Meine Filiale

Leutnant Gustl

Arthur Schnitzler

(10)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
3,50
3,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 1,90 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 8,00 €

Accordion öffnen
  • Fräulein Else

    Reclam, Philipp

    Sofort lieferbar

    8,00 €

    Reclam, Philipp
  • Fräulein Else

    Hofenberg

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    12,80 €

    Hofenberg
  • Fräulein Else (Großdruck)

    Henricus (Großdruck)

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    16,80 €

    Henricus (Großdruck)
  • Fräulein Else

    Hofenberg

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    19,80 €

    Hofenberg
  • Fräulein Else

    Fabula

    Sofort lieferbar

    22,90 €

    Fabula
  • Lieutenant Gustl

    Fabula

    Lieferbar innerhalb von 3 Wochen

    22,90 €

    Fabula
  • Fräulein Else

    Tredition

    Lieferbar in 5 - 7 Tagen

    24,90 €

    Tredition
  • Fräulein Else

    Avant-verlag GmbH

    Sofort lieferbar

    24,95 €

    Avant-verlag GmbH
  • Arthur Schnitzler: Werke in historisch-kritischen Ausgaben / Lieutenant Gustl

    De Gruyter

    Sofort lieferbar

    339,00 €

    De Gruyter

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 5,59 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 3,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Arthur Schnitzler: Leutnant Gustl

Erstdruck: Neue Freie Presse, Wien, 25. Dezember 1900.

Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2015.

Textgrundlage ist die Ausgabe:
Arthur Schnitzler: Gesammelte Werke. Die erzählenden Schriften, 2 Bände, Frankfurt a.M.: S. Fischer Verlag, 1961.

Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt.

Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Egon Schiele, Grigori Kladjishuli, 1916.

Gesetzt aus Minion Pro, 11 pt.

Über den Autor:

1862 in eine begüterte, jüdische Arztfamilie in Wien hineingeboren studiert Arthur Schnitzler selbst Medizin und betreibt nach kurzen Krankenhausjahren eine Privatpraxis, die er mit zunehmender literarischer Tätigkeit immer weiter reduziert. Er lernt Sigmund Freud kennen und begeistert sich für dessen Studien zum Un- und Unterbewußten. Gemeinsam mit Hugo von Hofmannsthal gilt er als Kern der »Wiener Moderne« und ist einer der bedeutendsten Kritiker seiner Zeit. Mit der Novelle »Leutnant Gustl« führt er den inneren Monolog, die seinen Figuren assoziative Reaktionen auf ihre Umwelt ermöglichen, in die deutsche Literatur ein. Seine Montagetechnik verwebt Klischees und vermeintlich individuelle Reaktionen zu einem überindividuellen Typus. Egoistische Flucht vor Verantwortung und Bindungsängste sind zentrale Themen seines umfangreichen Werkes. Nachdem ihm 1921 nach einem Skandal um seinen »Reigen« die Aufführungsgenehmigung entzogen wird, ernennt ihn der österreichische PEN-Clubs 1923 zu seinem Präsidenten. Drei Jahre später erhält er den Burgtheaterring und gehört zu den meistgespielten Dramatikern auf deutschen Bühnen als er 1931 in Wien an einer Gehirnblutung stirbt.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 36
Erscheinungsdatum 30.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8430-7644-9
Verlag Hofenberg
Maße (L/B/H) 22,1/15,8/0,5 cm
Gewicht 74 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
4
6
0
0
0

Ein Klassiker
von einer Kundin/einem Kunden am 29.08.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Leutnant Gustl zählt zu den Klassikern der Wiener Moderne. Komplett als innerer Monolog geschrieben gibt er die Gedankenwelt des Protagonisten wieder. Dieser gerät durch einen Zwist mit einem Bäcker, in dem Gustl den Kürzeren zieht, in ein Dilemma. Denn da der Bäcker auf Grund seiner beruflichen Stellung nicht satisfaktionsfähig... Leutnant Gustl zählt zu den Klassikern der Wiener Moderne. Komplett als innerer Monolog geschrieben gibt er die Gedankenwelt des Protagonisten wieder. Dieser gerät durch einen Zwist mit einem Bäcker, in dem Gustl den Kürzeren zieht, in ein Dilemma. Denn da der Bäcker auf Grund seiner beruflichen Stellung nicht satisfaktionsfähig ist, bliebe Gustl, um seine Ehre wieder herzustellen, nur der Tod. Ein tolles Beispiel von Doppelmoral durch äußere Zurschaustellung gelebter Werte, welche dann aber doch schnell überbord geworfen werden...

Wird nie langweilig
von Io am 11.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Es ist ein durchgehender Monolog. Man bekommt unterhaltsamen Einblick in die Gedankenwelt dieses Leutnants, welche sehr konfus ist. Schnitzler bringt sehr gut den Charakter eines nicht sehr klugen Menschen rüber.

Herrliche Wiener Suderei
von Daniela Ammann aus Wien am 06.02.2013
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Lieutnant Gustl besucht ein Oratorium im Musikverein. Die Karten hat er von einem Kollegen geschenkt bekommen, jedoch gefällt es ihm nicht wirklich. Er findet es langweilig und schweift immer wieder mit den Gedanken ab. Er will so schnell wie möglich raus und gerät dadurch in eine Konfrontation mit dem Bäckermeister bei der Gard... Lieutnant Gustl besucht ein Oratorium im Musikverein. Die Karten hat er von einem Kollegen geschenkt bekommen, jedoch gefällt es ihm nicht wirklich. Er findet es langweilig und schweift immer wieder mit den Gedanken ab. Er will so schnell wie möglich raus und gerät dadurch in eine Konfrontation mit dem Bäckermeister bei der Garderobe. Gustl ist dem sehr großen Bäckermeister ausgeliefert und kann nichts machen als dieser seinen Säbel packt und ihn in seine Schranken weist. Daraufhin beginnt Gustls Wanderung durch Wien. Allein mit seinen Gedanken. Er spielt das Szenario im Kopf immer wieder durch und versucht eine Lösung zu finden. Doch er landet immer beim selben Schluss: er muss sich selbst töten und alle anderen sind Schuld. Während er letzte Verfügungen durchgeht und doch noch einen Ausweg zu finden, schläft er auf einer Parkbank im Prater ein. Als er erwacht ist es Früh und er führt seinen Monolog fort. Schließlich geht er ins Kaffeehaus um zu frühstücken bevor er sich erschießt. Dort erfährt er, dass der Bäckermeister vom Schlag getroffen wurde und gestorben ist. Gustl ist glücklich, dass er sich nun doch nicht umbringen muss. Ein wahrlich großartiges Werk der österreichischen Literatur von Schnitzler zudem ausgezeichnet editiert von der Schnitzler-Expertin Konstanze Fliedl.

  • Artikelbild-0