Warenkorb
 

Remember Mia

Thriller

(64)

»Ich muss mich erinnern, um sie zu finden.«

Eine junge Mutter kämpft darum, ihr Gedächtnis wiederzuerlangen - während die Welt sie für die Mörderin ihres Kindes hält.
Nach einem Autounfall erwacht Estelle Paradise im Krankenhaus und kann sich an nichts erinnern. Man hat sie in einer tiefen Schlucht aus dem Wrack ihres Wagens geborgen - schwer verletzt. Doch nicht alle Verletzungen stammen von dem Unfall: Es hat auch jemand auf Estelle geschossen. Wer? Nur sehr langsam dringt die wichtigste Frage in ihr Bewusstsein: Wo ist Mia, ihre sieben Monate alte Tochter? Sie war nicht mit im Unfallwagen. In einem schmerzlichen Prozess kehrt Estelles Erinnerungsvermögen zurück: Mia war schon drei Tage vor dem Unfall aus ihrem Apartment in New York verschwunden. Und Estelle wird auf einmal vom Opfer zur Hauptverdächtigen.

Portrait

Alexandra Burt wurde in Fulda geboren und ging nach dem Studium in die USA. Sie lebt mit ihrer Familie in Texas.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Paperback
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 22.04.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-26101-2
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 21,1/13,6/3,7 cm
Gewicht 520 g
Übersetzer Susanne Goga-Klinkenberg
Buch (Paperback)
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Remember Mia“

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Gotha

Der Alptraum einer jeden Mutter ist für Estelle grausame Realität geworden .
Ihre kleine Tochter Mia ist verschwunden.
Wegen eines schweren Unfalls kann sich Estelle an die letzten Tage nicht erinnern.
Hat sie ihrem eigenen Kind etwas angetan?
Ein sehr spannender und emotionaler Thriller!
Der Alptraum einer jeden Mutter ist für Estelle grausame Realität geworden .
Ihre kleine Tochter Mia ist verschwunden.
Wegen eines schweren Unfalls kann sich Estelle an die letzten Tage nicht erinnern.
Hat sie ihrem eigenen Kind etwas angetan?
Ein sehr spannender und emotionaler Thriller!

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Bremen

Dieses Buch ging bei mir sehr unter die Haut, wie immer wenn Kinder im Spiel sind.Hat die Mutter ihr eigenes Kind umgebracht? Lesenswert und sehr spannend. Dieses Buch ging bei mir sehr unter die Haut, wie immer wenn Kinder im Spiel sind.Hat die Mutter ihr eigenes Kind umgebracht? Lesenswert und sehr spannend.

Julia Nitschke, Thalia-Buchhandlung Dortmund

Estelle durchlebt einen absoluten Albtraum: Ihre Tochter ist spurlos verschwunden und jetzt wird sie auch noch zur Hauptverdächtigen... Mitreißend! Estelle durchlebt einen absoluten Albtraum: Ihre Tochter ist spurlos verschwunden und jetzt wird sie auch noch zur Hauptverdächtigen... Mitreißend!

„Erinnere dich an Mia“

Ina Küchler, Thalia-Buchhandlung Zweibrücken

Wo ist Mia? Ihre Mutter Estelle kann sich nach einem Unfall an nichts erinnern. Alles spricht gegen sie. Doch Estelle nimmt den Kampf auf; den Kampf gegen das Vergessen.
Ein rasanter Thriller, emotional geschrieben und spannend bis zum Ende. Hat mir gut gefallen.
Wo ist Mia? Ihre Mutter Estelle kann sich nach einem Unfall an nichts erinnern. Alles spricht gegen sie. Doch Estelle nimmt den Kampf auf; den Kampf gegen das Vergessen.
Ein rasanter Thriller, emotional geschrieben und spannend bis zum Ende. Hat mir gut gefallen.

„Großer Nervenkitzel“

Ulrike Schmidt, Thalia-Buchhandlung Bernburg (Saale)

Estelles Baby verschwindet spurlos aus ihrer Wohnung und nichts deutet auf einen Einbruch hin. Sämtliche Dinge, die auf ein Baby hinweisen sind ebenfalls verschwunden. War Estelle überhaupt schwanger? Hat sie sich alles bloß eingebildet und steht kurz davor den Verstand zu verlieren? Viele Fragen gehen einem beim Lesen durch den Kopf. Auch nachdem Estelle kurze Zeit später schwer verletzt im Wrack ihres Autos in einer Schlucht entdeckt wird. Wollte sie sich umbringen?
Erst in einer Psychiatrie versucht die Mutter mit Hilfe des Professors Dr. Ari ihr Gedächtnis wiederzuerlangen. Doch was dabei zu Tage kommt, ist kaum zu fassen, so ausgeklügelt ist die Geschichte mit ihren unerwarteten Wendungen. Einfach atemberaubend spannend. Ein Buch, das man so schnell nicht mehr aus der Hand legt.
Estelles Baby verschwindet spurlos aus ihrer Wohnung und nichts deutet auf einen Einbruch hin. Sämtliche Dinge, die auf ein Baby hinweisen sind ebenfalls verschwunden. War Estelle überhaupt schwanger? Hat sie sich alles bloß eingebildet und steht kurz davor den Verstand zu verlieren? Viele Fragen gehen einem beim Lesen durch den Kopf. Auch nachdem Estelle kurze Zeit später schwer verletzt im Wrack ihres Autos in einer Schlucht entdeckt wird. Wollte sie sich umbringen?
Erst in einer Psychiatrie versucht die Mutter mit Hilfe des Professors Dr. Ari ihr Gedächtnis wiederzuerlangen. Doch was dabei zu Tage kommt, ist kaum zu fassen, so ausgeklügelt ist die Geschichte mit ihren unerwarteten Wendungen. Einfach atemberaubend spannend. Ein Buch, das man so schnell nicht mehr aus der Hand legt.

„Schuldig oder Unschuldig ?“

Christina Dumke, Thalia-Buchhandlung Brühl

Schwer verletzt wacht Estelle in einem Krankenhaus auf . Sie wird verdächtigt ihre sieben Monate alte Tochter umgebracht zu haben. Wo ist Mia ? Niemand scheint es zu wissen. Estelle verliert fast alles und durchlebt einen nicht enden wollenden Alptraum. Ist Sie verdächtige oder Opfer ? Sensationell erzählt mit vielen erstaunlichen Wendungen. Bravo Frau Burt , mehr davon …. Schwer verletzt wacht Estelle in einem Krankenhaus auf . Sie wird verdächtigt ihre sieben Monate alte Tochter umgebracht zu haben. Wo ist Mia ? Niemand scheint es zu wissen. Estelle verliert fast alles und durchlebt einen nicht enden wollenden Alptraum. Ist Sie verdächtige oder Opfer ? Sensationell erzählt mit vielen erstaunlichen Wendungen. Bravo Frau Burt , mehr davon ….

Kundenbewertungen

Durchschnitt
64 Bewertungen
Übersicht
28
20
12
3
1

Dieser Thriller geht einfach unter die Haut
von Literaturlounge eu aus Gießen am 18.10.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Stellt euch einfach einmal vor, ihr seid eine Mutter, die aufwacht und keine Erinnerung mehr hat was seit einem Unfall passiert ist! Ihr wacht auf und habt ein Ohr weniger, euer Kopf schmerzt und ihr wisst einfach nicht mehr wie es zu dem Unfall gekommen ist oder wie ihr... Stellt euch einfach einmal vor, ihr seid eine Mutter, die aufwacht und keine Erinnerung mehr hat was seit einem Unfall passiert ist! Ihr wacht auf und habt ein Ohr weniger, euer Kopf schmerzt und ihr wisst einfach nicht mehr wie es zu dem Unfall gekommen ist oder wie ihr dahin gekommen seid, wo ihr aufgefunden wurdet. Dazu habt ihr immer wieder das Gefühl, dass ihr eure 7 Monate alte Tochter vernachlässigt habt, dass ihr keine gute Mutter gewesen seid, und dass ihr das Kind vielleicht doch ermordet habt - aber ihr könnt euch nicht daran erinnern. Also werdet ihr vom Vater überzeugt, in eine Psychiatrie eingeliefert zu werden. In der Beziehung zu eurem Partner kracht es ungemein. Ihr habt zu schnell geheiratet, seid doch zu verschieden und habt das Gefühl, dass ihr eure eigene Tochter umgebracht habt. Das sagen zumindest euer Partner und die Medien und ihr könnt es nicht widerlegen da die Erinnerung fehlt. Grausam! Das einzige was euch helfen kann, ist die Erinnerung an das was passiert ist wiederzuerlangen. Also begebt ihr euch in die Hände des Leiters der Psychiatrie und er schafft es wirklich, die Erinnerungen an die Tage vor dem Unfall und die Abläufe wiederherzustellen. Soviel zum Inhalt des Buches und das ist alles was ich verrate., da das Buch einige Abgründe auftut, die man so nicht erwartet. Dieses Buch tut schon weh, wenn man liest, wie eine Mutter bei einer postnatalen Depression leidet, wo sie sich nicht richtig um das Kind kümmern kann. Obwohl sie sich wirklich bemüht, von Arzt zu Arzt rennt um das Kind vor Krankheiten zu schützen, hat sie immer wieder das Gefühl, das Kind nicht richtig zu lieben. Estelle versucht alles und kann sich teilweise an nichts mehr richtig erinnern. Sie zweifelt immer wieder an ihrem Verstand und denkt, dass alle Leute sie schief ansehen. Sie besteht aus lauter Selbstzweifeln, ist deprimiert, wird vom Partner nicht richtig unterstützt, nicht richtig therapiert, so dass sich aus der Depression dann eine Psychose entwickelt. Dies alles und noch einiges mehr wird in diesem Buch beschrieben. Ich habe mich immer wieder dabei erwischt, dass ich mit den Fantasien der Autorin ins Bett gegangen bin, und dass es mich auch nachts noch beschäftigt hat, so dass dieser Thriller mir im wahrsten Sinne des Wortes den Schlaf geraubt hat. Dieser Thriller geht einfach unter die Haut und man bekommt das Verlangen ihn immer weiter zu lesen. Aber ich kann eines dazu sagen, dieses Buch ist nichts für Menschen, die eine ähnliche Situation durchlebt haben, oder einfach nur eine Depression haben oder manchmal das Gefühl haben nicht gut genug zu sein, da man dann doch sehr leicht das Gefühl bekommt, hineingezogen zu werden. Den Frau Burt beherrscht es einen in diese Gedankenwelt zu entführen. Ich für meinen Teil muss sagen, für ein Erstlingswerk besticht es mit einer Tiefe und Brillanz, wo ich mir sicher bin, dass diese Autorin ihren Weg gehen kann und auch wird. Und ich hoffe, dass es nicht bei diesem einen Roman bleiben wird, und dass Ihr Mann und ihre Tochter sie weiter unterstützen werden, so wie sie es bei diesem Buch auch getan haben.

Wo ist Mia?
von einer Kundin/einem Kunden am 18.05.2016

Nach einem schweren Autounfall fehlt Estell jegliche Erinnerung wo ihre 7.Monate alte Tochter Mia ist. Alles spricht gegen sie, denn Mia ist schon drei Tage vor Estells Unfall verschwunden. Doch warum hat sie keine Vermisstenanzeige gemacht? Zu ihrem eigenen Schutz organisiert ihr Mann einen Platz für sie in einer Psychiatrie.... Nach einem schweren Autounfall fehlt Estell jegliche Erinnerung wo ihre 7.Monate alte Tochter Mia ist. Alles spricht gegen sie, denn Mia ist schon drei Tage vor Estells Unfall verschwunden. Doch warum hat sie keine Vermisstenanzeige gemacht? Zu ihrem eigenen Schutz organisiert ihr Mann einen Platz für sie in einer Psychiatrie. Langsam kommen die Erinnerungen wieder, doch was ist mit Mia geschehen? Lebt sie überhaupt noch? Zu Beginn ein packender Spannungsroman der den Leser bis zum Schluss in einen wahren Psychothriller mitnimmt.

Wo ist Mia?
von Erie aus Gießen am 15.11.2016

"Remember Mia" ist das Debüt, der in Deutschland aufgewachsenen, Wahl-Amerikanerin Alexandra Burt. In diesem Thriller geht es um Estelle Paradise, die in ihrer persönlichen Hölle, nach einem fürchterlichen Unfall, bei dem sie ein Ohr, ihre Erinnerung und jede Spur von ihrem Kind verliert, aufwacht. Nur indem sie langsam wieder... "Remember Mia" ist das Debüt, der in Deutschland aufgewachsenen, Wahl-Amerikanerin Alexandra Burt. In diesem Thriller geht es um Estelle Paradise, die in ihrer persönlichen Hölle, nach einem fürchterlichen Unfall, bei dem sie ein Ohr, ihre Erinnerung und jede Spur von ihrem Kind verliert, aufwacht. Nur indem sie langsam wieder beginnt sich zu erinnern, wird sie diese Hölle durchschreiten können. Doch was erwartet sie, wenn sie sich wieder erinnern kann? Spannend und gut geschrieben lesen sich die Seiten, die den Leser immer tiefer mit auf eine Reise in die Abgründe einer Frau nehmen, die überfordert mit ihrer Mutterschaft zu sein scheint. Dabei lässt sich, durch gute Beschreibungen, der Horror, Schmerz und die Angst der Protagonistin am eigenen Leib fühlen. Der Leser identifiziert sich mit Estelle. Das führt dazu, dass man das Buch nicht schnell genug lesen kann und von Seite zu Seite hechtet. Was ist wirklich passiert? Wem kann Estelle trauen? Sehr viele Thrillerfans lesen gerne Thriller, in denen die Haupfigur genauso wenig weiß, wie der Leser. Und es spricht einiges für ein solches Setting. Da, der Protagonist sich erst erinnern muss, kann der Leser besser miträtseln. Durch das Stilmittel der Amnesie des Protagonisten gelingt zum einen ein besseres Hineinversetzen des Lesers in die Hauptfigur des Buches. Auf der Basis der Gemeinsamkeit des geringen Wissenstandes entsteht ein Gefühl der Verbundenheit. Dieses Gefühl der Verbundenheit gelingt in "Remember Mia" aber auch durch das Thema der Mutterschaftsdepression, der gut beschriebenen Verzweiflung und des verschwundenen Säuglings. Gemeinsam mit Estelle macht man sich auf die Suche nach Mia. Und zum anderen kann die Spannung sehr viel leichter aufgebaut werden. Dadurch, dass weder die Protagonistin noch der Leser wissen können, wem sie trauen können, kann hier immer das prickelnde Gefühl der Gefahr aufrecht erhalten werden. Wie sieht das Puzzle aus, wenn alle Teilchen an ihrem Platz sind? Welche Geheimnisse verbirgt Estelle? Warum kann sie sich nicht mehr erinnern? Die Protagonisten sind gut beschrieben und dreidimensional. Das Thema ist spannend. Ich kann "Remeber Mia" nur wärmstens empfehlen.