Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Meijin

“Die Schönheit Japans und des Ostens waren aus dem Go entwichen. Alles ist zu Wissenschaft und Regulierung verkommen.”

1938. Der alte und sterbenskranke Go-Meister Honinbo Shusai trifft in einer letzten Partie, deren Verlauf sich über mehr als sechs Monate erstreckt, auf den jungen, auf­­strebenden Kitani Minoru. Kawabata beobachtet die Begeg­nung zwischen altem und neuem Japan, er beschreibt das Ringen von Tradition und Moderne, von Ästhe­tik und Pragmatismus.

Kawabata Yasunari wurde als erster Japaner im Jahr 1968 für sein Werk mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. In seinen Romanen schildert und beklagt er subtil den gesellschaftlichen Wandel in Japan, der insbesondere in den 1920er und 1930er Jahren vonstatten ging: von der Ära des Meiji zu Showa, von Tradition zu Moderne.

Go ist das komplexeste Spiel, das die Menschheit hervorgebracht hat, es kam vor etwa 4000 Jahren in China ans Licht der Welt. So wie die Schrift wurde auch die Kunst des Go-Spiels früh nach Japan importiert und gelangte in der Edo-Zeit zur vollen Blüte.
Bereits im 17. Jahrhundert entstanden professionelle Strukturen, und der Meijin, der konkurrenzlose Meister, verkörpert das traditionelle System wie kein anderer: Er ist der Unbesiegbare, die Lichtgestalt des Geistes.
Doch er verliert seine letzte Partie gegen den jungen, aufmüpfigen Kitani Minoru, der in diesem Buch den Namen Otake trägt.

Kawabata bezeichnete sich selbst als entwurzelt: Im Jahr 1899 geboren war er bereits mit drei Jahren Vollwaise, und auch seine Schwester und die ihn versorgenden Großeltern starben noch während seiner Kindheit. Die alte Zeit der Traditionen schwand dahin, der Krieg ging verloren – dies Erfahrungen prägen Kawabata und sein Werk. Kawabata nahm sich 1972 das Leben, ohne einen Brief zu hinterlassen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 176
Erscheinungsdatum 28.10.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-940563-22-4
Verlag Brett und Stein Verlag
Maße (L/B/H) 22,2/14,4/2,3 cm
Gewicht 354 g
Übersetzer Felix Heisel
Verkaufsrang 96061
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,90
19,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Studie Japans, nicht nur für Go-Spieler!

Jefferson Davis Richter, Thalia-Buchhandlung Leipzig

"Meijin" Ist weit mehr als ein Spielbericht über eine ohnehin schon außergewöhnliche Partie. Wie in vielen Werken Kawabatas wird hier an einem exemplarischen Beispiel das Ringen der japanischen Gesellschaft mit sich selbst dargestellt. Traditionelle Wertanschauungen und starre, aber respektvolle Strukturen in der Person des Meijin stehen Pragmatismus und neue, westlich beeinflusste Ideen der jüngeren Spieler um Otake gegenüber. Wer die umwälzenden Veränderungen Japans im 20. Jahrhundert und den Platz des Go-Spieles in dieser Gesellschaft verstehen will liegt mit diesem Buch goldrichtig! Für Go-Spieler: Die ganze Partie ist Zug für Zug im Anhang zu finden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.