Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Licht am Ende des Tunnels

Ein Jugendthriller

(2)

Auf wen soll man hören, wenn man niemandem auf der Welt vertrauen kann?

Als Robert von einem angeblichen Geschäftsfreund seines Vaters aus dem Internat abgeholt wird, ahnt der Junge nicht, dass er das Opfer einer brutalen Entführung werden soll.
Gefangen in einer abgeschiedenen Hütte irgendwo in den Schweizer Bergen, versucht Robert seinen Peiniger zu überlisten. Zwischen Opfer und Täter entspinnt sich ein dramatischer Psychokrieg, dessen Ausgang über Leben und Tod entscheidet.
(Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)

Portrait

Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über zehn Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für »Tatort« und »Polizeiruf 110«.
Die Romane seiner Serie mit Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen stehen regelmäßig mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, derzeit werden einige Bücher der Serie prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern Millionen von Zuschauern.

… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 184 (Printausgabe)
Altersempfehlung ab 10
Erscheinungsdatum 15.09.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783105604342
Verlag Fischer Digital
Dateigröße 627 KB
Verkaufsrang 36.913
eBook
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
0
1
1
0
0

Licht am Ende des Tunnels
von einer Kundin/einem Kunden aus Wildeck am 30.03.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Mir hat das Buch am Anfang sehr gefallen. Der Autor vermittelt mit seiner Geschichte, dass man auch in scheinbar ausweglosen Situationen noch Hoffnung haben kann. Und das stellt er sehr schön über die enge Beziehung Roberts zu seinem (verstorbenen) Großvater dar. Bevor ich diese Rezension geschrieben habe, habe ich beim... Mir hat das Buch am Anfang sehr gefallen. Der Autor vermittelt mit seiner Geschichte, dass man auch in scheinbar ausweglosen Situationen noch Hoffnung haben kann. Und das stellt er sehr schön über die enge Beziehung Roberts zu seinem (verstorbenen) Großvater dar. Bevor ich diese Rezension geschrieben habe, habe ich beim kurzen Überfliegen festgestellt, dass viele andere auch Probleme mit dem Ende haben. Es mag sein, dass ich im Moment sehr dünnhäutig bin, aber dieses Ende, bei dem nicht klar ist, ob der eigene Vater an Roberts Entführung der Drahtzieher war, finde ich für Jugendliche absolut ungeeignet. Mir war richtig schlecht, als ich am Ende angekommen war.

Eine neue Lebensaufgabe?
von einer Kundin/einem Kunden aus Osterwald am 28.02.2016
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Buch, aus der Sicht des jugendlichen Entführungsopfers Robert erzählt, ist sehr spannend und flüssig geschrieben. Von einem Mitarbeiter seines reichen Vaters entführt, erlebt Robert schlimme Tage in einer einsamen Berghütte mit einem Entführer, der immer nervöser und damit auch brutaler wird. Nur der "Kontakt" zum verstorbenen Großvater gibt... Das Buch, aus der Sicht des jugendlichen Entführungsopfers Robert erzählt, ist sehr spannend und flüssig geschrieben. Von einem Mitarbeiter seines reichen Vaters entführt, erlebt Robert schlimme Tage in einer einsamen Berghütte mit einem Entführer, der immer nervöser und damit auch brutaler wird. Nur der "Kontakt" zum verstorbenen Großvater gibt Robert die Kraft und die Motivation zum Überleben. Nach seiner Flucht und Rettung wächst in ihm das Misstrauen gegen den eigenen Vater. Hat der etwas mit dem Verbrechen zu tun? Dieses Buch liest sich so leicht, dass ich es innerhalb kürzester Zeit durchgelesen hatte. Bis zum Schluss ist es spannend und das offene Ende lässt einen wirklich zweifeln: Hat Robert und damit auch der mitfiebernde Leser einfach zuviel Fantasie? Ich glaube ihm und seinem Opa gern, dass der Schutz seiner kleinen Schwester vor dem zwielichtigen Vater seine (Lebens-)Aufgabe ist. Diesen Thriller kann man mit gutem Gewissen weiterempfehlen!