Warenkorb
 

Alles kann warten

Ein Roadtrip. Roman. E-Book inside

(2)
Paul ist Anfang 40 und Lehrer. Ein Haus, einen Garten, eine Familie hat er auch. Doch irgendwo zwischen Beruf und Alltag hat er sich selbst verloren.

Als seine Mutter ihm klarmacht, dass nicht mehr viel Zeit bleiben wird, um endlich den Streit mit seinem Vater beizulegen, ergreift ihn schlagartig das Gefühl etwas ändern zu müssen.

Zusammen mit seinen Kumpels aus Kindheitstagen Robert und Immel macht er sich auf den Weg in die alte Heimat. Ihr eigentliches Ziel verlieren die drei Freunde aber schnell aus den Augen, denn nicht nur Paul stellt sich die Frage, ob er eigentlich das Leben lebt, das er immer leben wollte. Robert, der Arzt und egoistische Workaholic, vernachlässigt alle, die ihm nahestehen. Und Immel, der Lebenskünstler, verweigert sich jeder Verpflichtung und lebt noch immer wie ein Teenager.

Alle drei stürzen sich in ein Abenteuer nach dem nächsten, lassen ihre gemeinsame Leidenschaft für Popmusik und Alltagsweisheiten hochleben und genießen es in vollen Zügen, sich endlich mal wieder frei zu fühlen.

Doch am Ende der Reise muss sich jeder der drei Männer die Frage stellen: Kann man ein Leben, das man einmal aus der Hand gegeben hat, wieder zurückholen?
Portrait
Marc Hofmann, geboren 1972, ist Gymnasiallehrer für Deutsch und Englisch. Und weil er daneben so viel Zeit hat, ist er auch Liedermacher, Kabarettist und Autor.
Sein Debütalbum »Lieder von der unsicheren Seite« erschien im Herbst 2015 ebenso wie sein Debütroman »Der Klassenfeind« (Tropen/Klett-Cotta). Mit dem gleichnamigen Bühnenprogramm tourt er durch die Republik. »Alles kann warten« ist sein zweiter Roman. Marc Hofmann lebt in der Nähe von Freiburg.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Set mit diversen Artikeln
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 20.01.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95889-109-8
Verlag Conbook Medien GmbH
Maße (L/B/H) 18,8/12,6/2,7 cm
Gewicht 323 g
Auflage 1. Auflage
Buch (Set mit diversen Artikeln)
9,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
0
1
0
0

Alles kann warten
von Schnutsche am 11.10.2016

~Erster Satz~ Robert sitzt bereits auf der Treppe und wartet auf mich. ~Meine Meinung~ Ja, was soll ich über dieses Buch sagen?! Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut.. Das Cover fand ich von Anfang an sehr ansprechend, mit der Berlinkulisse und dem Pfeil, der auf die drei Jungs in ihrem... ~Erster Satz~ Robert sitzt bereits auf der Treppe und wartet auf mich. ~Meine Meinung~ Ja, was soll ich über dieses Buch sagen?! Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut.. Das Cover fand ich von Anfang an sehr ansprechend, mit der Berlinkulisse und dem Pfeil, der auf die drei Jungs in ihrem Wagen zeigt. Lustige Idee. Ich liebe außerdem Berlin und ich mag Roadtrips, ebenso wie die Vorstellung, wie sich drei Kumpel von früher zusammen tun und eben einen solchen machen. Kann doch eigentlich nur lustig sein. Ja, lustig war es auch an vielen Stellen. An anderen Stellen, war die Geschichte allerdings sehr realitätsfern und unwahrscheinlich. Zeitweise hat Immel mich zu Tode genervt und ich habe nicht verstanden wie die anderen beiden so cool bleiben können. Naja, was außerdem nicht mein Fall war: Drogen und Fremdgeherei... UND das Ende, das nach der ewig langen Fahrt so abrupt da war und vor allem vorbei war, dass ich dachte: Äh?! Ernsthaft jetzt?! Ich habe ca in der Mitte des Buches eine längere Lesepause machen müssen, weil ich keine Lust mehr hatte weiter zu lesen, eben wegen den beiden oben genannten Themen, dabei ließ sich das Buch an sich richtig gut und schnell lesen. Ich mag den Schreibstil und die Beklopptheit der drei Typen. Mir hat außerdem gut gefallen, dass hier sehr, sehr viele Lieder und Zitate aus Liedern erwähnt werden, die vom Text her zu den jeweiligen Situationen oder Emotionen passen. Also es hat wirklich größtenteils Spaß gemacht das Buch zu lesen. Von mir gibts drei Sterne. :)

Rasant, witzig und tiefgründig
von einer Kundin/einem Kunden aus Eichwalde am 21.04.2016

Eigentlich will Paul nur von Berlin aus in den Schwarzwald fahren, um seinen Vater zu treffen. Seine beiden Freunde Robert und Paul sind sofort bereit, ihn zu begleiten. So machen sich ein Lehrer, ein Chirurg und ein Künstler- alle um die vierzig- auf den Weg in ihre alte Heimat.... Eigentlich will Paul nur von Berlin aus in den Schwarzwald fahren, um seinen Vater zu treffen. Seine beiden Freunde Robert und Paul sind sofort bereit, ihn zu begleiten. So machen sich ein Lehrer, ein Chirurg und ein Künstler- alle um die vierzig- auf den Weg in ihre alte Heimat. Ihr Weg ist gepflastert von Verführungen jeglicher Art und einer nach dem anderen verlässt seinen eingetretenen Pfad. Ihre hochpolierten Panzer brechen auf und längst vergessene (unterdrückte)Träume und Gefühle bahnen sich ihren Weg an die Oberfläche. Dieser Roadtrip hat seinen eigenen Soundtrack. Musik spielt eine große Rolle in dieser Geschichte. Das Buch ist voller Referenzen an Lieblingsbands und Tracks, Filme und Literatur- wenn man sich darauf einlässt, spürt man das Lebensgefühl der drei ganz intensiv. Alle drei stellen sich die großen Fragen, die wohl jeder in der Lebensmitte kennt: Bin ich der, der ich sein will? Wie soll mein Leben in den nächsten Jahren aussehen? Was ist aus meinen Träumen geworden? „Nicht zu sehr abschlaffen als Erwachsener, nicht die alten Zeiten glorifizieren, weil nichts mehr passiert im Leben, kein zynischer Arsch werden, nicht zu viele Kompromisse leben, nicht zu viele Träume abheften in die Ordner mit den Versicherungen und Kontoauszügen.“ ( Seite 233) Marc Hofmann erzählt kraftvoll und voller Gefühl. Die Geschichte ist rasant und witzig, liest sich leicht und hat genug Tiefgang, um im Kopf zu bleiben- kurz: eine sehr gelungene Mischung. Mir hat es großen Spaß gemacht, die Männergespräche zu „belauschen“.