Die besten zehn Sekunden meines Lebens

Gekürzte Fassung (gekürzte Lesung)

(17)
Kann man in nur zehn Sekunden die Chance auf ein Leben mit seiner Traumfrau spektakulär vermasseln? Jawohl, muss Chris Mackenbrock erfahren, man kann - und wie!
12. März 1983, 7 Uhr 53 und 20 Sekunden: das Schicksal hält die Luft an. Der 16-jährige Chris bekommt eine der Chancen, die einem das Leben nur einmal bietet. Wenn er sich richtig entscheidet, könnte er endlich cool, sportlich und schlank werden - und vor allem das Herz seiner Klassenkameradin Kathleen erobern.
12. März 1983, 7 Uhr 53 und 30 Sekunden: Alles vorbei! Chance vertan.
Aber Chris gibt nicht auf ...
Portrait
Roger Schmelzer, geboren 1966, lebt als Drehbuch- und Sitcomautor in Köln. Er schrieb unter anderem für die Serien "Anke", "Switch" und "Mircomania". Letztere wurde mit der Silbernen Rose von Montreux ausgezeichnet.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Medium MP3
Sprecher Oliver Kalkofe
Erscheinungsdatum 02.09.2009
Sprache Deutsch
EAN 9783732402595
Verlag Argon
Spieldauer 313 Minuten
Format & Qualität MP3, 312 Minuten
Hörbuch-Download (MP3)
0,00
im Hörbuch-Abo / Monat
inkl. gesetzl. MwSt.
30 Tage kostenlos testen
Danach 9,95 € für 1 Hörbuch pro Monat, monatlich kündbar
Im Abo kaufen
Hörbuch-Download (MP3)
15,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar i
In der Cloud verfügbar
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Kundenbewertungen

Durchschnitt
17 Bewertungen
Übersicht
2
9
5
1
0

unterhaltsam
von einer Kundin/einem Kunden aus Perpignan am 19.07.2016
Bewertet: Taschenbuch

Im Alter von sechzehn Jahren bekommt der dicke Chris die Chance seines Lebens: der sportlich coole Mark lädt ihn zum joggen ein und was tut Chris? Er lehnt die Gelegenheit ab schlank, beliebt und bei den Mädels erfolgreich zu werden. So sieht es sein Schülerhirn, sogar im Erwachsenenalter trauert... Im Alter von sechzehn Jahren bekommt der dicke Chris die Chance seines Lebens: der sportlich coole Mark lädt ihn zum joggen ein und was tut Chris? Er lehnt die Gelegenheit ab schlank, beliebt und bei den Mädels erfolgreich zu werden. So sieht es sein Schülerhirn, sogar im Erwachsenenalter trauert er der Situation noch nach. Chris Mackenbrock bleibt immer der Ansicht in diesen wenigen Sekunden hätte sein Leben eine aufregende Wandlung erfahren können. Das Hätte, Wäre, Wenn Denken- ist das Schlüsselthema des Romans. Chris wäre schlank geworden. Er hätte Kathleen bekommen. Ja wenn....In der Realität landet Chris in der Pantomimengruppe der katholischen Landjugend, nackt unter dem Bett seiner Liebsten, als er auf Klassenfahrt Strip Poker spielt, schliesslich gerät er sogar auf die Pfingsdemonstration in Wackersdorf und verliert sich in den Niederungen der deutschen TV Unterhaltung. Eines Tages schlägt das Schicksal zu, die Zeit wird zurückgedreht. Er bekommt noch einmal die Gelegenheit auf Mark zu treffen, die Einladung zum Joggen anzunehmen, schlank zu werden, seiner Traumfrau schön und cool gegenüberzutreten. Chris ist noch einmal sechzehn. Und siehe da: das neue Leben ist nicht unbedingt besser als das Alte. Meinung: Die erste Hälfte des Romans habe ich richtig genossen. Chris Mackenbrocks Jugend in Westfalen, die achtziger Jahre werden wach, sie verknüpfen sich mit persönlichen Erinnerungen der Leser. Roger Schmelzer schreibt detailgenau, hellwach und präzise. Schöne Szenen in Wackersdorf, die Klassenfahrt, die Pantomimengruppe, ohne albern zu werden lässt der Autor den Dingen ihren Lauf. Bis hierhin hätte ich vier Sterne gegeben. Leider hakt es etwas im zweiten Teil des Buches. Die Zeit in Köln wird überhastet eingeleitet, die Fernseh und Unterhaltungsindustrie wird nicht halb so gut geschildert wie der Jugendteil, oberflächlich und langweilig, weil alles schon gelesen. Ausserdem beginnt Roger Schmelzer dann doch albern zu werden. Der Fernsehpreis ist Brachialhumor, bei dem ich nur die Schultern gezuckt habe. Hier kippelt der Roman, soll es noch ein bisschen komischer sein oder doch etwas künstlerischer? Der Zeitsprung im Anschluss verschafft keine Wendung zum Guten. Die zehn besten Sekunden im Leben von Chris Mackenbrock, das neuerliche Treffen mit Mark werden rasch abgehandelt, dann versinkt der Protagonist auf den Spuren seiner Kindheit endgültig in Negativität und wir dazu noch link, wodurch mir jede Symphatie für den Protagonisten abhanden kommt. Ständig rennt er den Ereignissen hinterher, statt sie zu gestalten und wenn er sie zu gestalten beginnt, wie im Schlussteil, kommt nur Humbug dabei heraus. Was will uns die Geschichte sagen? Sicherlich, dass man vergebenen Chance nicht lange nachtrauern sollte. Das immerhin ist dem Autor gelungen!

Ich möchte mein Leben nicht im Nachhinein ändern können..
von einer Kundin/einem Kunden aus Osterwald am 28.02.2016
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Chris ist überzeugt, in seiner Schulzeit einen folgenschweren Fehler begangen zu haben: Er ist nicht auf Marks Angebot eingegangen, mit ihm regelmäßig zu joggen und dadurch so dick geblieben, wie er nun mal ist. Dadurch, denkt er, kann er seine vermeintliche Traumfrau nicht erobern und auch sonst wäre sein... Chris ist überzeugt, in seiner Schulzeit einen folgenschweren Fehler begangen zu haben: Er ist nicht auf Marks Angebot eingegangen, mit ihm regelmäßig zu joggen und dadurch so dick geblieben, wie er nun mal ist. Dadurch, denkt er, kann er seine vermeintliche Traumfrau nicht erobern und auch sonst wäre sein Leben ganz anders und natürlich besser verlaufen. Als das Schicksal ihm nach 23 Jahren die Chance bietet, diesen Fehler wieder gut zu machen, indem Chris eine Zeitreise in seine eigene Vergangenheit macht, ergreift er seine Chance: Diesmal verabredet er sich mit Mark zum Joggen, erobert seine Traumfrau und ist mit ihr, bzw. sie mit ihm - unglücklich! Das Buch ist mit viel Sprachwitz geschrieben. Es bietet einige Überraschungen - wer rechnet schon damit, Chris in seiner eigenen Vergangenheit wieder zu finden? Manchmal entstehen allerdings auch einige Längen, wo der Leser schon mal etwas ungeduldig wird und wissen möchte, wie es denn nun endlich weitergeht. Insgesamt hat die Geschichte mir aber sehr gut gefallen, und ich habe das Buch immer wieder gerne zur Hand genommen und bis in die Nacht darin gelesen. Ein gutes Zeichen!

Die besten 10 Sek meines Lebens
von einer Kundin/einem Kunden aus Kassel am 12.05.2012
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein Roman über die allgegenwärtige Frage: Wie würde mein Leben aussehen, wenn ich zu einem bestimmten Zeitpunkt anders gehandelt hätte?? Diese Frage wird hier auf 367 Seiten auf nette Art erklärt. Der Aufkleber auf dem Cover (Vom Autor der TV-Erfolge "Switch" und "Anke") lassen auf eine lustige und pfiffige... Ein Roman über die allgegenwärtige Frage: Wie würde mein Leben aussehen, wenn ich zu einem bestimmten Zeitpunkt anders gehandelt hätte?? Diese Frage wird hier auf 367 Seiten auf nette Art erklärt. Der Aufkleber auf dem Cover (Vom Autor der TV-Erfolge "Switch" und "Anke") lassen auf eine lustige und pfiffige Lektüre schließen - leider ist es eher Mittelmaß. Schade! Mehr Selbstironi und Pepp hätten diesem Buch durchaus weitergeholfen. Man ließt es eigentlich nur so runter. Der Hauptprotagorist, Chris, ist mir von anfang an Sympatisch. In vielen Situationen (Schulalter) kann ich mich selbst sehen. Ich weiß, wie er sich gefühlt haben muss, denn ich war auch der "Dicke" in unserer Klasse. Aber ich glaube, es kann sich Jeder in ihm wiederfinden. Denn Jeder wird sich diese Fragen immer wieder stellen: Wie könnte mein Leben aussehen, wenn......? Wer würden nicht gerne noch mal mit dem Wissen von heute ganz neu anfangen wollen? Aber wird dann das Leben wirklich perfekt? Oder widert uns diese "perfekte" Welt dann an? Ich finde dieser Aspekt ist hier sehr gut erarbeitet und dargestellt. Der Schreibstil ist recht flüssig und einfach gehalten, sodass man relativ schnell in den Erzählfluss einsteigen kann und sich von dem seichten Sog mitziehen lässt. Die Geschichte plätschert an einigen Stellen nur so dahin. Leider nicht eines meiner Lieblingsbücher.