Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Der Sommer, in dem es zu schneien begann

Roman

(82)
Eva wollte immer gemeinsam mit ihrem Mann dessen Heimat Tasmanien besuchen. Doch als Jackson nach einem Bootsausflug nicht mehr zurückkehrt, beschließt sie, allein dorthin zu reisen. Sie hofft, in dieser schweren Zeit bei seinen Verwandten Trost zu finden. Doch so bezaubernd die australische Insel ist, so abweisend verhält sich Jacksons Familie. Warum nur wollen sein Vater und sein Bruder partout nicht über ihn sprechen? Auf Eva warten schockierende Wahrheiten, die sie zu einem schicksalhaften Sommer in der Vergangenheit führen – dem Sommer, in dem es zu schneien begann.
Rezension
"Eine ganz und gar perfekte Sommerlektüre!", Allgemeine Zeitung der Lüneberger Heide, 08.08.2015
Portrait
Clarke, Lucy
Lucy Clarke studierte Englische Literatur an der Universität von Cardiff, bevor sie sich ganz ihrer Karriere als Schriftstellerin widmete. Ihre Romane erobern auf der ganzen Welt die Bestsellerlisten. Sie ist passionierte Tagebuchschreiberin und mit einem professionellen Windsurfer verheiratet, mit dem sie zwei Kinder hat und die Liebe zum Meer teilt. Den Sommer verbringen sie an der Südküste Englands, den Winter in fernen, exotischen Ländern.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 01.06.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-492-30911-0
Verlag Piper
Maße (L/B/H) 18,5/12,1/3,2 cm
Gewicht 280 g
Originaltitel A Single Breath
Übersetzer Claudia Franz
Verkaufsrang 43.033
Buch (Taschenbuch)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte

Dieses Buch auf Ihrem Handy weiterlesen



Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Perfekte Urlaubslektüre und damit meine ich nicht platt und leicht zu lesen, sondern eine packende Geschichte und Liebe, Trauer und Verrat! Sehr zu empfehlen! Perfekte Urlaubslektüre und damit meine ich nicht platt und leicht zu lesen, sondern eine packende Geschichte und Liebe, Trauer und Verrat! Sehr zu empfehlen!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Lucy Clarke schreibt wirklich sehr sehr gute Bücher. Auch dieses ist wieder eine hervorragende Leistung dieser tollen Autorin!

Es macht wirklich Spaß und ist einfach nur spannend.
Lucy Clarke schreibt wirklich sehr sehr gute Bücher. Auch dieses ist wieder eine hervorragende Leistung dieser tollen Autorin!

Es macht wirklich Spaß und ist einfach nur spannend.

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler

Schon der Einband macht Lust aufs Lesen. Und der Inhalt enttäuscht einen nicht. Es ist von allem etwas dabei - Liebesgeschichte, Urlaubsspaß und Krimi. Schon der Einband macht Lust aufs Lesen. Und der Inhalt enttäuscht einen nicht. Es ist von allem etwas dabei - Liebesgeschichte, Urlaubsspaß und Krimi.

Julia Nitschke, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Nach dem Tod ihres Mannes muss Eva feststellen, dass er nicht der war, der er vorgab zu sein. Sie reist zu seiner Familie nach Tasmanien und erfährt erschreckende Dinge ... Nach dem Tod ihres Mannes muss Eva feststellen, dass er nicht der war, der er vorgab zu sein. Sie reist zu seiner Familie nach Tasmanien und erfährt erschreckende Dinge ...

„Was geschah in jenem Sommer?“

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

2013 hatte ich Ihnen das Buch „Die Landkarte der Liebe“ von dieser Autorin vorgestellt. Ein Roman, der mich damals sehr positiv überrascht hatte. 2015 fiel mir dann das Buch „Der Sommer, in dem es zu schneien begann“ auf. Und erst ziemlich spät merkte ich, dass es der neue Roman von Lucy Clarke ist. Der Verlag hatte sich überraschenderweise für eine ganz andere Optik entschieden. Und dieses Buch gibt es jetzt als Taschenbuch.

Lucy Clarke ist eine Autorin, die das Meer liebt. Und das merkt man ihren Romanen an, denn auch in diesem Roman spielt das Meer wieder eine wichtige Rolle.

Gleich am Anfang werden wir Zeugen, wie Eva ihren Ehemann Jackson an das Meer verliert. Eva und Jackson waren ein Paar der schnellen Entschlüsse – kurz nachdem sie sich kennengelernt hatten, haben sie schon geheiratet. Und nun ist ihr geliebter Ehemann nur wenige Monate nach der Hochzeit ertrunken. Eva beschließt, nach einiger Zeit der Trauer, ihren Schwiegervater und ihren Schwager in Tasmanien zu besuchen. Beide hat sie noch nicht kennengelernt. Doch diese Reise wird ganz anders als sie es sich vorgestellt hat. Ihr Schwiegervater reagiert sehr zurückhaltend und ihr Schwager, der seinem Bruder zum Verwechseln ähnlich sieht, sogar sehr abweisend. Doch Eva gibt nicht auf. Und so kommt sie langsam einem dunklen Familiengeheimnis auf die Spur.

Lucy Clarke hat wieder eine ausgesprochen spannende Familiengeschichte geschrieben, bei der man sehr lange im Dunkeln tappt. Immer wieder kommen überraschende Wendungen. Und am Ende wird die Geschichte sogar ein wenig unheimlich. Und was mich an diesem Buch so ganz speziell begeistert hat, ist, dass nicht nur die Geschichte absolut fesselnd ist, sondern die Autorin in diesem Buch wieder die Landschaft, das Meeres und die Beobachtungen bei den Tauchgängen so beschreibt, dass ich sofort Lust bekommen habe, nach Tasmanien zu reisen.

Das Buch ist ein richtig toller Lesespaß, der supergut zu einem Urlaub passt, egal, ob Sie ihn in Tasmanien oder sonst wo lesen. Sie bekommen damit eine tragische Liebesgeschichte mit einem dunklen Familiengeheimnis und sogar ein wenig Krimi.
2013 hatte ich Ihnen das Buch „Die Landkarte der Liebe“ von dieser Autorin vorgestellt. Ein Roman, der mich damals sehr positiv überrascht hatte. 2015 fiel mir dann das Buch „Der Sommer, in dem es zu schneien begann“ auf. Und erst ziemlich spät merkte ich, dass es der neue Roman von Lucy Clarke ist. Der Verlag hatte sich überraschenderweise für eine ganz andere Optik entschieden. Und dieses Buch gibt es jetzt als Taschenbuch.

Lucy Clarke ist eine Autorin, die das Meer liebt. Und das merkt man ihren Romanen an, denn auch in diesem Roman spielt das Meer wieder eine wichtige Rolle.

Gleich am Anfang werden wir Zeugen, wie Eva ihren Ehemann Jackson an das Meer verliert. Eva und Jackson waren ein Paar der schnellen Entschlüsse – kurz nachdem sie sich kennengelernt hatten, haben sie schon geheiratet. Und nun ist ihr geliebter Ehemann nur wenige Monate nach der Hochzeit ertrunken. Eva beschließt, nach einiger Zeit der Trauer, ihren Schwiegervater und ihren Schwager in Tasmanien zu besuchen. Beide hat sie noch nicht kennengelernt. Doch diese Reise wird ganz anders als sie es sich vorgestellt hat. Ihr Schwiegervater reagiert sehr zurückhaltend und ihr Schwager, der seinem Bruder zum Verwechseln ähnlich sieht, sogar sehr abweisend. Doch Eva gibt nicht auf. Und so kommt sie langsam einem dunklen Familiengeheimnis auf die Spur.

Lucy Clarke hat wieder eine ausgesprochen spannende Familiengeschichte geschrieben, bei der man sehr lange im Dunkeln tappt. Immer wieder kommen überraschende Wendungen. Und am Ende wird die Geschichte sogar ein wenig unheimlich. Und was mich an diesem Buch so ganz speziell begeistert hat, ist, dass nicht nur die Geschichte absolut fesselnd ist, sondern die Autorin in diesem Buch wieder die Landschaft, das Meeres und die Beobachtungen bei den Tauchgängen so beschreibt, dass ich sofort Lust bekommen habe, nach Tasmanien zu reisen.

Das Buch ist ein richtig toller Lesespaß, der supergut zu einem Urlaub passt, egal, ob Sie ihn in Tasmanien oder sonst wo lesen. Sie bekommen damit eine tragische Liebesgeschichte mit einem dunklen Familiengeheimnis und sogar ein wenig Krimi.

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Eine tragische Liebesgeschichte wartet hier auf den Leser. Trotz aller Vorhersehbarkeit fesselnd, warmherzig, einfühlsam, Fernweh weckend. Ein romantischer Schmöker fürs Herz! Eine tragische Liebesgeschichte wartet hier auf den Leser. Trotz aller Vorhersehbarkeit fesselnd, warmherzig, einfühlsam, Fernweh weckend. Ein romantischer Schmöker fürs Herz!

Danna Müller, Thalia-Buchhandlung Soest

So schön und tragisch. Eva verliert Ihren Mann. Kurze Zeit später erfährt sie Dinge über Ihn die Ihr ganzes Leben umwerfen. So schön und tragisch. Eva verliert Ihren Mann. Kurze Zeit später erfährt sie Dinge über Ihn die Ihr ganzes Leben umwerfen.

Barbara Plagge, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Na, wer hat denn da seine Frau belogen...?! Na, wer hat denn da seine Frau belogen...?!

Vanessa Pludra, Thalia-Buchhandlung Berlin

Ein Buch der großen Gefühle. Die Handlung war zwar sehr vorhersehbar, aber das hat dem Lesen keinen Abbruch getan. Die Charaktere sind außerordentlich gut beschrieben. Lesenswert! Ein Buch der großen Gefühle. Die Handlung war zwar sehr vorhersehbar, aber das hat dem Lesen keinen Abbruch getan. Die Charaktere sind außerordentlich gut beschrieben. Lesenswert!

„Herzschmerz und Fernweh “

Natalie Sommer, Thalia-Buchhandlung Vechta

Dieser Roman entführt uns nach Tasmanien - diese wunderbare Landschaft sorgt direkt für Fernweh. Während Eva um ihren Mann trauert und Dinge heraus finden muss, die ihr Leben in Frage stellen, erlebt sie die unglaublich wunderschöne Welt Tasmaniens.

Ich konnte gar nicht mehr aufhören, dieses Buch zu lesen. In liebevollen und malerischen Details wir Wattleboon beschrieben - man möchte direkt den nächsten Flieger buchen. Gleichzeitig ist man fasziniert und schockiert zu gleich über die Wahrheiten, die man über Evas verstorbenen Mann heraus findet. In fast jedem Kapitel kommen neue Geschichten ans Tageslicht und man starrt schockiert auf die soeben gelesenen Seiten.
Man wird hineingesogen in diese Geschichte wie in einen Strudel und möchte gar nicht, dass es endet.

Ein wunderschönes Leseerlebnis, das zum Träumen einlädt und Fernweh weckt.
Dieser Roman entführt uns nach Tasmanien - diese wunderbare Landschaft sorgt direkt für Fernweh. Während Eva um ihren Mann trauert und Dinge heraus finden muss, die ihr Leben in Frage stellen, erlebt sie die unglaublich wunderschöne Welt Tasmaniens.

Ich konnte gar nicht mehr aufhören, dieses Buch zu lesen. In liebevollen und malerischen Details wir Wattleboon beschrieben - man möchte direkt den nächsten Flieger buchen. Gleichzeitig ist man fasziniert und schockiert zu gleich über die Wahrheiten, die man über Evas verstorbenen Mann heraus findet. In fast jedem Kapitel kommen neue Geschichten ans Tageslicht und man starrt schockiert auf die soeben gelesenen Seiten.
Man wird hineingesogen in diese Geschichte wie in einen Strudel und möchte gar nicht, dass es endet.

Ein wunderschönes Leseerlebnis, das zum Träumen einlädt und Fernweh weckt.

Katrin Grünwald, Thalia-Buchhandlung Neunkirchen

Super Buch für zwischendurch. Eine Liebesgeschichte mit unerwarteten Elementen. Super Buch für zwischendurch. Eine Liebesgeschichte mit unerwarteten Elementen.

Andrea Falk, Thalia-Buchhandlung Oberhausen

Eva ist unendlich traurig. Ihr Ehemann ist beim Angeln von der Klippe gestürzt und für tot erklärt worden.Um ihm näher zu sein reist sie nach Tasmanien und erfährt unfassbare Dinge Eva ist unendlich traurig. Ihr Ehemann ist beim Angeln von der Klippe gestürzt und für tot erklärt worden.Um ihm näher zu sein reist sie nach Tasmanien und erfährt unfassbare Dinge

Melanie Böhm, Thalia-Buchhandlung Hagen

Dramatisch-traurig und bezaubernd-schön zugleich. Spannend geschrieben und kein bißchen kitschig. Vor der traumhaften Kulisse Tasmaniens angesiedelt - absolut lesenswert! Dramatisch-traurig und bezaubernd-schön zugleich. Spannend geschrieben und kein bißchen kitschig. Vor der traumhaften Kulisse Tasmaniens angesiedelt - absolut lesenswert!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
82 Bewertungen
Übersicht
51
23
6
1
1

Mein erstes Buch von Lucy Clarke, aber nicht mein letztes!
von Nina W. aus Eppelborn am 03.06.2018

Zum Inhalt:  Ein berührendes Buch über Liebe, Verrat und den Tod Eva wollte immer gemeinsam mit ihrem Mann dessen Heimat Tasmanien besuchen. Doch als Jackson nach einem Bootsausflug nicht mehr zurückkehrt, beschließt sie, allein dorthin zu reisen. Sie hofft, in dieser schweren Zeit bei seinen Verwandten Trost zu finden. Doch so... Zum Inhalt:  Ein berührendes Buch über Liebe, Verrat und den Tod Eva wollte immer gemeinsam mit ihrem Mann dessen Heimat Tasmanien besuchen. Doch als Jackson nach einem Bootsausflug nicht mehr zurückkehrt, beschließt sie, allein dorthin zu reisen. Sie hofft, in dieser schweren Zeit bei seinen Verwandten Trost zu finden. Doch so bezaubernd die australische Insel ist, so abweisend verhält sich Jacksons Familie. Warum nur wollen sein Vater und sein Bruder partout nicht über ihn sprechen? Auf Eva warten schockierende Wahrheiten, die sie zu einem schicksalhaften Sommer in der Vergangenheit führen ? dem Sommer, in dem es zu schneien begann. Über die Autorin:  Lucy Clarke studierte Englische Literatur an der Universität von Cardiff, bevor sie sich ganz ihrer Karriere als Schriftstellerin widmete. Ihre Romane erobern auf der ganzen Welt die Bestsellerlisten. Sie ist passionierte Tagebuchschreiberin und mit einem professionellen Windsurfer verheiratet, mit dem sie zwei Kinder hat und die Liebe zum Meer teilt. Den Sommer verbringen sie an der Südküste Englands, den Winter in fernen, exotischen Ländern. Mehr über die Autorin erfahrt ihr auf ihrer Homepage, ihrer Facebookseite und auf Instagram. Mein Fazit und meine Rezension:  Ein Moment verändert alles und ihr Leben ist nicht mehr das, was es einmal war. Als Eva an einem trüben Morgen aufwacht, ist der Platz im Bett neben ihr leer, ihr Mann ist angeln gegangen, das hat sie mitbekommen. Doch schon wenige Augenblicke später spürt sie, dass etwas ganz und gar nicht stimmt und ihre Befürchtungen bewahrheiten sich: ein Angler wurde von den Klippen aus ins tosende Meer gespült und ist im eiskalten Wasser verschwunden. Eva und Jackson hatten eine kurze, aber innige Beziehung. Zwei Jahre durfte sie Teil seines Lebens sein und jetzt ist er fort. Um ihre Trauer zu besänftigen reist sie nach Tasmanien, die Heimat ihres Ehemannes, um dort mehr über ihn zu erfahren. Doch was sie dort erfährt, wäre wohl besser verborgen geblieben...  Wie schnell ein Augenblick dein Leben verändern kann merkt Eva, als sie am tosenden Meer steht und hilflos auf das Rettungsboot hinausschaut. Irgendwann wird die Suche nach ihrem Ehemann eingestellt und die Gewissheit stellt sich ein, dass er tot sein muss. Wir Leser erhalten einen kurzen Einblick in das gemeinsame Leben von Jackson und Eva und doch beginnt die Geschichte mit seinem Abschied. Eva ist 30 Jahre alt und steht mitten im Leben und von jetzt auf gleich ist sie Witwe - eine Nachricht, die Eva erst einmal verdauen muss. Doch die Trauer überwältigt sie und schon bald merkt sie, dass sie eigentlich nicht viel über ihren Mann wusste. Kurze Zeit später reist sie in seine Heimat Tasmanien, um ihn besser kennen zu lernen und auch seine Familie persönlich zu treffen. Doch dort ist nichts so, wie es zu sein scheint und auch Jacksons Vater Dirk scheint Eva nicht zu kennen oder gar zu mögen, obwohl sie ihm immer Briefe geschrieben hat. Eva wird misstrauisch und auch ich als Leser habe mich gewundert.  Die Geschichte von Eva und Jackson ist wunderschön geschrieben und hat doch einen traurigen Beigeschmack. Eva erzählt von einer Zeit, in der sie glücklich war und von jetzt auf gleich wird dieses junge Glück durch einen Angelunfall getrübt. Leider lernen wir Leser die glückliche Eva gar nicht kennen, sondern erfahren nur von ihrem tiefen Schmerz und der großen Trauer, die sie seit dem Tod ihres Ehemannes umgibt. Für mich ist es nur verständlich, dass sie zu seinen Wurzeln zurückreist, um zu erfahren, wer er wirklich war - denn viel gemeinsame Zeit hatten die beiden nicht. Doch was sie alles dort erfährt, trifft nicht nur Eva, sondern auch mich! Natürlich würde ich euch jetzt sehr gerne erzählen, WAS genau das war, aber diese Spannung (und die Neugierde) möchte ich euch nicht nehmen! Im Buch selbst erfahren wir jedoch nicht nur von der Protagonistin Eva selbst, sondern erhalten mit kurz gehaltenen Kapiteln von Jackson einen persönlichen Einblick in dessen Leben und Gedanken. Die Autorin vermag somit die Spannung aufrecht zu erhalten und den Leser ungemein zu fesseln. Bei mir hat sie es auf jeden Fall geschafft! Doch so sehr ich auch gehofft habe, dass Jackson erzählt, was genau geschehen ist, eben das war zunächst nicht der Fall. Im Gegenteil, Jacksons Passagen gaben mir große Rätsel auf, die mich das Buch einfach nicht mehr zur Seite haben legen lassen.  In dieser Geschichte geht es um Eva und Jackson, ein junges Paar, dass das Glück mehr als verdient hat und doch von ihrer Vergangenheit heimgesucht wird. Dass diese Vergangenheit von Lügen gespickt war und das Leben vieler Menschen drastisch verändert hat, sollt ihr aber selbst lesen. Mich hat das Buch wenige Stunden lang in Atem gehalten - wenige Stunden nur, da ich es nicht mehr zur Seite legen konnte! - und mir dieses Glück, diese Liebe, näher gebracht, um doch zu einem Ende zu gelangen, das ich so niemals erwartet hätte. Ich habe mit Eva eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgemacht und blieb sprachlos zurück. Der Sommer, in dem es zu schneien begann, ist ein Buch über tiefe Gefühle, über Wahrheit und Lüge und über Familie und Freundschaft. Lucy Clarke schafft es mit ihrer Spache, ihrem Schreib- und Erzählstil den Leser mitten in diese Welt und in diese Emotionen zu entführen und nicht mehr so leicht los zu lassen.  Für mich war es das erste Buch von Lucy Clarke, aber nach dieser Geschichte wird es definitiv nicht mein Letztes gewesen sein! 

Der Sommer, in dem es zu Schneien begann
von einer Kundin/einem Kunden aus Heidenau am 17.07.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Sehr spannend, fesselnd und voller Gefühle. Von der ersten Seite bis zum Schluss hat mich das Buch mitgerissen und ich konnte es nicht weglegen.

Stimmungsvoller und einfühlsam geschriebener Roman über eine junge Frau, die auf der Suche ist
von einer Kundin/einem Kunden aus Köln am 07.06.2017

Am Strand von Dorset wird Evas Ehemann Jackson morgens beim Angeln von den Wellen erfasst und ertrinkt in der eiskalten See. Mit 29 Jahren und nur einem Jahr Ehe ist Eva Witwe. Nachdem keiner von Jacksons Familie zur Trauerfeier nach England gekommen ist, beschließt Eva, in die Heimat ihres... Am Strand von Dorset wird Evas Ehemann Jackson morgens beim Angeln von den Wellen erfasst und ertrinkt in der eiskalten See. Mit 29 Jahren und nur einem Jahr Ehe ist Eva Witwe. Nachdem keiner von Jacksons Familie zur Trauerfeier nach England gekommen ist, beschließt Eva, in die Heimat ihres Ehemanns Tasmanien zu reisen, um seinen Vater Dirk und seinen Bruder Saul, mit dem sich Jackson vor vier Jahren überworfen hatte, kennenzulernen. In Tasmanien wird Eva kühl und abweisend in Empfang genommen. Dirk konfrontiert sie mit der Tatsache, dass er gegen eine Ehe zwischen ihr und Jackson war und auch Saul zeigt deutlich, dass Eva in Tasmanien nicht erwünscht ist. Als sie dort eine Fehlgeburt erleidet, kaum dass sie gemerkt hatte, schwanger zu sein, stellt Saul ihr für einen Aufenthalt eine Hütte am Strand zur Verfügung. Distanziert kümmert er sich um sie und lehrt ihr das Freitauchen. Im Meer fühlt sich Eva unbeschwert und kann sich von ihrem Schmerz der Trauer ablenken. In Gesprächen mit Saul wird ihr bald klar, dass ihr die Familie etwas bewusst verschweigt und dass sie Jackson - ihre Liebe auf den ersten Blick - gar nicht kannte. Nach und nach werden ihr Details aus Jacksons Vergangenheit bekannt, die so gar nichts mit dem Mann zu tun haben, den sie geheiratet hat. "Der Sommer, in dem es zu schneien begann" ist ein sehr atmosphärischer Roman, der den Leser auf die Insel Tasmanien im Indischen Ozean vor Australien versetzt. Die Stimmung des Romans ist sehr melancholisch, was einerseits an der Fassungslosigkeit und Traurigkeit Evas über den Tod ihres Mannes rührt, aber auch des unterkühlten Empfangs von Jacksons Angehörigen und der schroffen Charaktere geschuldet ist. De Autorin schenkt tiefe Einblicke in die Gefühlswelt und Empfindungen von Eva, die mit der Absicht Tasmanien gekommen war, ihren Mann, den sie nur zwei Jahre kannte, in Gesprächen mit Freunden und der Familie besser kennenzulernen und mit ihnen gemeinsam zu trauern. Stattdessen passiert das genaue Gegenteil: Niemand möchte zunächst mit ihr über Jackson sprechen und was Eva dann doch bei ihren Begegnungen mit den Menschen vor Ort erfährt, wirft mehr Fragen als Antworten auf. Auch die sich in ihr entwickelnden Gefühle für Saul bringen sie durcheinander. Sie kann nicht einordnen, ob sie nur etwas für ihn empfindet, weil er sie an Jackson erinnert. Nach "Die Landkarte der Liebe" ist auch der zweite Roman, den ich von Lucy Clarke gelesen habe, ein sehr stimmungsvoller und einfühlsam geschriebener Roman über eine junge Frau, die auf der Suche ist. Neben der Verarbeitung des Todes eines geliebten Menschen ist der Roman eine Reise in die Vergangenheit eines Menschen, den man gelaubt hatte, zu kennen. Neben dem Liebesdrama verfolgt man mit Spannung an diesem exotischen Schauplatz, wie die Hintergründe von Jackson sukzessive aufgeklärt werden und wie Eva mit dieser Wahrheit umgehen und Jackson am am Ende noch verzeihen kann.