Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Hinter den Spiegeln

Das Wiener Vermächtnis

(12)
Liebe, Lügen und Intrigen: Ulrike Schweikerts opulente Familiensaga im Schatten der untergehenden Donaumonarchie!

Wien 1892. Bei einem tragischen Sturz verliert die junge Komtess Luise von Waldenberg ihr Gedächtnis. Aber gerade das öffnet ihr die Augen: Die Dekadenz des Hofadels kommt ihr plötzlich verlogen vor, im elterlichen Palais erscheint ihr die strenge Aufteilung zwischen den Bediensteten und ihrer eigenen Familie falsch. Und warum werden treppauf und treppab Wahrheiten verschwiegen statt ausgesprochen?

Doch Luise ist nicht allein: In der Werkstatt des jungen Zuckerbäckers Stephan Brucker erlebt sie eine sinnliche Welt voller Düfte, süßer Genüsse und warmer Vertrautheit. Eine Mesalliance bahnt sich an, die auf höchste Empörung stößt. Denn es gibt ungeschriebene Gesetze, die niemand brechen darf. Könnte doch davon die Zukunft der Donaumonarchie abhängen …
Portrait
Viele Länder hat Ulrike Schweikert schon bereist, doch ihre Lieblingsstadt ist und bleibt immer Wien. Denn wo sonst könnte die 1966 in Schwäbisch-Hall geborene Autorin ein historisches Ballkleid tragen und sich im Walzertakt der geheimnisvollen Kaiserzeit wiegen? Auch ihre präzise recherchierten und lebensnahen Romane tauchen tief ein in diese imperiale Pracht der Donaumonarchie und zeigen eine Gesellschaft, die vor dem Abgrund einer glänzenden Epoche steht - und formvollendet tanzt.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 500 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 10.10.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783959679879
Verlag HarperCollins
Dateigröße 1370 KB
Verkaufsrang 45.974
eBook
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Hinter den Spiegeln

Hinter den Spiegeln

von Ulrike Schweikert
eBook
8,99
+
=
Die steinerne Schlange

Die steinerne Schlange

von Iny Lorentz
(15)
eBook
9,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

Anja Cordes, Thalia-Buchhandlung Neuss

Toller historischer Roman, der zur k.u.k. Zeit in Wien spielt. Spannend geschrieben, man muss sich ein wenig mit dem österreichischen Adel auskennen. Bislang noch keine Fortsetzung Toller historischer Roman, der zur k.u.k. Zeit in Wien spielt. Spannend geschrieben, man muss sich ein wenig mit dem österreichischen Adel auskennen. Bislang noch keine Fortsetzung

„Hinter den Spiegeln“

Brigitta Jahn, Thalia-Buchhandlung Darmstadt

Wien,1895:nach einem schweren Reitunfall wacht die junge Luise von Waldenbach ohne jegliche Erinnerung auf.Mit Hilfe ihrer Zofe und dem der Familie treuergebenen Hofmeister kann sie sich trotzdem in den strengen Hofritualen der feinen Wiener Gesellschaft zurechtfinden.Doch nach und nach kommen ihr immer mehr Zweifel an ihrem angeblichen Unfall und sie hinterfragt,ob Herkunft,Reichtum und eine gute Partie wirklich das höchste Ziel im Leben einer jungen Frau sind.
Ein wunderschöner Schmöker,der einen tollen Einblick in das Leben in der alten Kuk-Monarchie bietet und über mehrere Stunden spannend unterhält.
Ich freue mich schon auf die Fortsetzung der Familiensaga im alten kaiserlichen Wien!
Wien,1895:nach einem schweren Reitunfall wacht die junge Luise von Waldenbach ohne jegliche Erinnerung auf.Mit Hilfe ihrer Zofe und dem der Familie treuergebenen Hofmeister kann sie sich trotzdem in den strengen Hofritualen der feinen Wiener Gesellschaft zurechtfinden.Doch nach und nach kommen ihr immer mehr Zweifel an ihrem angeblichen Unfall und sie hinterfragt,ob Herkunft,Reichtum und eine gute Partie wirklich das höchste Ziel im Leben einer jungen Frau sind.
Ein wunderschöner Schmöker,der einen tollen Einblick in das Leben in der alten Kuk-Monarchie bietet und über mehrere Stunden spannend unterhält.
Ich freue mich schon auf die Fortsetzung der Familiensaga im alten kaiserlichen Wien!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
8
2
2
0
0

von Wildner Laura aus Rastatt am 13.06.2016
Bewertet: anderes Format

Ein gelungenes Werk über die österreichisch-ungarische Geschichte. Zum abtauchen in eine andere Welt!

ein gelungner historischer Roman
von Manja Teichner aus Krefeld am 13.01.2015
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Kurzbeschreibung Lieben, Lügen und Intrigen: Ulrike Schweikerts opulente Familiensaga im Schatten der untergehenden Donaumonarchie! Wien 1892. Bei einem tragischen Sturz verliert die junge Komtess Luise von Waldenberg ihr Gedächtnis. Aber gerade das öffnet ihr die Augen: Die Dekadenz des Hofadels kommt ihr plötzlich verlogen vor, im elterlichen Palais erscheint ihr die... Kurzbeschreibung Lieben, Lügen und Intrigen: Ulrike Schweikerts opulente Familiensaga im Schatten der untergehenden Donaumonarchie! Wien 1892. Bei einem tragischen Sturz verliert die junge Komtess Luise von Waldenberg ihr Gedächtnis. Aber gerade das öffnet ihr die Augen: Die Dekadenz des Hofadels kommt ihr plötzlich verlogen vor, im elterlichen Palais erscheint ihr die strenge Aufteilung zwischen den Bediensteten und ihrer eigenen Familie falsch. Und warum werden treppauf und treppab Wahrheiten verschwiegen statt ausgesprochen? Doch Luise ist nicht allein: In der Werkstatt des jungen Zuckerbäckers Stephan Brucker erlebt sie eine sinnliche Welt voller Düfte, süßer Genüsse und warmer Vertrautheit. Eine Mesalliance bahnt sich an, die auf höchste Empörung stößt. Denn es gibt ungeschriebene Gesetze, die niemand brechen darf. Könnte doch davon die Zukunft der Donaumonarchie abhängen... (Quelle: MIRA Taschenbuch) Meine Meinung Wien im Jahr 1892: Die junge Komtess Luise hat einen Reitunfall in dessen Folge sie ihr Gedächtnis verliert. Als sie erwacht ist ihr die Umgebung zwar bekannt und vertraut aber an etwas erinnern kann sie sich nicht. Zusammen mit der Zofe Diana und dem Haushofmeister Milan schafft es Luise das Bild zu wahren und sich nichts anmerken zu lassen. Doch Luise hat sich verändert, wie man als Leser anhand von ihren Tagebucheinträgen erkennen kann. Sie nimmt ihre Umwelt anders war, sieht so beispielsweise auch den Zuckerbäcker Stephan. Bei ihm und seiner Familie fühlt sich Luise wohl, dort herrscht Wärme und Geborgenheit vor. In ihrem eigenen Zuhause ist sie eher nur geduldet…. Der historische Roman „Hinter den Spiegeln - Das Wiener Vermächtnis“ stammt von der Autorin Ulrike Schweikert. Es ist der Auftakt einer Reihe und für mich war es das erste Buch der Autorin überhaupt. Luise ist eine interessant gestaltete Protagonistin. Sie ist aufgeweckt und nach dem Sturz ein anderer Mensch. Anhand ihres Tagebuches ist dies besonders nachzuvollziehen. Luise benimmt sich wie eine junge Dame, ist zuvorkommend und immer freundlich. Ich mochte sie ziemlich gerne. Stephan ist Zuckerbäcker von Beruf. Er ist ohne erkennbaren Grund, und wohl auch ohne jegliche Chance, in Luise verliebt. Stephan ist recht sympathisch und sieht ziemlich gut aus. Jovan ist ein Bediensteter, der mehr über Luises Unfall weiß als er zugeben mag. Er überrascht den Leser so immer wieder. Auch die zahlreichen anderen Figuren sind Ulrike Schweikert wirklich sehr vorstellbar gelungen. Jeder von ihnen hat seine Eigenheiten, die sie facettenreich machen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen. Man kommt sehr gut ins Lesen hinein, es ist sehr detailliert und anschaulich beschrieben. Geschildert wird das Geschehen in der personalen Erzählperspektive aus verschiedenen Sichtweisen. So wird die Handlung komplex und vielseitig. Das Geschehen an sich ist gut recherchiert. Es bietet einen wirklich guten Einblick in die damalige Zeit, zeigt auf wie es ist wenn Gegensätze aufeinander prallen. Hier ist es einerseits eine Adelsfamilie, auf der anderen Seite gibt es eine Handwerksfamilie. Die Unterschiede sind gut herausgearbeitet. Es gibt Wendungen und Überraschungen im Geschehen, die es spannend und interessant machen. Das Ende des Buches hinterlässt noch viele offene Fragen, die hoffentlich im zweiten Teil der Reihe beantwortet werden. Fazit Abschließend gesagt ist „Hinter den Spiegeln - Das Wiener Vermächtnis“ von Ulrike Schweikert ein sehr gelungener historischer Roman. Die anschaulich herausgearbeiteten Charaktere, der flüssig zu lesende Stil der Autorin und eine spannende sehr gut recherchierte Handlung haben mich überzeugt und machen Lust auf mehr. Klare Leseempfehlung!

Die Wiener Vermächtnis
von Nane Bouquineur am 14.12.2014
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das erste Kapitel spielt in Wien, 1916. Cosima, Tochter von Komtess Luise von Waldenberg, ist traurig, weil ihre Verlobungsfeier aufgrund des Todes von Kaiser Franz Joseph I. verschoben worden ist. Während der Vorbereitungen erinnert sich Luise daran, wie viele Jahre zuvor ihre Verlobungsfeier verschoben wurde. Wien 1892, Regentschaft Franz Joseph... Das erste Kapitel spielt in Wien, 1916. Cosima, Tochter von Komtess Luise von Waldenberg, ist traurig, weil ihre Verlobungsfeier aufgrund des Todes von Kaiser Franz Joseph I. verschoben worden ist. Während der Vorbereitungen erinnert sich Luise daran, wie viele Jahre zuvor ihre Verlobungsfeier verschoben wurde. Wien 1892, Regentschaft Franz Joseph I.: Komtess Luise von Waldenberg hatte einen Reitunfall und erwacht mit Amnesie aus einem Koma. Ihr Bruder Martin ist tot und ihre Familie, besonders ihre Mutter Antonia, ist traumatisiert. Während ihrer Suche nach sich selbst stößt Luise auf viele Ungereimtheiten und schockierende Erkenntnisse. Kann es sein, dass sie ihren Bruder auf dem Gewissen hat? Ist sie vielleicht keine Komtess, sondern eine einfache Bauerstochter? Fragen über Fragen. Doch nach und nach durchschaut sie die hinterlistigen Intrigen. Zudem verliebt sie sich auch noch in den Zuckerbäcker Stephan. Diese angehende Beziehung stößt auf Empörung, da sie nicht standesgemäß ist. Doch es gibt auch noch andere Bewerber, die um ihre Aufmerksamkeit buhlen. Denn Luise ist eine gut betuchte Partie. Ulrike Schweikert hat hier eine opulente Familiensaga voller Intrigen und Raffgier erschaffen. Man wird förmlich in die Zeit zurückversetzt und nimmt an den pompösen Feierlichkeiten teil. Auch die sinnliche Welt der Zuckerbäcker kann man regelrecht riechen und schmecken. Hier läuft einem das Wasser im Mund zusammen. In diesem Roman spielen viele Figuren eine Rolle. Damit man nicht den Überblick verliert, befindet sich am Ende des Romans ein Namensverzeichnis. Allesamt sind einzigartig und gut ausgearbeitet. Wir begleiten nicht nur die adeligen Herrschaften, sondern bekommen auch einen Einblick in die Welt der Bediensteten. Durch die abwechselnden Perspektiven und den detailgetreuen Beschreibungen ist der Roman sehr lebhaft. Nur nach und nach erfahren wir, was wirklich bei dem Unfall vorgefallen ist. Dadurch kreiert die Autorin eine spannungsgeladene Handlung wie bei einem Krimi. Unbekannte oder nicht so geläufige Begriffe werden in einem anschließenden Glossar erklärt. Fazit: Die Autorin macht Historie zu einem packenden Leseerlebnis. Spannung und große Gefühle fesseln von der ersten bis zur letzten Seite.