Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Ellin

(7)
Seit Ellin als Einzige aus ihrer Familie einen räuberischen Überfall überlebt hat, muss sie ihren Lebensunterhalt als Leibdienerin des grausamen Lord Wolfhards bestreiten. Als Ellin sich ihm verweigert, prügelt er sie beinahe zu Tode. Getrieben von einem unbändigen Überlebenswillen gelingt ihr die Flucht in die Wildnis, wo sie auf Kylian und seine Gefährten trifft, die sie aufnehmen und gesund pflegen. Doch ihre Retter sind mehr, als sie vorgeben zu sein, und auch Ellin hütet ein Geheimnis, das nur Lord Wolfhard kennt und das sie alle in Gefahr bringt.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 380 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 01.11.2013
Sprache Deutsch
EAN 9783959910002
Verlag Drachenmond Verlag
Dateigröße 2151 KB
Verkaufsrang 19.423
eBook
4,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Ein Leben auf der Flucht...?“

Sabrina Schreen, Thalia-Buchhandlung Coesfeld

Ellin hat schon als kleines Mädchen einen Schicksalsschlag nach dem Anderen erlebt. Nun, mit 17 Jahren, ist sie schon seit einiger Zeit die Leibdienerin von Lord Wolfhard, einem grausamen Tyrann, der keine Widerworte duldet. Als sie dies jedoch tut, verprügelt er Ellin, sodass sie beschließt zu fliehen. Auf ihrer Flucht lernt sie eine Gruppe Söldner kennen, die ein Geheimnis hüten...
Die Welt die Christine Millmann erschaffen hat, hat mir gut gefallen, sowie ihre Idee für den Roman. Ellins bisheriger Lebensverlauf hat mich schockiert, dieser beinhaltet sehr viel Brutalität, welche man in dem Roman teilweise auch zu lesen bekommt. In den Schreibstil der Autorin konnte ich mich recht gut einfinden, auch wenn ich die Sprache anfangs etwas gewöhnungsbedürftig fand. Zu der Geschichte an sich muss ich sagen, dass ich teilweise das Gefühl hatte, sehr viele verschiedene Handlungsstränge auf einmal zu haben. Die Charaktere fallen von einer Bedrohung in die Nächste, sodass ich mich gefragt habe, was der eigentliche Höhepunkt ist. Das Ende hat mich auch eher enttäuscht, ich hätte mir dort etwas Ausführlichkeit gewünscht. Ansonsten waren mir die Charaktere, wie Christine Millman sie erschaffen hat, sehr sympathisch.
Ein schöner Roman, wenn man gerade Lust auf etwas in der Richtung Fantasy sucht.
Ellin hat schon als kleines Mädchen einen Schicksalsschlag nach dem Anderen erlebt. Nun, mit 17 Jahren, ist sie schon seit einiger Zeit die Leibdienerin von Lord Wolfhard, einem grausamen Tyrann, der keine Widerworte duldet. Als sie dies jedoch tut, verprügelt er Ellin, sodass sie beschließt zu fliehen. Auf ihrer Flucht lernt sie eine Gruppe Söldner kennen, die ein Geheimnis hüten...
Die Welt die Christine Millmann erschaffen hat, hat mir gut gefallen, sowie ihre Idee für den Roman. Ellins bisheriger Lebensverlauf hat mich schockiert, dieser beinhaltet sehr viel Brutalität, welche man in dem Roman teilweise auch zu lesen bekommt. In den Schreibstil der Autorin konnte ich mich recht gut einfinden, auch wenn ich die Sprache anfangs etwas gewöhnungsbedürftig fand. Zu der Geschichte an sich muss ich sagen, dass ich teilweise das Gefühl hatte, sehr viele verschiedene Handlungsstränge auf einmal zu haben. Die Charaktere fallen von einer Bedrohung in die Nächste, sodass ich mich gefragt habe, was der eigentliche Höhepunkt ist. Das Ende hat mich auch eher enttäuscht, ich hätte mir dort etwas Ausführlichkeit gewünscht. Ansonsten waren mir die Charaktere, wie Christine Millman sie erschaffen hat, sehr sympathisch.
Ein schöner Roman, wenn man gerade Lust auf etwas in der Richtung Fantasy sucht.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
2
3
2
0
0

gut durchdachte Geschichte, bei welcher mir jedoch leider der Bezug etwas gefehlt hat.
von einer Kundin/einem Kunden aus Elfershausen am 29.09.2018
Bewertet: Kunststoff-Einband

Die Schreibweise der Autorin ist angenehm, leicht nachvollziehbar und durchaus auch bildhaft gestaltet. Man kann sich die Umgebung sehr gut vorstellen und auch die Umstände der dort aufgeführten Welt. Erzählt wird die Geschichte vorwiegend aus der Sichtweise von Ellin, wobei man auch ab und an in andere Charaktere einen Einblick... Die Schreibweise der Autorin ist angenehm, leicht nachvollziehbar und durchaus auch bildhaft gestaltet. Man kann sich die Umgebung sehr gut vorstellen und auch die Umstände der dort aufgeführten Welt. Erzählt wird die Geschichte vorwiegend aus der Sichtweise von Ellin, wobei man auch ab und an in andere Charaktere einen Einblick erhält. Gerade wenn es vom Platzgeschehen notwendig ist um einen Überblick zu behalten. Ellin ist eine tapfere, gezeichnete und offene Persönlichkeit. Ich mochte ihr Wesen recht gerne. Sie hat ihr Leben in die eigene Hand genommen, auch wenn es ihr verderben sein sollte. Sie ist eine Kämpfernatur, wenn man ihr auch weiterhin ihre sensible und verängstigte Seite wahrnimmt. Es ist eine tolle Mischung, welche sie einfach Menschlich macht. Ellins spätere Weggefährten erhalten alle samt ebenfalls ein gutes Bild, sodass man sich die kleine Truppe gut vorstellen kann. Es ist ein bunter Haufen, der ebenso gezeichnet ist und sein möglichstes versucht um ein gutes Leben zu führen. Insgesamt hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Sie ist gut durchdacht, strukturiert und folgt einem sichtbaren roten Faden. Die Autorin schafft es Spannung mit einzubringen, immer mal wieder zu überraschen und mit vielen Details eine irgendwie beängstigende und doch auch realisierbare Welt zu erschaffen. Sie spart nicht mit gefährlichen und beängstigenden Situationen, zeigt auf wie es ist ein Sklave zu sein und das Leben nicht genießen zu können. Es ist auf der einen Seite eine düstere Geschichte, die aber immer auch wieder ein paar kleine helle Stellen aufblitzen lässt. Letztlich muss ich sagen, dass mir die Grundidee und deren Umsetzung gut gefallen hat. Dennoch muss ich einen Stern dafür abziehen, dass ich einfach keinen wirklichen Bezug zur Geschichte und den Charakteren aufbauen konnte. Ich habe es leider tatsächlich sehr ?gefühllos? gelesen, was ich unglaublich schade fand. Ich konnte nicht richtig mit den Charakteren mitfiebern, dass hat mir das Lesen leider auch etwas erschwert. Ansonsten kann ich aber sagen, dass es eine interessante und gut lesbare Geschichte ist. Mein Gesamtfazit: Mit ?Ellin? hat Christine Millman eine bedrückende, gut durchdachte und insgesamt ganz schöne Geschichte ins Leben gerufen. Spannende und beängstigende Akzente vermischt mit Freundschaft, Familie und Liebe hat dafür gesorgt, dass man schnell mit dem Lesen vorangekommen ist und durchaus Lesefreuden vernehmen konnte. Einzig der Bezug zur Geschichte hat mir hier leider gefehlt, sodass es für mich persönlich das Lesevergnügen etwas abgemildert war.

Die Geschichte hat Potential
von Lubig2 aus dem bergischen Land am 24.09.2018
Bewertet: Kunststoff-Einband

Die Geschichte hat Potential, obwohl es beleibe kein neuer Plott ist. Aber bis zur Hälfte des Buches gelingt es der Autorin mich bei der Stange zu halten. Dann bricht die Geschichte leider ein. Ich hatte einige Male das Bedürfnis das Buch abzubrechen. Es ist einfach zu viel wahlloses Hin und Her.... Die Geschichte hat Potential, obwohl es beleibe kein neuer Plott ist. Aber bis zur Hälfte des Buches gelingt es der Autorin mich bei der Stange zu halten. Dann bricht die Geschichte leider ein. Ich hatte einige Male das Bedürfnis das Buch abzubrechen. Es ist einfach zu viel wahlloses Hin und Her. Manche Szenen wirken so als ob sie unabhängig voneinander geschrieben worden wären und nun mühsam zusammengeköppelt werden mussten. Die Geschichte nimmt dann zum Ende hin noch mal Fahrt auf, leider gelingt es der Autorin aber nicht mehr, zu der Überzeugenden Erzählung vom Anfang zurückzufinden. Der Plott ist nicht schlecht, aber es gibt Szenen und Wendungen im Buch, die völlig unnötig sind und wie Füllmaterial wirken. Einige Male hätte ich die Protagonisten (alle) gerne geschüttelt und gefragt, ob sie wirklich schon erwachsen sind. Was mich auch gestört hat, sind die Fehler. Für ein Verlagsbuch gibt es viel zu viele Rechtschreib- und Grammatikfehler. Sogar Logikfehler habe ich gefunden. Fazit: Eine an sich gute Geschichte, die leider etwas langatmig erzählt wird und wenigstens ein gutes Korrektorat verdient gehabt hätte.

Wunderschöne Fantasy die fesselt und begeistert
von Doreen Frick am 20.07.2016
Bewertet: Kunststoff-Einband

Nachdem ich von der Autorin bereits "Landsby" und "Geisterkind" gelesen habe bin ich mit hohen Erwartungen an "Ellin" herangegangen. Wieder hat es Christine Millman geschafft mich von der ersten Seite an zu fesseln und in den Bann der Geschichte zu schlagen. Mit ihrem sehr bildlichen und flüssigen Schreibstil hat... Nachdem ich von der Autorin bereits "Landsby" und "Geisterkind" gelesen habe bin ich mit hohen Erwartungen an "Ellin" herangegangen. Wieder hat es Christine Millman geschafft mich von der ersten Seite an zu fesseln und in den Bann der Geschichte zu schlagen. Mit ihrem sehr bildlichen und flüssigen Schreibstil hat die Autorin eine wunderschöne Fantasywelt vor meinen Augen entstehen lassen. Die Geschichte spielt in einer Welt, die unserer Mittelalterzeit sehr ähnlich ist und doch mit leichten Fantasyelemneten durchsetzt ist. Beim Lesen entfalten sich faszinierende Königreiche die den Leser mit auf ein großes Abendteuer nehmen. Ellin war eine sehr sympathische Protagonistin, die trotz der Ungerechtigkeiten die ihr wiederfahren sind nie sich selbst aufgegeben hat. Sie macht in dem Buch eine unglaubliche Charakterentwicklung durch und ist mir dabei ans Herz gewachsen. Auch die anderen Charaktere waren sehr farbenfroh und facettenreich gezeichnet. Mit Ecken und Kanten wurden sie von der Autorin zum Leben erweckt. Mit Lord Wolfhard ist ihr dabei ein richtiges Ekel gelungen. Ich habe diesen Charakter gehasst und ihm die Pest an den Hals gewünscht. Ellin ist ein Einzelband mit einem Ende bei dem nur wenig Fragen offen bleiben, so dass man das Buch nach dem Lesen beruhigt auf die Seite legen kann. Mein Fazit Ellin ist eine wunderschöne Fantasygeschichte, die den Leser auf eine spannende und abenteuerliche Reise entführt, bei der man das Buch nur schwer aus den Händen legen kann. Christine Millman gehört für mich mittlerweile zu meinen Lieblingsautorinnen und auch diesmal wurde ich nicht enttäuscht, sondern mit einer Geschichte belohnt, die zum Träumen einläd und einen zum Lachen und Weinen bringt.