Warenkorb
 

Villa Italia

Roman

(5)
Was passiert, wenn die Ferienvilla in Italien mehrfach vermietet wurde? Genau: Drei Paare und eine Singlefrau pochen auf ihre Verträge und bilden – aus Sturheit – eine Ferien-WG. Keiner kann den anderen ausstehen. Genießer Carlo, der es versteht, aus jeder Situation das Beste zu machen, zaubert eines Abends ein wunderbares Menü auf den Tisch. Der Wein fließt in Strömen, die Stimmung ist gut – bis jemand ein Spiel vorschlägt, bei dem eine unschöne Wahrheit nach der anderen ausgepackt wird. Und am nächsten Morgen ist nichts mehr, wie es war.
Portrait
John Friedmann, 1971 in Frankfurt geboren, ist Comedian und Schauspieler. Bekannt wurde er als Teil des Comedyduo Erkan und Stefan. Seit einigen Jahren spielt Friedmann Theater und wirkt in diversen TV-Produktionen mit. Er lebt in München.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 01.06.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-51176-3
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19,5/13,1/3,2 cm
Gewicht 349 g
Originaltitel Flaschendrehen furioso
Buch (Taschenbuch)
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

Eine Buchhändlerin/ein Buchhändler, Thalia-Buchhandlung Münster

Eine vergnügliche und spannende Geschichte mit Irrungen und Wirrungen, Lust, Liebe, Geld und einer gehörigen portion Kulinarik. Villa Italia in bella Italia. Eine vergnügliche und spannende Geschichte mit Irrungen und Wirrungen, Lust, Liebe, Geld und einer gehörigen portion Kulinarik. Villa Italia in bella Italia.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
0

Sonne, Sommer, Italien und schlechte Beziehungen :-)
von einer Kundin/einem Kunden aus Effretikon am 03.05.2018
Bewertet: eBook (ePUB)

Eine echt unterhaltsame Ferienlektüre! Und wenn ihr im Sommer mit dem Auto in den Süden verreist, dann ist dieses Buch Pflicht. Auch wenn eure Beziehung top ist.

Perfekte Sommerlektüre
von Silke Anemüller-Bock aus Saalfeld /Saale am 25.06.2012
Bewertet: Paperback

John Friedmann ist mit diesem Buch ein herrliches Debüt gelungen und ich hoffe sehr, er schreibt weiter. Dieser liebenswürdige "Deutsch-Türke" hat mit seinem Roman bewiesen, dass er trotz seines Images als "Erkan" ein talentierter, vielseitiger Autor ist. Flaschendrehen Furioso spielt in einer traumhaften, mediterranen Villa in Italien und ist durchweg mit... John Friedmann ist mit diesem Buch ein herrliches Debüt gelungen und ich hoffe sehr, er schreibt weiter. Dieser liebenswürdige "Deutsch-Türke" hat mit seinem Roman bewiesen, dass er trotz seines Images als "Erkan" ein talentierter, vielseitiger Autor ist. Flaschendrehen Furioso spielt in einer traumhaften, mediterranen Villa in Italien und ist durchweg mit Humor gespickt. Ganz oft musste ich beim Lesen laut lachen, aber auch innehalten und über manche Situation lange nachdenken. Alle Personen, mit den unterschiedlichsten Charakteren und Beziehungswirren, wachsen dem Leser ans Herz und schon bald stellt sich herraus, dass jeder seine eigene, nicht immer leichte Geschichte mit sich herumträgt. Genial hat Friedmann diese Charaktere aufeinanderprallen lassen und es kommt zu deftigen Wortgefechten, vor allem mit Ost-West-Hintergrund. Die Betitelungen untereinander sind köstlich! Der Romon ist knackig, lustig, urwitzig, herrlich, mit Tiefgang und ganz flüssig, kurzweilig zu lesen. Bitte mehr davon, Herr Friedmann ;o)

Urlaubsentwicklungen
von Michael Lehmann-Pape am 18.06.2012
Bewertet: Paperback

„Oh ja, das stell ich nachher ins Internet!“. „Und Heiko gefror sein Urwaldlachen zu einer panisch verzerrten Maske.“ Klick. Und dabei taute Heiko gerade so langsam auf und gestattete sich den Gedanken, es mit Sandra so richtig krachen zu lassen. Wenn da nicht Tina, eine weitere seiner „unfreiwilligen Miturlauberinnen“ mit... „Oh ja, das stell ich nachher ins Internet!“. „Und Heiko gefror sein Urwaldlachen zu einer panisch verzerrten Maske.“ Klick. Und dabei taute Heiko gerade so langsam auf und gestattete sich den Gedanken, es mit Sandra so richtig krachen zu lassen. Wenn da nicht Tina, eine weitere seiner „unfreiwilligen Miturlauberinnen“ mit dem Fotoapparat dazwischen gefunkt hätte, als Heiko gerade für seine „Jane“ (Sara) den „Tarzan“ gab. Leider, leider. Denn seinen Urlaub hatte er sich anders vorgestellt. Ein wunderbares Ferienhaus in Italien, mediterranes Leben pur mit seiner Sandra. Und nun das. Das Haus überbucht und lauter unsympathische Gestalten stehen mit dem Gepäck im Haus. Leute, denen er es schon im Stau am Brenner doch eigentlich gezeigt hat, wo es langgeht. Vor denen weichen? Nie. Dumm nur, dass die andere Seite genauso denkt. Und noch dümmer, dass die beiden kleinen Reisegruppen nicht die letzten Ankömmlinge im Haus sind. Ein weiteres Pärchen kann ebenfalls einen Mietvertrag vorweisen. Platz genug wäre ja, wenn die einander nicht alle so unsympathisch wären. Aber da keiner zu weichen gedenkt, richtet man sich mehr oder minder recht und schlecht gemeinsam im Haus ein. Natürlich eher gegeneinander denn Miteinander. Zunächst. Doch dann kommt es zu jener denkwürdigen Runde des Flaschendrehens und die Beziehungen, die gemeinsamen Erlebnisse, die Entwicklungen nehmen einen ganz unverhofften Lauf. Wenn der Erkan von „Erkan und Stefan“ (John Friedmann) ein Buch schreibt und die Grundidee eines solchen bei weitem keine neue ist und das alles zudem erkennbar zunächst als Komödie angelegt ist, dann könnte man vorweg vermuten, hier eine der üblichen Formen eher seichter Sommerunterhaltung vorliegen zu haben, vielleicht gewürzt mit ein wenig „krasser“ Sprache. Ein Vorurteil, welches das Buch durchaus zu widerlegen weiß im Verlauf der Lektüre. Natürlich ist es mit Humor geschrieben (durchweg). Natürlich ergeben sich im Verlauf der Geschichte zunächst kaum vorstellbare Beziehungskonstellationen, vor allem aber zeigt John Friedmann, dass er einen präzisen Blick für die Auswüchse menschlicher Persönlichkeiten besitzt und aus diesem Blick heraus ebenso präzise seine Personen und deren gegen-, mit und aneinander wachsende Beziehungen zu beschreiben vermag. Denn innerlich gestrandet im Leben sind sie alle, auf den zweiten Blick, die sich da in Italien das Haus teilen. Es bewahrheitet sich wieder einmal, bestens in Szene gesetzt von Friedmann, dass hinter (fast) jeder Fassade eine ernst zu nehmende, persönliche Geschichte zu finden ist. Durch die geschickte Auswahl exaltierter und gegensätzlicher Charaktere kann Friedmann genau diese Hintergründe „aus dem Vollen schöpfend“ mehr und mehr in den Mittelpunkt des Geschehens rücken und so eine vielschichtige und differenzierte Darstellung der Personen und der Entwicklung derselben in den „Zufallsbeziehungen“ vor Ort inszenieren. „Flaschendrehen Furioso“ ist eine sehr guter Unterhaltungsroman mit einiger Tiefe und treffender Situationskomik, der durchaus mehr zu bieten hat als den ein oder anderen Lacher.