Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Ich bin nicht kompliziert, Mama, ich bin eine Herausforderung!

Wie ich die Pubertät meiner Kinder überlebte

(1)
Mit ihrem Memoir „Ich bin nicht kompliziert, Mama, ich bin eine Herausforderung. Wie ich die Pubertät meiner Kinder überlebte“ legt Spiegel-Bestseller-Autorin Joanne Fedler einen unwiderstehlich komischen und zugleich sehr informativen Erfahrungs-Bericht über ihr Leben als Mutter zweier pubertierender Kinder vor. Witzig und klug zugleich, dabei immer mitfühlend, berichtet Fedler vom alltäglichen Wahnsinn im Umgang mit Heranwachsenden, vom Zickenterror, der Telefonitis oder der Totalverweigerung. Zugleich gibt sie fundierte Hintergrundinformationen über Gehirn-Entwicklung und Hormonhaushalt von Teenagern und plädiert für Verständnis und liebevollen Umgang miteinander. Joanne Fedler macht Mut, klärt auf und zeigt in ihrem Erziehung-Rratgeber, dass diese schwierige Phase für Mütter auch Chancen bietet, mehr über sich selbst zu erfahren und sich neu zu erfinden.

Gestern hieß es noch „Ich hab dich lieb!“, heute ist „Jetzt chill mal, Mama!“ noch als freundlicher Gruß zu verstehen. Mit einer großen Portion Selbstironie erzählt Bestsellerautorin Joanne Fedler vom Leben als Geächtete, als nervige, peinlich, „es auf keinem Augen blickende“ Mutter. Die ihre Kinder trotzdem liebt. Wenn es sein muss, jetzt erst recht! Und etwas Positives hat auch diese Phase (abgesehen davon natürlich, dass sie vorübergehend ist): Man kann sie als Chance begreifen, etwas über sich selbst zu lernen.

„Der Tag wird kommen, an dem ein Mensch, den du gestillt, dem du deinen Schlaf geopfert und dessen Hintern du abgewischt hast, dich mit einer Mischung aus Langeweile und Gereiztheit ansieht und fragt: „Hast du kein eigenes Leben, Mum?“
Das ist dann ein guter Zeitpunkt, um sich vor Augen zu halten, dass
1.) Gewalt keine Lösung ist,
2.) Teenager noch kein voll ausgebildetes Gehirn haben,
3.) du hier immer noch die Erwachsene bist.“
Rezension
"Joanne Fedler klärt auf udn zeigt, dass diese Phase fr Mütter auch Chancen bietet, mehr über sich selbst zu erfahren und sich neu zu erfinden."
Buchreport , 11.10.2017
Portrait
Joanne Fedler studierte Jura und engagierte sich in ihrer Heimat Südafrika für Frauenrechte. Sie emigrierte mit ihrer Familie nach Australien, wo sie heute noch lebt. Neben Sachbüchern schrieb Joanne Fedler mehrere erfolgreiche Romane. "Weiberabend", ihr erstes auf Deutsch veröffentlichtes Buch, stand weit über ein Jahr auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 25.08.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783426437025
Verlag Knaur eBook
Dateigröße 736 KB
Übersetzer Katahrina Volk
Verkaufsrang 15.530
eBook
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
0
0
1

Irrtum: Pubertät ist nicht gleichzusetzen mit Respektlosigkeit
von einer Kundin/einem Kunden aus Bad Soden am 15.09.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Es ist simple, wenig selbstkritisch und feige ,sämtliche ihrer angeblich neuen Verhaltensmuster den pubertierenden Jugendlichen selber in die Schuhe zu schieben. Es ist lachhaft, Pöbeln, respektloses Verhalten den Eltern und anderen gegenüber mit Pubertät gleichzusetzen. Vieleher ist dies ein Zeugnis bereits vorher fehlgeschlagener Erziehung der Kinder. ... Es ist simple, wenig selbstkritisch und feige ,sämtliche ihrer angeblich neuen Verhaltensmuster den pubertierenden Jugendlichen selber in die Schuhe zu schieben. Es ist lachhaft, Pöbeln, respektloses Verhalten den Eltern und anderen gegenüber mit Pubertät gleichzusetzen. Vieleher ist dies ein Zeugnis bereits vorher fehlgeschlagener Erziehung der Kinder. Das ist keine so beschriebene "Komik" mehr. Erinnert extrem an das Buch von Adriana Altaras " Doitscha: Eine jüdische Mutter packt aus". Beide Bücher landeten in der Tonne. Schad' ums Geld.