, die Faszination des Schreckens sorgt für gesteigertes Interesse. Für Stephan Harbort ist die Beschäftigung mit Serienmorden Realität und er setzt seine Energie dafür ein, künftige Taten möglichst zu verhindern. Indem er erforscht, wie ein Mensch zum Serienmörder wurde, was in ihm vorgeht, wie er denkt und fühlt, kurz: wieso er „es“ getan hat, hofft er Ansatzpunkte herauszuarbeiten, die zum einen die Identifizierung der Täter erleichtern sollen und zum anderen helfen können, einen potentiellen Täter zu erkennen, bevor er aktiv wird. Stephan Harbort ist Kriminalkommissar, Verhaltenswissenschaftler und führender Serienmord-Experte. Unter anderem entwickelte er eine empirische Methode der fallorientierten Rasterfahndung. Im Rahmen seiner Forschung beschäftigte er sich mit allen zwischen 1945 und 1995 in Deutschland verurteilten 75 Serienmördern, besuchte und interviewte zahlreiche davon. Er wertete Unmengen von Gerichtsakten aus, immer auf der Suche nach Fakten. Eine möglichst objektive Schilderung ist ihm wichtig, das merkt man immer wieder. Dem forschenden Ermittler gelingt es, menschlich zu bleiben, entsprechende Gefühle und Empfindungen auszudrücken und gleichzeitig den Täter weder als Monster darzustellen, noch ihn zu entschuldigen. (An dieser Stelle: Ich schreibe „der Täter“, weil sich unter den 75 untersuchten 67 Männer und nur 8 Frauen befinden. Diese kommen im Buch aber ebenfalls zu Wort.) Es ist genau diese Art der Darstellung, die mir an den Büchern von Harbort zusagt. Natürlich werden die Schilderungen teils sehr grausam und blutig, sind definitiv nicht für empfindliche Gemüter geeignet, aber sie wirken nicht reißerisch. Was seine Ausarbeitungen ein wenig unangenehm macht, ist die Verantwortung der Gesellschaft, die immer wieder anklingt und die man kaum abstreiten kann. Wenn man sich die Werdegänge der Täter anschaut, gibt es Dinge, die immer wieder ins Auge springen. Dinge, bei denen man sich als Leser fragt, wieso niemand etwas bemerkt, niemand etwas gesagt hat. Mehr Hin- und weniger Wegsehen könnte womöglich das ein oder andere verhindern. Fazit: Heftige Thematik, objektiv dargestellt. Die sorgfältigen Recherchen und Ausarbeitungen bieten zahlreiche Infos und regen zum Nachdenken an. »Auch der grausamste Täter hat ein Recht darauf, dass Menschen da sind, die versuchen, ihn zu verstehen. Um solche Verbrechen zu begreifen, müssen wir in die dunkelsten Gefilde der menschlichen Seele vorstoßen. Das bedeutet emotionale Schwerstarbeit. Das kann nicht jeder, das möchte nicht jeder. Versuchen wir uns dennoch diesen Menschen zu nähern, ihre Taten zu deuten. Blicken wir in den Abgrund, ins Herz der Finsternis.«

Serienmörder in Deutschland und ein Einblick in deren Innenleben. Lesenswert.
von einer Kundin/einem Kunden aus Fürth am 03.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Zum Inhalt: Nach dem Schweigen der Lämmer ist Hannibal Lecter überall bekannt. Mit ihm wurde der Begriff des Serienmörders medientauglich und jedermann hatte ein Bild von diesem vor Augen. Aber wie sind die Täter jenseits von Hollywood. Trifft das gezeichnete Bild zu? Wes kennzeichnet Serienmörder? Was sagt die Realität und gib... Zum Inhalt: Nach dem Schweigen der Lämmer ist Hannibal Lecter überall bekannt. Mit ihm wurde der Begriff des Serienmörders medientauglich und jedermann hatte ein Bild von diesem vor Augen. Aber wie sind die Täter jenseits von Hollywood. Trifft das gezeichnete Bild zu? Wes kennzeichnet Serienmörder? Was sagt die Realität und gibt es diese auch außerhalb von Amerika? Der Kriminalist Stephan Harbort erzählt aus der Praxis und berichtet aus Quellen, aus persönlichen Interviews mit den Täterm und befasst sich mit dem Hintergrund und den Auswirkungen. Dabei betrachtet er Schwerpunktmäßig Deutschland ab 1945. Meine Meinung: Der Autor bietet in diesem Buch eine sehr interessante Mischung aus Fakten, Hintergrundinformationen und persönlichen Erfahrungen, die er im Gespräch mit den Tätern gesammelt hat. Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut lesbar. Theoretischer Hintergrund, die Beleuchtung der persönlichen Geschichten der Täter und Fallschilderungen wechseln sich ab und sind sehr interessant und kurzweilig zu lesen. Ich habe viel Neues erfahren, von vielen dieser Mörder/innen habe ich noch nie gehört und ich war ziemlich fassungslos über manche der Taten. Die Schilderungen sind hart und deutlich. Aber ich fand dies sehr passend, da die Realität geschildert wurde. Besonders gut gefallen hat mir, dass es in dem Buch über die bloße Schilderung hinausging, sondern sehr intensiv auf die psychologische Seite eingegangen wurde und mögliche Auslöser bzw. Gründe geschildert wurden. So kann man zwar nicht die Taten verstehen, aber nachvollziehen wie Personen dazu kommen zu Serientätern zu werden. Es wurde auch sehr gut herausgestellt, dass es gewisse Komponenten gibt, die dafür sorgen können, dass man zum Serientäter wird, aber nicht dafür sorgen müssen. Sehr interessant und lesenswert finde ich. Fazit: Serienmörder in Deutschland und ein Einblick in deren Innenleben. Lesenswert.