Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Täuschung

Roman

(1)
Ein wildes Spiel über die Täuschungen der Liebe. Beziehen sich die Notizen über eine exzessive erotische Beziehung, die die Ehefrau des Schriftstellers findet, auf eine wirkliche Geschichte - oder sind sie nur Material für einen Roman? Getäuscht sind am Ende alle - enttäuscht ist keiner. Denn die so beiläufig wirkenden Szenen sind kunstvoll miteinander verknüpft, und hinter dem burlesken erotischen Feuerwerk erscheint das gar nicht so komische Bild unserer Gesellschaft mit ihrem Ehrgeiz, ihrem Prestigedenken, ihren Vorurteilen, ihrer Kontaktarmut und ihrer sexuellen Gier.
Portrait
Philip Roth wurde 1933 in Newark, New Jersey, geboren und starb 2018 in New York City. 1998 erhielt er für Amerikanisches Idyll den Pulitzerpreis. Ebenfalls 1998 wurde ihm im Weißen Haus die National Medal of Arts verliehen, und 2001 erhielt er die höchste Auszeichnung der American Academy of Arts and Letters, die Gold Medal, mit der unter anderem John Dos Passos, William Faulkner und Saul Bellow ausgezeichnet worden sind. Er hat zweimal den National Book Award und den National Book Critics Circle Award erhalten, dreimal den PEN/Faulkner Award und außerdem denPEN/Nabokov Award und den PEN/Saul Bellow Award. Bei Hanser erschienen zuletzt Der menschliche Makel (Roman, 2002), Das sterbende Tier (Roman, 2003), Shop Talk (Ein Schriftsteller, seine Kollegen und ihr Werk, 2004), Verschwörung gegen Amerika (Roman, 2005), Jedermann (Roman, 2006), Mein Leben als Mann (Roman, Neuausgabe 2007), Eigene und fremde Bücher, wiedergelesen (2007), Exit Ghost (Roman, 2008), Empörung (Roman, 2009), Portnoys Beschwerden (Neuübersetzung, 2009),Die Demütigung (2010) und Nemesis (2011).
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Erscheinungsdatum 09.11.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783446251342
Verlag Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Dateigröße 3603 KB
Übersetzer Jörg Trobitius
Verkaufsrang 34.306
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Wird oft zusammen gekauft

Täuschung

Täuschung

von Philip Roth
eBook
7,99
+
=
Mein Leben als Sohn

Mein Leben als Sohn

von Philip Roth
(1)
eBook
7,99
+
=

für

15,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
1
0
0
0
0

Habe ich, habe ich nicht
von Polar aus Aachen am 01.03.2008
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Seitensprünge werden zumeist im Gespräch gestanden, überwunden oder führen zur Trennungen. So verwundert es nicht, dass Philip Roth in seinem Roman Täuschung den Dialogroman wiederbelebt. Allerdings hat die Ehefrau es, als sie den Beweis findet, mit einem Schriftsteller zu tun und der flüchtet sich in das Argument, alles sei... Seitensprünge werden zumeist im Gespräch gestanden, überwunden oder führen zur Trennungen. So verwundert es nicht, dass Philip Roth in seinem Roman Täuschung den Dialogroman wiederbelebt. Allerdings hat die Ehefrau es, als sie den Beweis findet, mit einem Schriftsteller zu tun und der flüchtet sich in das Argument, alles sei nur ausgedacht, Stoff seiner Fantasie. Ob der Betrug dabei nur vorgestellt ist, wahrhaftig stattgefunden hat oder stattfindet, ist ein Spiel, dem sich Philip im Roman leidenschaftlich hingibt. Den Vorwürfen, denen er sich ausgesetzt sieht, begegnet er mit Lügen. Ein allseits bewährtes Mittel, sich Zeit zu verschaffen, die erste Welle an Empörung zu überstehen. Und so verschwimmen nach und nach die Grenzen. Dass Schriftsteller sich oft der Tatsache ausgesetzt sehen, nicht mehr zu wissen, was real, was nur erdacht ist, kommt einer Berufskrankheit gleich, für die es weder eine Krankschreibung, noch das passende Medikament gibt. Philip Roth macht das Beste daraus. Er schreibt eine furiose Geschichte, die es schwermacht, sich auf eine Seite zu stellen, und bei der so etwas wie Moral fehl am Platze ist.