Meine Filiale

Hypochondrie

Bernd Nissen

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,90
16,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Bernd Nissen gibt im vorliegenden Band einen Überblick über die psychodynamischen Konzepte der Hypochondrie – der Angst, krank zu sein oder zu erkranken. Nach einem geschichtlichen Überblick psychoanalytischer Ansätze werden die gegenwärtigen Theorien, die klinischen Phänomene und die psychogenetischen Aspekte der Krankheit vorgestellt.

Auf dieser Basis unternimmt er eine eigene Konzeptualisierung der Hypochondrie als autistoid-traumatische Störung, deren Psychodynamik detailliert vorgestellt wird. Therapeutisch praktische Überlegungen, die sich aus dieser Perspektive ergeben, werden mit eindrucksvollen Fallbeispielen veranschaulicht. Nicht nur Psychotherapeutinnen und -therapeuten erhalten so einen tiefen Einblick in das weit verbreitete und vielfältige Phänomen der Hypochondrie.

»Was in der konzeptuellen Darstellung und Prüfung Nissens auffällt, ist seine enorme Kennerschaft, die es auch mit sich bringt, die kleinteiligen Unterschiede zwischen den Ansätzen zu markieren. Dabei werden die offenen Fragen, die die Modelle mit sich bringen, entwickelt und dem Leser zur Aufgabe eigenen Durchdenkens gestellt.«
Timo Storck, Psyche, März 2017

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 142
Erscheinungsdatum 01.10.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8379-2442-8
Reihe Analyse der Psyche und Psychotherapie
Verlag Psychosozial
Maße (L/B/H) 20,8/12,8/1,4 cm
Gewicht 189 g
Verkaufsrang 164019

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.
  • Artikelbild-0
  • Inhalt

    Vorwort

    Einführung
    Ein kurzer geschichtlicher Überblick
    Diagnostik und Verbreitung hypochondrischer Phänomene

    Psychoanalytische Modelle und Theorien zur Hypochondrie
    Frühe psychoanalytische Ansätze
    Kleinianische Ansätze
    Rosenfelds konzeptioneller Entwurf der Hypochondrie

    Neuere Theorien zur Hypochondrie
    Psychosomatische Verkapselungen und Autismus
    Die Unintegriertheit von Soma, Körper und Psyche
    Denkstörungen aufgrund körperbezogener Fantasien
    Fragmentierungsängste und frühe Objektbeziehungen
    Vom Konkretismus zur Deutung: die Körpersprache des Schmerzes
    Die Symbolisierung des Körperlichen
    Eine pathologische Form des seelischen Rückzugs
    Der Körper und das Selbst
    Angstfantasien als Beschneidung der eigenen Vitalität – um zu überleben
    Der Narzissmus, der paranoide Kern und der Körper – jüngste Annäherungen
    Fazit zu den theoretischen Überlegungen

    Klinische Beobachtungen hypochondrischer Ausdrucksformen
    Rückzugstendenzen
    Das psychotisch-autistische Körperschema
    Denkstörungen aufgrund von »Flutungen«
    Trennungs- und Individuationskonflikte
    Die pathologische Organisation
    Körper und Haut
    Zusammenfassende Bemerkungen zu den klinischen Beobachtungen

    Psychogenetische Aspekte der Hypochondrie
    Zusammenfassende Bemerkungen zur Psychogenese

    Das Traumatische und die Hypochondrie: Versuch einer Konzeptualisierung
    Hypochondrische Ausdrucksweisen als Sprachspiele
    Zur aktualneurotischen Dimension der Hypochondrie
    Traumatisierende Hintergründe
    Psychogenetisches Bedingungsgefüge
    Das Autistoide
    Die Freisetzung der Kapselinhalte
    Die hypochondrische Dynamik – Fallbeispiel

    Übertragung und Gegenübertragung – therapeutisch-praktische Überlegungen
    Die Begegnung im Erstkontakt
    Behandlungstechniken im therapeutischen Prozess
    Das Traumatisch-Autistoide wahrnehmen – ein Fallbeispiel
    Abschließende Überlegungen zur Behandlungstechnik

    Manchmal nur ein Ahnen – Schlussbemerkung

    Literatur