Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der Pfad des Todes

Kriminalroman

Louise-Rick-Reihe

(1)
In den Tiefen der dänischen Wälder zeichnet eine Wildkamera Bilder eines verängstigten Jugendlichen auf. Als sich herausstellt, dass der Junge vor mehr als zwei Wochen als vermisst gemeldet wurde, ist Kommissarin Louise Rick alarmiert. Warum wirkt er auf den Aufnahmen so panisch? Und warum kehrt er nicht nach Hause zurück? Dann wird im selben Wald die Leiche einer jungen Frau gefunden. Louise steht kurz davor, einer Reihe ungesühnter Verbrechen auf die Spur zu kommen, die schon lange zurückliegen. Denn der Waldboden ist mit Blut getränkt …
Rezension
»(...) Rasante Geschichte mit vielen Leichen und viel Tempo. Aber auch mit viel Spannung und Personen, die einem nahe kommen.«, P.S. Zeitung (CH), 03.06.2016
Portrait
Sara Blædel, geboren 1964 in Kopenhagen, wuchs als Tochter eines bekannten Journalisten und einer Schauspielerin in Hvalsø auf. Sie hat unter anderem als Grafikerin, Journalistin und Redakteurin gearbeitet, ehe sie 2004 ihren ersten Kriminalroman veröffentlichte. Sie wurde in ihrem Heimatland mehrfach zur beliebtesten Autorin des Jahres gewählt und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Danish Crime Academy’s Debutant Award. Jahr für Jahr erobern ihre Bücher, die in fünfzehn Sprachen übersetzt werden, die Spitze der dänischen Bestsellerlisten. Mit ihrer Familie lebt sie in Kopenhagen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 352 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.09.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783492971027
Verlag Piper ebooks
Dateigröße 1304 KB
Übersetzer Marieke Heimburger
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

"Der Kreis ist geschlossen"
von Dr. M. am 09.08.2018
Bewertet: Paperback

Während andere Jungen bereits ihre Jugendweihe oder Konfirmation hinter sich haben, muss Sune noch ein Jahr warten, um endlich als erwachsen und als ein Mann zu gelten. Sein Vater gehört wie dessen Vater zu den Asatrus, einer vorchristlichen Glaubensgemeinschaft, die nordischen Göttern huldigt. Wer nun glaubt die Autorin dieses... Während andere Jungen bereits ihre Jugendweihe oder Konfirmation hinter sich haben, muss Sune noch ein Jahr warten, um endlich als erwachsen und als ein Mann zu gelten. Sein Vater gehört wie dessen Vater zu den Asatrus, einer vorchristlichen Glaubensgemeinschaft, die nordischen Göttern huldigt. Wer nun glaubt die Autorin dieses Kriminalromans hätte sich diesen heidnischen Kult ausgedacht, der irrt. Er ist in Dänemark als Glaubensrichtung staatlich anerkannt, wenn auch widerwillig. Ebenso gibt es den Ort des Geschehens wirklich. Und genau dort, in Hvalso in der Nähe der Universitätsstadt Roskilde, wuchs die Autorin auf. Man kann sich leicht davon überzeugen, dass es dort keine tiefen Wälder gibt, wie es so schön gespenstisch auf dem Buchcover heißt. Aber auch in kleinen Wäldern kann man sich gut verstecken. Und das tut Sune, nachdem er sich weigerte das Geschenk der Männlichkeit im Kreis der Männer anzunehmen und anschließend zusehen musste, wie die anwesenden Gottesanbeter sein Geschenk brutal vergewaltigten und dabei umbrachten. Nach Hause kann er nun nicht mehr. Louise Rick bekommt den Vermisstenfall auf den Tisch, nachdem sie aus dem Urlaub zurückkehrte. Den musste sie nach den Erlebnissen aus dem Vorgängerband dieser Geschichte nehmen. So gesehen schließt der zweite Teil dieser Reihe nahtlos an den ersten an. Er spielt wieder in der Heimatgegend der Kommissarin und führt sie erneut zurück in ihre eigene Vergangenheit, der sie sich nicht so recht stellen will. Aber auch andere besitzen dort eine Vergangenheit, mit der Louise Rick im Laufe dieses für sie zunächst harmlos klingenden Vermisstenfalles schmerzlich konfrontiert wird. Das Geschehen gewinnt für sie überraschend immer mehr an Dynamik. Damit steht diese spannende Fortsetzung dem ersten Band in Nichts nach. Vielleicht erscheint manchem Leser die Story etwas zu weit hergeholt. Doch tatsächliche Kriminalfälle, die sich in einem Milieu von religiösen Sekten abspielten, zeigen noch ganz andere Dimensionen. Ob allerdings die Asatru-Gemeinden zu solchen Sekten gehören, kann man wohl bezweifeln. Insofern rückt die Autorin hier Leute in eine Richtung, die ihnen kaum gefallen wird. Sieht man einmal davon ab, dann findet man in diesem Krimi alles, was man von diesem Genre erwartet.