Seelen im Eis

Gekürzte Fassung

Island-Thriller Band 2

Yrsa Sigurðardóttir

(38)
Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Als Óðinn den mysteriösen Tod zweier Jungen in einem Erziehungsheim untersucht, tun sich Abgründe auf. Je tiefer er gräbt, umso mehr gibt es Parallelen zu seinem Leben. Hat der viel zu frühe Tod seiner Frau etwas damit zu tun? Während er noch verzweifelt nach Antworten sucht, scheint etwas Bedrohliches immer näher zu kommen ...
Yrsa Sigurdardóttir hat einen gespenstisch gruseligen und unglaublich spannenden Thriller geschrieben, den man nur bei verriegelten Türen und Fenstern hören sollte.

Produktdetails

Abo-Fähigkeit Ja
Family Sharing Ja i
Medium MP3
Sprecher Daniel Drewes
Spieldauer 410 Minuten
Erscheinungsdatum 23.10.2013
Verlag Argon Verlag
Format & Qualität MP3, 410 Minuten
Fassung gekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783732412754

Buchhändler-Empfehlungen

Spannung garantiert

Ulrike Schmidt, Thalia-Buchhandlung Bernburg (Saale)

Dieser Kriminalroman erzählt die Geschichte eines Erziehungsheims fernab jeder Zivilisation. Erst durch einen tragischen Unfall in den 80er-Jahren geriet es in die Schlagzeilen. Eine große Rolle hierbei spielt das Ehepaar, welches das Heim leitet sowie dessen Hausmädchen. Nach zwanzig Jahren wird der Fall erneut aufgerollt, denn man ist sich nicht mehr sicher, ob es sich damals wirklich um einen Unfall handelte. Sigurdardóttir treibt den Verlauf der Handlung gekonnt mit brillanten Verknüpfungen voran. Düster, spannend und lesenswert!

wunderbare Yrsa

Katrin Grünwald, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Ich lese die Bücher von Yrsa Sigurdardóttir nun schon seit dem aller Ersten, das von Ihr in Deutschland erschienen ist, mit Begeisterung. Für mich haben diese Island-Thriller eine ganz besondere Stimmung. Auch wenn manchmal gar nicht viel passiert, merkt man auf einmal wie einen irgendetwas packt und man sich beim Lesen auf einmal umsieht, weil man denkt, dass man im Augenwinkel eine Bewegung wahrgenommen hat. Eine düstere Spannung, die gerade in den letzten Thrillern von ihr immer deutlicher wird. Auch wenn ich alle Bücher von ihr sehr mag, muss ich sagen, dass Seelen im Eis für mich bis jetzt eines der Besten ist.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
38 Bewertungen
Übersicht
15
14
8
1
0

Isländischer Schauerroman
von NiWa am 25.08.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Óðinn beginnt notgedrungen ein neues Leben mit seiner Tochter gemeinsam. Nachdem seine Ex-Frau gestorben ist, muss er sich um sein Kind kümmern und nimmt daher einen neuen Job in einer Behörde an. Doch als er sich gerade in das Untersuchungsmaterial über ein Erziehungsheim einarbeitet, häufen sich die mysteriösen Ereignisse und ... Óðinn beginnt notgedrungen ein neues Leben mit seiner Tochter gemeinsam. Nachdem seine Ex-Frau gestorben ist, muss er sich um sein Kind kümmern und nimmt daher einen neuen Job in einer Behörde an. Doch als er sich gerade in das Untersuchungsmaterial über ein Erziehungsheim einarbeitet, häufen sich die mysteriösen Ereignisse und nicht nur Óðinn kriegt es mit der Angst zutun … Óðinn muss in seinem neuen Job die Zustände eines längst geschlossenen Erziehungsheims untersuchen. Wurde damals alles korrekt gehandhabt? Oder haben sich hier - wie in vielen anderen Einrichtungen - Dramen abgespielt? Beim Unfalltod zweier Jungen kommen bei ihm erhebliche Zweifel und allmählich eine Gänsehaut auf. Der Roman wird auf zwei Zeitebenen erzählt. An vorderster Stelle sind Óðinn und seine Tochter Rún, die das gemeinsame Leben entdecken. Man befindet sich mit ihnen mitten in einer Umbruchphase. Neue Wohnung, neuer Job, neues Leben. Denn nun darf er nicht nur jedes zweite Wochenende Vater spielen, sondern wird durch den frühen Tod seiner Ex-Frau zur vollen Verantwortung gezogen. Die Sorgen um seine Tochter Rún und die damit einhergehenden Veränderungen machen ihm zu schaffen und noch dazu trägt sich Unheimliches in seiner Umgebung zu. Der zweite Erzählstrang ist in den 70er-Jahren in genau diesem Erziehungsheim angesiedelt, das Óðinn in der Gegenwart untersucht. Hier begleitet man das junge Mädchen Aldís durch die Ereignisse und auch hier stellt sich beim Lesen Gruselstimmung ein. Der ganze Thriller ist in einem unheimlich düsteren und bedrückenden Stil geschrieben. Alltagshandlungen nehmen erheblichen Raum ein und ganz gemächlich baut sich Spannung auf. Dabei empfinde ich die Bezeichnung „Thriller“ jedoch als übertrieben, passender ist meiner Meinung nach eher das Etikett Gruselroman. Denn gruselig war es allemal, auch wenn es an typischen Schreckmomenten fehlt. Denn Óðinn beobachtet merkwürdige Begebenheiten, die ihn langsam an seinem Verstand zweifeln lassen. Ein düsteres, winterliches Ambiente zieht sich über alle Seiten. Egal ob man mit Aldís in den 70er-Jahren im Heim sauber macht oder mit Óðinn verzweifelt versucht eine Beziehung zu seiner Tochter aufzubauen - die Stimmung ist drückend und deprimierend. Außerdem weiß man schon im Vorhinein wie es ausgehen wird. Zumal das Ende von der Autorin gleich auf den ersten Seiten präsentiert wird, was mir trotzdem sehr gut gefallen hat. Ich bin lange nicht drauf gekommen, was hinter der Geschichte steckt. Im Nachhinein betrachtet war es offensichtlich, doch während des Lesens hatte ich niemals das Gefühl, dass die Handlung vorhersehbar ist. Das Ende - das richtige Ende - hatte definitiv einen Wow-Effekt parat, weil es meiner Meinung nach böse und speziell eingefädelt war. Zwar bleiben einige Fragen offen, mit denen ich aber gut leben und mich auf einen weiteren Island-Thriller freuen kann. Yrsa Sigurdardóttir erzählt ganz ohne Klischees, dafür mit einem Händchen für eine düster-drückende Atmosphäre. Die Autorin hat mich bereits zum zweiten Mal überzeugt und mir mit ihren Schreibkünsten schaurig-schöne Lesestunden beschert. Für Leser, die das unterschwellige Frösteln mögen, im düsteren Zusammenspiel von Winter und Schicksal Spannung finden, und sich gern auf eine Geistergeschichte einlassen, ist „Seelen im Eis“ auf jeden Fall sehr empfehlenswert.

spannend
von Schneeflöckchen am 29.02.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt Odinn wird ein Projekt zugeteilt. Er soll untersuchen, ob die Jungen in dem Erziehungsheim Krokur durch schlechte Behandlung oder Gewaltanwendung bleibende Schäden davontragen und somit möglichweise ein Anrecht auf Entschädigung haben. Dabei untersucht er auch den mysteriösen Tod zweier Jungen in dem Erziehungsheim.... Inhalt Odinn wird ein Projekt zugeteilt. Er soll untersuchen, ob die Jungen in dem Erziehungsheim Krokur durch schlechte Behandlung oder Gewaltanwendung bleibende Schäden davontragen und somit möglichweise ein Anrecht auf Entschädigung haben. Dabei untersucht er auch den mysteriösen Tod zweier Jungen in dem Erziehungsheim. Er ermittelt tiefgründig, um Antworten auf seine Fragen zu erhalten. Doch langsam häufen sich Parallelen zu seinem Leben. Und gleichzeitig rückt das Bedrohliche immer näher. Meinung "Seelen im Eis" ist das erste Buch von Yrsa Sigurðardóttir, das ich gelesen habe. Obwohl auf dem Cover "Unbedingt lesen!" klebt, habe ich am Ende nicht wirklich den Eindruck erhalten. Zu Beginn begegnet sich der Leser mit dem Ende der Geschichte. Jedoch wird dem Leser der Hintergrund nicht übermittelt, sodass die Spannung weiterhin vorhanden bleibt. Dabei gibt es in der Geschichte zwei Handlungsstränge. Der eine Handlungsstrang stellt die Gegenwart dar, in der Odinn eine Untersuchung leitet, und der andere die Vergangenheit, in der über das Erziehungsheim in Krokur erzählt wird. Diese Sprünge zwischenden Zeiten erschweren nicht das Lesen. Vielmehr wird dadurch die Spannung der Geschichte erhöht und die Neugier des Lesers geweckt,in welchem Zusammenhang diese Handlungsstränge stehen würden. Nach der Einführung "Das Ende" lernt der Leser Odinn kennen. Zuvor war er ein Wochenendvater. Nach dem Tod seiner Ex-Frau ist er nun ein alleinerziehender Vater. Seine Beziehung zu seiner Tochter Run ist nicht problemfrei. Ich konnte mich in ihn hineinversetzen und mit ihm schnell eine Freundschaft schließen. Auch die anderen Charaktere habe ich freundlichaufgenommen. Vor allem mit Aldis habe ich mitgefühlt.   Die Geschichte lässt sich leicht lesen. Duch den angemesseen Schreibstil wird der Leser gefesselt. Sigurðardóttir erzählt gründlich und teilweise gruselig. Die Atmosphäre in Island stellt sie düster und beänstigend dar, die aber leider nicht, wie ich mir es gewünscht hätte, zur Gänsehaut gesorgt hat.  Am Ende der Geschichte habe ich einige offene Fragen gehabt, die ich gerne beantwortet bekommen hätte. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn die Geschichte in sich einstimmig und abschlossen wäre. Fazit Ein spannender Thriller, der den Leser fesselt. Vielleicht sollte man diese Lektüre doch nicht abends lesen. 

Unterhaltsam, aber nicht wirklich spannend
von Peter aus Niedersachsen am 19.11.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Seelen im Eis folgt vom Grundgedanken dem mysteriösen Ansatz von Geisterfjord. Die Story spielt in Rückblenden im Erziehungsheim und Jahre später, als bei Routineermittlungen der alte Fall um die beiden Jungen wieder ans Tageslicht kommt. Wie tief der Ermittler Odinn in den damaligen Fall verstrickt ist, bleibt lange ein Geheimn... Seelen im Eis folgt vom Grundgedanken dem mysteriösen Ansatz von Geisterfjord. Die Story spielt in Rückblenden im Erziehungsheim und Jahre später, als bei Routineermittlungen der alte Fall um die beiden Jungen wieder ans Tageslicht kommt. Wie tief der Ermittler Odinn in den damaligen Fall verstrickt ist, bleibt lange ein Geheimnis. Und so plätschert der Roman abwechselnd hier und dort dahin, ohne dass ein zwingender Spannungsbogen aufgebaut wird. Mehr als drei Viertel des Buches sind zwar nett und interessant zu lesen, können aber mit der mysteriösen Spannung von Geisterfjord bei weitem nicht mithalten. Zum Schluss geht dann alles sehr schnell, und quasi aus heiterem Himmel offenbaren sich die Täter. Dass die Lösung jahrelang in greifbarer Nähe von Odinn war, ohne dass jemals ein Verdacht geschöpft wurde, ist eher unglaubwürdig. Das Buch ist unterhaltsam, aber nicht wirklich spannend. Kann man lesen, muss man aber nicht. Drei Sterne werden aus meiner Sicht nur knapp erreicht.


  • Artikelbild-0
  • Seelen im Eis

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
  • Seelen im Eis

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Seelen im Eis
    1. Seelen im Eis