Auentod / Kommissar Voss Bd.2

Der zweite Fall für Kommissar Voss

Kommissar Voss 2

(19)
'Es gilt einen neuen Kommissar zu begrüßen in der Riege der Lieblings-Krimi-Ermittler.' SPIEGEL ONLINE
Voss ermittelt in geschichtsträchtiger Region zwischen Polen und Deutschland – und auf den Spuren der Frau, die er zu lieben glaubt. Die Sommerhitze flimmert über den Roggenfeldern, Graureiher staken durch das flache Wasser der Oderauen – und Kommissar Voss macht Urlaub in Polen. Mit Maja, der Pflegerin seiner Mutter. Doch während Voss sich noch an den Gedanken gewöhnen muss, dass sie jetzt vermutlich wirklich ein Paar sind, ist Maja plötzlich verschwunden. Kurze Zeit später stürzt im brandenburgischen Bad Freienwalde ein Software-Entwickler vom Baugerüst seiner Villa und stirbt. Was zunächst wie ein Unfall aussieht, entpuppt sich als ein Fall, der alle Gewissheiten in Frage stellt, sogar die Liebe. Auf der Suche nach der Frau, die er zu kennen glaubte, wird Maja für Voss immer mehr zu einer Fremden. Ist sie in kriminelle Machenschaften verwickelt? Ist sie überhaupt, wer sie zu sein vorgibt? Und warum führen ihre Spuren ausgerechnet zu dem Toten in Bad Freienwalde? Ein rasanter und packender Krimi, in dem es um die Geschichte und die verwunschene Landschaft des Oderbruchs geht, in dem ein zwielichtiger Straßen-Cowboy auftaucht, der sich als ein echter Freund erweist, und in dem sich die Frage stellt, warum man die wichtigen Dinge im Leben immer erst dann begreift, wenn es fast schon zu spät ist.
Portrait

Maxim Leo wurde 1970 in Ost-Berlin geboren, ist gelernter Chemielaborant, studierte Politikwissenschaften, wurde Journalist. Er arbeitet als Reporter bei der Berliner Zeitung, schreibt mit Jochen-Martin Gutsch Bestseller über sprechende Männer und außerdem Drehbücher für den »Tatort«. 2006 erhielt er den Theodor-Wolff-Preis. Für sein autobiographisches Buch Haltet euer Herz bereit wurde er 2011 mit dem Europäischen Buchpreis ausgezeichnet. 2014 erschien sein Krimi Waidmannstod. Ein Fall für Kommissar Voss. Maxim Leo lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Berlin.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 10.09.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-04829-2
Reihe Kommissar Voss ermittelt
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 22,2/13,9/3 cm
Gewicht 440 g
Verkaufsrang 57.574
Buch (Paperback)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Auentod / Kommissar Voss Bd.2

Auentod / Kommissar Voss Bd.2

von Maxim Leo
(19)
Buch (Paperback)
14,99
+
=
Waidmannstod / Kommissar Voss Bd.1

Waidmannstod / Kommissar Voss Bd.1

von Maxim Leo
(31)
Buch (Taschenbuch)
9,99
+
=

für

24,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Kommissar Voss

  • Band 1

    42541554
    Waidmannstod / Kommissar Voss Bd.1
    von Maxim Leo
    (31)
    Buch
    9,99
  • Band 2

    42541514
    Auentod / Kommissar Voss Bd.2
    von Maxim Leo
    (19)
    Buch
    14,99
    Sie befinden sich hier

Buchhändler-Empfehlungen

„Manchmal ist Leben stärker als Mensch“

Gerhard Scheibel, Thalia-Buchhandlung Erlangen

Autoknacker im geschichtsträchtigen Grenzgebiet, äußerste Brutalität, ein abgründiges Familiendrama, ein polnischer Auto-Sheriff und Philosoph, Saurierknochen, ein deutscher Hauptkommissar begeht Straftaten. Sogar die Liebe wird infrage gestellt. Oh, nein! Spruch: Junge Hunde beißen, um nicht gebissen zu werden. Frage: Und alte? Fazit: Diese blöde Arbeit verdirbt einem doch das Schönste am Leben. Autoknacker im geschichtsträchtigen Grenzgebiet, äußerste Brutalität, ein abgründiges Familiendrama, ein polnischer Auto-Sheriff und Philosoph, Saurierknochen, ein deutscher Hauptkommissar begeht Straftaten. Sogar die Liebe wird infrage gestellt. Oh, nein! Spruch: Junge Hunde beißen, um nicht gebissen zu werden. Frage: Und alte? Fazit: Diese blöde Arbeit verdirbt einem doch das Schönste am Leben.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
19 Bewertungen
Übersicht
10
6
3
0
0

Auentod - Bücherwurm44
von einer Kundin/einem Kunden am 14.06.2016

Der zweite Fall von Kommissar Voss beginnt auf einer polnischen Hochzeit mit der Entführung von Maja. Der Pflegerin seiner Mutter und seine Freundin. Das heißt, ob Maja seine Freundin ist, weiß er gar nicht so genau. Die Beziehung ist kompliziert und vieles ungesagt. Und so erfährt Voss auf der... Der zweite Fall von Kommissar Voss beginnt auf einer polnischen Hochzeit mit der Entführung von Maja. Der Pflegerin seiner Mutter und seine Freundin. Das heißt, ob Maja seine Freundin ist, weiß er gar nicht so genau. Die Beziehung ist kompliziert und vieles ungesagt. Und so erfährt Voss auf der Suche nach Maja auch Überraschendes aus deren Leben. Ermitteln darf Voss in Polen nicht und außerdem ist er auf Urlaub, doch sein offizieller Fall, der Tod eines Programmierers, hängt irgendwie mit Majas Verschwinden zusammen. Doch trotz der eigentlich interessanten Geschichte und trotz Schusswechsel und einem Toten, gelingt es dem Autor nicht, den Leser zu fesseln. Klar möchte man wissen, wie es weiter geht, aber irgendwie fehlt die Spannung. Von rasant und packend, wie auf dem Cover zu lesen, kann keine Rede sein. Dabei gibt es der Stoff eigentlich her. Doch irgendwie eilt der Leser, genau wie Voss, den Geschehnissen nur hinterher. Selbts die Verfolgung der Autos und der Schmuggler, an Bord des Schiffes, vermag nicht zu fesseln. Hier fehlt die Dramaturgie. Das Ganze liest sich wie ein Roman, von Krimi keine Spur.

Auentod
von einer Kundin/einem Kunden aus Mönchengladbach am 27.05.2016

Der Krimi beginnt mit einer kurzen Rückblende von Kommissar Voss während seines morgendlichen Jogginglaufs auf die letzten Wochen, in denen er eine Beziehung zu Maja, der polnischen Pflegekraft seine Mutter, begonnen hat. Diese Beziehung hat ihn nun zu einer Hochzeit nach Polen geführt und zu der ersten gemeinsamen Reise... Der Krimi beginnt mit einer kurzen Rückblende von Kommissar Voss während seines morgendlichen Jogginglaufs auf die letzten Wochen, in denen er eine Beziehung zu Maja, der polnischen Pflegekraft seine Mutter, begonnen hat. Diese Beziehung hat ihn nun zu einer Hochzeit nach Polen geführt und zu der ersten gemeinsamen Reise mit Maja überhaupt. Als Voss vom Joggen zurückkommt, ist Maja verschwunden, wie sich später herausstellt, wurde sie entführt. Da Voss im Zimmer von Maja eine Waffe findet, mit welcher ein deutscher Polizist erschossen wurde, möchte er erst selber herausfinden, wie Maja zu dieser Waffe gekommen ist, ehe er sich der polnischen Polizistin Agnieszka anvertraut. Er beginnt selber zu ermitteln, und auch als er seinen Urlaub beenden muß, da in Deutschland eine Leiche aufgefunden wird, ermittelt er weiterhin parallel in Polen. Im Läufe der Handlung stellt sich heraus, das die beiden Fälle miteinander zusammenhängen. Voss vertraut dem ehemaligen Polizisten und heutigem Kriminellen Zydan mehr als den Kollegen und agiert selber am Rande der Legalität. Dem Autor ist ein spannender, gut konstruierter nd schlussiger Krimi gelungen, welcher sich gut lesen läßt. Die Unterteilung de einzelnen Kapitel ermöglicht es, den Krimi auch mal zur Seite zu legen, ohne einen Handlungsstrang zu unterbrechen und die agierenden Personen sind gut beschrieben. Das Cover greift die Stimmung am Umschlagplatz der gestohlenen Autos schön auf und kann auch als Sinnbild für die polnische Seele von Voss gelten.

Deutsch-polnische Seele
von solveig am 14.02.2016

„Erst ist man blind, weil man die Wahrheit nicht kennt, und kennt man die Wahrheit, wünscht man sich, wieder blind zu sein.“ Diese bittere Erfahrung muss Kommissar Voss machen, als er mit der polnischen Pflegerin seiner Mutter und gleichzeitig Geliebten Maja einer Einladung zur Hochzeit in ihrer Heimat folgt. Doch... „Erst ist man blind, weil man die Wahrheit nicht kennt, und kennt man die Wahrheit, wünscht man sich, wieder blind zu sein.“ Diese bittere Erfahrung muss Kommissar Voss machen, als er mit der polnischen Pflegerin seiner Mutter und gleichzeitig Geliebten Maja einer Einladung zur Hochzeit in ihrer Heimat folgt. Doch in Cedynia, nicht weit von Voss´ Heimatort Sternekorp entfernt, wird seine Freundin von Unbekannten entführt. Unabhängig von der polnischen Kripo macht sich auch Voss auf die Suche nach Maja und wird mit erstaunlichen Informationen über sie konfrontiert, die ihn sehr bestürzen. Ihn beschleicht zunehmend das mulmige Gefühl, es mit einer völlig Fremden zu tun zu haben. Da muss er seinen Kurzurlaub abbrechen, um einen dringenden Fall im heimatlichen Bad Freienwalde aufzuklären: Der tödliche Sturz eines Informatikers vonm Baugerüst seines Hauses gibt Rätsel auf. So findet sich Voss in zwei Fälle involviert, die rein beruflichen Ermittlungen in der Mark Brandenburg halten ihn in Atem und zusätzlich seine inoffizielle Suche nach Maja. Doch da gibt es unschöne private Verwicklungen … In ruhigem, stetigem Ton erzählt Maxim Leo von den verzwickten Ermittlungen und der eigenwilligen Arbeitsweise von Kommissar Daniel Voss. Mit diesem introvertierten Kommissar, einem Naturliebhaber und Freizeit-Ornithologen, seinen Zweifeln und Ängsten hat er eine authentische, glaubwürdige Figur geschaffen, deren Gedankenwelt und allmähliche charakterliche Wandlung der Leser gut nachvollziehen kann. Voss´ polnischer Gewährsmann beschreibt ihn gar als eine polnische Seele: „Eine sehnsüchtige, ein bisschen zerknitterte, leicht negative, furchtbar nostalgische und im Zweifelsfall äußerst kämpferische Seele.“ Packende Verfolgungsszenen wechseln mit eindrucksvollen Naturschilderungen im deutsch-polnischen Oder-Grenzgebiet. Flüssig geschrieben, dabei spannend und nicht ohne Humor räumt der Roman auch mit alten Vorurteilen auf. „Auentod“, Kommissar Voss´ zweiter Fall, bietet mehr als dreihundert Seiten spannende Unterhaltung. Und der Leser, am Schluss des Buches angekommen, hofft inständig auf neue Folgen mit diesem sympathischen Ermittler!