Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Gehen, ging, gegangen

Roman

(22)
Entdeckungsreise zu einer Welt, die zum
Schweigen verurteilt, aber mitten unter uns ist
Wie erträgt man das Vergehen der Zeit, wenn man zur Untätigkeit gezwungen ist? Wie geht man um mit dem Verlust derer, die man geliebt hat? Wer trägt das Erbe weiter? Richard, emeritierter Professor, kommt durch die zufällige Begegnung mit den Asylsuchenden auf dem Oranienplatz auf die Idee, die Antworten auf seine Fragen dort zu suchen, wo sonst niemand sie sucht: bei jenen jungen Flüchtlingen aus Afrika, die in Berlin gestrandet und seit Jahren zum Warten verurteilt sind. Und plötzlich schaut diese Welt ihn an, den Bewohner des alten Europas, und weiß womöglich besser als er selbst, wer er eigentlich ist.
Jenny Erpenbeck erzählt auf ihre unnachahmliche Weise eine Geschichte vom Wegsehen und Hinsehen, von Tod und Krieg, vom ewigen Warten und von all dem, was unter der Oberfläche verborgen liegt.
Rezension
Julia Gerd-Holling, Literatur-Expertin Thalia
Das sagt die Literatur-Expertin:
"'We become visible' - das steht auf einem Plakat der Flüchtlinge, die auf dem Berliner Oranienplatz seit einem Jahr in Zelten leben. Natürlich sind sie sichtbar, aber eben für die meisten von uns doch nicht. Richard, frisch emeritierter Professor, sieht sie auch nicht und wundert sich bei den abendlichen Nachrichten, dass er sie nicht wahrgenommen hat, obwohl er da war. 'Oft war es so, dass er am Beginn eines Projektes nicht wusste, was ihn vorantrieb, so als hätten seine Gedanken ein von ihm unabhängiges Leben und ihren eigenen Willen und warteten nur darauf, von ihm endlich gedacht zu werden [...]'. Und was für Richard wie ein Projekt anfängt - er will den Flüchtlingen Fragen stellen, Fragen wie 'Wo sind Sie aufgewachsen? Was war in Ihrer Kindheit Ihr Lieblingsversteck? Wie haben sich Ihre Eltern kennengelernt?' -, verändert schließlich sein Leben, sein Denken und Fühlen. Ein großes Buch, sprachgewaltig, hochaktuell, genau - für uns ist Jenny Erpenbecks Buch der Gewinner des Buchpreises. Ob wir damit richtig liegen, erfahren wir am 12. Oktober ..."
Portrait
Jenny Erpenbeck, geboren 1967 in Berlin, debütierte 1999 mit der Novelle »Geschichte vom alten Kind«. Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen, darunter Romane, Erzählungen und Theaterstücke. Ihr Roman »Aller Tage Abend« wurde von Lesern und Kritik gleichermaßen gefeiert und vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Joseph-Breitbach-Preis und dem Independent Foreign Fiction Prize. Für »Gehen, ging, gegangen« erhielt sie u.a. den Thomas-Mann-Preis. 2017 gewann Jenny Erpenbeck den Premio Strega Europeo und wurde mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 31.08.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783641174057
Verlag Albrecht Knaus Verlag
Verkaufsrang 19.561
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

R. Braun, Thalia-Buchhandlung Ludwigshafen am Rhein

Gehen, ging, gegangen ist ein Plädoyer für Menschlichkeit, eingebettet in einen ernsten, aber doch unterhaltsamen Roman. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung! Gehen, ging, gegangen ist ein Plädoyer für Menschlichkeit, eingebettet in einen ernsten, aber doch unterhaltsamen Roman. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

„Hochaktuell und sehr gelungen“

Andrea Windsch, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Jenny Erpenbeck erzählt eine Geschichte vom Wegsehen, vom Tod, Krieg und vom Warten.
Richard, frisch emeritierter Professor sucht und findet Antworten auf seine Fragen: bei jenen jungen Flüchtlingen aus Afrika, die in Berlin gestrandet sind und auf die Genehmigung ihrer Asylanträge warten und warten und warten....
Ein hochaktueller und wichtiger Roman, der zeigt, wie wichtig es ist, nicht vorschnell zu urteilen. Das Buch stimmt nachdenklich und macht stellenweise traurig über die Ignoranz unserer Gesellschaft.
Jenny Erpenbeck erzählt eine Geschichte vom Wegsehen, vom Tod, Krieg und vom Warten.
Richard, frisch emeritierter Professor sucht und findet Antworten auf seine Fragen: bei jenen jungen Flüchtlingen aus Afrika, die in Berlin gestrandet sind und auf die Genehmigung ihrer Asylanträge warten und warten und warten....
Ein hochaktueller und wichtiger Roman, der zeigt, wie wichtig es ist, nicht vorschnell zu urteilen. Das Buch stimmt nachdenklich und macht stellenweise traurig über die Ignoranz unserer Gesellschaft.

Anja Werner, Thalia-Buchhandlung Leverkusen

Ein sprachlich glänzender Roman über Heimatsuche in der Fremde, Verlust, Gemeinschaft und das Wagnis einfach den nächsten Schritt zu gehen. Stimmt nachdenklich... Ein sprachlich glänzender Roman über Heimatsuche in der Fremde, Verlust, Gemeinschaft und das Wagnis einfach den nächsten Schritt zu gehen. Stimmt nachdenklich...

Claudia Bremer, Thalia-Buchhandlung Bremen

Richard war Professor und befindet sich im Ruhestand. Fragen nach dem Sinn des Lebens und viel Zeit lassen ihn Kontakt zu Asylsuchenden aufbauen. Eine neue Welt tut sich auf. Richard war Professor und befindet sich im Ruhestand. Fragen nach dem Sinn des Lebens und viel Zeit lassen ihn Kontakt zu Asylsuchenden aufbauen. Eine neue Welt tut sich auf.

„Ein bemerkenswertes Buch“

Petra Kurbach, Thalia-Buchhandlung Osnabrück

Ein Professor im Ruhestand versucht in Berlin herauszufinden, wie es ist ein Flüchtling in Deutschland zu sein. Ein bemerkenswertes Buch, das die aktuelle Situation schildert. Und so viel Anregung zum (Be- )Denken des Umgangs mit Flüchtlingen bietet. Ein Professor im Ruhestand versucht in Berlin herauszufinden, wie es ist ein Flüchtling in Deutschland zu sein. Ein bemerkenswertes Buch, das die aktuelle Situation schildert. Und so viel Anregung zum (Be- )Denken des Umgangs mit Flüchtlingen bietet.

H. Becker, Thalia-Buchhandlung Dresden

Man soll ein Buch nicht nach seinem Cover beurteilen - und einen Ausländer nicht nach seiner Herkunft. Regt zum Nachdenken an und vielleicht auch zum Handeln! Man soll ein Buch nicht nach seinem Cover beurteilen - und einen Ausländer nicht nach seiner Herkunft. Regt zum Nachdenken an und vielleicht auch zum Handeln!

„Dieses Buch hätte auf jeden Fall auch den Deutschen Buchpreis verdient!“

Anette Dingeldein, Thalia-Buchhandlung Varel

Ein kluges Buch zu einem hochaktuellen Thema, dem es sich gleichzeitig auf einer eher abstrakten intellektuellen wie auch auf einer sehr konkreten persönlichen Ebene nähert. Ein kluges Buch zu einem hochaktuellen Thema, dem es sich gleichzeitig auf einer eher abstrakten intellektuellen wie auch auf einer sehr konkreten persönlichen Ebene nähert.

Ulrike Kaiser, Thalia-Buchhandlung Mülheim Rhein-Ruhr-Zentrum

Ein ehemaliger Professor wird mehr oder minder unbeabsichtigt mit der Flüchtlingsproblematik konfrontiert. Unsentimentaler Roman zur Thematik, der vieles veranschaulicht. Ein ehemaliger Professor wird mehr oder minder unbeabsichtigt mit der Flüchtlingsproblematik konfrontiert. Unsentimentaler Roman zur Thematik, der vieles veranschaulicht.

Dorothea Weiss, Thalia-Buchhandlung Jena

Richard weiß nach seiner Pensionierung nichts mehr mit sich anzufangen. Aus Neugier geht er in ein Flüchtlingsheim. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Unbedingt lesen!!! Richard weiß nach seiner Pensionierung nichts mehr mit sich anzufangen. Aus Neugier geht er in ein Flüchtlingsheim. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. Unbedingt lesen!!!

„Das Buch der Stunde“

Frank Wehrmann, Thalia-Buchhandlung Peine

Der Roman der Stunde. Heiß gehandelt für den Deutschen Buchpreis ist das Buch zur Flüchtlingsdebatte nie oberflächlich, sondern stets hinterfragend. Brandaktuell, ergreifend, unterhaltsam. Lesen! Der Roman der Stunde. Heiß gehandelt für den Deutschen Buchpreis ist das Buch zur Flüchtlingsdebatte nie oberflächlich, sondern stets hinterfragend. Brandaktuell, ergreifend, unterhaltsam. Lesen!

Petra Dressing, Thalia-Buchhandlung Kaiserslautern

Ein wunderbar leiser und unaufgeregter Roman, nach dessen Lektüre man sich umso mehr dem allzu aktuellen Thema stellen muss. Lebensgeschichten machen die Schicksale sichtbar! Ein wunderbar leiser und unaufgeregter Roman, nach dessen Lektüre man sich umso mehr dem allzu aktuellen Thema stellen muss. Lebensgeschichten machen die Schicksale sichtbar!

„Brandaktuell“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Jenny Erpenbeck ist Ihnen wahrscheinlich keine Unbekannte mehr, denn spätestens seit dem hochgelobten Buch „Aller Tage Abend“ (btb Taschenbuchverlag) ist sie ein Liebling des Feuilletons. Ihr neues Buch „Gehen, ging, gegangen“ ist z. Zt. auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2015. Bisher hatte ich mich noch nicht an diese Autorin herangewagt. Auch dieser Titel und der Klappentext haben mich nicht wirklich angesprochen. Aber nachdem ein Freund mir dieses Buch ans Herz gelegt hat, habe ich mich doch getraut. Und nun wünsche ich mir, dass es dieses Buch noch viel weiter beim Deutschen Buchpreis 2015 schafft und möglichst viele Leser findet.

Jenny Erpenbeck erzählt eine sehr ungewöhnliche Geschichte über eine Gruppe von Flüchtlingen in Berlin und einen emeritierten Professor der Geisteswissenschaften. Eigentlich eine Gruppe von Menschen, die nicht wirklich etwas miteinander zu tun hat. Denn die Flüchtlinge sind über Italien nach Deutschland gekommen, würden hier gerne bleiben und arbeiten. Doch Dublin II lässt diese nicht zu. Und der Professor hat bisher in seinem Elfenbeinturm gelebt und sich wenig für die Gegenwart interessiert.

Der Professor, Richard, hat ein Problem. Er ist verwitwet und allein in seinem Haus am See. Er hat keine Kinder und keine neue Frau. Und so wird die Zeit nach der Arbeit an Universität für ihn lang. Er denkt viel über die Zeit und das Leben nach. Doch eines Abends hört und sieht er in den Nachrichten, dass eine Gruppe von Afrikanern sich im Roten Rathaus verschanzt hat und in einen Hungerstreik getreten ist, um für ihr Bleiberecht zu demonstrieren. Richard ist an diesem Tag dort vorbeigekommen, doch er hat nichts davon mitbekommen. Es macht ihn neugierig. Doch bis er zu einer Entscheidung kommt, was er aus dieser Information machen soll, sind die Flüchtlinge bereits in einem Teil eines Altenheims untergekommen. Richard fasst einen Entschluss. Er möchte mehr über diese Menschen und ihr Leben erfahren. Und so geht er ganz systematisch vor. Er erstellt eine Liste mit Fragen, wendet sich an den Direktor des Altersheims, ob er den Flüchtlingen Fragen stellen darf und legt los. Doch diese Begegnungen verändern sein Leben. Aus der ursprünglichen Neugier wird Achtsamkeit. Er ist schockiert, und er engagiert sich immer mehr.

Jenny Erpenbeck hat ein wunderbares, zu Herzen gehendes Buch geschrieben, welches gerade in der jetzigen Situation zum Nachdenken anregt. Was können wir einzelnen machen? Und bleibt bei unseren rigiden Gesetzen die Menschlichkeit auf der Strecke? Die Autorin hat eine ganz eigene Art zu schreiben. Es ist ein völlig ruhiges Buch, und doch bewegt es einen. Es enthält interessante Zitate aus Klassikern des Altertums und viele sehr interessante, philosophische Gedanken. Und dazu bringt es uns die verfahrenen Situationen vieler Flüchtlinge nahe.

Ein großartiges, hochaktuelles Buch über die verfahrene Situation von Flüchtlingen in Deutschland. Wunderbar, wie dieser Professor langsam seinen Elfenbeinturm verlässt und die Geschichte dieser Menschen immer mehr an sich heranlässt, so dass er sich am Ende sogar richtig engagiert!
Jenny Erpenbeck ist Ihnen wahrscheinlich keine Unbekannte mehr, denn spätestens seit dem hochgelobten Buch „Aller Tage Abend“ (btb Taschenbuchverlag) ist sie ein Liebling des Feuilletons. Ihr neues Buch „Gehen, ging, gegangen“ ist z. Zt. auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2015. Bisher hatte ich mich noch nicht an diese Autorin herangewagt. Auch dieser Titel und der Klappentext haben mich nicht wirklich angesprochen. Aber nachdem ein Freund mir dieses Buch ans Herz gelegt hat, habe ich mich doch getraut. Und nun wünsche ich mir, dass es dieses Buch noch viel weiter beim Deutschen Buchpreis 2015 schafft und möglichst viele Leser findet.

Jenny Erpenbeck erzählt eine sehr ungewöhnliche Geschichte über eine Gruppe von Flüchtlingen in Berlin und einen emeritierten Professor der Geisteswissenschaften. Eigentlich eine Gruppe von Menschen, die nicht wirklich etwas miteinander zu tun hat. Denn die Flüchtlinge sind über Italien nach Deutschland gekommen, würden hier gerne bleiben und arbeiten. Doch Dublin II lässt diese nicht zu. Und der Professor hat bisher in seinem Elfenbeinturm gelebt und sich wenig für die Gegenwart interessiert.

Der Professor, Richard, hat ein Problem. Er ist verwitwet und allein in seinem Haus am See. Er hat keine Kinder und keine neue Frau. Und so wird die Zeit nach der Arbeit an Universität für ihn lang. Er denkt viel über die Zeit und das Leben nach. Doch eines Abends hört und sieht er in den Nachrichten, dass eine Gruppe von Afrikanern sich im Roten Rathaus verschanzt hat und in einen Hungerstreik getreten ist, um für ihr Bleiberecht zu demonstrieren. Richard ist an diesem Tag dort vorbeigekommen, doch er hat nichts davon mitbekommen. Es macht ihn neugierig. Doch bis er zu einer Entscheidung kommt, was er aus dieser Information machen soll, sind die Flüchtlinge bereits in einem Teil eines Altenheims untergekommen. Richard fasst einen Entschluss. Er möchte mehr über diese Menschen und ihr Leben erfahren. Und so geht er ganz systematisch vor. Er erstellt eine Liste mit Fragen, wendet sich an den Direktor des Altersheims, ob er den Flüchtlingen Fragen stellen darf und legt los. Doch diese Begegnungen verändern sein Leben. Aus der ursprünglichen Neugier wird Achtsamkeit. Er ist schockiert, und er engagiert sich immer mehr.

Jenny Erpenbeck hat ein wunderbares, zu Herzen gehendes Buch geschrieben, welches gerade in der jetzigen Situation zum Nachdenken anregt. Was können wir einzelnen machen? Und bleibt bei unseren rigiden Gesetzen die Menschlichkeit auf der Strecke? Die Autorin hat eine ganz eigene Art zu schreiben. Es ist ein völlig ruhiges Buch, und doch bewegt es einen. Es enthält interessante Zitate aus Klassikern des Altertums und viele sehr interessante, philosophische Gedanken. Und dazu bringt es uns die verfahrenen Situationen vieler Flüchtlinge nahe.

Ein großartiges, hochaktuelles Buch über die verfahrene Situation von Flüchtlingen in Deutschland. Wunderbar, wie dieser Professor langsam seinen Elfenbeinturm verlässt und die Geschichte dieser Menschen immer mehr an sich heranlässt, so dass er sich am Ende sogar richtig engagiert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
18
2
2
0
0

Auf der Suche nach einem neuen Leben
von Xirxe aus Hannover am 19.08.2016
Bewertet: gebundene Ausgabe

Richard, frisch emeritierter Professor, fällt wie so viele vor ihm zu Beginn dieses neuen Lebensabschnittes in eine Leere, die er versucht mit Sinn zu füllen. Da seine Arbeit ihm das einzig Sinngebende scheint, entschließt er sich zu einem neuen Projekt: Was ist Zeit? Die richtigen Gesprächspartner dazu sieht er... Richard, frisch emeritierter Professor, fällt wie so viele vor ihm zu Beginn dieses neuen Lebensabschnittes in eine Leere, die er versucht mit Sinn zu füllen. Da seine Arbeit ihm das einzig Sinngebende scheint, entschließt er sich zu einem neuen Projekt: Was ist Zeit? Die richtigen Gesprächspartner dazu sieht er in den Flüchtlingen, die in der Nähe seines Hauses untergekommen sind. Denn wer wenn nicht sie, die 'Aus-der-Zeit-Gefallenen', könnten ihm am besten erklären, was Zeit ist? Immer wieder besucht er sie und lässt sich ihr Leben erzählen; ihre Kindheit; ihre Flucht; ihr Ankommen; ihre Wünsche; ihre Träume. Je mehr er zuhört, umso mehr beginnt er zu verstehen, was diese Leute antreibt und überleben lässt. Richards Vorstellungen von der Welt und den Menschen beginnen sich zu ändern, langsam, Stück für Stück... Die ersten 50 Seiten war ich kurz davor, das Buch zur Seite zu legen. Nichts als die selbstmitleidigen Gedanken eines Pensionärs, der nicht weiß wie er seine Tage füllen soll. Doch dann beginnt er mit seinem Projekt und nach und nach nimmt die Geschichte an Fahrt auf. Nicht in Form von Spannung und Action - der emeritierte Professor lässt sich auf die Geschichten der Flüchtlinge ein und man kann ihm buchstäblich dabei zusehen, wie sich seine Gedanken und seine Einstellungen ändern. Es ist nicht nur die Vergangenheit der Befragten, die so erschütternd ist, sondern auch die Aussichtslosigkeit des Lebens, das den Meisten bevorsteht. Keine Anerkennung als Flüchtling, keine Arbeit, Abschiebung wer weiß wohin, nirgendwo ein Leben mit Perspektive. Und alles nur, weil sie zur falschen Zeit im falschen Land geboren wurden. Es ist kein mitleidheischendes Buch, der Ton ist vielmehr so sachlich-kühl, dass es mir fast schon wieder zu viel war. Und mit noch einem Punkt hadere ich ein bisschen: Fast Alle waren gut, niemand hatte böse Absichten und/oder kriminelle Energien. Selbst die einzige Person mit einer vielleicht nicht so weißen Weste blieb im Vagen und verursachte mehr schlechtes Gewissen als alles Andere. Schön, wenn es wirklich so wäre - für überzeugend halte ich es nicht.

von einer Kundin/einem Kunden am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ein Roman, der dann am stärksten ist, wenn es darum geht, die Fäden verschiedener Geschichten miteinander zu verweben. Leider hatte das Buch für mich zum Ende hin zu viele Längen.

von einer Kundin/einem Kunden aus Leer (Ostfriesland) am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Ihren Plaz auf der Shortlist für den DBP 2015 hat Jenny Erpenbeck mit diesem Roman sehr verdient. Sie gibt die Flüchtlingsproblematik ein Gesicht, hat mich sehr berührt.