Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Das Unbehagen der Elsa Brandt

Roman

Solibro Literatur 2

(4)
"Liebe. Ich scheue diese fünf Buchstaben. Wenn es Liebe war, wäre nichts Größeres mehr vorstellbar."

Elsa, Anfang vierzig, stellt Fragen, unbequeme Fragen. Denn: "Ich warte noch immer auf Wesentliches. Auf einen Kern, etwas Radikales, das mich zutiefst irritiert." Vergeblich hält sie Ausschau nach einem Mann, der ihren Fragen nicht ausweicht, sondern ihnen standhält. Stattdessen findet sie Männer mit Hobbys.
Nach einem selbstprovozierten Unfall lässt sie sich in eine Nervenklinik einweisen. Aber die störrische Außenseiterin wird bald von der Klinikleitung auf die Straße gesetzt. Elsa bleibt kompromisslos, kündigt Job und Wohnung und bricht zusammen mit ihrer Nachbarin Ottilie zu einer Nordseeinsel auf. Dort begegnet ihr Justus, der ihr merkwürdig provokantes Verhalten zu durchschauen scheint ...
Nach ihrem hochgelobten Debüt "Zwei im Sinn" hat Bettina Steinbauer nun einen weiteren Roman geschrieben, der seine Leser nicht nur mit scharf formulierten Grundsatzfragen, sondern auch mit pointierten Dialogen und eigenwilligem Humor fesselt.

"Inmitten all der weichgespülten Charaktere der Gegenwartsliteratur ist Elsa eine große Ausnahmeerscheinung. Mit Ihrer Kompromisslosigkeit und Nonkonformität ist sie für mich eine der ehrlichsten Heldinnen, über die ich in letzter Zeit las. Bettina Steinbauer erinnert mich in ihrem Stil an Doris Knecht, Jackie Thomae oder Annika Reich, Autorinnen, deren Protagonistinnen jenseits der brachialen Emanzipationsideologie der Achtziger Jahre ihren selbstbestimmten Lebensweg suchen und dabei immer wieder über das eine unergründliche und lebenswerteste Thema stolpern: Die Liebe." Claudia Hüllmann, Thalia Magdeburg
Portrait
Bettina Steinbauer, Jahrgang 1964, ist verheiratet und hat zwei Söhne. Sie studierte Germanistik und Philosophie in Bonn und Köln. Abschluss 1990 mit dem Thema "Identität und Sprache". Nach zehn Jahren Verlagsarbeit arbeitet sie heute bei einer gemeinnützigen Organisation in Köln. Ihr Debütroman, "Zwei im Sinn", wurde von Kritikern und Presse durchgängig sehr positiv aufgenommen.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 02.09.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783932927942
Verlag Solibro Verlag
Dateigröße 6043 KB
eBook
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Das Unbehagen der Elsa Brandt

Das Unbehagen der Elsa Brandt

von Bettina Steinbauer
eBook
14,99
+
=
Ein Traum wie ein Leben

Ein Traum wie ein Leben

von Jeannette Kauric
(4)
eBook
3,99
+
=

für

18,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Weitere Bände von Solibro Literatur

  • Band 1

    33981606
    Zwei im Sinn
    von Bettina Steinbauer
    eBook
    9,99
  • Band 2

    42894979
    Das Unbehagen der Elsa Brandt
    von Bettina Steinbauer
    eBook
    14,99
    Sie befinden sich hier

Buchhändler-Empfehlungen

„Frauenleben“

Claudia Tross, Thalia-Buchhandlung Offenbach

Der Titel ist sehr gut gewählt, auch ich habe beim Lesen und Hineinschauen in dieses Leben der Elsa Brandt Unbehagen gespürt, weil ich den Blick in unsere Gesellschaft ertragen musste. Elsa Brandt ist radikal und verstört, aber ich habe es sehr gemocht, keine weichgespülte Vita präsentiert zu bekommen.
Für alle, die Vanderbeke, Menasse, Knecht und Streeruwitz mögen.
Der Titel ist sehr gut gewählt, auch ich habe beim Lesen und Hineinschauen in dieses Leben der Elsa Brandt Unbehagen gespürt, weil ich den Blick in unsere Gesellschaft ertragen musste. Elsa Brandt ist radikal und verstört, aber ich habe es sehr gemocht, keine weichgespülte Vita präsentiert zu bekommen.
Für alle, die Vanderbeke, Menasse, Knecht und Streeruwitz mögen.

„Ein einzigartiger und tief bewegender Roman“

Kai Reinhard, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Dieser sprachgewaltige Roman von Bettina Steinbauer erzählt Elsas verzweifelte Suche nach einem Halt in ihrem Leben.
Arrogant und provokant bahnt sich unsere Protagonistin ihren Weg durch unsere Welt. Immer in dem Bewusstsein, dass etwas fehlt und gefangen in dem Gedanken, die Unfähigkeit dieses Gefühl zu beseitigen. Wunderbar hält die Autorin mit diesem Roman unserer Gesellschaft einen Spiegel vor und doch verzaubert Frau Steinbauer den Leser mit ihrer wunderschönen und poetischen Sprache.
Ein kleines und stilles Meisterwerk, welches mit Sicherheit bei dem einen oder anderen Leser noch lange nachhallen wird.
Dieser sprachgewaltige Roman von Bettina Steinbauer erzählt Elsas verzweifelte Suche nach einem Halt in ihrem Leben.
Arrogant und provokant bahnt sich unsere Protagonistin ihren Weg durch unsere Welt. Immer in dem Bewusstsein, dass etwas fehlt und gefangen in dem Gedanken, die Unfähigkeit dieses Gefühl zu beseitigen. Wunderbar hält die Autorin mit diesem Roman unserer Gesellschaft einen Spiegel vor und doch verzaubert Frau Steinbauer den Leser mit ihrer wunderschönen und poetischen Sprache.
Ein kleines und stilles Meisterwerk, welches mit Sicherheit bei dem einen oder anderen Leser noch lange nachhallen wird.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

"Alles bleibt ohne Nachhall"
von Dr. M. am 08.08.2018
Bewertet: gebundene Ausgabe

Elsa Brandt leidet. Sie kann das Leben nicht fassen. "Warum soll ich etwas fassen, was ich am Ende nicht halten kann?", fragt sie sich. Klar kennt sie "den abgelutschten Carpe-diem-Anspruch" und die wenigen Momente, in denen alles gut ist. Doch, so klagt sie, solche Augenblicke kann man nicht mitnehmen.... Elsa Brandt leidet. Sie kann das Leben nicht fassen. "Warum soll ich etwas fassen, was ich am Ende nicht halten kann?", fragt sie sich. Klar kennt sie "den abgelutschten Carpe-diem-Anspruch" und die wenigen Momente, in denen alles gut ist. Doch, so klagt sie, solche Augenblicke kann man nicht mitnehmen. Und schon gar nicht ins Grab. "Lieber das Unerträgliche als das halb Erträgliche. Das Unerträgliche bringt mich um oder verändert mich. Das halb Erträgliche hält nur aus." Klingt irgendwie nach Nietzsche, aber es beschreibt den Schmerz, der in Elsa Brandt rumort. Deshalb findet man diese Sätze wohl auch als eine Art Hinweis bevor man überhaupt die erste Seite dieses Romans gelesen hat. Elsa Brandt macht merkwürdige Dinge. Sie hört den Verkehrsfunk nach Staus in ihrer Nähe ab, um dann dorthin zu fahren und sich Männern anzudienen. Vielleicht steckt ja in irgendso einer Zufallsbekanntschaft noch ein Kick, der ihre Gefühlstaubheit wenigstens zeitweise aufhebt. Aber da kommt nichts außer Öde. Elsa ist "nur noch genervt und aller Dinge überdrüssig." Lorenz, der "ihr Leben warm gemacht hat", ist weg. Sie weiß nicht einmal, ob sie ihn geliebt hat. Schon bei dem Wort Liebe kommt Angst in ihr auf, denn "wenn es Liebe war, wäre nichts Größeres mehr vorstellbar". Davor fürchtet sie sich, weil Lorenz in ihr nicht das Feuer entfachen konnte, das sie nicht beschreiben kann, weil sie es noch nicht erlebt hat. Aber irgendwoher weiß sie, dass sie sich danach sehnt. In Elsa tobt ein Dilemma. Ein wildes Herz sucht nach einem Gegenstück. Ohne diese unerträglichen Halbheiten. Passend, aber nicht abgeschliffen. Sie kann es nicht finden, weil sie Angst hat, sich wirklich zu öffnen und sich der Ungewissheit des Lebens zu stellen. Sie sehnt sich nach leidenschaftlicher Liebe und redet sich gleichzeitig ein, dass dieser leere Platz in ihr wohl niemals besetzt werden wird. Nach außen trägt sie nur Schroffheit und Provokation. Bis sie Justus trifft, der sich davon nicht abschrecken lässt. Bettina Steinbauers sprachgewaltiger Roman erzählt Elsas Suche nach einem Anker in ihrem Leben. Auf die eine oder andere Art werden ihre Leser Elsas Unbehagen vielleicht selbst schon einmal kennengelernt haben. Man weiß, dass einem etwas fehlt, aber man glaubt einfach nicht mehr daran, dass dieser Mangel überhaupt jemals beseitigt werden kann. Bis sich plötzlich eine Tür öffnet, gegen die man unvermutet gerannt ist, weil man sie noch nicht einmal gesehen hat. Ein überraschend gutes Buch über einen Schmerz, der so selten nicht ist.

Zeitbild
von einer Kundin/einem Kunden aus Leer (Ostfriesland) am 09.10.2015
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Elsa verkörpert für mich unsere Zeit: unzufrieden, verwöhnt und schnell gelangweilt. So lebt sie ihr Leben: Ohne viel Rücksicht auf andere Leute zu nehmen. Bis ihre Nachbarin Ottilie ihre Hilfe braucht. Kann sich für Elsa das Blatt dann doch noch wenden? Bettina Steinbauers Buch hat mir sehr gut gefallen. Sie... Elsa verkörpert für mich unsere Zeit: unzufrieden, verwöhnt und schnell gelangweilt. So lebt sie ihr Leben: Ohne viel Rücksicht auf andere Leute zu nehmen. Bis ihre Nachbarin Ottilie ihre Hilfe braucht. Kann sich für Elsa das Blatt dann doch noch wenden? Bettina Steinbauers Buch hat mir sehr gut gefallen. Sie hält uns mit ihrer Geschichte einen Spiegel vor. Sie schildert auf absolut überzeugender Weise ein Zeitbild, das sehr realistisch ist, und mir kein bisschen gefällt. Ich hoffe, dass das nicht nur mir so geht. Gut geschrieben, hat mich beeindruckt!