Warenkorb

Der blonde Eckbert / Der Runenberg

Ludwig Tieck: Der blonde Eckbert / Der Runenberg

Der blonde Eckbert:
Erstdruck in: Volksmärchen, hg. von Peter Leberecht [d.i. Tieck], Berlin (Nicolai) 1797.
Der Runenberg:
Erstdruck in: Taschenbuch für Kunst und Laune, Köln 1804.

Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2015.

Textgrundlage ist die Ausgabe:
Ludwig Tieck: Werke in vier Bänden. Nach dem Text der »Schriften« von 1828-1854, unter Berücksichtigung der Erstdrucke. Herausgegeben von Marianne Thalmann, Band 1-4, München: Winkler, 1963.

Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt.

Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Caspar David Friedrich, Wanderer über dem Nebelmeer, 1818.

Gesetzt aus Minion Pro, 12 pt.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 52
Erscheinungsdatum 15.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8430-7573-2
Verlag Hofenberg
Maße (L/B/H) 22,8/15,9/1,2 cm
Gewicht 252 g
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,80
16,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 3 - 5 Tagen Versandkostenfrei
Lieferbar in 3 - 5 Tagen
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
1
0

Zu langweilig und langatmig
von einer Kundin/einem Kunden am 18.04.2006
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ludwig Tieck ist mit diesen Werken gar nichts gelungen. Die Charaktere sind zu einfach dargestellt und irgendwie kam mir immer wieder der Gedanke beim Lesen, dass Tieck bekannte Märchen kopieren will. Denn manches weißt doch auf Märchen hin. Spart euch lieber das Geld und kauft ein Märchenbuch!