Warenkorb
 

Ein Häusle in Cornwall

Roman

(5)
Als die Schwäbin Emma wegen eines drohenden Burnouts krankgeschrieben wird, klingt eine kleine Auszeit auf einem Landsitz in Cornwall nach einer guten Idee. Wo Emma allerdings an Rosamunde-Pilcher-Eleganz mit Rosengarten gedacht hat, erwarten sie pittoresker Verfall, ein Haufen lebenslustiger Exzentriker – und Nick. "Emotionale Verwicklungen" sind auf Emmas Erholungs-To-do- Liste nicht vorgesehen. Außerdem ist Nick etwas unbeholfen. Und höflich. Und Engländer! Und er hat sich längst hoffnungslos in Emma verliebt …
Portrait

Elisabeth Kabatek ist in der Nähe von Stuttgart aufgewachsen. Sie studierte Anglistik, Hispanistik und Politikwissenschaft in Heidelberg und Spanien und ist Übersetzerin. Seit 1997 lebt sie in Stuttgart. Ihre Romane "Laugenweckle zum Frühstück", "Brezeltango", "Spätzleblues" und "Ein Häusle in Cornwall" wurden auf Anhieb zu Bestsellern.

… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 352
Erscheinungsdatum 02.05.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-51488-7
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,3/3 cm
Gewicht 309 g
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Profilbild

„Witzig, komisch, schwäbisch“

, Thalia-Buchhandlung Fulda

Ich als Schwäbin kann mich kaputtlachen an Emma aus Stuttgart. Da ich englische (britische) Freunde habe kann ich super nachvollziehen wie es ihr zum ersten Mal auf der Insel ergeht. Das „full english breakfast“ mit Nescafe und weichem weißen Toastbrot kann sie noch nicht überzeugen. Nicolas' gestelzte, geschwollende Sprache bringt sie auf die Palme: Sag halt was du meinst und sprich nicht um den heißen Brei rum!
Ich hab' mich (fast) kaputtgelacht!
Ich als Schwäbin kann mich kaputtlachen an Emma aus Stuttgart. Da ich englische (britische) Freunde habe kann ich super nachvollziehen wie es ihr zum ersten Mal auf der Insel ergeht. Das „full english breakfast“ mit Nescafe und weichem weißen Toastbrot kann sie noch nicht überzeugen. Nicolas' gestelzte, geschwollende Sprache bringt sie auf die Palme: Sag halt was du meinst und sprich nicht um den heißen Brei rum!
Ich hab' mich (fast) kaputtgelacht!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
0
4
1
0
0

Etwas unentschlossen
von Tausendbücher aus Baden-Württemberg am 03.07.2016

Etwas unentschlossen lässt mich der Roman zurück. Die Idee ist richtig gut, die Charaktere gefallen mir, ich konnte das Buch kaum aus der Hsnd legen. Aber: das Ende überzeugt mich leider nicht. Fast sieht es so aus, als wären der Autorin die Ideen ausgegangen, was ihre Protagonisten möchten und... Etwas unentschlossen lässt mich der Roman zurück. Die Idee ist richtig gut, die Charaktere gefallen mir, ich konnte das Buch kaum aus der Hsnd legen. Aber: das Ende überzeugt mich leider nicht. Fast sieht es so aus, als wären der Autorin die Ideen ausgegangen, was ihre Protagonisten möchten und tun. Schade, somit mein Fazit: nette Unterhaltung, aber kein bleibend positiver Eindruck.

Emma bei Rosamunde Pilcher in Cornwell
von claudi-1963 aus Schwaben am 13.11.2015

Wer bei diesem Roman eine Lektüre über England erwartet wird sicher enttäuscht sein. Viel mehr ist es ein lustiger Unterhaltungsroman über Emma die nach einem Burnout mit Nicholas einem Adeligen in spe nach Cornwell reist. Dort angekommen erweist sich das Häusle als ein wunderbar heruntergekommenes altes Herrenhaus, das Nicholas... Wer bei diesem Roman eine Lektüre über England erwartet wird sicher enttäuscht sein. Viel mehr ist es ein lustiger Unterhaltungsroman über Emma die nach einem Burnout mit Nicholas einem Adeligen in spe nach Cornwell reist. Dort angekommen erweist sich das Häusle als ein wunderbar heruntergekommenes altes Herrenhaus, das Nicholas geerbt hat. Emma die eigentlich nur 2 Tage in Cornwell verbringen möchte da sie in der Firma z. Zt. an einem Projekt arbeitet wo sie dringend erforderlich ist. Jedoch erlebt und erholt sie sich in Cornwell so gut das sie ihren Aufenthalt immer wieder verschiebt. Da lernt sie Nicholas verflossene Felicity kennen und stellt fest das sich beide nicht ausstehen können. Sie flirtet mit Jonathan der sich später als Halbbruder Nicholas herausstellt und lernt dann auch noch der Geist von Nicholas Vorfahren Sir Humphrey kennen. Wer Elisabeth Kabathek kennt der weiß das bei ihr immer Humor eine große Rolle spielt. Anderseits spielt dieser Roman nicht im schwäbischen wie ihre vorherigen Romane, was vielleicht den einen oder anderen enttäuscht. Mich allerdings hat der Roman nicht enttäuscht, auch wenn er wirklich teilweise etwas langatmig war so ist es doch ein Buch für unterhaltsame Urlaubstage wo man nicht viel nachdenken muss. Von daher gebe ich ihm 4 von 5 Sternen.

Sehr viel Klischee, aber sehr witzig
von einer Kundin/einem Kunden aus Iffezheim am 16.06.2015
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

"Ein Häusle in Cornwall" bedient alle Klischees, die man den Schwaben und den Engländern so nachsagt. Trotzdem ist das Buch absolut lesenswert und sehr witzig. Emma sagt "nein", meint aber "ja". Das muss ein Mann doch schließlich wissen! Nicolas ist ein überaus wohlerzogener und höflicher Brite und nimmt Emma beim... "Ein Häusle in Cornwall" bedient alle Klischees, die man den Schwaben und den Engländern so nachsagt. Trotzdem ist das Buch absolut lesenswert und sehr witzig. Emma sagt "nein", meint aber "ja". Das muss ein Mann doch schließlich wissen! Nicolas ist ein überaus wohlerzogener und höflicher Brite und nimmt Emma beim Wort. Wenn sie "nein" sagt, muss man das akzeptieren. Emmas direkte Art und die Tatsache, dass Nicolas lieber etwas zwischen den Zeilen versteckt, sorgt für jede Menge Verwirrung auf beiden Seiten. Es geht um Flirts, Liebe, verflossene Liebe,Geld, Schulden, Intriegen und jede Menge Missverständnisse . Prima Urlaubslektüre, auch wenn man nicht im schönen Cornwall weilt.