Im weißen Kreis

Ein Fall für Louise Bonì

Louise Bonì Band 6

Oliver Bottini

(8)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Louise Bonì, Hauptkommissarin der Kripo Freiburg, erhält von einer Informantin den Hinweis, dass ein Mann zwei Pistolen bei russischen Kriminellen gekauft habe. Besorgt geht Bonì der Sache nach, um ein mögliches Gewaltverbrechen zu verhindern. Bald findet sie den Eigentümer des Autos, mit dem der Käufer die Waffen abgeholt hat. Der besitzt für den fraglichen Abend jedoch ein wasserdichtes Alibi. Der Fahrer war ein anderer - Ricky Janisch, Neonazi und Mitglied der rechtsextremen »Brigade Südwest«.
Louise Bonì und ihr Team beginnen, Janisch zu observieren, und stoßen auf weitere Mittelsmänner, die alle der rechten Szene angehören. Je tiefer sie graben, desto erschreckender wird das Szenario: Haben sie es mit einem weitverzweigten Neonazi-Netzwerk zu tun, das vor nichts zurückschreckt? Und wie sollen sie ein Attentat verhindern, wenn ihr Gegner ihnen immer einen Schritt voraus ist und sie noch nicht einmal das Ziel kennen? Da stößt Louise auf das »perfekte Opfer«. Aber vielleicht ist es schon zu spät ...

Louise-Bonì-Krimireihe:
Vorgeschichte: Dunkler Tod
Band 1: Mord im Zeichen des Zen
Band 2: Im Sommer der Mörder
Band 3: Im Auftrag der Väter
Band 4: Jäger in der Nacht
Band 5: Das verborgene Netz
Band 6: Im weißen Kreis

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 304 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 22.09.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783832188788
Verlag DuMont Buchverlag
Dateigröße 1798 KB
Verkaufsrang 12297

Weitere Bände von Louise Bonì

Buchhändler-Empfehlungen

Aktuelles Thema, das unterhaltsam aufbereitet wird, aber das Niveau eines Schorlau nicht erreicht. Dennoch lesenswert.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
2
1
0
0

Louise Bonis 6ter Fall
von einer Kundin/einem Kunden am 09.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wieder sind vier Monate vergangen und Louise Boni kämpft mit den Geistern ihrer Vergangenheit. Seit dem Tod ihres Vorgesetzten Rolf Bermann ist auch der letzte ihrer einstigen Mitstreiter aus dem Dezernent 11 aus Bonis Anfangszeit bei der Kripo Freiburg verschwunden. Bermanns Nachfolger im Dezernat 11 ist Leif Enders, ihr aus Be... Wieder sind vier Monate vergangen und Louise Boni kämpft mit den Geistern ihrer Vergangenheit. Seit dem Tod ihres Vorgesetzten Rolf Bermann ist auch der letzte ihrer einstigen Mitstreiter aus dem Dezernent 11 aus Bonis Anfangszeit bei der Kripo Freiburg verschwunden. Bermanns Nachfolger im Dezernat 11 ist Leif Enders, ihr aus Berlin erst kürzlich nach Freiburg versetzter neuer Chef. Da Louise Boni jedoch nur schwer mit Veränderungen in ihrem Leben umzugehen versteht, dauert es nicht lange bis es zum ersten Streit zwischen den beiden kommt. Hinzu kommt, dass ihre erst kürzlich entstandene neue Liebschaft mit Ben Liebermann leider auf eine Fernbeziehung umgeschwenkt ist.   Da kommt es Boni gerade recht, dass ein neuer Fall auf die Kripo Freiburg im Breisgau wartet. Von einem Informanten erhält Boni den Tipp, dass zwei Waffen russischer Bauart, eine Tokarev und eine Makarov, auf verschlungenen Pfaden den Weg nach Freiburg gefunden haben. Sie geht dem anonymen Hinweis nach, auch um einem möglichen baldigen Gewaltverbrechen vorzubeugen. Bei ihren ersten Ermittlungsansätzen stößt sie auf eine in Freiburg aktive Neonazizelle namens „Brigade Südwest“ sowie eine weitere rechte Verbindung namens „Heimatschutz Freiburg“. Beide Zellen dürften sich überschneiden, jedenfalls haben sie Kontakt zueinander. Doch sowohl die politische Ausrichtung, als auch die Art der Gesinnung sind bei den Mitgliedern höchst unterschiedlich. Dass sie sich auf einem Campingplatz nahe Freiburg treffen, ist zudem höchst verdächtig.   Bei dem geplanten Treffen auf dem unscheinbaren Campingplatz geht es offensichtlich um den direkten Einsatz der beiden russischen Schusswaffen. Das Ziel, so glaubt Boni anfangs, ist ein aus Kenia stammender Geistlicher namens Ludwig Kabangu. Kabangu selbst ist sich offensichtlich der drohenden Gefahr nicht bewusst und verfolgt daher in Freiburg seine eigenen Ziele. Unabhängig des aktiven Neonazi-Netzwerks begibt er sich auf die Suche nach dem Urgroßvater seiner verstorbenen Frau. Da es sich um einen Farbigen handelt und dieser zudem auch noch ohne Personenschutz in der Stadt unterwegs ist, ist er ein ideales Ziel für die Neonazis. Diese lauern ihm an verschiedenen Stellen auf und bereiten eine Falle vor. Doch auch Kabangu selbst hütet ein Geheimnis, von dem Louise Boni nichts ahnt.   Nachdem man in den vorangegangenen Bänden die unterschiedlichsten Probleme wie Menschenhandel, Industriespionage, Waffenschmuggel oder deutsche Vergangenheitsbewältigung als Ausgangslage hatte, gibt es auch hier wieder ein sehr präsentes Kernthema: Die Problematik mit verschiedensten deutschen Neonazi-Netzwerken und deren Verdrängung aus dem allgemeinen gesellschaftlichen Gedächtnis. Frei nach dem Motto: Was ich nicht sehen kann, ist nicht vorhanden – eine durchaus interessante Thematik, welche man aus diesem Blickwinkel kaum wahrnimmt.   Wie schon in den vergangenen fünf Bänden gibt es auch hier eine ganze Menge an Lokalkolorit der Gegend in und um Freiburg im Breisgau. Verfügt man über etwas Ortskenntnis innerhalb der Region, ist man hier ganz klar im Vorteil. Viele Straßennamen und Ortsteile habe ich auch hier zum ersten Mal gehört. Es wird aber auch immer wieder alles schön erklärt, was das Lesen dadurch sehr angenehm und flüssig gestaltet. Ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung!

Hochaktueller Polit-Thriller um ein Neonazi-Netzwerk und einen geplanten Anschlag in Freiburg
von ech am 29.07.2016
Bewertet: Paperback

Mit seinem 6. Buch der Louise-Boni-Reihe gelingt Oliver Bottini ein herausragender und auf ganzer Linie überzeugender Polit-Thriller zu einem hochaktuellen Thema. Die Freiburger Kommissarin ist auf der Spur eines weit verzweigten Neonazi-Netzwerkes, das einen Anschlag auf ein bisher unbekanntes Ziel plant. Die Ermittlungen ge... Mit seinem 6. Buch der Louise-Boni-Reihe gelingt Oliver Bottini ein herausragender und auf ganzer Linie überzeugender Polit-Thriller zu einem hochaktuellen Thema. Die Freiburger Kommissarin ist auf der Spur eines weit verzweigten Neonazi-Netzwerkes, das einen Anschlag auf ein bisher unbekanntes Ziel plant. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, da die Neonazis Verbindungen in höchste Kreise haben und ihr auch aus den eigenen Reihen ständig Knüppel zwischen die Beine geworfen werden. Doch sie lässt sich durch nichts und niemanden aufhalten ... Auch ohne die ersten 5 Bücher der Reihe zu kennen, lässt sich das Buch gut lesen. Die Hintergründe der auftretenden Personen werden gut in die Geschichte eingebunden, ohne den Lesefluss zu stören. Parallelen zur NSU-Affäre sind unverkennbar und sicherlich auch gewollt. Dennoch erzählt der Autor eine eigenständige Geschichte, die konsequent auf ein hartes, aber absolut überzeugendes Ende zusteuert

Neonazis allerorten
von einer Kundin/einem Kunden aus Erlangen am 02.06.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Louise Bonì, die zehn Plagen, ist zwar anders, doch das hilft nicht viel gegen den Heimatschutz Baden, die Brigade Südwest und die Kameraden aus Sachsen. Zusammenfassung: Die Gefahr von rechts ist lediglich singulär. Aber: Möglich ist vieles, auch ganz anderes.


  • Artikelbild-0