Meine Filiale

In der ersten Reihe sieht man Meer

Roman

Volker Klüpfel, Michael Kobr

(50)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

12,99 €

Accordion öffnen
  • In der ersten Reihe sieht man Meer

    7 CD (2017)

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    14,99 €

    7 CD (2017)

Hörbuch-Download

12,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Mensch, war das schön: Im Morgengrauen ging’s los, eingepfercht auf der Rückbank der vollbeladenen Familienkutsche. Zehn Stunden Fahrt an die Adria, ohne Klimaanlage und Navi, dafür mit Modern Talking aus dem Kassettenradio. Am Strand ein Duftgemisch aus Tiroler Nussöl und Kläranlage, und statt Cappuccino gab’s warme Limo. Willkommen zurück im Urlaubsparadies der 80er Jahre. Darin findet sich Familienvater Alexander Klein wieder, als er über einem Fotoalbum einnickt und als pickliger Fünfzehnjähriger erwacht – dazu verdammt, die Italien-Premiere seiner Jugend noch einmal zu erleben. Und zwischen Kohlrouladen und Coccobellomann die beste Zeit seines Lebens hat.

„… so liebevoll und originell, dass man den Roman gar nicht mehr zur Seite legen möchte. Bei der Lektüre stellt sich tatsächlich ‚Felicità‘ ein.“

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 320
Erscheinungsdatum 02.05.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-51186-2
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,4/2,5 cm
Gewicht 314 g
Abbildungen 33 schwarzweisse Fotos
Auflage 5. Auflage
Verkaufsrang 78980

Buchhändler-Empfehlungen

Sommer, Sonne und Dolce Vita

Carina Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Der große Sommerurlaub steht an, das Auto ist gepackt und am frühen Morgen soll es endlich los gehen. Aber Familienvater Alexander schläft abends zuvor über dem alten Familienalbum ein und befindet sich am nächsten Morgen als 15-jähriger Teenager in den 80ern wieder. Dieses Mal nehmen die beiden Autoren Klüpfel und Kobr uns mit an die Adria, wo man in der ersten Reihe einfach Meer sieht. Dem Leser wird die amüsante Geschichte rund um Alexander erzählt, welcher noch einmal den Sommerurlaub in den 80ern mit allem Drum und Dran erlebt. Wie gewohnt lustig und mit super Anekdoten ist dieses Buch genau die richtige Sommer- und Urlaubsunterhaltung. Somit vergebe ich 4 witzige Sterne für diesen Ausflug nach Dolce Vita im 80ger Jahre style.

Ein Hauch Nostalgie

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Sie sind um die Fünfzig? Fuhren mit Ihren Eltern zum wohlverdienten Sommerurlaub an die Adria? Können die Hits der 80er mitträllern? Haben Bravo-Starschnitts gesammelt, um sie an die mit Textil-oder Blümchentapete in Gelb- /Orangetönen tapezierten Wände ihres Jugendzimmers zu hängen? Neonfarbige Stulpen, Vokuhila, Musikkassetten, Dieter Thomas Heck und seine Hitparade wecken Erinnerungen an eine aufregende und unbeschwerte Jugendzeit? Dann sind sie „In der ersten Reihe am Meer“ genau richtig. Begleiten Sie den erfolgreichen Werbefachmann Alexander Klein auf seine Reise in die Vergangenheit: Urlaub an der Adria gemeinsam mit Eltern, Schwestern und Oma. Das Auto bis auf den letzten Millimeter voll gestopft mit Konserven, Putzmittel, Spitzentischdeckchen und natürlich deutschem Kaffee; denn der schmeckt in Italien bekanntlich ja gar nicht. Alexander beschreibt aus der Sicht eines pubertierenden Fünfzehnjährigen seine unverwechselbar komischen Urlaubserlebnisse – ohne Navi, ohne Internet, ohne Smartphone, ohne soziale Medien; dafür aber mit Grenzkontrollen, jeder Menge italienischem Lebensgefühl und neuen Freundschaften. Bezahlt wird natürlich noch mit italienischer Lira, den Euro gab es noch nicht. Excellente Situationskomik! Kopfkino ohne Grenzen! Sie werden aus dem Schmunzeln gar nicht herauskommen. Ganz selbstverständlich werden deutsch-italienische Klischees bedient, und das nicht zu knapp. Diese Urlaubsreise ist witzig, ironisch, herrlich nostalgisch. Einfach wunderbare Unterhaltung für den Urlaub oder zwischendurch. Die relativ kurzen Kapitel beginnen jeweils mit einem Hit der 80er oder 90er Jahre (Vielen Dank an die Autoren für die Ohrwürmer!). Dazu gibt es ein nostalgisches Urlaubsfoto aus dem privaten Fundus der Autoren – einfach schön. Lesen – Mitsingen – Sich erinnern! Ein Tipp: Die Hörfassung liest Batian Pastewka. Er ist in Höchstform. Gekonnt, mit viel Esprit und Empathie versetzt er sich in die jeweiligen Charaktere. Sie werden Muskelkater vom Lachen bekommen. Die Zeit vergeht wie im Fluge, man möchte Pastewka gern weiter zuhören. Ganz ohne Kassettenrekorder und Bandsalat! Das macht so richtig gute Laune!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
50 Bewertungen
Übersicht
27
20
3
0
0

Ein Sommer in Italien
von Anne aus Hamburg am 05.01.2021
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Cover: Das Cover ist als blaues Fotoalbum mit Kordelbindung aufgemacht. Das Titelfoto zeigt den Strand mit obligatorischem Liegestuhl Zum Inhalt: Am Abend vor dem Sommerurlaub in Italien schläft Marketing Mitarbeiter Alexander beim Anschauen alter Fotos auf der Couch ein. Am nächsten Morgen ist er wieder ein Teenager und s... Cover: Das Cover ist als blaues Fotoalbum mit Kordelbindung aufgemacht. Das Titelfoto zeigt den Strand mit obligatorischem Liegestuhl Zum Inhalt: Am Abend vor dem Sommerurlaub in Italien schläft Marketing Mitarbeiter Alexander beim Anschauen alter Fotos auf der Couch ein. Am nächsten Morgen ist er wieder ein Teenager und soll mit seinen Eltern, seiner Schwester Nicole und Oma zum ersten Mal nach Italien fahren. Geschockt von seinem eigenen Zustand, erstarrt von der Wiederholung unschöner Sommertage, versucht Alexander das Beste draus zu machen. Er knüpft neue Freundschaften, findet die erste unerwiderte Liebe. Er entdeckt, dass Oma eine alte Zockerin ist und rettet den Imbiß seines neuen italienischen Freundes vor dem Ruin. Also ein vollkommen erfolgreicher und verrückter Sommer. Der Sprecher: Bastian Pastewka spricht wunderbar. Ich hätte ihm noch weitere Stunden zuhören können. Man hörte ihm an, wie er von der Geschichte getrieben wurde. Der plötzliche Situationswechsel, der Körper des Jugendlichen, das Wissen des Erwachsenen, die Langeweile im Urlaub mit den Eltern, die erste Liebe. Die Besetzung ist perfekt. Die nervige Schwester Nicole, die sich in der italienischen Sonne zum Brathähnchen macht, die neuen Freunde aus Italien und die "anderen" Touristen. Jeder bekam seinen eigenen Stil, so das das zuhören spaß macht. Meine Meinung: Ich glaube nicht, dass ich das Buch gelesen hätte. Klüpfel und Kobr schreiben so wunderbar skurril über "ihren" Kommissar, das man einem hochdeutschen Roman skeptisch gegenüber steht. Da ich Bastian Pastewka gerne zu höre, fiel die Wahl auf's Hörbuch. Und ich habe es nicht bereut. "Würdest du gerne noch mal Jung sein, mit dem Wissen von heute?" Diese Frage haben wir uns bestimmt schon so manches Mal gestellt. Was könnte man ändern, wie könnte man sein leben verbessern. Immer getrieben nach dem Guten, dem Optimum. Ich war sehr gespannt, wie die Autoren die plötzlich eingetretene Situation, den wiederholt durchlebten Sommerurlaub wieder auflösen wollen und natürlich wie sich der Schmetterlingseffekt auswirkt. Und es war gut, es war nicht übertrieben. Fazit: Sehr empfehlenswert.

Titel und Inhalt passen zusammen, lachen nicht ausgeschlossen
von einer Kundin/einem Kunden aus Frankfurt am Main am 16.12.2019

Wirklich sehr unterhaltsam, das Lachen provozierend und eigene Erlebnisse wohl gut beschreibend. Das Buch liest sich leicht und schnell und lässt aus dem Alltag wegschweifen. Für eine kurzweilige Abwechslung sehr gut zu lesen.

Viva Italia
von einer Kundin/einem Kunden am 19.10.2019

Alex ist ein Familienvater, der sich am Vorabend seines Urlaubes an die Reise nach Italien vor 30 Jahren erinnert. Als er aufwacht ist er plötzlich wieder mitten in dieser Zeit. Da ist die ganze Familie inklusive Oma um drei Uhr morgens Richtung Italien unterwegs. Das Auto ist vollgepackt bis unters Dach, natürlich hat man auch ... Alex ist ein Familienvater, der sich am Vorabend seines Urlaubes an die Reise nach Italien vor 30 Jahren erinnert. Als er aufwacht ist er plötzlich wieder mitten in dieser Zeit. Da ist die ganze Familie inklusive Oma um drei Uhr morgens Richtung Italien unterwegs. Das Auto ist vollgepackt bis unters Dach, natürlich hat man auch Lebensmittel dabei, denn man ist skeptisch gegenüber der italienischen Küche. Als Reiseproviant gibt es selbstgemachte Brote. Im Urlaubsort angekommen wird einmal von Mama und Oma bis in den letzten Winkel geputzt, dann gibt es guten deutschen Kaffee. Man steht den Italienern voller schrulliger Vorurteile gegenüber, erst langsam kommt es zu einer Annäherung - diese hat es dann aber in sich. Ich habe das Buch mit einem Schmunzeln gelesen und es hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich habe mich herrlich amüsiert, und mich in die liebevollen Charaktere verliebt.


  • Artikelbild-0