Warenkorb
 

Spiekerooger Utkieker

Inselkrimi

(7)
Die Privatermittlerin Mia Magaloff muss dringend über ihre Zukunft nachdenken. Sie nimmt sich eine Auszeit auf der ostfriesischen Insel Spiekeroog. Sandstrand, Meer und Sonne – mehr braucht sie nicht dafür.
Doch bereits auf der Fähre zur Insel wird sie verflucht, begegnet an der Utkieker-Skulptur einem scheinbar Durchgeknallten, der sie um Hilfe anfleht und findet am anderen Tag eine Tote, die vielleicht noch hätte leben können, wenn Mia schneller gehandelt hätte­.
Sie muss sich kümmern und hat sieben Tage Zeit dafür, damit es nicht noch mehr Tote gibt.
Portrait
Ingrid Schmitz wurde 1955 in Düsseldorf geboren, arbeitete dort als Speditionskauffrau bei einer kanadischen Reederei und im sowjetischen Außenhandel. Seit 2000 schreibt sie hauptberuflich. Bisher sind von ihr über 40 Kurzgeschichten und 12 Kriminal-Anthologien veröffentlicht worden. 2006 begann sie mit dem Romanschreiben und erfand ihre Serienfigur Mia Magaloff, die Trödelmarkthändlerin. "2 Leben - 1 Tod" ist der 3. Fall und spielt in der virtuellen Welt des Second Life, in der Ingrid Schmitz auch Lesungen gibt. Zurzeit schreibt sie die Lebensgeschichte des Auswandererpärchens Didi & Hasi auf, die durch VOX Goodbye Deutschland bekanntgeworden sind. Ingrid Schmitz ist Mitglied bei den mörderischen Schwestern und im Syndikat. Auch auf facebook und Twitter kann man mit ihr in Kontakt treten.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 271
Erscheinungsdatum 01.06.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86412-097-8
Reihe Inselkrimi
Verlag Leda Verlag
Maße (L/B/H) 19/11,8/2,5 cm
Gewicht 230 g
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
4
3
0
0
0

schöner krimi
von dru07 aus Feldkirchen am 29.08.2018

Mia Magaloff ist Privatermittlerin und muss dringend über ihre Zukunft nachdenken. So nimmt sie sich eine kleine Auszeit und möchte ein paar Tage Urlaub auf der ostfriesischen Insel Spiekeroog machen. Doch schon auf der Fähre wird sie verflucht, dann trifft sie auch noch bei der Utkieker-Skulpur auf einen scheinbar... Mia Magaloff ist Privatermittlerin und muss dringend über ihre Zukunft nachdenken. So nimmt sie sich eine kleine Auszeit und möchte ein paar Tage Urlaub auf der ostfriesischen Insel Spiekeroog machen. Doch schon auf der Fähre wird sie verflucht, dann trifft sie auch noch bei der Utkieker-Skulpur auf einen scheinbar komplett Durchgeknallten, der sie um Hilfe anfleht. Das alles ist nicht genug, denn am nächsten Tag findet sie auf einer Bank eine Tote, die vielleicht noch hätte leben können, wenn sie schneller gehandelt hätte. Jetzt muss sie sich darum kümmern, dass es nicht noch mehr tote gibt, solange sie hier auf der Insel Urlaub macht. Das war meine erste Geschichte mit Mia. Hatte aber keine Probleme in die Geschichte zu finden. Sie war gut und flüssig geschrieben. Fand es sehr spannend und hab mitgerätselt wie alles zusammenhängt. Hab auch mit Mia mitgefiebert ob sie es schaffen wird, den ?Fall? zu lösen auch wenn ihr immer wieder Steine in den Weg geworfen wurden. Bin auf weitere Fälle von ihr gespannt. 4 von 5*.

Für mich war diese Autorin *Neuland*,
von Gabi R. - GabisBuecherChaos am 01.03.2017

Mia Magaloff ist eine erfolgreiche Privatermittlerin, hat allerdings ihren persönlichen Lebensbereich nicht richtig im Griff. Daher entschließt sie sich zu einer Auszeit auf Spiekeroog, einer der ostfriesischen Inseln, auf der keine Autos erlaubt sind. Aber diese Auszeit ist ihr nicht gegönnt, denn schon auf der Fähre trifft sie ein... Mia Magaloff ist eine erfolgreiche Privatermittlerin, hat allerdings ihren persönlichen Lebensbereich nicht richtig im Griff. Daher entschließt sie sich zu einer Auszeit auf Spiekeroog, einer der ostfriesischen Inseln, auf der keine Autos erlaubt sind. Aber diese Auszeit ist ihr nicht gegönnt, denn schon auf der Fähre trifft sie ein Fluch, sie begegnet einem anscheinend Verrückten, der ihre Hilfe sucht und findet gleich vor dem ersten Frühstück eine Tote. Das war es dann wohl mit den sieben Tagen Sonne, Meer und Strand *seufz Für mich war diese Autorin *Neuland*, doch bereits mit einigen ihrer ersten Sätze hatte sie mich: >>Ja, sie würde mit Mario zusammenbleiben wollen, ganz gewiss. Aber auf seiner Tasche liegen mochte sie nicht. Männer hatten die Eigenschaft, einem so etwas zu gegebener Zeit aufs Butterbrot zu schmieren.>Fortsetzung folgt<<. Das lag sicher auch an dem mitreißenden Schreibstil der hauptberuflich tätigen Autorin, die die Figur der Mia Magaloff bereits vor zehn Jahren ins Leben rief. Es hat auch überhaupt nicht gestört, dass ich die bisher erschienenen Bücher nicht gelesen habe, ich war sofort bei der Protagonistin und wollte mehrmals mit ihr abklatschen. Ich bin gespannt auf weiter Mia-Geschichten und vergebe vier Chaospunkte.

Abenteuerurlaub auf Spiekeroog
von Sabine Kettschau aus Duisburg am 04.09.2016

Inhalt: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, denkt Mia, Krefelderin und Ermittlerin aus eigenem privaten Antrieb, zunächst, als ihr Geliebter Mario diesen Urlaub auf Spiekeroog zu ihrem 50. Geburtstag schenkt. Kommt ihr auch ganz gelegen, sie will und muss sich über so einiges in ihrem Leben klar werden... Inhalt: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, denkt Mia, Krefelderin und Ermittlerin aus eigenem privaten Antrieb, zunächst, als ihr Geliebter Mario diesen Urlaub auf Spiekeroog zu ihrem 50. Geburtstag schenkt. Kommt ihr auch ganz gelegen, sie will und muss sich über so einiges in ihrem Leben klar werden und da hilft ihrer Meinung nach so ein Inselurlaub weit ab vom Schuss wirklich ausgesprochen gut. Wer konnte auch ahnen, dass ein Mörder just auf Mia gewartet zu haben scheint, um sein Unwesen auf der beschaulichen Insel zu treiben und Mia kann gar nicht anders, wie zu hinterfragen und sich selbst in die merkwürdigsten Situationen zu manövrieren. Doch wer hat jetzt da wo seine Finger im bösen Spiel. In diesem Spiel, in dem ein die Pfunde purzeln lassendes Wunderwasser, der Spiekerooger Utkieker, Handykids, Ex-Freundin und tote Frauen eine Rolle spielen. Und Mia mittendrin, die eigentlich die Erholung gesucht hat und nun mittendrin in einer aufregenden Ermittlung steckt. Unglaublich, was in 7 Tagen alles passieren kann... Meine Meinung: Abenteuerurlaub auf Spiekeroog Mir war nach etwas leichtem, mit genügend Humor, Selbstironie, einer Heldin, keinem Held...passend zum Sommer eben! Und da habe ich mich sehr gefreut, als ich von Ingrid Schmitz selber ein Exemplar ihres Spiekerooger Utkiekers bekam. Mit der See und den Inseln verbinde ich ganz viele Kindheitserinnerungen und eine generelle Affinität zu dieser Region von Deutschland. Wenn es nach mir ginge, könnte ich dort leben ;-) Deswegen war es schön, durch dieses Buch auf eine wundervolle Insel reisen zu können und sei es auch nur im Kopfkino. Das allerdings hat die Autorin sehr gut in Schwung gebracht. Sie verwendet in ihrer Geschichte realexistierende Punkte auf der Insel, die man prima googeln kann (macht das mal!) und ist dann sofort noch ein bisschen mehr in der Geschichte drin. Man sieht Mia durch die Gegend streifen, sich anschleichen, ihren Tee trinken...wunderbar! Ich liebe das einfach, wenn eine Geschichte durch eine bildhafte Sprache, die man durch echte Bilder ergänzen kann, richtig lebendig wird! Mia selbst hab ich gleich ins Herz geschlossen. So viel älter wie ich ist sie nicht, viele ihrer Gedanken sind mir auch nicht so ganz fern, dieses sich selbst zu hinterfragen z.B., aber sie hat auch einen absolut tollen Humor. Ich habe trotz der aufkommenden Leichen einige Male herzhaft gelacht! Ingrid, ich mag Mia immer noch! Es fiel mir übrigens wirklich leicht, mich mit ihr anzufreunden, auch wenn wir vorher noch nie miteinander zu tun hatten ;-) Will sagen, auch für Quereinsteiger ist ein reinkommen in die Geschichte auch ohne Vorkenntnisse aus den anderen Büchern spielend leicht. Für mich war das wirklich ein Urlaubslesebuch, garniert mit einem gut gestrickten Kriminalfall, mit Leichen, Verdächtigen und urigen Einheimischen! Fazit: Ein unterhaltsamer und spannender Urlaubskrimi mit einer liebenswürdigen Hauptfigur, die man gern wiedersehen mag! Bewertung: 5 von 5 Nilpferden Danke an Ingrid Schmitz für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars! ©Sabine Kettschau/Niliversum