Warenkorb

Jetzt Thalia Classic-Mitglied werden und das Lesen fördern

Brooklyn

Das Buch zum Film. Ausgezeichnet mit dem Costa Novel Award 2009

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

Über das Fremdsein – in der Fremde und in der eigenen Heimat

Das Buch zum Film: Eine Liebe zwischen zwei Welten.

Die junge Irin Eilis Lacey wandert um 1950 nach Amerika aus, um in Brooklyn Arbeit zu finden. Sie wird Verkäuferin in einem Warenhaus. Die Anpassung fällt schwer, das Heimweh ist groß – bis sie Tony begegnet. Mit dem jungen Italiener an ihrer Seite eröffnet sich eine rosige Zukunft. Da ruft eine tragische Nachricht sie zu ihrer Mutter nach Südirland zurück. In der vertraut-fremden Heimat trifft sie Jim wieder. Eilis muss sich entscheiden.

Der wunderbare, sensible Roman wurde erstmals nach einem Drehbuch von Nick Hornby verfilmt. Die junge irischstämmige Schauspielerin Saoirse Ronan überzeugt grandios als Eilis Lacey in dieser ergreifend-realistischen Verfilmung. Ein bezaubernder Film über das Fremdsein - in der Ferne und in der Heimat. Ab 21. Januar 2016 im Kino!

Rezension
"Dieses Buch hat für mich alles, was einen guten Roman ausmacht: eine sensible, elegante Sprache, ein Gespür für innere Kämpfe (...). "
herzpotenzial.com 13.01.2016
Portrait
Tóibín, Colm
Colm Toíbín, 1955 in Enniscorthy/Irland geboren, ist einer der wichtigsten irischen Autoren der Gegenwart. Er lebt in Dublin und New York, wo er an der Columbia University unterrichtet. Sein literarisches Werk wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem internationalen IMPAC-Preis. Sein Roman 'Brooklyn' wurde erfolgreich verfilmt, das Drehbuch schrieb Nick Hornby.

Bandini, Ditte
Ditte Bandini, geboren 1956, studierte Völkerkunde, Religionsgeschichte und Indologie. Sie arbeitet an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften sowie als freie Schriftstellerin und Übersetzerin. Giovanni Bandini, geboren 1951, studierte Indologie, Vergleichende Religionswissenschaft und Indische Kunstgeschichte. Er unterrichtete an der Universität Heidelberg und arbeitet seit 1987 als freier Übersetzer.

Bandini, Giovanni
Giovanni Bandini, geboren 1951, studierte Indologie, Vergleichende Religionswissenschaft und Indische Kunstgeschichte. Er unterrichtete an der Universität Heidelberg und arbeitet seit 1987 als freier Übersetzer.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 22.01.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-08649-3
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,4/12,6/2,5 cm
Gewicht 289 g
Übersetzer Ditte Bandini, Giovanni Bandini
Verkaufsrang 46153
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,90
10,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Buchhändler-Empfehlungen

Hinaus in die weite Welt ..

Tamara Behl, Thalia-Buchhandlung Aschaffenburg

Die junge Irin Eilis muss in der amerikanischen Stadt Fuß fassen: Neuer Job, neue Freunde, neues Leben. Als sie wegen eines Unglücks zurück nach Hause beordert wird, muss sie sich zwischen ihrer altvertrauten Heimat und dem neuen, unabhängigen Leben entscheiden. Der Anfang zieht sich etwas, und es dauert, bis man sich in die Geschichte einfindet. Insgesamt wird der Konflikt, den Eilis durchlebt aber wunderbar beschrieben. Zum Mitträumen und -fiebern!

Einfühlsame Auswanderergeschichte

Monika Fuchs, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Langsam aber sicher baut sich der irische Autor Colm Toibin auch hier in Deutschland eine Fangemeinde auf. Dies ist jetzt sein dritter ins deutsche übersetzter Roman. Und wo jetzt sein Buch verfilmt wurde, hat der DTV-Verlag eine neue Ausgabe mit dem Filmcover herausgegeben. In dem Buch „Brooklyn“ erzählt der Autor die Geschichte der jungen Irin Eilis, die eigentlich gegen ihren Willen nach New York auswandert. Er unterteilt seinen Roman in 4 Teile. Im ersten Teil lernen wir Eilis kennen. Sie hat gerade die Schule hinter sich, lebt mit ihrer schönen und offensichtlich erfolgreichen Schwester noch bei ihrer Mutter. Jetzt ist sie auf der Suche nach Arbeit, jobbt in einem kleinen Lebensmittelladen und verbringt die Freitagabende mit ihrer Freundin beim Tanzen. Doch ihre ganze Situation ändert sich, als ein Priester auf Durchreise von New York in ihrem Ort Station macht und von der dortigen irischen Gemeinde schwärmt. Er überzeugt ihre Mutter und ihre Schwester davon, dass sie in New York deutlich die besseren Zukunftsaussichten hat. Er leitet in den USA auch alles in die Wege, so dass die Familie sich keine Sorgen um ihre Jüngste machen muss. Ihre Schwester übernimmt dies in Irland. Im zweiten Teil ist Eilis frisch in New York angekommen. Sie lebt in einer von einer Irin geführten Frauen-Pension und arbeitet in einem Kaufhaus als Verkäuferin. Freitags abends geht es wie bisher zum Tanzen im Gemeinedesaal von Father Flood, dem Priester, der sie nach New York geholt hat. Sie ist noch nicht wirklich angekommen und fühlt sich fremd. Im dritten Teil ist sie endlich angekommen. Sie lernt nach der Arbeit fleißig, um ihren Buchhaltungsabschluss am College zu bestehen. In der Zwischenzeit hat sie auch einen netten jungen Mann kennengelernt, mit dem sie häufig ihre Abende beim Essen, Tanzen und im Kino verbringt. Diese Zeit wird allerdings durch einen schrecklichen Vorfall zu Hause in Irland überschattet. So dass sie im vierten Teil wieder zurück in Irland ist. Wird sie in Irland bleiben oder geht sie nach New York zurück? Die ganze Geschichte spielt in den fünfziger Jahren. Colm Toibin hat die Entwicklung dieses jungen Mädchens ausgesprochen einfühlsam in einer ganz ruhigen und schönen Sprache beschrieben. Man merkt richtig, wie Eilis sich entwickelt. Am Anfang hat sie überhaupt keinen eigenen Willen. Ihre Mutter, ihre Schwester und die Kirche haben zuerst ihr Leben in Irland, später ihre Hauswirtin Mrs. Kehoe, ihre Abteilungsleiterin Miss Fortini und Father Flood ihr Leben in New York bestimmt und gelenkt. Sie braucht ihre Zeit, bis sie selber merkt, wo sie steht und was sie wirklich im Leben möchte. Aber sie findet ihren Weg und beschreitet ihn in ihrem eigenen Tempo. Unbedingt lesenswert, wie der Autor die Geschichte erzählt – ihre Zerrissenheit, ihre Loyalität, ihr Heimweh, aber auch ihr Entdecken des Neuen und auch des scheinbar Unerlaubten.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
7
1
0
0
0

von Irland nach New York
von I. Schneider aus Mannheim am 21.01.2016

Anfang der Fünfziger Jahre wandert die junge Eilis auf den Wunsch ihrer Mutter und ihrer älteren Schwester Rose von Irland nach New York aus, da sie in Irland keinen Job gefunden hat. Dort in der Fremde baut sie sich mit Unterstützung eines irischen Pfarrers ihr neues Leben in Brooklyn auf: sie arbeitet als Verkäuferin in einem ... Anfang der Fünfziger Jahre wandert die junge Eilis auf den Wunsch ihrer Mutter und ihrer älteren Schwester Rose von Irland nach New York aus, da sie in Irland keinen Job gefunden hat. Dort in der Fremde baut sie sich mit Unterstützung eines irischen Pfarrers ihr neues Leben in Brooklyn auf: sie arbeitet als Verkäuferin in einem großen Kaufhaus, belegt Abendkurse in Buchführung und geht freitags in der Kirchengemeinde zum Tanz, wo sie auch den jungen Tony kennen und lieben lernt. Doch ihre Vergangenheit holt sie ein und sie muss entscheiden, welches Leben für sie wichtiger ist: Irland oder Brooklyn. Ein wunderbarer Auswandererroman mit ganz viel Schmerz und Gefühl! Absolut lesenswert!

Brooklyn
von einer Kundin/einem Kunden am 13.04.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Eilis Lacey ist in einem kleinen irischen Ort aufgewachsen und findet dort keine Arbeit außer einem sonntäglichen Aushilfsjob bei einer schlechtgelaunten Ladenbesitzerin. Ihre Schwester Rose und ihre Mutter beschließen mit Hilfe eines irischen Pastors, der nach New York - Brooklyn- ausgewandert ist, Eilis nach New York zu schick... Eilis Lacey ist in einem kleinen irischen Ort aufgewachsen und findet dort keine Arbeit außer einem sonntäglichen Aushilfsjob bei einer schlechtgelaunten Ladenbesitzerin. Ihre Schwester Rose und ihre Mutter beschließen mit Hilfe eines irischen Pastors, der nach New York - Brooklyn- ausgewandert ist, Eilis nach New York zu schicken, denn dort kann sie in einem bekannten Kaufhaus arbeiten. Nach einigen Wochen und viel Heimweh hat sich Eilis in New York gut eingelebt: der Job ist o.k., sie macht auf einem College einen zusätzlichen Buchhalterkurs und sie hat einen jungen Mann namens Tony kennen und lieben gelernt. Eine schlimme Nachricht aus der Heimat lässt Eilis sofort nach Irland eilen und dort muß sie sich entscheiden, ob sie bleiben will oder wieder zurück nach New York geht. Sehr einfühlsam und grandios geschrieben fühlt man sich in die 50er Jahre zurückversetzt in ein New York voller Leben.

Heimatlos?
von einer Kundin/einem Kunden aus Vöcklabruck am 06.04.2011
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Eilis Lacey wächst in den 50er Jahren bei Mutter und Schwester in Irland auf und hat gerade einmal einen Job in ihrem Heimatort Enniscorthy gefunden, als ihre Schwester einen Pfarrer aus Brooklyn vorstellt. Dieser organisiert Eilis Auswanderung nach Brooklyn. Nach anfangs mühseliger Überfahrt erwarten sie dort ein Zimmer in eine... Eilis Lacey wächst in den 50er Jahren bei Mutter und Schwester in Irland auf und hat gerade einmal einen Job in ihrem Heimatort Enniscorthy gefunden, als ihre Schwester einen Pfarrer aus Brooklyn vorstellt. Dieser organisiert Eilis Auswanderung nach Brooklyn. Nach anfangs mühseliger Überfahrt erwarten sie dort ein Zimmer in einer Pension und ein Job im Warenhaus. Eilis ist fleißig in der Arbeit, fängt bald eine Ausbildung in Buchhaltung an, bemüht sich mit den anderen Mädchen aus der Pension gut auszukommen, geht sonntags in die Kirche und samstags zum Tanz. Dort lernt sie Tony, einen Italiener kennen, an den sie sich bindet, und der ihre Zukunft schon geplant hat. Als Eilis´Schwester Rose stirbt begibt sie sich auf Heimaturlaub. Für Tony beginnt eine Zeit des Bangens und für Eilis eine Zeit des Wankens. Präzise und Eindringlich schildert Colm Tóibín diese Auswanderergeschichte.