Warenkorb

Bestellen Sie bis zum 20.12.2019 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Herzsammler / Kommissar Fabian Risk Bd. 2

Kriminalroman

Fabian Risk Band 2

Stockholm, Metropole des Nordens. Fabian Risk wollte eigentlich mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. Doch dann taucht die brutal zugerichtete Leiche des Justizministers auf, und Risk wird um Hilfe bei den Ermittlungen gebeten. Es bleibt nicht bei einem Opfer. Die einzige Verbindung zwischen den Toten: Jedem wurde ein Organ geraubt. Als ein Verdächtiger Selbstmord begeht, glauben Risks Kollegen, den Fall gelöst zu haben. Nur Risk hat Zweifel. Er hat eine Vermutung, was eigentlich hinter alldem steckt. Und er ahnt, dass der Mörder mit seinem Rachefeldzug noch lange nicht fertig ist …
Portrait
Ahnhem,
Stefan Ahnhem ist einer der erfolgreichsten Krimiautoren Schwedens. Seine Bücher sind allesamt Bestseller und preisgekrönt. Mit seinem Debüt Und morgen du schaffte er auf Anhieb den Sprung auf die Bestsellerliste. Bevor Ahnhem begann, selbst Krimis zu schreiben, verfasste er Drehbücher unter anderem für die Filme der Wallander-Reihe. Er lebt mit seiner Familie in Kopenhagen.

Frey,
Katrin Frey, geboren 1972, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie in Schleswig und Berlin. Sie hat u. a. Stefan Ahnhem, Karin Alvtegen, Camilla Läckberg und Håkan Östlundh übersetzt und ist Mitglied der Jungen Weltlesebühne. 2002 hat sie das Berliner Übersetzerstipendium und 2009 ein Aufenthaltsstipendium für das Baltic Centre for Writers and Translators in Visby bekommen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 576
Erscheinungsdatum 13.05.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-61314-7
Reihe Ein Fabian-Risk-Krimi 2
Verlag Ullstein Verlag
Maße (L/B/H) 19,3/13,1/4 cm
Gewicht 424 g
Originaltitel Den nionde graven
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Katrin Frey
Verkaufsrang 9236
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
0
2
1
1
0

Verwirrend
von einer Kundin/einem Kunden aus Teningen am 17.07.2016

"Herzsammler" war für mich das erste Buch von Stefan Ahnhem, so dass ich keine Probleme mit dem zeitlichen Ablauf hatte. Sonst hätte es mich sicher irritiert, dass das zweite Buch zeitlich gesehen vor dem Ersten spielt. Das Buch beginnt mit der abenteuerlichen Reise eines Brief. Nur durch viel Glück und Zufall gelangt nach üb... "Herzsammler" war für mich das erste Buch von Stefan Ahnhem, so dass ich keine Probleme mit dem zeitlichen Ablauf hatte. Sonst hätte es mich sicher irritiert, dass das zweite Buch zeitlich gesehen vor dem Ersten spielt. Das Buch beginnt mit der abenteuerlichen Reise eines Brief. Nur durch viel Glück und Zufall gelangt nach über einem Jahr endlich an seinen Bestimmtungsort. Erst recht spät im Buch klärt sich dann auf, was es mit diesem Brief auf sich hat und infolgedessen wie er in die Geschichte passt. Die eigentliche Story beginnt in Schweden mit dem verschwinden des Justizministers. Ermittlungen werden nur heimlich und unter der Hand angestellt. Erst als er tot und mit einem fehlenden Organ gefunden wird, glaubt man auch an höherer Stelle, dass Grimas nicht einfach die Nase voll hatte und sich aus dem Staub gemacht hat. Gleichzeitig erfährt man von einer Frau, die aus einem Krankenhaus entführt wird, aber noch relativ lang am Leben gehalten wird. Die nächste hat angeblich Selbstmord begangen. Passenderweise weisen die Morde auf einen bereits einschlägig bekannten Täter hin, welcher Selbstmord begeht. Doch Fabian Risk glaubt nicht, dass die Geschichte so einfach ist und ermittelt gegen den Widerstand seines Vorgesetzten weiter. Dieser weiß eindeutig mehr, als er zugibt. Die hochschwangere Kollegin von Fabian, Malin Rehnberg, stürzt sich ebenso heftig in ihre Arbeit, ohne Rücksicht auf ihre Schwangerschaft. Selbst als sie mit einer Schwangerschaftsvergiftung im Krankenhaus landet, kann sich nicht abschalten und ermittelt trotzdem weiter - bis auch sie verschwindet. Um diese ganzen verschiedenen Handlungsstränge noch verwirrender zu machen, beschränkt sich die Story nicht nur auf Schweden. Auch in Dänemark passiert ein merkwürdiger Mord. Aus Mangel an Zusammenarbeit fallen die Gemeinsamkeiten aber lange nicht auf. Auch hier wird ein Täter präsentiert, der einfach zu perfekt passt. Als Dunja Hougaard diesen in Notwehr ersticht, wird auch hier der Fall als abgeschlossen zu den Akten gelegt, obwohl es zumindest genügend Hinweise gibt, die wenigesten Zweifel säen müssten. Irgendwann erfährt man dann, was der Brief mit den Taten zu tun hat. Diese doch sehr extremen und verqueren Gedankengänge kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Was allerdings daran liegt, dass ich nicht begreifen kann, die sich Menschen bei solch furchtbaren Taten völlig im Recht fühlen. Die Idee hinter dem Buch, den Organhandel, finde ich eigentlich sehr spannend. Leider ist es keine reine Fiktion, dass damit auch extrem viel Geld verdient wird. Skrupellose, macht- und gelbgierige Menschen gibt es schließlich genügend. Allerdings hätte man das wesentlich besser umsetzten können. Für mich waren die extrem vielen Personen und verschiedenen Handlungen zeitweise sehr irritierend. Besonders Schwierigkeiten hatte ich, die Handlungen in Schweden und Dänemark auseinanderzuhalten. Besonders zu Beginn des Buches musste ich öfter innehalten und überlegen, wo die Geschichte denn jetzt gerade spielt. Als mir die einzelnen Personen etwas geläufiger wurden, wurde es ein bisschen einfacher. Trotzdem war die Handlung etwas zu sehr konstruiert. Jegliche Klisches, die man sich vorstellen kann, wurden bedient. Eigentlich ist der Schreibstil recht flüssig. Durch die vielen verschiedenen Personen und Handlungen stockt es aber immer wieder. Und manchmal fand ich es schon sehr anstrengend. Auch die doch ziemlich mangelhafte Aufklärung hat mir nicht gefallen. Leider ist es im realen Leben viel zu oft so, dass nicht die Gerechtigkeit siegt. Viel zu oft entscheidet Geld und Macht. Deshalb habe ich es sehr gern, wenn wenigstens in Büchern am Ende das Gute siegt und die Bösen bestraft werden. Obwohl auch in dieser Story nicht immer ganz klar ist, wer hier der Gute und wer der Böse ist. Sind die Opfer hier wirklich die Bösen und haben den Tot verdient? Oder kann man nicht wenigstens ein bisschen versehen, was sie vor Jahren zu dieser Entscheidung geführt hat? Auch etwas merkwürdig ist, wie ein Täter alleine so viele Morde begehen, so viele falsche Fährten legen und der Polizei immer einen Schritt voraus sein kann und dann auch noch an recht weit auseinanderliegenden Tatorten. Am merkwürdigsten aber fand ich das letzte Kapitel - Kapitel X. Vielleicht soll das schon ein Hinweis auf einen nächsten Roman sein. Es knüpft zwar an die Handlung des Buches an, aber irgendwie finde ich es völlig überflüssig. Vor allem da sich mir nicht erschließt, von wem dieses letzte Kapitel handelt. Ich habe zwar eine Vermutung, diese passt aber in einigen Punkten überhaupt nicht. Falls jemand hier schlauer ist als ich, ich würde mich über einen Hinweis freuen. Der Titel passt auch nicht wirklich zu dem Buch. Herzsammler führt einen hier ziemlich in die Irre. Vom Titel her habe ich in eine völlig andere Richtung gedacht, als sich das Buch im Endeffekt präsentiert. Alles in allem handelt es sich bei "Herzsammler" um ein Buch, welches man durchaus lesen kann, wenn man Thriller mag (obwohl es als Krimi geführt wird). Allerdings gibt es in diesem Genre wesentlich bessere Bücher gibt. Mich hat es skeptisch zurückgelassen.

Sehr - manchmal zu - blutrünstig...
von einer Kundin/einem Kunden aus Gelterkinden am 23.11.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Was mir sehr gefallen hat, ist der Aufbau der Story, bei der man immer gerade mal soviel mehr als Fabian Risk weiss, dass man unbedingt auch das nächste und wieder das nächste Kapitel lesen will - ja muss! Was mir nicht so gefallen hat: Das Ganze ist mir schon etwas SEHR blutrünstig und auch manchmal - betreffend Verlauf der Ge... Was mir sehr gefallen hat, ist der Aufbau der Story, bei der man immer gerade mal soviel mehr als Fabian Risk weiss, dass man unbedingt auch das nächste und wieder das nächste Kapitel lesen will - ja muss! Was mir nicht so gefallen hat: Das Ganze ist mir schon etwas SEHR blutrünstig und auch manchmal - betreffend Verlauf der Geschichte - etwas "too much", sprich sehr, sehr weit hergeholt.

Mir wurde schlecht beim Lesen...
von MissRichardParker am 12.11.2015
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

Es ist gar nicht so einfach die Handlung dieses Buches zusammen zu fassen. Darum lasse ich klägliche Versuche gleich von Anfang an sein. Es gibt nämlich so viele Handlungsstränge und Bruchstücke von Szenen, die sich am Schluss zwar fügen, aber die Übersicht habe ich schon einige male zu oft verloren. Das übergeordnete Them... Es ist gar nicht so einfach die Handlung dieses Buches zusammen zu fassen. Darum lasse ich klägliche Versuche gleich von Anfang an sein. Es gibt nämlich so viele Handlungsstränge und Bruchstücke von Szenen, die sich am Schluss zwar fügen, aber die Übersicht habe ich schon einige male zu oft verloren. Das übergeordnete Thema dieses Buches ist sicher brisant und spannend, die Umsetzung war mir aber dann doch zu heftig. Ich bin nicht extrem zart besaitet aber dieses Buch war mir massiv zu brutal, zu ekelerregend und zu pervers. Darüber könnte ich noch hinwegsehen, wenn es denn wirklich sehr spannend wäre. Um es aber für mich wirklich spannend zu machen, war es leider so unübersichtlich und verwirrend für mich dass ich mich sehr schwer damit getan habe und es erst nach einer gefühlten Ewigkeit endlich zu Ende gelesen habe. Nachdem ich "Und morgen du" vom selben Autor gelesen habe und davon begeistert war, hatte ich schon eine ziemliche Vorfreude auf dieses Buch. Doch verwirrend fand ich auch, dass ich davon ausgegangen bin, dass dies der 2. Fall von Fabian Risk ist. Es ist allerdings der erste. Leider kann ich nur ganz wenige Sterne verteilen. Diese sind für die überwiegend sympathischen Figuren und deren Persönlichkeiten. Ich bin froh es hinter mir zu haben. Schade!