Warenkorb

Franz Kafka. Ausgewählte Werke

BRIEF AN DEN VATER

Zeit seines Lebens litt Franz Kafka unter der tyrannischen und manipulativen Art seines Vaters. In dem erst postum veröffentlichten "Brief an den Vater" versucht er, die komplizierte Beziehung zu verarbeiten. Obwohl er lange mit sich gerungen hat, wurde der Brief nie abgeschickt.
Der Text ermöglicht einen einzigartigen Einblick in die Beziehung Kafkas zu seinem Vater und wurde bereits vielfach als Grundlage für psychoanalytische und biografische Studien über den Autor zurate gezogen. Die thematisierten Konflikte haben auch mehr als 90 Jahre nach ihrem Erscheinen nichts von ihrer Aktualität eingebüßt.

DAS SCHLOß

"(...) dort oben ist die Behörde in ihrer unentwirrbaren Größe - ich glaubte annähernde Vorstellungen von ihr zu haben, ehe ich hierherkam, wie kindlich war das alles (...)."

K. wird von einem Grafen als Landvermesser beauftragt. Seine Versuche, den Auftrag auszuführen, sind jedoch zum Scheitern verurteilt. Eine unsichtbare Macht scheint ihn davon abzuhalten, in dessen Schloss zu gelangen.
In seinem unvollendeten Roman "Das Schloss" beschreibt Franz Kafka das Ringen eines Mannes mit einem bürokratischen Apparat, der alles kontrolliert und gleichzeitig außer Kontrolle zu geraten scheint.

DAS URTEIL

Franz Kafka behandelt in der Novelle "Das Urteil" einen tragischen Vater-Sohn Konflikt. Die vernichtende Wirkung des väterlichen Urteils, bringt das scheinbar stabile Selbstbild des Sohnes zum Einstürzen.
Zentrale Motive aus Kafkas "Brief an den Vater" (ebenfalls im fabula Verlag erschienen, unter der ISBN (HC) 978-3-95855-180-0 (PB) 978-3-95855-181-7) tauchen in der Novelle "Das Urteil" auf und ermöglichen es, eine Vielzahl an biographischen Bezügen herzustellen. Das Urteil ist eines der am häufigsten interpretierten Werke Kafkas.

DER PROZESS

"Jemand mußte Josef K. verleumdet haben, denn ohne daß er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet"
In den Fängen einer surrealen Bürokratie versucht Josef K. in Erfahrung zu bringen, welches Verbrechens er beschuldigt wird. Eine Odyssee nimmt ihren Lauf, die die existentielle Bedrohung aufzeigt, die von einer willkürlichen Gerichtsbarkeit ausgeht.
Die unvollendete Parabel entzieht sich einer eindeutigen Interpretation, bietet aber eine Vielzahl an Assoziationen an, die von inneren Prozessen bis zu zeitgeschichtlichen und religiösen Bezügen reichen.
Einem engen Freund hat Franz Kafka (1883-1924) es zu verdanken, dass er heute zu den wichtigsten Autoren der Moderne zählt. Max Brod, der von Kafkas Talent überzeugt war und ihn stets zum Schreiben ermutigt hatte, sorgte dafür, dass die Werke gegen den Willen des Schriftstellers posthum publiziert wurden.

DIE VERWANDLUNG

"Ich will vor diesem Untier nicht den Namen meines Bruders aussprechen. Und sage daher bloß: wir müssen versuchen, es loszuwerden."
Gregor Samsa wacht eines Morgens als Käfer auf - kein Alptraum, sondern traurige Realität. Obwohl er friedfertig ist, steigert sich die Ablehnung seiner Familie aufgrund seiner abstoßenden Gestalt bis zur Verachtung.
"Die Verwandlung" von Franz Kafkas (1883-1924) ist eines seiner bekanntesten und am meisten rezipierten Werke, das bis heute gleichermaßen fasziniert, begeistert und verstört.
Portrait
Franz Kafka, geb. am 3.7.1883 als Sohn eines jüdischen Kaufmanns in Prag geboren. Von 1901-06 studierte er zunächst kurze Zeit Germanistik, dann Jura. Nach der Promotion zum Dr. jur. absolvierte er eine einjährige 'Rechtspraxis', trat dann 1907 in die 'Assicurazioni Generali' ein und ging 1908 als Jurist zur 'Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt', wo er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1922 blieb. Ende 1917 erlitt Franz Kafka einen Blutsturz, es war der Beginn einer Tuberkulose, an der er einige Jahre später, am 3. Juni 1924, starb.§Franz Kafka, der notorisch einsame und unverstandene Einzelgänger, hat wie kein zweiter die deutschsprachige Literatur des 20. Jahrhunderts geprägt. In einzigartiger - kafkaesker - Weise thematisierte er die vielfältigen Ängste des Menschen: mit einer Sprache, die an Klarheit nicht zu übertreffen ist und die stets im unüberwindlichen Gegensatz zur thematischen Undurchschaubarkeit steht.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Seitenzahl 768 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 14.08.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783958553989
Verlag Fabula
Dateigröße 982 KB
eBook
eBook
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.