Warenkorb
 

Lanzarote

Erzählung

(1)
»Eine Woche auf dieser Insel dürfte ganz erträglich sein.« So die Einschätzung des Ich-Erzählers, der eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Autor Michel Houellebecq hat. Doch der Urlaub wird aufregender als erwartet: Auf Lanzarote begegnet er einem phlegmatischen Belgier und einem lesbischen deutschen Paar. Daneben lockt eine mysteriöse Sekte, die die Zukunft der Menschheit im All und in der Biotechnologie sucht … Houellebecqs Sprache bleibt stets so trocken wie die Vulkaninsel, während er in seiner unnachahmlichen Mischung aus Lakonik, Provokation und Melancholie eine Geschichte der kleinen und großen Verführungen erzählt und dabei kein pikantes Detail verschweigt.
Portrait
Michel Houellebecq wurde 1958 in La Réunion geboren und lebt in Irland. Er ist Preisträger des angesehenen Grand Prix National des Lettres.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 80
Erscheinungsdatum 21.11.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8321-6354-9
Verlag DuMont Buchverlag
Maße (L/B/H) 18,8/12,3/1,5 cm
Gewicht 107 g
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Die Unmöglichkeit einer Insel
von einer Kundin/einem Kunden am 06.09.2018

Ein Urlaubsbericht der anderen Art. Ein - abgesehen von einem flotten Dreier am Strand mit zwei deutschen Lesben - wunderbar langweiliger Urlaub auf einer der unmöglichsten Inseln der Kanaren. Nach Lanzarote werde ich nach dieser Lektüre sicher niemals reisen, auch wenn man dort depressive Polizisten und gut gelaunte... Ein Urlaubsbericht der anderen Art. Ein - abgesehen von einem flotten Dreier am Strand mit zwei deutschen Lesben - wunderbar langweiliger Urlaub auf einer der unmöglichsten Inseln der Kanaren. Nach Lanzarote werde ich nach dieser Lektüre sicher niemals reisen, auch wenn man dort depressive Polizisten und gut gelaunte Sektenanhänger treffen kann. Und doch ist dieses Büchlein mit seinem weltspiegelnden Irrsinn, seiner staubtrockenen Melancholie und seiner preiswerten Komik wie ein Kurzurlaub von all den Hochglanzmagazinen, die uns die Welt als einen entspannten und schicken Ort verkaufen wollen, den sich alle zu vernünftigen Preis leisten können.