Meine Filiale

Liebe misst man nicht in Jahren

Britta Orlowski

(6)
eBook
eBook
3,99
3,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Beschreibung

Als Fynn bei einem Unfall stirbt, ist seine Mutter Betty bis ins Mark getroffen.
Fünf Jahre später kehrt sie in das Dorf ihrer Kindheit zurück, doch kaum ist sie in dem Mehrgenerationenhaus eines Vierseitenhofes eingezogen, ist es mit dem ruhigen Leben vorbei. Ihr Noch-Ehemann taucht auf und versucht, ihr wieder nahe zu sein. Als wäre dies nicht verwirrend genug, geschieht nicht weit entfernt ein Mord. Das Opfer ist ausgerechnet die Frau, die Fynns Unfall verursacht hat. Bei ihr findet die Polizei Briefe, die nur von Betty stammen können. Hat sie Fynns Tod gerächt?

Ein Buch über das Leben, das Sterben und die Liebe.

Britta Orlowski wurde im Jahr 1966 geboren - eine Schnapszahl, ich weiß, meine Eltern hätten gleich stutzig werden sollen. Stattdessen zogen sie mich mit viel Liebe, Wärme und schönen Geschichten auf. Sie nahmen meine zahlreichen kreativen Experimente gelassen hin und nährten meine ohnehin uferlose Fantasie noch mit zauberhaften Erzählungen über Spielzeug, welches zum Leben erwacht, sobald ich des abends eingeschlafen sei.

So wuchs ich also in meiner Geburtsstadt Rathenow auf, absolvierte die zehnklassige polytechnische Oberschule und erlernte den Beruf der stomatologischen Schwester in der Kreispoliklinik.

Ich angelte mir einen netten Mann, dem ich sage und schreibe im taufrischen Alter von fünf Jahren zum ersten Mal begegnete und ihn sogleich aus tiefstem Herzen verabscheute. Zum Glück änderte ich später meine Meinung - wir heirateten und gründeten eine Familie. Ihm verdanke ich meine lieben Söhne, die überhaupt die schönsten Babys der Welt waren.

Im Erziehungsurlaub wurde mir rasch langweilig. Beim Aufräumen stieß ich auf die Manuskripte aus meiner jugendlichen Sturm- und Drangzeit. Ich begann erneut, Geschichten zu schreiben - nur so für mich. Wenige Jahre später infizierte ich mich mit dem Patchworkvirus und hänge seitdem an der Nadel. Doch auch das Schreiben ließ mich nicht mehr los. Nach einigen Überlegungen kam ich zu dem Schluss, dass es bestimmt einen Weg gibt, beide Hobbies zu verbinden. So entstand mein erster Roman "Rückkehr nach St. Elwine".

Da mir der Abschied von meinen Hauptfiguren am Ende so schwer fiel, war die Idee geboren, daraus mehr zu machen. Eine lockere Serie mit in sich abgeschlossenen Geschichten, die stets am gleichen Ort, dem fiktiven Küstenstädtchen in der Chesapeake Bay, spielen. Nach langem Suchen habe ich ein begeisterungsfähiges Verlagsteam gefunden.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 385 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 20.10.2015
Sprache Deutsch
EAN 9789963530984
Verlag Bookshouse
Dateigröße 2752 KB

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
6
0
0
0
0

Eine Liebe, die Zeiten überdauert
von einer Kundin/einem Kunden aus Kamp-Bornhofen am 02.06.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Eine Zeitlang habe ich mich vor dem Lesen dieses Buches gedrückt. Es gab Hinweise darauf, dass es sehr authentisch nach wahren Erfahrungen ist und dafür muss man in der richtigen Stimmung sein, dachte ich. Vor einigen Wochen habe ich mich daran getraut und wurde dann überrascht und auch wieder nicht. In diesem Buch geht es um... Eine Zeitlang habe ich mich vor dem Lesen dieses Buches gedrückt. Es gab Hinweise darauf, dass es sehr authentisch nach wahren Erfahrungen ist und dafür muss man in der richtigen Stimmung sein, dachte ich. Vor einigen Wochen habe ich mich daran getraut und wurde dann überrascht und auch wieder nicht. In diesem Buch geht es um eine Frau, die ihren Sohn bei einem Verkehrsunfall verloren hat. Welche Folgen hat das für ihr Leben und wie geht sie damit um ? In diesem Buch wird die Unfallfahrerin ermordet aufgefunden und die Hauptperson Betty, als Mutter des verunglückten Jungen gerät ins Visier der polizeilichen Ermittlungen. Wie von der Autorin gewöhnt, ist man schnell von der Geschichte gefangen. Hier war ich überrascht, denn ich hatte mir vorher alles düsterer gedacht. Zwar bleibt lange Zeit eine gewisse Ernsthaftigkeit in der Geschichte, die mit dem gewohnten Schreibstil verwoben wird, aber es bleibt auch Hoffnung, ohne die man einen solchen Schicksalsschlag sicher nicht überwinden kann. Die Autorin lässt uns hier ein Stück an ihrem Leben teilhaben und wenn man Fynns Geschichte liest und die von seinem Bruder Ben, kann man erahnen, wie es gewesen sein muss. Gerade aber Fynn ist es, der seiner Mutter Betty die größte Hoffnung gibt, dass nach dem Tod nicht alles aus ist. So habe ich mit diesem Buch ein ganz besonderes Buch der Autorin gelesen, dass neben einem wahren Kern auch viele weitere Details enthält, die das Buch zu einem besonderen Leseerlebnis werden lassen. Diesmal gibt es eine spannende Krimistory dazu und natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Der im Buch erwähnte Mehrgenerationshof wäre sicherlich mittlerweile völlig überfüllt, wenn man dort hinziehen könnte. Auch dieses Buch der Autorin ist wieder sehr authentisch und lebensnah, so dass man sich schon aufs nächste Buch freut und bis dahin kann man zum Glück ihre Bücher alle nochmal lesen. Wenn es auch ein trauriges Thema war, das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es bleibt in Erinnerung.

Liebe misst man nicht in Jahren
von janaka aus Büdelsdorf am 10.04.2016

Betty und Mattis verlieren ihren Sohn Fynn bei einem Unfall. Auch nach fünf Jahren ist die Traurigkeit noch riesengroß und die beiden haben sich in ihrer Trauer voneinander entfernt. Ben, der große Bruder von Fynn hat sich ziemlich abgekapselt. Um wieder mehr am Leben teilzunehmen, zieht Betty allein auf den Mehrgenerationenhau... Betty und Mattis verlieren ihren Sohn Fynn bei einem Unfall. Auch nach fünf Jahren ist die Traurigkeit noch riesengroß und die beiden haben sich in ihrer Trauer voneinander entfernt. Ben, der große Bruder von Fynn hat sich ziemlich abgekapselt. Um wieder mehr am Leben teilzunehmen, zieht Betty allein auf den Mehrgenerationenhaus nach Bützer. Kann sie hier wieder zurück ins Leben finden? Mattis taucht auch immer öfter auf, er kämpft um seine Frau und seine Ehe? Kann es einen Neuanfang für die beiden geben? Dann wird Simone Bernau, die damalige Unfallverursacherin ermordet und die komplette Familie gerät unter Tatverdacht. Mit "Liebe misst man nicht in Jahren" hat die Autorin Britta Orlowski einen wunderschönen und sehr emotionalen zweiten Teil um den Mehrgenerationenhof geschrieben. Während im ersten Teil spannend und humorvoll war, ist dieser auch spannend aber auch sehr traurig und macht einen Nachdenklich. Die Trauer von Betty, Mattis und Ben wird sehr gut beschrieben, ich könnte sie förmlich spüren und meine Tränen sind nur so in Strömen geflossen. Aber zum Glück gab es auch schöne und lustige Szenen. Das Buch zu Lesen war für mich wie eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Durch den wunderschönen und lockeren Schreibstil und den lebendigen Charakteren bin ich nur so durchs Buch geflogen. Sehr gut gefallen hat mir das Wiedersehen mit altbekannten Gesichtern, aber auch die neuen habe ich schnell in mein Herz geschlossen, besonders Betty und Mattis. Betty hat einen Weg gefunden, mit ihrer Trauer umzugehen. Sie ist eine echt starke und tapfere Frau. Mattis hat nach langer Zeit festgestellt, dass er mit seinem Verhalten, seine Frau weggestoßen hat. Nun versucht er seine Ehe und sein Leben zu retten. Die Wandlung, die er durchmacht gefällt mir sehr gut und ich glaube, dass auch er auf den richtigen Weg ist. Aber ob die beiden eine letzte Chance bekommen? Das müsst ihr nachlesen. Die Beschreibungen vom Mehrgenerationenhaus sind wieder sehr anschaulich und authentisch, ich warte immer noch, dass meine Wohnung fertig wird. Das ist ein Ort, an dem ich auch sehr gerne leben möchte. Fazit: Die Autorin zeigt mir als Leser mit wunderbaren Worten, dass man auch trotz schwerer Schicksalsschläge weiterleben kann und auch wieder Freude empfinden darf. Diesem gefühlvollen und spannenden Roman kann ich nur empfehlen, von mir bekommt er 5 Sterne.

Mein Leseeindruck
von Diana Jacoby aus Bretten am 19.03.2016
Bewertet: Taschenbuch

Ich kann meine Gefühle kaum in Worten fassen. Bewegend, schön, unterhaltsam, emotional, spannend.... all diese Worten beschreiben meiner Meinung nach dieses Buch. Aber mal immer schön der Reihe nach. Allein der Titel hatte mich schon sehr neugierig gemacht. Viel zu selten denkt man nämlich über die wirkliche Lebe nach. Di... Ich kann meine Gefühle kaum in Worten fassen. Bewegend, schön, unterhaltsam, emotional, spannend.... all diese Worten beschreiben meiner Meinung nach dieses Buch. Aber mal immer schön der Reihe nach. Allein der Titel hatte mich schon sehr neugierig gemacht. Viel zu selten denkt man nämlich über die wirkliche Lebe nach. Dieses tiefe Gefühl der Verbundenheit, diese Einheit - all dieses drückt schon der Titel aus. Ich denke, das man Gefühle weder messen, zählen noch wiegen kann. Es ist einfach ganz tief in uns. Deshalb fand ich diesen Titel so passend, vor allem, nachdem ich das Buch gelesen habe. Die Autorin erzählt die Geschichte einer Frau, der entsetzliche widerfahren ist. Ihr Sohn starb bei einem Unfall. Herzzerreissend werden die Gedanken und Gefühle der Protagonistin erzählt, bei der ich mich oft gefragt habe, ob es wirklich "nur" eine Geschichte ist. Kann sich wirklich jemand so genau in die Gefühlswelt eindecken und einleben, um daraus "nur" einen Roman zu schreiben? Steckt da vielleicht mehr dahinter. Hierzu möchte ich jedoch nicht näher darauf eingehen. Sehr deutlich wird, in welchem Gefühlschaos sich, bedingt durch den Unfall, die ganze Familie befindet. Der Ehemann fühlt sich vernachlässigt, die Ehefrau unverstanden. Die Ehe zerbricht. Und auch der Bruder verliert den Boden unter den Füssen und fühlt sich schuldig. Keiner kann dem anderen helfen oder zur Seite stehen, da der Schmerzt und die Trauer sehr viel Raum einnehmen. Es gibt kein Miteinander mehr. Man könnte sagen, dass durch den Unfall, auch die Angehörigen ein Stückweit gestorben sind. Nur sehr langsam gelingt es allen Beteiligten, wieder Fuß zu fassen. Jeder auf seine eigene Art. Im vorliegenden Buch wird deutlich, welch unterschiedliche Arten von Liebe es gibt. Die Mutterliebe, als das tiefste Gefühl von allen. Die partnerschaftliche Liebe, die den Zusammenhalt und die Geborgenheit darstellt, aber auch die einfache Liebe den Mitmenschen gegenüber. Mich hat dieses Buch tief berührt, so dass ich an manchen Stellen Tränen in den Augen hatte. Emotionen pur! - FAZIT - Lesern, die emotional berührt werden möchten, kann ich dieses Buch absolut empfehlen. Ich kann mir nicht verteilen, dass es einen Leser geben wird, der das Buch einfach wieder zuklappt und zur Tagesordnung übergeht. Bei mir nimmt dieses Buch einen ganz besonderen Stellenwert ein. Vielen Dank dafür, Britta.


  • Artikelbild-0