Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Milchsblut

Kriminalroman

(8)
Ein abgeschiedenes Dorf in den Bergen, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint: Seit Generationen ist das Haus nahe der Kapelle die Heimat von Elviras Familie. Das ruhige Leben der Bäuerin wird aber für immer zerstört, als sie eines Tages einen schrecklichen Fund auf dem Nachbarshof macht – ein Toter, auf ein Wagenrad gebunden, grausam hingerichtet. Und dies ist erst der Anfang eines entsetzlichen Mordens, das kein Ende zu nehmen scheint. Da entdeckt Elvira, dass eine alte Heiligenlegende der Schlüssel sein könnte. Doch während sie noch verzweifelt versucht, die Logik des Täters zu begreifen, schneiden Schnee und Eis das kleine Dorf von der Außenwelt ab. Niemand kann mehr entkommen – und Elvira ahnt, dass der Mörder auch sie nicht verschonen wird ...
Rezension
"Und so wird aus einer Postkartenidylle, einer Heiligenlegende und einem dicken Hund ein superspannender Kriminalroman."
Portrait
Clara Weiss, geboren 1976 in Thüringen, hat Literaturwissenschaften in Berlin und Bologna studiert. Sie ist im Verlagswesen tätig und lebt mit ihrer Familie in München. Für ihren ersten Roman "Milchsblut", ebenfalls bei Goldmann erschienen, wurde sie nominiert für den renommierten Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte "Debüt".
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 480 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 16.11.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783641173876
Verlag Goldmann
Verkaufsrang 27.803
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oldenburg

Ein tief verschneites Dord, ein erster Mord, dies sind die zutaten für diesen spannenden Krimi, den man schnell weggelesen hat. Prima Ein tief verschneites Dord, ein erster Mord, dies sind die zutaten für diesen spannenden Krimi, den man schnell weggelesen hat. Prima

Franziska Kommert, Thalia-Buchhandlung Göttingen

Die Idylle trügt. Ein Mörder, der nach einer alten Legende handelt. Gänsehautgarantie und nie wieder Bauernhof! Die Idylle trügt. Ein Mörder, der nach einer alten Legende handelt. Gänsehautgarantie und nie wieder Bauernhof!

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Ein perfider Mörder treibt sein Unwesen in einem kleinen idyllischen Dorf. Für alle, die düstere, gruslige, spannende, rätselhafte, atmosphärisch dichte Krimis mögen. Hochspannung! Ein perfider Mörder treibt sein Unwesen in einem kleinen idyllischen Dorf. Für alle, die düstere, gruslige, spannende, rätselhafte, atmosphärisch dichte Krimis mögen. Hochspannung!

Stefanie Kellmann, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Röhrsdorf

Absolut spannend und total überraschend. Ein toller Krimi, aber ohne die übliche Ermittler-Hauptfigur. Absolut spannend und total überraschend. Ein toller Krimi, aber ohne die übliche Ermittler-Hauptfigur.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
4
4
0
0
0

Der Tod am Berg
von einer Kundin/einem Kunden am 15.04.2018
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Ein kleines Bergdorf durch einen Schneesturm abgeschnitten von der Außenwelt. Grausame Morde geschehen, doch wer ist der Mörder? Du denkst du kennst jeden, aber wem kannst du wirklich noch vertrauen... Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven und mit einer Wendung mit der keiner so gerechnet hat!

von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 13.06.2016
Bewertet: anderes Format

Spannend und düster. Eisige Momente, super!

Düstere Atmosphäre
von leseratte1310 am 14.01.2016
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

November in einem abgeschiedenen Dorf in den Bergen, der Winter steht bevor und nur noch ein Feriengast wohnt bei Elvira im Haus. Im Sommer ist etwas mehr los. Bald schon ist es vorbei mit der Beschaulichkeit. Elvira vermisst ihre Nachbarin Resi und will dann schauen, ob sie bei dem... November in einem abgeschiedenen Dorf in den Bergen, der Winter steht bevor und nur noch ein Feriengast wohnt bei Elvira im Haus. Im Sommer ist etwas mehr los. Bald schon ist es vorbei mit der Beschaulichkeit. Elvira vermisst ihre Nachbarin Resi und will dann schauen, ob sie bei dem Bruder ist. Dort macht sie eine grauenhafte Entdeckung. Resis Bruder wurde grausam ermordet. Die Polizei scheint nicht so professionell vorzugehen. Doch dann gibt es weitere Tote und wieder ist Elvira diejenige, die diese furchtbare Entdeckung machen muss. Wer hat es da plötzlich auf die Dorfbewohner abgesehen? Dann kommt der Winter mit voller Macht. Sie werden eingeschneit und sind von der Außenwelt abgeschnitten. Der Strom fällt aus und damit auch die Heizung und das Telefon. Keine schöne Situation, doch umso schlimmer, weil man davon ausgehen muss, dass der Mörder noch im Dorf weilt. Die düstere Atmosphäre dieses Krimis ist erschreckend und fesselnd zugleich. Man möchte nicht in der Haut der Dörfler stecken. Die Menschen in diesem Dorf sind sehr authentisch beschrieben. Die Einsamkeit, in der sie hier leben, hat sie geprägt und sie kommen Außenstehenden etwas seltsam vor. Elvira ist die Hauptprotagonistin. Sie füllt sich unter vielen Menschen nicht wohl und ist am liebsten zu Hause. Dort hat sie ihre gewohnte Umgebung, nur wenige vertraute Menschen um sich und alles geht seinen gewohnten Gang. Am Ende erfahren wir, warum sie so ist wie sie ist und danach ist ihr Verhalten logisch. Dann bricht das Morden in Elviras Idylle ein. Obwohl sie dadurch verunsichert ist, macht sie sich nicht allzu viele Gedanken und macht weiter wie immer. Doch als alle von den Schneemassen eingeschlossen sind, kommen erste Zweifel und jeder im Haus könnte der Täter sein. Ihren Sohn Matthias zieht nichts aus dem Dorf, obwohl er an die dreißig ist, was mir sehr merkwürdig vorkommt. Ihr Mann Hans tauchte vor einem Jahr wieder auf, nachdem er vor dreißig Jahren klammheimlich verschwand. Selbst Elviras grantiger Vater scheint etwas zu verbergen. Auch der Feriengast, der Pfarrer und der heruntergekommene Knecht Michael sind verdächtig. Die Polizei macht auch nicht gerade einen sehr kompetenten Eindruck. Als Elvira mitteilt, dass die Legende der Heiligen Katharina Hinweise geben könnte, wird sie nicht ernst genommen. Elvira ahnt, dass sie auch in Gefahr ist. Die angespannte Situation ist so gut geschildert, dass man beim Lesen ständig unter Spannung steht. Die Geschichte hat mich vom Anfang bis zum schlüssigen Ende gefesselt. Diesen überzeugenden Kriminalroman kann ich nur empfehlen.