Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Was Jesus wirklich gesagt hat

Eine Auferweckung

(3)
Auf der Suche nach dem aramäischen Jesus – eine Wiederentdeckung

Viele Jesus-Worte sind falsch übersetzt. Jesu Muttersprache Aramäisch ist die entscheidende Hilfe zum wirklichen Verständnis seiner einzigartigen, fundamentalen Botschaft. »Weil vor 2.000 Jahren das Aramäische so weit von der Bibelsprache Griechisch entfernt war wie heute das Arabische vom Deutschen«, ist uns Jesus sehr widersprüchlich und unverständlich überliefert. In aber genau der Spur des echten aramäischen Jesus ist das neue Buch von Franz Alt ein Appell an alle, die Botschaft Jesu wieder lebendig zu machen. Wer den wahren Jesus kennenlernt, wird auch heute nicht an ihm vorbeikommen.

Die Botschaft Jesu: Feuer statt Asche!

»Konnten wir Jesus bisher gar nicht verstehen, weil er Aramäisch sprach? Jesus hat Vieles neu gedacht und noch mehr neu gemacht. Doch dieses Neue wurde im Laufe von 2.000 Jahren verschüttet und durch falsche Übersetzungen oder bewusste Fälschungen übertüncht und deshalb unverständlich, ja geradezu pervertiert.«

»Die zunehmende Leere der Kirchen hängt wesentlich mit der Lehre der Kirchen zusammen. Die heutige kirchliche Lehre aber hat oft mit Jesu Lehre nichts mehr zu tun. Asche statt Feuer!«

»Den wirklichen Jesus finden wir in seiner Muttersprache. Deshalb sollte das Neue Testament endlich ins Aramäische rückübersetzt und dann in alle Sprachen der Welt neu übertragen werden. Es gilt, das geistige Eigentum Jesu wieder herzustellen. Dazu will dieses Buch anstiften.«

»Theologen aller Konfessionen, Christen aller Länder, einigt euch – endlich! Geht zur Quelle, zum ›aramäischen‹ Jesus.«

Franz Alt

Portrait
Dr. Franz Alt, geboren 1938, Journalist und Buchautor, seit 1968 beim SWR, wo er 20 Jahre das Politmagazin Report Baden-Baden moderierte. Seit 1992 Leitung der Sendereihe »Zeitsprung« im SWF und seit 1997 des Magazins »Querdenker« in 3SAT. Franz Alt ist der am meisten ausgezeichnete deutsche Fernsehjournalist: Goldene Kamera, Bambi, Adolf-Grimme-Preis, Siebenpfeiffer-Preis, Ludwig-Thoma-Medaille, Deutscher und Europäischer Solarpreis, Welt-Windpreis, Menschenrechtspreise, Goldenes Löwenherz, Umweltpreis der Deutschen Wirtschaft, außergewöhnlichster Redner des Jahres u.v.a.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 28.09.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783641166304
Verlag Gütersloher Verlagshaus
Dateigröße 1751 KB
eBook
18,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
1

Was Jesus wirklich gesagt hat....
von einer Kundin/einem Kunden aus Karlsdorf-Neuthard am 24.03.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

.... läßt sich heute sicherlich nicht mehr 100%ig zurückverfolgen. Dazu gibt es so viele Meinungen wie Bücher zu dem Thema. Was Franz Alt aber schreibt und vor allem, wie er es schreibt, spricht mich sehr an. Ich glaube er möchte in erster Linie sagen, dass vieles, das in unseren Bibeln steht,... .... läßt sich heute sicherlich nicht mehr 100%ig zurückverfolgen. Dazu gibt es so viele Meinungen wie Bücher zu dem Thema. Was Franz Alt aber schreibt und vor allem, wie er es schreibt, spricht mich sehr an. Ich glaube er möchte in erster Linie sagen, dass vieles, das in unseren Bibeln steht, durch die katholische Kirche beeinflusst war und ist. Davon wurde ich im beim Lesen des buches mehr und mehr überzeugt. Letzlich versucht der Autor, die Instrumentalisierung des Jesus durch die Kirche aufzuzeigen und einen Blick auf den unverfälschten Jesus zu schaffen. Soweit es eben nach so langer Zeit noch möglich ist. Was man aus dem Buch für sich selbst mitnimmt, bleibt jedem Leser selbst überlassen. Ich für meinen Teil finde das Buch lesenswert.

Eines der wichtigsten Bücher aller Zeiten
von einer Kundin/einem Kunden aus Langenthal am 28.11.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Wohl kaum ein anderes Buch räumt so mit Missverständnissen und Unwahrheiten auf wie dieses. Dies ist die wahre Bibel, endlich!!!! Franz Alt und Günther Schwarz haben ein Werk geschaffen, das mich tief bewegt und das das ganze Christentum in ein anderes Licht stellt. War Zeit. Endlich geht es um die... Wohl kaum ein anderes Buch räumt so mit Missverständnissen und Unwahrheiten auf wie dieses. Dies ist die wahre Bibel, endlich!!!! Franz Alt und Günther Schwarz haben ein Werk geschaffen, das mich tief bewegt und das das ganze Christentum in ein anderes Licht stellt. War Zeit. Endlich geht es um die Essenz. Nämlich dass wir ALLE das Christusbewusstsein in uns haben und endlich in unsere Grösse hineinwachsen dürfen und ganz ins Licht stehen!!! Das wollte Jesus uns beibringen und die Mächtigen haben es untergraben. Jetzt ist Zeit zu erwachen und in unsere Verantwortung zu stehen. Dieses Buch kann wahrhaft die ganze Menschheit verändern!!!! Danke Franz Alt und Günther Schwarz!!!!!!

Jesus sagt, was Franz Alt schon lange wichtig ist
von einer Kundin/einem Kunden aus Karlsruhe am 27.02.2016
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Diesen Eindruck gewinnt man zumindest beim Lesen dieses Buches. Franz Alt steht schon lange für eine Art von Friedenspolitik, die er in der Berpredigt verankert wissen will. Er will sich dabei auf Jesus als die maßgebliche Autorität berufen. Genauer gesagt, auf den tatsächlichen Jesus und seine tatsächlichen Worte. Denn... Diesen Eindruck gewinnt man zumindest beim Lesen dieses Buches. Franz Alt steht schon lange für eine Art von Friedenspolitik, die er in der Berpredigt verankert wissen will. Er will sich dabei auf Jesus als die maßgebliche Autorität berufen. Genauer gesagt, auf den tatsächlichen Jesus und seine tatsächlichen Worte. Denn keineswegs geht es Franz Alt um die ganze Berpredigt und auch nicht um das ganze Zeugnis über Jesus, wie es in der Bibel überliefert wird. Denn für ihn ist das Alte Testament nun wirklich überholt, Jesus ist nicht der verheißene Messias, nicht Gottes Sohn, nicht für die Sünden der Welt gestorben und auch nicht auferstanden. Seine Worte werden auf ein annehmliches Maß zusammengestutzt und diese dann als echt anerkannt. Diese Worte werden von Dr. Günther Schwarz aus den ältesten griechischen Originalschriften ins Aramäische zurückübersetzt und dann wieder in die Deutsche Sprache übertragen. Man stelle sich das mal vor: ausgehend von einer mutmaßlich unverlässlichen Quelle (die mutmaßlich bereits viele Fälschungen enthält) wird ins Aramäische übersetzt und dann wieder ins Deutsche. Was soll dieser Taschenspielertrick? Wenn der Ausgangstext nicht stimmt, stimmt auch das Ergebnis seiner Übersetzung nicht. Franz Alt hätte gleich auf die über 1500 Jahre alte Peschitta zurückgreifen können - die syrisch-aramäische Version der Bibel, die von Menschen der dazugehörigen Kultur übersetzt wurden. Warum tut er das nicht? Weil diese Bibel die Einseitigkeit des Jesusbildes von Franz Alt genausowenig stützt, wie unsere deutsche Übersetzung. Mir ist es schleierhaft, wie man auf die Idee kommen kann, diesen Jesus der Bibel zunächst zu demontieren, um sich dann anschließend auf die Autorität stützen zu können, die man ihm selbst gegeben hat. Franz Alt hätte besser ein Buch über Mahatma Gandhi geschrieben - oder besser noch ein Buch über sich selbst.