Warenkorb
 

Daisy aus Fukushima

(3)

Pro verkauftem Band wird € 1,- an "Hilfe für Japan" der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Dortmund für Kinder aus Fukushima gespendet.
Anderthalb Monate nach dem verheerenden Erdbeben vom 11. März 2011 kehren Fumi und ihre Freundinnen an ihre Schule in Fukushima zurück. Es war eine unfreiwillige Schulpause, in der sich so vieles verändert hat ...
Die Verunsicherung der Menschen ist allgegenwärtig. Wie hoch ist die ausgetretene Strahlung wirklich? Ist das Nasenbluten von Fumis kleinen Bruder Grund zur Panik? Darf Fumi nach ihrem Abschluss ihr Glück an einer Uni weit weg von Fukushima suchen oder verrrät sie damit ihre Heimat, ihre Familie? Eines steht für die Mädchen jedenfalls fest: Sie wollen ihre Band "Daisy" wieder aufleben lassen ...
Ein gefühlvoller Doppelband, der die Sorgen junger Menschen in Fukushima greifbar macht.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 340
Erscheinungsdatum 04.02.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7704-9162-9
Verlag Egmont Manga
Maße (L/B/H) 21/14,9/2,7 cm
Gewicht 393 g
Originaltitel Daisy - 3.11 Joshikouseitachi No Sentaku
Abbildungen 8 farbige Abbildungen
Auflage 1
Übersetzer Yayoi Okada-Willmann
Buch (Taschenbuch)
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
1
0

Daisy aus Fukushima
von einer Kundin/einem Kunden am 25.04.2017

Reiko Momochis Werk liegt bestimmt der noble Gedanke zu Grunde, die Jugend Japans inspirieren zu wollen - allerdings hatte ich den Eindruck dass die Geschichte wenig realistisch daherkommt. Auch die Zeichnungen überzeugen nicht. Die Illustrationen zum Nachwort im Stil von Marjane Satrapi überzeugen hingegen absolut, es bleibt die Frage... Reiko Momochis Werk liegt bestimmt der noble Gedanke zu Grunde, die Jugend Japans inspirieren zu wollen - allerdings hatte ich den Eindruck dass die Geschichte wenig realistisch daherkommt. Auch die Zeichnungen überzeugen nicht. Die Illustrationen zum Nachwort im Stil von Marjane Satrapi überzeugen hingegen absolut, es bleibt die Frage warum nicht gleich das ganze Buch in dem Stil produziert wurde. Schade!

Höchst emotional
von einer Kundin/einem Kunden am 14.01.2017

"Mit welchen Gefühlen lebten die Menschen danach weiter...? Welche Dinge sollten niemals in vergessenheit geraten?" Ein gefühlvolle Geschichte, die die Sorgen der Menschen in Fukushima greifbar macht. Ich war von Anfang an sehr gerührt von dem Manga und musste ein paar Tränen vergießen. Die Zeichnungen haben mir persönlich nicht so gut... "Mit welchen Gefühlen lebten die Menschen danach weiter...? Welche Dinge sollten niemals in vergessenheit geraten?" Ein gefühlvolle Geschichte, die die Sorgen der Menschen in Fukushima greifbar macht. Ich war von Anfang an sehr gerührt von dem Manga und musste ein paar Tränen vergießen. Die Zeichnungen haben mir persönlich nicht so gut gefallen, aber das ändert nichts an den Gefühlen, die dieser Manga sehr gelungen transportiert. Außerdem hat mir gefallen, dass die Künstlerin mit Menschen aus Fukushima gesprochen hat, um den Manga authentischer gestalten zu können. Am Schluss sind noch farbige Seiten mit Informationen zu dem Unglück in Fukushima hinzugefügt, z.B. Statistiken u. ä. Da für jedes verkaufte Buch 1€ an Kinder in Fukushima geht, wird auch erwähnt, wo das gespendete Geld für die Betroffenen der Reaktorkatastrophe vor einigen Jahren genau hinkommt.

absolut berührend
von Kerstin1975 aus Crailsheim am 19.04.2016

Buchinhalt: Am 11. März 2011 verändern das Erdbeben, der Tsunami und die dadurch ausgelöste Havarie des Atomkraftwerks das Leben der Bewohner von Fukushima grundlegend. Tausende sterben, Zehntausende sind obdachlos. Fumi und ihre Freundinnen schließen einen Pakt: sie wollen sich nicht unterkriegen lassen. Doch dann ziehen zwei der Mädchen weg aus... Buchinhalt: Am 11. März 2011 verändern das Erdbeben, der Tsunami und die dadurch ausgelöste Havarie des Atomkraftwerks das Leben der Bewohner von Fukushima grundlegend. Tausende sterben, Zehntausende sind obdachlos. Fumi und ihre Freundinnen schließen einen Pakt: sie wollen sich nicht unterkriegen lassen. Doch dann ziehen zwei der Mädchen weg aus Fukushima und Fumis Leben und Zukunft liegt in Trümmern. Langsam aber sicher kristallisiert sich heraus: Fumi möchte um jeden Preis in Fukushima bleiben und ihre Zukunft selbst in die Hand nehmen… Persönlicher Eindruck: „Daisy aus Fukushima“ unterscheidet sich schon allein äußerlich von anderen Mangas. Das Buch ist ein Soloband, doppelt so dick und größer als herkömmliche Bücher dieses Genres. Und er enthält eine Geschichte, die berührt und zum Nachdenken anregt. Fumi als Hauptfigur ist nach dem Reaktorunglück nicht mehr unbeschwert. Die Menschen dürfen sich im Freien nicht mehr überall aufhalten, ein Regenschauer allein löst schon Panik aus und auch Lebensmittel der heimischen Bauern sind nicht mehr bedenkenlos essbar. Doch Fumi kämpft jeden Tag darum, wenigstens ein Stück Normalität aufrecht zu erhalten. Das Mädchen ist stark und das färbt auch auf ihre drei Freundinnen, mit denen sie eine Band gegründet hat, ab. Die Geschichte ist einfühlsam erzählt und man bekommt einen Eindruck, mit welchen Sorgen die Menschen in Fukushima zu tun haben. Erschreckend fand ich, als der Verlobte eines Mädchens die Beziehung beendet, weil er keine „verstrahlte Freundin“ haben möchte – oder auch der Selbstmord eines alten Mannes, nachdem sein Zuhause unbewohnbar geworden ist. Immer wieder kommt der Pakt ins Spiel, den die Mädchen schmieden. Egal, wohin es sie verschlagen sollte – einmal im Jahr wollen sie sich treffen, mit ihren Haarspangen, dem Zeichen ihrer Freundschaft. Und obwohl Fumi, aber auch Moe und Aya einen Traum haben, nämlich in Tokyo zur Uni zu gehen, fügt es sich, dass die Mädchen am Schluß alle beim Wiederaufbau ihrer Stadt helfen und in Fukushima bleiben wollen. Mit einfühlsamen Bildern, die die Katastrophe gut vermitteln, aber ohne Horror-Bilder vermittelt dieser nachdenklich Manga das Leben der einfachen Leute fernab von den Nachrichtenmeldungen, die um die Welt gingen. Der Zeichenstil ist toll und die gezeichneten Figuren individuell, mehrere Farbseiten mit Fakten und Zahlen zum Unglück runden das Buch am Ende ab. Absolut empfehlenswert – volle Punktzahl!