Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Liebenden von der Île de Ré

Roman

(5)
Wen wir lieben.
Von der Liebe bitter enttäuscht, kehrt Charlotte aus Amerika zurück. Auf der Île de Ré, einer malerischen Insel im Atlantik, will sie einen Neuanfang wagen. Dabei trifft sie nicht nur ihre Jugendliebe Rafi wieder, sondern stößt auch auf eine Serie von Gemälden, in denen die Geschichte einer alten Schuld ihrer Familie verborgen scheint. Erst mit Rafis Hilfe gelingt es Charlotte, das Rätsel aufzuklären. Doch als ihre Gefühle für ihn wiedererwachen, weiß sie nicht, ob sie ihrem Herzen noch trauen kann ...
Eine wunderbar atmosphärische Familiensaga an der französischen Atlantikküste.
Portrait

Gabriele Weber-Jarić lebt als Autorin und Übersetzerin in Berlin. Sie übertrug u.a. Kristin Hannah, John Boyne, Mary Morris und Mary Basson ins Deutsche.  

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 21.08.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783841210180
Verlag Aufbau digital
Dateigröße 2084 KB
Verkaufsrang 333
eBook
2,99
bisher 7,99 * Befristete Preissenkung des Verlages

Sie sparen: 62 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
0

Ruhiges Wohlfühlbuch
von einer Kundin/einem Kunden am 29.12.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Von der Liebe bitter enttäuscht, kehr Charlotte aus Amerika zurück. Es zieht sie zurück nach Frankreich auf die Ile de Ré, wo sie ihre Kindheit bei ihrem Onkel Jo verbrachte. Doch vorher besucht sie noch ihre Großeltern in Deutschland und im Elsass. Immer wieder gibt es Andeutungen auf... Von der Liebe bitter enttäuscht, kehr Charlotte aus Amerika zurück. Es zieht sie zurück nach Frankreich auf die Ile de Ré, wo sie ihre Kindheit bei ihrem Onkel Jo verbrachte. Doch vorher besucht sie noch ihre Großeltern in Deutschland und im Elsass. Immer wieder gibt es Andeutungen auf ein Geheimnis in der Vergangenheit, dass mit ihren Eltern zu tun hat. Doch niemand sagt Charlie was damals passiert ist. Ob sie dieses Rätsel jemals lösen kann und wird es ihr gelingen auf Ré zur Ruhe zu kommen? Meine Eindrücke Als erstes erleben wir Charlottes letzte Tage in Amerika. Es fällt ihr nicht schwer sich von Jackson zu trennen, aber der Abschied von seiner Tochter ist nicht einfach. Trotzdem bleibt ihr keine andere Wahl. Die Beschreibung der letzten gemeinsamen Zeit von Julie und Charlotte hat mich sofort für das Buch eingenommen. In Deutschland angekommen besucht sie zuerst ihre Großeltern, bei denen sie einen Teil ihrer Kindheit verbracht hat, denn ihre Mutter Marianne hatte kein besonderes Interesse an ihr. Danach geht die Reise weiter ins Elsass, zu den Eltern ihres verstorbenen Vaters. Früher waren die beiden Familien eng befreundet, doch das ist lange vorbei. Was in der Vergangenheit zu diesem Zerwürfnis geführt hat, will Charlotte niemand erzählen. Sie kommt erst zur Ruhe als sie wieder bei ihrem Onkel Jo auf der Insel Ré ist. Die gemütliche Atmosphäre in seinem Hotel und die liebevolle Beziehung der beiden zueinander werden deutlich spürbar und ich konnte gut verstehen, warum es Charlie an diesen Ort der Geborgenheit zurückzieht. Doch lauern hier auch die Erinnerungen an ihre lieblose Mutter, die vor ihrem Tod lieber Zeit mit Malen verbrachte anstatt sich um ihre Tochter zu kümmern. Leider hat der Klappentext vieles der Handlung vorweggenommen. Das ist schade, denn so gab es nur wenige Überraschungen während der Lektüre. Trotzdem habe ich das Buch sehr gerne gelesen. Der ruhige Schreibstil der Autorin und die Wohlfühlatmosphäre auf Ré haben dafür gesorgt, dass ich mich beim Lesen herrlich entspannt habe. Am liebsten würde ich auch gerne ein paar Tage in Jo's Hotel auf Ré verbringen. Das Buch hat mir Lust auf eine Reise an die französische Küste gemacht. Charlie als Protagonistin war auch ganz nach meinem Geschmack. Sie hat das Herz am richtigen Fleck und ich habe sie gerne auf ihrem Weg begleitet, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und zu erkennen wo ihre Zukunft liegt.

Stimmungsvolle Familiengeschichte - und keine kitschige LIebesgeschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 23.09.2015

Ein Titel, der mit "Die Liebenden" beginnt, dazu in verschnörkelten Buchstaben geschrieben, dann noch als Coverbild ein malerischer Hafen - das sieht nach einem sehr kitschigen Liebesroman aus. Ist es aber nicht - davon hat mich eine Leseprobe überzeugt. Sonst hätte ich das Buch nicht gekauft. Es handelt sich in erster... Ein Titel, der mit "Die Liebenden" beginnt, dazu in verschnörkelten Buchstaben geschrieben, dann noch als Coverbild ein malerischer Hafen - das sieht nach einem sehr kitschigen Liebesroman aus. Ist es aber nicht - davon hat mich eine Leseprobe überzeugt. Sonst hätte ich das Buch nicht gekauft. Es handelt sich in erster Linie um eine Familiengeschichte, um Herkunftsfamilien und Wahlfamilien. Es geht um die Deutsch-Französische Familie von Charlotte. Deren Eltern hatten sich durch die enge Freundschaft der Großeltern kennengelernt. Inzwischen sind der deutsche und der französische Zweig der Familie heillos zerstritten und Charlottes Eltern tragisch ums Leben gekommen. Warum - dies wird in diesem Buch nach und nach erzählt. Und das ist spannend und berührend. Liebesgeschichten gibt es auch in diesem Buch, glückliche und unglückliche - und viel Liebeskummer. Aber gerade die Liebesgeschichten von Charlotte fand ich nicht sehr gelungen dargestellt und sie haben mir nicht besonders gefallen. Gefallen haben mir jedoch die gut gelungenen Charakterzeichnungen im Buch, die Menschen wurden sehr gut beschrieben, sehr individuell, sehr realistisch. Und die Landschaftsbeschreibungen der Insel Re machen sofort Lust darauf, dort hin zu reisen. Besondes berührt haben mich die Geschichten um Familiengeheimnisse, heimatlose herumgeschobene Kinder und um die Tatsache, dass die Wahlfamilie manchmal die bessere Familie sein kann. Dies alles wird sehr schön, berührend und mit Tiefgang beschrieben. Ganz anders, als es der Titel vermuten lässt. Daher wünsche ich der Autorin, dass ihre nächsten Bücher bessere und passendere Titel bekommen. Dies war ein Debütroman - sehr gut gelungen - bis auf die Titelgestaltung.

Nicht nur eine Liebesgeschichte - da ist noch mehr
von Xanaka aus Berlin am 06.09.2015
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Charlotte kehrt nach einer gescheiterten Beziehung in den USA wieder nach Europa zurück auf die Insel Il de Ré. Hier ist sie bei ihrem Onkel Jo, der dort ein Hotel betreibt, groß geworden. Enttäuscht von ihrer eigenen Beziehung versucht sie den Geheimnissen in der eigenen Familie nun verstärkt auf... Charlotte kehrt nach einer gescheiterten Beziehung in den USA wieder nach Europa zurück auf die Insel Il de Ré. Hier ist sie bei ihrem Onkel Jo, der dort ein Hotel betreibt, groß geworden. Enttäuscht von ihrer eigenen Beziehung versucht sie den Geheimnissen in der eigenen Familie nun verstärkt auf den Grund zu gehen. Jede Frage nach ihren Eltern wird quasi im Keim erstickt, bzw. es wird gar nicht darüber geredet. Da gibt es wohl einiges an Geheimnissen, was scheinbar nie ausgesprochen wird. Die Umstände, unter denen Charlotte groß geworden ist und von einem Verwandten zum nächsten gereicht wurde, sind schon mysteriös. Auch das Verhältnis der deutschen Großeltern zu den französischen Großeltern ist schon merkwürdig, da sie ja irgendwie verwandt sind und auch früher einmal gut befreundet waren. Während des Lesens entstand in mir immer mehr die Frage, was ist damals passiert? Warum ist Charlotte letztlich bei ihrem Onkel Jo groß geworden? Diese und andere Ungereimtheiten treiben das Buch voran und lassen immer mehr Spannung aufkommen. Was damals alles geschehen ist und warum, wie es sich Charlotte weiterentwickelt vor allem welche wichtige Rolle die Liebe in diesem Buch spielt, das muss schon jeder selbst lesen. Gabriele Jaric gelingt es, Vergangenes so geschickt in die Gegenwart mit einzubauen, ohne dabei langwierig auszuholen. Die Beschreibungen der Charaktere ist so authentisch und beim Lesen hat man schnell ein gutes Gefühl, wenn man nach und nach alle Personen mit ihren Ecken und Kanten und den kleinen Macken kennenlernt. Und auch die für mich bis dato völlig unbekannte Gegend an der französischen Atlantikküste wurde mir anschaulich durch das Buch näher gebracht. Mit viel Liebe und Detail wurden hier bildhafte Beschreibungen eingebracht, so dass einem beim Lesen der Wunsch entstand, da möchte ich am liebsten sofort hinfahren um nachsehen. Es war ein wunderbares Buch, man konnte gut dem Alltag entfliehen, mit der gehörigen Spannung, Liebe und einem Tipp für den Urlaub im nächsten Jahr. Eine klare Leseempfehlung an alle!