Warenkorb
 
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 23.08.2016
Sprache Englisch
ISBN 978-1-78565-120-5
Verlag Titan Books Ltd
Maße (L/B/H) 17,7/10,8/2,5 cm
Gewicht 184 g
Verkaufsrang 1.979
Buch (Taschenbuch, Englisch)
9,09
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
1
0
0
0

Über den Wolken ohne zu verbrennen
von Christian Taubeneck aus Wien am 03.01.2012
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Kaum eine Videospielreihe kommt heutzutage noch ohne passenden Roman aus - Multimedia in jeglicher Hinsicht. Auch Deus Ex wird davon nicht "verschont", geht jedoch über eine reine Nacherzählung der Ereignisse hinaus. Vielmehr sehen wir die Geschichte zwei völlig anderer Protagonisten, die jedoch stark mit der des Videospiels zusammenhängt. James Swallow... Kaum eine Videospielreihe kommt heutzutage noch ohne passenden Roman aus - Multimedia in jeglicher Hinsicht. Auch Deus Ex wird davon nicht "verschont", geht jedoch über eine reine Nacherzählung der Ereignisse hinaus. Vielmehr sehen wir die Geschichte zwei völlig anderer Protagonisten, die jedoch stark mit der des Videospiels zusammenhängt. James Swallow zeichnet eine Zukunftsvisionen, die dem Bild der Vorlage entspricht, jedoch auch ganz andere Facetten zeigt. Natürlich geht es noch immer um Verschwörungen, über Lug und Trug, über Vertrauen und Misstrauen und über die Bedeutung von der Augmentierung der Menschheit. "Icarus Effect" zeigt aber außerdem das, was dem Spieler bei "Deus Ex: Human Revolution" erspart blieb: Die Abhängigkeit von Medikamenten, die Schwierigkeiten, die die Implantate mit sich bringen - all die Schattenseiten, denen Adam Jensen zwar begegnet, denen er aber entkommen kann. Swallow spielt gelungen mit den beiden Perspektiven, schafft es, die Spannung immer wieder neu aufflammen zu lassen und die Verschwörungen immer nur zu einem gewissen Grade aufzudecken - gerade soweit, dass wieder mehr Fragen auftauchen als beantwortet wurden.