Warenkorb
 

Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Roman. Nominiert für die Longlist zum Deutschen Buchpreis 2016

Alle Toten fliegen hoch Band 3

Von einem, der auszog, Schauspieler zu werden – und bei den Großeltern einzieht
Die Kindheit auf dem Gelände einer riesigen Psychiatrie und das Austauschjahr in Amerika liegen hinter ihm, die Schulzeit hat er überstanden, als vor dem Antritt des Zivildienstes das Unerwartete geschieht: Joachim wird auf der Schauspielschule in München angenommen und zieht zu seinen Großeltern in die großbürgerliche Villa in Nymphenburg. Er wird zum Wanderer zwischen den Welten. Seine Großmutter war selbst Schauspielerin und ist eine schillernde Diva, sein Großvater ist emeritierter Philosophieprofessor, eine strenge und ehrwürdige Erscheinung. Ihre Tage sind durch abenteuerliche Rituale strukturiert, bei denen Alkohol eine wesentliche Rolle spielt. Tagsüber wird Joachim an der Schauspielschule systematisch in seine Einzelteile zerlegt, abends ertränkt er seine Verwirrung auf dem opulenten Sofa in Rotwein und anderen Getränken. Aus dem Kontrast zwischen großelterlichem Irrsinn und ausbildungsbedingtem Ich-Zerfall entstehen die den Erzähler völlig überfordernden Ereignisse – und gleichzeitig entgeht ihm nicht, dass auch die Großeltern gegen eine große Leere ankämpfen, während er auf der Bühne sein Innerstes nach außen kehren soll und dabei oft grandios versagt. Joachim Meyerhoff hat seine Kunst, Komik und Tragik miteinander zu verbinden, noch verfeinert. Sein Held nimmt sich und seine Umwelt immer genauer wahr und erkennt überall Risse, Sprünge, Lücken. Ein fulminantes Lesevergnügen!
Portrait
Joachim Meyerhoff, geboren 1967 in Homburg/Saar, aufgewachsen in Schleswig, ist seit 2005 Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters. In seinem sechsteiligen Zyklus 'Alle Toten fliegen hoch' trat er als Erzähler auf die Bühne und wurde zum Theatertreffen 2009 eingeladen. 2007 wurde er zum Schauspieler des Jahres gewählt. Für seinen Debütroman wurde er 2011 mit dem Franz-Tumler-Literaturpreis und 2012 mit dem Förderpreis zum Bremer Literaturpreis ausgezeichnet. Im September 2016 erhielt er den Nicolas-Born-Debütpreis, den Euregio-Schüler-Literaturpreis, im Januar 2017 die Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz. Im Mai 2017 wurde Joachim Meyerhoff in der Sektion Darstellende Kunst in die Akademie der Künste aufgenommen und von der Fachzeitschrift Theater heute im September zum Schauspieler des Jahres 2017 gewählt. Außerdem gewann er im November des gleichen Jahres den Nestroy-Theaterpreis als Bester Schauspieler für 'Die Welt im Rücken'.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 12.11.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04828-5
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 20,8/13,7/3,4 cm
Gewicht 438 g
Verkaufsrang 2552
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
21,99
21,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?

Weitere Bände von Alle Toten fliegen hoch

  • Band 1

    44723897
    Alle Toten fliegen hoch - Amerika
    von Joachim Meyerhoff
    (43)
    Buch
    19,99
  • Band 2

    33748711
    Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war
    von Joachim Meyerhoff
    (46)
    Buch
    19,99
  • Band 3

    42541511
    Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke
    von Joachim Meyerhoff
    (53)
    Buch
    21,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 4

    64483627
    Die Zweisamkeit der Einzelgänger
    von Joachim Meyerhoff
    (39)
    Buch
    24,00

Buchhändler-Empfehlungen

Jana Pohlscheid, Thalia-Buchhandlung Münster

Joachim versagt an der Schauspielschule, aber bei den Großeltern gibt es Trost und Alkohol. Wieder unterhaltsam, kommt aber nicht ganz an die Vorgänger ran.

Zwischen Champagnerfrühstück und Theaterbühne...

Julia Neubert, Thalia-Buchhandlung Dresden

Auch im dritten Teil des autobiografischen Zyklus erzählt Meyerhoff skurrile Geschichten: Diesmal aus seiner Zeit auf der Münchner Schauspielschule und den sehr lustigen Begebenheiten, die sich in der Villa seiner Großeltern zugetragen haben. Voller Empathie und mit viel Selbstironie hat mich diese Erzählung sehr oft zum Lachen gebracht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
53 Bewertungen
Übersicht
47
5
1
0
0

Ach, diese Lücke
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 19.09.2019

Im August erhielt ich den ersten von sechs Teilen "Alle Toten fliegen hoch". Seitdem habe ich die bisher er- schienenen Bände gelesen und bin Joachim-Meyerhoff-süchtig. Was für eine Entdeckung! Ein Menschenkenner, der Erlebtes mit leichter Hand serviert. Erst, wenn man eine Pause macht, merkt man, wie eigene Erfahrungen auftau... Im August erhielt ich den ersten von sechs Teilen "Alle Toten fliegen hoch". Seitdem habe ich die bisher er- schienenen Bände gelesen und bin Joachim-Meyerhoff-süchtig. Was für eine Entdeckung! Ein Menschenkenner, der Erlebtes mit leichter Hand serviert. Erst, wenn man eine Pause macht, merkt man, wie eigene Erfahrungen auftauchen und durch JF eine neue Wertigkeit erlangen. Man lacht mit ihm, aber nie über ihn. Seine Selbstironie und die Prise Sarkasmus lassen das nicht zu. Eins fehlt mir: Die Fortsetzung... Ilse Lodd

Ach, dieses Buch, dieses herrliche Buch
von lautenschlägerin am 10.07.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Aus der beschaulichen Kleinstadt an der Schlei in die süddeutsche Großstadt München, schon das ist eigentlich fast unvorstellbar. Und dann dort in zwei abstruse Welten eintauchen, wobei man kaum weiß welche komischer ist. Die liebevoll beschriebene ganz eigene Welt im Haus der Großeltern. Oder die abstrusen Anforderungen an der ... Aus der beschaulichen Kleinstadt an der Schlei in die süddeutsche Großstadt München, schon das ist eigentlich fast unvorstellbar. Und dann dort in zwei abstruse Welten eintauchen, wobei man kaum weiß welche komischer ist. Die liebevoll beschriebene ganz eigene Welt im Haus der Großeltern. Oder die abstrusen Anforderungen an der Schauspielschule, bei denen es ganz schön Überwindung kostet sich dem zu stellen und sich so nackt zu machen. Meyerhoff springt zwischen den Welten und all ihren Zweifeln gekonnt hin und her. Ich habe beim Lesen mehr als einmal herzlich lachen müssen. Und das obwohl dieses Buch gar nicht albern ist, sondern einfach eine skurile Situation beschreibt. Damit hat Joachim Meyerhoff sich auf meine persönliche " Muss ich mehr von lesen-Liste" gesetzt. Es ist eine Lücke dieses Buch nicht gelesen zu haben.

BR
von einer Kundin/einem Kunden aus Vösendorf am 09.04.2019

Ich habe selten so gelacht. Extrem lustig, sehr privat und trotzdem respektvoll.