Warenkorb
 

Und dann gab's keines mehr

Roman

(8)

Zehn Männer und Frauen aus ganz unterschiedlichen Kreisen bekommen eine Einladung, die sie auf eine abgeschiedene Insel vor der Küste Devons lockt. Der Gastgeber, ein gewisser U. N. Owen, bleibt unsichtbar. Erst als die Gesellschaft beim Dinner zusammensitzt, ertönt seine Stimme aus einem alten Grammophon und verheißt Unheil. Ein Gast nach dem anderen kommt zu Tode, während die Verbleibenden verzweifelt versuchen, den Mörder zu enttarnen...

Portrait
Agatha Christie begründete den modernen britischen Kriminalroman und avancierte im Laufe ihres Lebens zur bekanntesten Krimiautorin aller Zeiten. Ihre beliebten Krimihelden Hercule Poirot und Miss Marple sind einem Millionenpublikum bekannt. Christie starb im Alter von 85 Jahren am 12. Januar 1976.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 224
Erscheinungsdatum 04.09.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-455-65071-6
Verlag Atlantik Verlag
Maße (L/B/H) 18,9/12,6/2,5 cm
Gewicht 223 g
Originaltitel And Then There Were None
Übersetzer Sabine Deitmer
Verkaufsrang 10.253
Buch (Taschenbuch)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Spannung vom Feinsten!“

Marcelina Merkel, Thalia-Buchhandlung Paderborn

Eine abgeschiedene Insel.
Zehn Männer und Frauen haben eine Einladung bekommen. Ihr Gastgeber zeigt sich nicht.
Einer nach dem anderen kommen sie um. Doch wer ist der Täter?

Alle zehn Gäste stehen unter Verdacht, denn außer ihnen scheint keiner auf der Insel zu sein. Immer mehr von ihnen kommen um und der Kreis der Verdächtigen wird kleiner.

Dieses Buch verspricht Nervenkitzel und Spannung bis zum Schluss. Ich habe es verschlungen und geliebt und wurde sprachlos zurückgelassen!
Eine abgeschiedene Insel.
Zehn Männer und Frauen haben eine Einladung bekommen. Ihr Gastgeber zeigt sich nicht.
Einer nach dem anderen kommen sie um. Doch wer ist der Täter?

Alle zehn Gäste stehen unter Verdacht, denn außer ihnen scheint keiner auf der Insel zu sein. Immer mehr von ihnen kommen um und der Kreis der Verdächtigen wird kleiner.

Dieses Buch verspricht Nervenkitzel und Spannung bis zum Schluss. Ich habe es verschlungen und geliebt und wurde sprachlos zurückgelassen!

Marcel Armlich, Thalia-Buchhandlung Düren

Christies Roman um zehn Menschen, die nacheinander den Tod finden, ist zurecht einer der meistverkauften Kriminalromane aller Zeiten und das erfolgreichste Buch der Queen of Crime. Christies Roman um zehn Menschen, die nacheinander den Tod finden, ist zurecht einer der meistverkauften Kriminalromane aller Zeiten und das erfolgreichste Buch der Queen of Crime.

Dr. Katrin Rudolphi, Thalia-Buchhandlung Stade

Früher unter einem anderen Titel bekannt, ist dieser makellos konstruierte Krimi immer noch sehr beunruhigend und sehr spannend! Zehn Personen - eine Insel! Gnadenlos! Früher unter einem anderen Titel bekannt, ist dieser makellos konstruierte Krimi immer noch sehr beunruhigend und sehr spannend! Zehn Personen - eine Insel! Gnadenlos!

„Die Königin der Spannung“

Dermot Willis, Thalia-Buchhandlung Kassel

Agatha Christie und Hercule Poirot sind ein berühmtes Team. Dies ist aber ein Christie Buch ohne Poirot. Dafür ist es eines ihrer besten. Zehn Personen erhalten je eine Einladung (teilweise einen kurzzeitigen Arbeitsplatz) auf einer Insel vor der Küste Devons (Südengland). Die Gäste bemerken schnell, dass die Einladungen immer auf die jeweilige Person zugeschnitten sind und angeblich von verschiedenen Absendern stammen. Meistens unterschreibt der Absender mit U. N. Owen, ein Wortspiel auf das englische Wort „unknown“ deutsch „unbekannt“. Kurz darauf folgt der Tod eines Gastes. Die anderen Besucher denken, dass es Selbstmord gewesen war. Aber nachdem ein zweiter und dritter auch sterben, kommt ein sehr gruseliges Spiel ans Licht. Können die überlebenden Gäste herausfinden, wer der Serienmörder ist, bevor es zu spät ist? Ein definitiver Klassiker, den ich allen Fans von Spannung und Nervenkitzel empfehle. Agatha Christie und Hercule Poirot sind ein berühmtes Team. Dies ist aber ein Christie Buch ohne Poirot. Dafür ist es eines ihrer besten. Zehn Personen erhalten je eine Einladung (teilweise einen kurzzeitigen Arbeitsplatz) auf einer Insel vor der Küste Devons (Südengland). Die Gäste bemerken schnell, dass die Einladungen immer auf die jeweilige Person zugeschnitten sind und angeblich von verschiedenen Absendern stammen. Meistens unterschreibt der Absender mit U. N. Owen, ein Wortspiel auf das englische Wort „unknown“ deutsch „unbekannt“. Kurz darauf folgt der Tod eines Gastes. Die anderen Besucher denken, dass es Selbstmord gewesen war. Aber nachdem ein zweiter und dritter auch sterben, kommt ein sehr gruseliges Spiel ans Licht. Können die überlebenden Gäste herausfinden, wer der Serienmörder ist, bevor es zu spät ist? Ein definitiver Klassiker, den ich allen Fans von Spannung und Nervenkitzel empfehle.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
1
0
0
0

Klassiker!
von Lena Ireen aus Berlin am 08.10.2016

Absoluter Klassiker und für mich nicht umsonst das meistverkaufte Werk von Agatha Christie! Kurzweiliger aber trotzdem spannender Krimi! Für mich ganze fünf Sterne!

Ein Kinderreim als Krimi / Thriller
von sechmet aus Oldenbrok am 02.04.2016
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Eine Gruppe von zehn Personen, Männer und Frauen, aus den verschiedensten Gesellschaftlichen Kreisen, bekommen eine Einladung, welche sie auf eine abgeschiedene Insel vor der Küste Devons lockt. Der Gastgeber ist ein gewisser U.N. Owen, welcher unsichtbar bleibt. Während die Gesellschaft zum Dinner zusammen sitzt, ertönt von einem alten Grammophon... Eine Gruppe von zehn Personen, Männer und Frauen, aus den verschiedensten Gesellschaftlichen Kreisen, bekommen eine Einladung, welche sie auf eine abgeschiedene Insel vor der Küste Devons lockt. Der Gastgeber ist ein gewisser U.N. Owen, welcher unsichtbar bleibt. Während die Gesellschaft zum Dinner zusammen sitzt, ertönt von einem alten Grammophon die Stimme des Gastgebers und verheißt nichts Gutes. Ein Gast nach dem anderen kommt zu Tode und die verbliebenen versuchen herauszufinden, wer der Mörder unter ihnen ist… Agatha Christie hat hier wohl eines ihrer Meisterwerke geschaffen. Wenn nicht sogar das Meisterwerk. Morde, die nach einem Kinderreim von 1869 geschehen. Dementsprechend wird dieser alte Zählreim auch mehrfach zitiert. Es ist einfach grandios, wie von den sieben Männern und drei Frauen einer nach dem anderen exakt dem Kinderreim folgend ermordet wird. Und die ganze Zeit fragt man sich, wer die elfte Person, also der Mörder, auf der Insel ist. Oder ist es doch einer der Gruppe? Dieser Roman erschien 1939 noch unter dem Titel „Ten Little Niggers“ wurde dann aber für die USA bereits in „Ten Little Indians“ umbenannt und dann später in den noch heute gebräuchlichen Titel „And Then There Where None“. Selbst in Deutschland erfuhr dieser Roman Umbenennungen. So lautete der Titel 1944 noch „Letztes Weekend“. Erst 1982 bekam der Roman den Titel „Zehn kleine Negerlein“ welcher dann 2002 / 2003 dem internationalen Titel entsprechend in „Und dann gab’s keines mehr“ umbenannt wurde. Somit erfuhr auch dieser Roman im Laufe der Jahre die politische Korrektheit. Hier betraf es nur den Titel, dafür enthält der Roman als Einleitung eine Entschuldigung für die rassistischen Wörter des Kinderreims bzw. des Namens der Insel. Abschließend bleibt aber die Tatsache, dass dieser Thriller ein zeitloser Klassiker ist. Die Morde nach einem Kinderreim zu konstruieren ist einfach genial. Nicht nur für Fans von Agatha Christie ein absolutes Muss. Ich kann dieses Buch jedem wärmstens empfehlen, der gerne mal einen Krimi oder Thriller liest. Aber auch jedem, der mal in dieses Genre rein schnuppern möchte.

Eine tödliche Einladung
von einer Kundin/einem Kunden aus Worms am 30.03.2016

Beginnend mit der Kritik lässt sich sagen, dass der dem Roman vorangestellte Hinweistext des Verlags leider schon vieles verrät, was der Leser gerne selbst enträtselt hätte. Ansonsten liest sich dieses Werk von Agatha Christie wie ein perfekter Krimi. Bis zum Schluss tappt der Leser im Dunkeln und die Morde... Beginnend mit der Kritik lässt sich sagen, dass der dem Roman vorangestellte Hinweistext des Verlags leider schon vieles verrät, was der Leser gerne selbst enträtselt hätte. Ansonsten liest sich dieses Werk von Agatha Christie wie ein perfekter Krimi. Bis zum Schluss tappt der Leser im Dunkeln und die Morde sind mit einer Raffinesse beschrieben, dass man das Buch nicht mehr beiseite legen kann. Dieses Buch empfehle ich jedem, der sich an guten Rätseln gerne die Zähne ausbeißt und all jenen die glauben, schon alles einmal gelesen zu haben. Sie werden überrascht sein.