Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

In der ersten Reihe sieht man Meer

Roman

(45)
Teutonengrill trifft Dolce Vita
Mensch, war das schön:
Im Morgengrauen ging’s los, eingepfercht auf der Rückbank der vollbeladenen Familienkutsche.
Zehn Stunden Fahrt an die Adria, ohne Klimaanlage und Navi, dafür mit Modern Talking aus dem Kassettenradio.
Am Strand ein Duftgemisch aus Tiroler Nussöl und Kläranlage, und statt Cappuccino gab’s warme Limo.
Willkommen zurück im Urlaubsparadies der 80er Jahre.
Darin findet sich Familienvater Alexander Klein wieder, als er über einem Fotoalbum einnickt und als pickliger Fünfzehnjähriger erwacht – dazu verdammt, die Italien-Premiere seiner Jugend noch einmal zu erleben. Und zwischen Kohlrouladen und Coccobellomann die beste Zeit seines Lebens hat.

'Klüpfel und Kobr steigern sich von Buch zu Buch.'
Denis Scheck, Druckfrisch, ARD

'Ein phantastisches Buch um eine Familienzusammenführung der besonderen Art. Um Urlaub an der Adria, gute Laune, volle Strände und Sonnenbrände. Ein Urlaubsbuch, wie Sie es mögen, aber auch ein traumhaftes Buch, wie Sie es lesen sollten.'
Bastian Pastewka
Rezension
„… so liebevoll und originell, dass man den Roman gar nicht mehr zur Seite legen möchte. Bei der Lektüre stellt sich tatsächlich ‚Felicità‘ ein.“

Nürnberger Zeitung, Ute Wolf, 27.04.2016
Portrait
Volker Klüpfel teilt mit Kluftinger den Heimatort Altusried. Doch den ehemaligen Journalisten hat es beruflich nach Augsburg verschlagen. Dort lebt er nach wie vor mit seiner Familie, auch wenn ihn sein Beruf nun nicht mehr in die Kulturredaktion der Augsburger Allgemeinen, sondern an seinen Autoren-Schreibtisch führt. Studiert hat Klüpfel, Jahrgang 1971, Politik und Geschichte in Bamberg, arbeitete dann bei einer Zeitung in den USA und vertreibt sich seine Zeit mit Sport und Theater – entweder als Zuschauer oder als Mitspieler bei den Freilichtspielen in Altusried. Wie Kommissar Kluftinger.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 320 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 09.03.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783426436875
Verlag Droemer eBook
Dateigröße 3771 KB
Verkaufsrang 7.136
eBook
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Zurück in die 80er Jahre“

Stefanie Weinzierl, Thalia-Buchhandlung Passau

Der lang ersehnte Sommerurlaub nach Italien steht an und der Abend davor ist Stress pur. Beim Betrachten eines alten Familienfotoalbums schläft Familienvater Alexander vor Erschöpfung ein und erwacht am nächsten Tag als 15-Jähriger pubertierender Teenager in den 80ern wieder auf. Total verwirrt beginnt er die 80er Jahre ein bisschen "aufzumischen", mit ungeahnten Folgen.

Wer nach einer lockeren und amüsanten Urlaubslektüre sucht, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen.
Der lang ersehnte Sommerurlaub nach Italien steht an und der Abend davor ist Stress pur. Beim Betrachten eines alten Familienfotoalbums schläft Familienvater Alexander vor Erschöpfung ein und erwacht am nächsten Tag als 15-Jähriger pubertierender Teenager in den 80ern wieder auf. Total verwirrt beginnt er die 80er Jahre ein bisschen "aufzumischen", mit ungeahnten Folgen.

Wer nach einer lockeren und amüsanten Urlaubslektüre sucht, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen.

„Sommer, Sonne und Dolce Vita“

Carina Nickenig, Thalia-Buchhandlung Neuwied

Der große Sommerurlaub steht an, das Auto ist gepackt und am frühen Morgen soll es endlich los gehen. Aber Familienvater Alexander schläft abends zuvor über dem alten Familienalbum ein und befindet sich am nächsten Morgen als 15-jähriger Teenager in den 80ern wieder.
Dieses Mal nehmen die beiden Autoren Klüpfel und Kobr uns mit an die Adria, wo man in der ersten Reihe einfach Meer sieht. Dem Leser wird die amüsante Geschichte rund um Alexander erzählt, welcher noch einmal den Sommerurlaub in den 80ern mit allem Drum und Dran erlebt. Wie gewohnt lustig und mit super Anekdoten ist dieses Buch genau die richtige Sommer- und Urlaubsunterhaltung. Somit vergebe ich 4 witzige Sterne für diesen Ausflug nach Dolce Vita im 80ger Jahre style.
Der große Sommerurlaub steht an, das Auto ist gepackt und am frühen Morgen soll es endlich los gehen. Aber Familienvater Alexander schläft abends zuvor über dem alten Familienalbum ein und befindet sich am nächsten Morgen als 15-jähriger Teenager in den 80ern wieder.
Dieses Mal nehmen die beiden Autoren Klüpfel und Kobr uns mit an die Adria, wo man in der ersten Reihe einfach Meer sieht. Dem Leser wird die amüsante Geschichte rund um Alexander erzählt, welcher noch einmal den Sommerurlaub in den 80ern mit allem Drum und Dran erlebt. Wie gewohnt lustig und mit super Anekdoten ist dieses Buch genau die richtige Sommer- und Urlaubsunterhaltung. Somit vergebe ich 4 witzige Sterne für diesen Ausflug nach Dolce Vita im 80ger Jahre style.

„Ein Hauch Nostalgie“

Carola Ludger, Thalia-Buchhandlung Lippstadt

Sie sind um die Fünfzig? Fuhren mit Ihren Eltern zum wohlverdienten Sommerurlaub an die Adria? Können die Hits der 80er mitträllern? Haben Bravo-Starschnitts gesammelt, um sie an die mit Textil-oder Blümchentapete in Gelb- /Orangetönen tapezierten Wände ihres Jugendzimmers zu hängen? Neonfarbige Stulpen, Vokuhila, Musikkassetten, Dieter Thomas Heck und seine Hitparade wecken Erinnerungen an eine aufregende und unbeschwerte Jugendzeit?
Dann sind sie „In der ersten Reihe am Meer“ genau richtig.

Begleiten Sie den erfolgreichen Werbefachmann Alexander Klein auf seine Reise in die Vergangenheit: Urlaub an der Adria gemeinsam mit Eltern, Schwestern und Oma. Das Auto bis auf den letzten Millimeter voll gestopft mit Konserven, Putzmittel, Spitzentischdeckchen und natürlich deutschem Kaffee; denn der schmeckt in Italien bekanntlich ja gar nicht. Alexander beschreibt aus der Sicht eines pubertierenden Fünfzehnjährigen seine unverwechselbar komischen Urlaubserlebnisse – ohne Navi, ohne Internet, ohne Smartphone, ohne soziale Medien; dafür aber mit Grenzkontrollen, jeder Menge italienischem Lebensgefühl und neuen Freundschaften. Bezahlt wird natürlich noch mit italienischer Lira, den Euro gab es noch nicht.
Excellente Situationskomik! Kopfkino ohne Grenzen!
Sie werden aus dem Schmunzeln gar nicht herauskommen. Ganz selbstverständlich werden deutsch-italienische Klischees bedient, und das nicht zu knapp. Diese Urlaubsreise ist witzig, ironisch, herrlich nostalgisch. Einfach wunderbare Unterhaltung für den Urlaub oder zwischendurch.
Die relativ kurzen Kapitel beginnen jeweils mit einem Hit der 80er oder 90er Jahre (Vielen Dank an die Autoren für die Ohrwürmer!). Dazu gibt es ein nostalgisches Urlaubsfoto aus dem privaten Fundus der Autoren – einfach schön.
Lesen – Mitsingen – Sich erinnern!

Ein Tipp:
Die Hörfassung liest Batian Pastewka. Er ist in Höchstform. Gekonnt, mit viel Esprit und Empathie versetzt er sich in die jeweiligen Charaktere. Sie werden Muskelkater vom Lachen bekommen. Die Zeit vergeht wie im Fluge, man möchte Pastewka gern weiter zuhören. Ganz ohne Kassettenrekorder und Bandsalat! Das macht so richtig gute Laune!
Sie sind um die Fünfzig? Fuhren mit Ihren Eltern zum wohlverdienten Sommerurlaub an die Adria? Können die Hits der 80er mitträllern? Haben Bravo-Starschnitts gesammelt, um sie an die mit Textil-oder Blümchentapete in Gelb- /Orangetönen tapezierten Wände ihres Jugendzimmers zu hängen? Neonfarbige Stulpen, Vokuhila, Musikkassetten, Dieter Thomas Heck und seine Hitparade wecken Erinnerungen an eine aufregende und unbeschwerte Jugendzeit?
Dann sind sie „In der ersten Reihe am Meer“ genau richtig.

Begleiten Sie den erfolgreichen Werbefachmann Alexander Klein auf seine Reise in die Vergangenheit: Urlaub an der Adria gemeinsam mit Eltern, Schwestern und Oma. Das Auto bis auf den letzten Millimeter voll gestopft mit Konserven, Putzmittel, Spitzentischdeckchen und natürlich deutschem Kaffee; denn der schmeckt in Italien bekanntlich ja gar nicht. Alexander beschreibt aus der Sicht eines pubertierenden Fünfzehnjährigen seine unverwechselbar komischen Urlaubserlebnisse – ohne Navi, ohne Internet, ohne Smartphone, ohne soziale Medien; dafür aber mit Grenzkontrollen, jeder Menge italienischem Lebensgefühl und neuen Freundschaften. Bezahlt wird natürlich noch mit italienischer Lira, den Euro gab es noch nicht.
Excellente Situationskomik! Kopfkino ohne Grenzen!
Sie werden aus dem Schmunzeln gar nicht herauskommen. Ganz selbstverständlich werden deutsch-italienische Klischees bedient, und das nicht zu knapp. Diese Urlaubsreise ist witzig, ironisch, herrlich nostalgisch. Einfach wunderbare Unterhaltung für den Urlaub oder zwischendurch.
Die relativ kurzen Kapitel beginnen jeweils mit einem Hit der 80er oder 90er Jahre (Vielen Dank an die Autoren für die Ohrwürmer!). Dazu gibt es ein nostalgisches Urlaubsfoto aus dem privaten Fundus der Autoren – einfach schön.
Lesen – Mitsingen – Sich erinnern!

Ein Tipp:
Die Hörfassung liest Batian Pastewka. Er ist in Höchstform. Gekonnt, mit viel Esprit und Empathie versetzt er sich in die jeweiligen Charaktere. Sie werden Muskelkater vom Lachen bekommen. Die Zeit vergeht wie im Fluge, man möchte Pastewka gern weiter zuhören. Ganz ohne Kassettenrekorder und Bandsalat! Das macht so richtig gute Laune!

„Nett und unterhaltsam...“

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

... bleibt dieser erste Nicht-Klufti leider hinter ebenjenem weit zurück. Nichtsdestotrotz: Amüsant und kurzweilig, vor allem für die Generationen, die die 70er und 80er als Kinder oder Jugendliche miterlebt haben. Man findet so einiges wieder.... gewollt oder ungewollt. ... bleibt dieser erste Nicht-Klufti leider hinter ebenjenem weit zurück. Nichtsdestotrotz: Amüsant und kurzweilig, vor allem für die Generationen, die die 70er und 80er als Kinder oder Jugendliche miterlebt haben. Man findet so einiges wieder.... gewollt oder ungewollt.

„Perfekte Urlaubslektüre und mehr!“

André Pingel, Thalia-Buchhandlung Bremen

Volker Klüpfel und Michael Kobr sind den meisten wohl eher durch ihre Krimis bekannt. In ihrem neuen Buch "In der ersten Reihe sieht man Meer" beschreitet das Autorenduo ganz andere Wege und widmet sich dem Familienurlaub der 80er Jahre an der Adria.

Familienvater Alexander Klein nickt kurz vor dem eigentlichen Familienurlaub über einem Fotoalbum ein und findet sich im Körper seines 15-jährigen pummelig-pickeligen Ichs wieder, nur um den damaligen Urlaub mit seiner Familie an der Adria noch einmal zu durchleben.

Mit einem wundervollen Humor und immer mit Augenzwinkern lassen uns die beiden Autoren die frühen Familienurlaube noch einmal miterleben, denn auch wenn man selbst vielleicht etwas später geboren ist oder damals an andere Orte gefahren ist, gewisse Teile dieser Geschichte dürften wohl jedem Leser bekannt vorkommen. Von der "Schleckmuschel" über "Tiroler Nussöl" und lauwarme Limonade geht es hin zu nervigen Strandverkäufern und die Angst vor den Einheimischen. Munter wird hier über die damals noch nicht ansatzweise gelebte "political correctness" geschrieben, über Vorurteile philosophiert, aber auch der Blick über den Tellerrand gewagt. Bei der Lektüre denkt man dann das ein oder andere mal etwas wehmütig zurück an die Urlaube, in denen das Internet noch nicht existierte oder man ständig einen Blick auf sein Smartphone geworfen hat, aus Angst etwas wichtiges zu verpassen.
In ihrem neuen Werk nehmen die beiden Autoren Klüpfel und Kobr den Leser mit auf einen witzigen und nostalgischen Trip, der unweigerlich Erinnerungen an vergangene Urlaube hervorruft. Eine unterhaltsame Lektüre, nicht nur für den kommenden Urlaub, sondern auch wenn man einfach mal Ferien auf der Couch machen möchte!
Volker Klüpfel und Michael Kobr sind den meisten wohl eher durch ihre Krimis bekannt. In ihrem neuen Buch "In der ersten Reihe sieht man Meer" beschreitet das Autorenduo ganz andere Wege und widmet sich dem Familienurlaub der 80er Jahre an der Adria.

Familienvater Alexander Klein nickt kurz vor dem eigentlichen Familienurlaub über einem Fotoalbum ein und findet sich im Körper seines 15-jährigen pummelig-pickeligen Ichs wieder, nur um den damaligen Urlaub mit seiner Familie an der Adria noch einmal zu durchleben.

Mit einem wundervollen Humor und immer mit Augenzwinkern lassen uns die beiden Autoren die frühen Familienurlaube noch einmal miterleben, denn auch wenn man selbst vielleicht etwas später geboren ist oder damals an andere Orte gefahren ist, gewisse Teile dieser Geschichte dürften wohl jedem Leser bekannt vorkommen. Von der "Schleckmuschel" über "Tiroler Nussöl" und lauwarme Limonade geht es hin zu nervigen Strandverkäufern und die Angst vor den Einheimischen. Munter wird hier über die damals noch nicht ansatzweise gelebte "political correctness" geschrieben, über Vorurteile philosophiert, aber auch der Blick über den Tellerrand gewagt. Bei der Lektüre denkt man dann das ein oder andere mal etwas wehmütig zurück an die Urlaube, in denen das Internet noch nicht existierte oder man ständig einen Blick auf sein Smartphone geworfen hat, aus Angst etwas wichtiges zu verpassen.
In ihrem neuen Werk nehmen die beiden Autoren Klüpfel und Kobr den Leser mit auf einen witzigen und nostalgischen Trip, der unweigerlich Erinnerungen an vergangene Urlaube hervorruft. Eine unterhaltsame Lektüre, nicht nur für den kommenden Urlaub, sondern auch wenn man einfach mal Ferien auf der Couch machen möchte!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
45 Bewertungen
Übersicht
26
16
3
0
0

....überrascht und das Hörbuch hat mir sehr gefallen
von einer Kundin/einem Kunden am 05.08.2018
Bewertet: Medium: H?rbuch-Download

Ich war auf der Suche nach einem Hörbuch, das gute Laune macht. Nach ein paar Hörproben, habe ich dieses entdeckt. Bastian Pastewka war nie so mein Fall. Trotzdem wollte ich es wagen und ich bin sehr positiv überrascht. Toll gesprochen!! Der Roman selber war sooo 80ziger und ich musste oft... Ich war auf der Suche nach einem Hörbuch, das gute Laune macht. Nach ein paar Hörproben, habe ich dieses entdeckt. Bastian Pastewka war nie so mein Fall. Trotzdem wollte ich es wagen und ich bin sehr positiv überrascht. Toll gesprochen!! Der Roman selber war sooo 80ziger und ich musste oft schmunzeln und lachen. Mir war so als wäre bei der Zeitreise mit dabei Einfach köstlich und daher kann ich die Urlaubslektüre sehr empfehlen. Vielleicht geht es ja das nächste Mal nach Bella Italia......

Urlaubslektüre
von einer Kundin/einem Kunden aus Ketzin am 02.04.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Nach acht vorangegangenen Krimis nun ein Roman der Co-Autoren. Adria- Familienurlaub in Italien steht bevor, so wie früher. Am Abend vorher versinkt der erwachsene und erfolgreiche Papa Alexander Klein beim Fotos anschauen in einen tiefen Traum in die Vergangenheit. Er wähnt sich als Kind mit den Eltern im Urlaub... Nach acht vorangegangenen Krimis nun ein Roman der Co-Autoren. Adria- Familienurlaub in Italien steht bevor, so wie früher. Am Abend vorher versinkt der erwachsene und erfolgreiche Papa Alexander Klein beim Fotos anschauen in einen tiefen Traum in die Vergangenheit. Er wähnt sich als Kind mit den Eltern im Urlaub im klapprigen vollgestopften Auto nach Bella Italia. Eine Reise in die Vergangenheit beginnt, jedoch vom Geiste her noch in der heutigen Zeit, so durchlebt er den Urlaub ein zweites Mal. Das Buch ist eine vergnügliche und erfrischende Urlaubslektüre. Der Schreibstil ist leicht und mit viel Witz, ein kurzweiliger Roman für Jung und Alt. Die Kapitelüberschriften sind Lieder aus den 80er. Eine gute Idee. Ein nettes Buch für zwischendurch.

Rundum gelungenes Gute-Laune-Buch
von Igelmanu66 aus Mülheim am 21.01.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

»Mir schwirrte der Kopf. Ich setzte mich auf die Bettkante und schaute mich um. Irgendwo in einer abgelegenen Ecke meines Gehirns musste jedes Detail der Einrichtung meines Jugendzimmers gespeichert sein, denn das hier war ein perfektes Abbild davon: der Nena-Starschnitt an der Stirnseite des Bettes, der antiquierte Commodore-Computer, der... »Mir schwirrte der Kopf. Ich setzte mich auf die Bettkante und schaute mich um. Irgendwo in einer abgelegenen Ecke meines Gehirns musste jedes Detail der Einrichtung meines Jugendzimmers gespeichert sein, denn das hier war ein perfektes Abbild davon: der Nena-Starschnitt an der Stirnseite des Bettes, der antiquierte Commodore-Computer, der an Uromas ausgemustertem Schwarzweißfernseher angeschlossen war, die pastellfarbenen Klamotten, die überall herumlagen. Mit einem Schlag wurde mir klar: Ich war gefangen in der Achtzigerjahre-Hölle. Im »entstellten Jahrzehnt«, der schlimmen Zeit der Neonleggins und Tennissocken, der Vokuhilas, der Musik von Modern Talking – und der Adria-Urlaube.« Für Alexander Klein und seine Familie soll es am kommenden Morgen losgehen, alle bereiten sich vor auf die Urlaubsreise an die Adria. Tausend Dinge sind noch zu erledigen, die pubertierenden Nachkömmlinge sind auf dem Kriegspfad und der eigene Vater gibt gute Ratschläge – die Nerven liegen schlicht blank. Auf der Suche nach den Ausweisen findet Alexander ein altes Album mit Erinnerungsfotos seiner ersten Adria-Reise, mitten in den Achtzigern, zusammen mit Schwester und Oma auf dem Rücksitz eines bis unters Dach vollgepackten Sierras. Beim Blättern zusammen mit einem Glas Rotwein schläft Alex ein – um am Abreisetag wieder aufzuwachen. Allerdings an dem vor 30 Jahren… Wer die Achtziger erlebt hat, kennt dieses „Oh-mein-Gott-wie-sehe-ich-da-bloß-aus!“ Gefühl, das einen beim Betrachten alter Fotos überfällt und den positiven Nebeneffekt hat, dass man sich (obwohl 30 Jahre älter) manchmal sogar attraktiver fühlen kann als das jüngere Ich. Auch sonst hatten die Achtziger so einiges, das einen rückblickend schwer amüsieren kann. Der Urlaub der deutschen Beamtenfamilie am Teutonengrill wird zur Ansammlung von Skurrilitäten und Vorurteilen, was von der Idee her nicht neu ist, aber wirklich toll umgesetzt daherkommt. Schön ist dabei auch, was Alex aus der Situation macht, denn nachdem er sich vom ersten Schock erholt hat, findet er sich in seine neue alte Rolle nicht nur ein, sondern weiß sie zu genießen und das Beste aus der Situation zu machen. So steht am Ende eine neue Erinnerung – an den tollsten Urlaub aller Zeiten. Die Autoren haben schon in ihren Kluftinger-Krimis bewiesen, dass sie Sinn für Humor haben. Hier ziehen sie alle Register und sorgten bei mir für viel Lesespaß. Für die Klufti-Fans gibt’s auch ein kleines Bonbon, denn unschwer werden sie ein anderes Urlauberehepaar identifizieren. Ein gelungener Gastauftritt (zefix)! Für die Fotos im Buch haben Klüpfel und Kobr sich aus den eigenen alten Familienalben bedient. Das vervollständigt den nostalgischen Gesamteindruck, genauso wie die Fotoecken auf dem Cover. Einziger Nachteil: Ich würde jetzt am liebsten sofort meine Koffer packen. Als Urlaubslektüre sollte das Buch somit perfekt geeignet sein. Fazit: Rundum gelungenes Gute-Laune-Buch – was habe ich gelacht!