Warenkorb
 

Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran. CD

Lesung

(22)
Der elfjährige Moses lebt allein mit seinem Vater, einem verknöcherten Rechtsanwalt, in Paris. Täglich kauft er in Monsieur Ibrahims Laden ein, dem Araber in der Rue Bleue, die so wenig blau wie Monsieur Ibrahim ein Araber ist. Denn »Araber« bedeutet in der Branche: durchgehend geöffnet, von 8 Uhr bis Mitternacht. Zwischen dem alten Mann und dem Jungen, der am Haushaltsgeld spart, um zu den Huren zu gehen, entspinnt sich eine wunderbare Freundschaft. - Mit dieser Erzählung, die auch die Spielarten des muslimischen Glaubens thematisiert, schuf Eric-Emmanuel Schmitt eine zauberhafte Parabel über Toleranz, Weisheit, Fatalismus.

Den Überraschungs-Bucherfolg aus Frankreich, der auch in Deutschland die Bestsellerlisten stürmt, liest Matthias Ponnier.
Portrait
Eric-Emmanuel Schmitt, geboren am 28. März 1960 in St-Foy-les-Lyon, studierte Musik in Lyon und Philosophie in Paris. Mit 26 Jahren schloß er seine Dissertation über »Diderot und die Metaphysik« ab. Von 1986 bis 1993 lehrte er Philosophie in Besançon und an der Université de Savoie in Chambéry. Seit Beginn der 90er Jahre arbeitet er als Romancier, Dramatiker und Autor für Theater, Film und Fernsehen. Seit 1991 wurden sechs seiner Theaterstücke uraufgeführt – Eric-Emmanuel Schmitt ist heute neben Yasmina Reza der im In- und Ausland meistgespielte Bühnenautor Frankreichs, seine Stücke sind in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Sein Theaterdebüt als Dramatiker gab er mit »La nuit de Valognes« (1991); sein erstes Erfolgsstück »Der Besucher« (»Le visiteur«, 1993) ermöglichte ihm, das Schreiben zum Hauptberuf zu machen. Es folgten u.a. »Der Freigeist« (»Le Libertin«, 1997; verfilmt 2000 von Gabriel Aghion mit Fanny Ardant, Michel Serrault und Vincent Perez), »Enigma« (»Variations Enigmatiques«, 1996 uraufgeführt mit Alain Delon und Francis Huster), »Hotel zu den zwei Welten« (»L’hôtel des deux mondes«, 2000). »Frédérick oder Boulevard du Crime« (»Frédérick«, 1998) schrieb er für Jean-Paul Belmondo – das Stück war bereits in mehrere Sprachen übersetzt, bevor es in Paris uraufgeführt wurde. 1999 wurden »Enigma« und »Der Freigeist« für den Prix Molière nominiert. Eric-Emmanuel Schmitt lebt in Paris und Irland.
… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Matthias Ponnier
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 2003
Sprache Deutsch
EAN 9783898132787
Verlag Der Audio Verlag
Auflage 1. Auflage
Spieldauer 75 Minuten
Hörbuch (CD)
14,69
bisher 16,99

Sie sparen: 13 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Klein aber fein“

Nina Warnke, Thalia-Buchhandlung Rostock

Aus großer Einsamkeit kann Großes erwachsen. So auch in dieser wundervollen kleinen Geschichte! Momo, ein jüdischer Junge, der mit seinem depressiven Vater zusammenlebt und nicht viel Freude am Alltag hat, lernt auf etwas zwielichtige Weise Monsieur Ibrahim kennen, der einen kleinen Laden besitzt. Sie kommen ins Gespräch und begründen schnell eine Freundschaft. Monsieur Ibrahim hört ihm nicht nur zu, sondern schafft es vor allem, Momo - und dem Leser! - mit seiner unaufdringlichen Weisheit Vieles näherzubringen: Was bedeuten Vergebung und Verständnis, wie geht lachen und glücklich sein, und kann Religion auch mit Toleranz einhergehen? Lest dieses kleine Büchlein und werdet ein kleines Stückchen weiser! Aus großer Einsamkeit kann Großes erwachsen. So auch in dieser wundervollen kleinen Geschichte! Momo, ein jüdischer Junge, der mit seinem depressiven Vater zusammenlebt und nicht viel Freude am Alltag hat, lernt auf etwas zwielichtige Weise Monsieur Ibrahim kennen, der einen kleinen Laden besitzt. Sie kommen ins Gespräch und begründen schnell eine Freundschaft. Monsieur Ibrahim hört ihm nicht nur zu, sondern schafft es vor allem, Momo - und dem Leser! - mit seiner unaufdringlichen Weisheit Vieles näherzubringen: Was bedeuten Vergebung und Verständnis, wie geht lachen und glücklich sein, und kann Religion auch mit Toleranz einhergehen? Lest dieses kleine Büchlein und werdet ein kleines Stückchen weiser!

Eva Bahlmann, Thalia-Buchhandlung Bremen

100 Seiten, die den Wert der kleinen Dinge im Leben hervorheben und klar machen das Freundschaft und ein bisschen glücklich sein das wichtigste sind und abhängig von der Kultur.
100 Seiten, die den Wert der kleinen Dinge im Leben hervorheben und klar machen das Freundschaft und ein bisschen glücklich sein das wichtigste sind und abhängig von der Kultur.

Evgenia Bolshakova, Thalia-Buchhandlung Halle

Eine ungewöhnliche Geschichte über Toleranz und Frieden zwischen den Religionen. Eine ungewöhnliche Geschichte über Toleranz und Frieden zwischen den Religionen.

Marta Magdalena Urban, Thalia-Buchhandlung Koblenz

Hervorragend geschriebene Geschichte einer außergewöhnlichen Freindschaft. Ab der ersten Seite ein purer Genuss! Hervorragend geschriebene Geschichte einer außergewöhnlichen Freindschaft. Ab der ersten Seite ein purer Genuss!

Eine Geschichte, die niemals an Aktualität zu verlieren scheint. Eine Geschichte, die niemals an Aktualität zu verlieren scheint.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Schönes Geschenkbuch über den Wert von Freundschaft, Loyalität und Treue. Schönes Geschenkbuch über den Wert von Freundschaft, Loyalität und Treue.

„Mehr!“

A. Fröhlich, Thalia-Buchhandlung Zeitz

Schade, das kleine Buch "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran"
von Eric-Emmanuel Schmitt war viel zu schnell ausgelesen. Statt der 100 Seiten hätte ich gern 1000 gelesen.
Schade, das kleine Buch "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran"
von Eric-Emmanuel Schmitt war viel zu schnell ausgelesen. Statt der 100 Seiten hätte ich gern 1000 gelesen.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
22 Bewertungen
Übersicht
16
5
1
0
0

von Isabel Meiert aus Varel am 16.03.2016
Bewertet: anderes Format

Es gibt Autoren, die brauchen tausend Seiten um etwas zu sagen. Und es gibt Schmitt. Der auf hundert Seiten mehr sagt, als andere auf tausenden. Ein Meisterwerk.

Ein kleines Juwel!
von einer Kundin/einem Kunden am 22.01.2016

Eine zauberhafte Geschichte über die außergewöhnliche Freundschaft zwischen dem elfjährigen jüdischen Jungen Moses und dem alten Monsieur Ibrahim. 100 Seiten voller Lebensweisheit, Witz, Gefühl, Poetik und liebenswürdiger Sprache. Absolute Leseempfehlung!

Lächle!
von einer Kundin/einem Kunden aus Linz am 24.08.2015

Ein wunderschönes Buch über Völkerverständigung. Egal welcher Religion man angehört, wir sind alle Menschen.