Warenkorb
 

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Die Rose der Welt

Roman

(13)

Paris, an der Sorbonne, der ersten Universität der Welt: 1229 geraten Robert und Paul in den dramatischen Konflikt zwischen Gottesfurcht und der Freiheit des Denkens. Und beide kämpfen um die Liebe derselben Frau.
Noch nie wurde vom Anfang unserer Universitäten erzählt wie in diesem großen Roman von Bestsellerautor Peter Prange: mitreißend, authentisch, verblüffend aktuell.

»Die Rose der Welt« – so wird im ganzen Abendland die 1229 gegründete Pariser Universität gepriesen. Dorthin streben die Freunde Robert und Paul, der eine, um Karriere als Gelehrter zu machen, der andere, um als Kopist Bücher für den Lehrbetrieb zu produzieren. Am Karneval geraten beide in eine „Eselsmesse“, eine orgiastische Feier der Studenten zur Verhöhnung des Bischofs und der Pfaffen. Ein Tumult bricht aus, Soldaten metzeln die Studenten nieder. Die Folgen erschüttern ganz Frankreich. Die Universität tritt in den Streik, ein Machtkampf beginnt zwischen den Magistern und ihren Studenten auf der einen sowie der Obrigkeit von Kirche und Staat auf der anderen Seite. Im Sturm der entfesselten Mächte muss Robert sich entscheiden: zwischen der Liebe zur Wissenschaft und seiner Karriere – und der Liebe zur schönen Marie, in der er eine Seelenverwandte gefunden hat. Aber Marie ist die Frau seines besten Freundes Paul …

Rezension
Vor einem gut recherchierten, realen geschichtlichen Hintergrund gelingt Prange ein vielschichtiges und fesselndes Sittengemälde der frühen Wissensgesellschaft
Portrait
Peter Prange ist als Autor international erfolgreich. Seine Werke haben eine Gesamtauflage von über zweieinhalb Millionen erreicht und wurden in 24 Sprachen übersetzt. Mehrere Bücher, etwa sein Bestseller ›Das Bernstein-Amulett‹, wurden verfilmt. Nach seinem Erfolgsroman ›Unsere wunderbaren Jahre‹ folgt nun der große Roman in zwei Bänden, ›Eine Familie in Deutschland‹. Der Autor lebt mit seiner Frau in Tübingen.
… weiterlesen
eBook kaufen
eBook verschenken

Beschreibung

Produktdetails


Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 23.02.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783104032832
Verlag Fischer E-Books
Dateigröße 1187 KB
Verkaufsrang 10.018
eBook
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
In der Cloud verfügbar
Per E-Mail verschenken i
eBook kaufen
eBook verschenken
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Buchhändler-Empfehlungen

„Akademischer Freiheitskampf Jahrhunderte vor 1968“

Martin Roggatz, Thalia-Buchhandlung Bonn (Universitätsbuchhandlung Bouvier)

Auch wenn mit der mittelalterlichen Denkweise der Scholaren viel Philosophisches behandelt wird, dieser historische Roman ist ein Knaller ! Als wäre man dabei gewesen wird ein Kampf um akademische Lernfreiheit beschrieben als ob er heute und nicht zu Beginn des 13. Jahrhunderts stattgefunden hätte. Für Mittelalterfans ein Muss ! Auch wenn mit der mittelalterlichen Denkweise der Scholaren viel Philosophisches behandelt wird, dieser historische Roman ist ein Knaller ! Als wäre man dabei gewesen wird ein Kampf um akademische Lernfreiheit beschrieben als ob er heute und nicht zu Beginn des 13. Jahrhunderts stattgefunden hätte. Für Mittelalterfans ein Muss !

„Die Gedanken sind frei“

Eva-Regina Richter, Thalia-Buchhandlung Cottbus

Paris in den Jahren 1229 bis 1231. Wenn Glaube und Wissenschaft aufeinander treffen, wird das Wort zur Waffe. Machtkämpfe zwische Kirche und Krone beeinflussen nicht nur den jungen König Ludwig, sondern auch das Wirken an den Universitäten. Ein tragisches Ereigniss veranlasst viele Magister und ihre Studenten die Stadt zu verlassen. Damit wird der Grundstock für die Entstehung neuer Universitäten in Europa gelegt.
Einmal begonnen, reißt die Geschicht den Leser mit in den Strudel der Ereignisse.Man muss unbedingt wissen, was weiter geschieht. Packend, tragisch und gefühlvoll zuleich.
Paris in den Jahren 1229 bis 1231. Wenn Glaube und Wissenschaft aufeinander treffen, wird das Wort zur Waffe. Machtkämpfe zwische Kirche und Krone beeinflussen nicht nur den jungen König Ludwig, sondern auch das Wirken an den Universitäten. Ein tragisches Ereigniss veranlasst viele Magister und ihre Studenten die Stadt zu verlassen. Damit wird der Grundstock für die Entstehung neuer Universitäten in Europa gelegt.
Einmal begonnen, reißt die Geschicht den Leser mit in den Strudel der Ereignisse.Man muss unbedingt wissen, was weiter geschieht. Packend, tragisch und gefühlvoll zuleich.

Claudia Bremer, Thalia-Buchhandlung Bremen

Historische Fakten in Romanform - der Aufbau der Sorbonne! Dieser Roman gibt Einblick in Strukturen der ersten Volluniversität der Welt, Studentenunruhen und die Rolle der Frau. Historische Fakten in Romanform - der Aufbau der Sorbonne! Dieser Roman gibt Einblick in Strukturen der ersten Volluniversität der Welt, Studentenunruhen und die Rolle der Frau.

Bianka Greif, Thalia-Buchhandlung Wildau

Spannend und wunderbar erzählt. Ein Lesevergnügen! Spannend und wunderbar erzählt. Ein Lesevergnügen!

„Eine spannende Zeit für die Wissenschaft“

Sylvia Donath, Thalia-Buchhandlung Ettlingen

In "Die Rose der Welt" nimmt Peter Prange uns Leser mit in eine spannende Zeit. Damals ging es darum wie sich Universitäten und Wissensvermittlung weiterentwickeln. Wie immer ist der historische Hintergrund sehr gut recherchiert und einegebunden in die Geschichte der Freunde Robert und Paul. Die Sorbonne, damals führende Universität im 13.Jahrhundert, steht im Fokus des Geschehens. Wer wird die "Macht" an der Universität bekommen - Kirche oder König oder die unabhängigen Magister? Ein Stück Zeitgeschichte, das bis heute Auswirkungen auf die "Freiheit des Denkens" hat wird hier spannend geschrieben. Ein toller Schmöker. Auch die Hörbuchversion gesprochen von Reinhard Kuhnert ist sehr gelungen. In "Die Rose der Welt" nimmt Peter Prange uns Leser mit in eine spannende Zeit. Damals ging es darum wie sich Universitäten und Wissensvermittlung weiterentwickeln. Wie immer ist der historische Hintergrund sehr gut recherchiert und einegebunden in die Geschichte der Freunde Robert und Paul. Die Sorbonne, damals führende Universität im 13.Jahrhundert, steht im Fokus des Geschehens. Wer wird die "Macht" an der Universität bekommen - Kirche oder König oder die unabhängigen Magister? Ein Stück Zeitgeschichte, das bis heute Auswirkungen auf die "Freiheit des Denkens" hat wird hier spannend geschrieben. Ein toller Schmöker. Auch die Hörbuchversion gesprochen von Reinhard Kuhnert ist sehr gelungen.

„Die Freiheit des Denkens“

Ute Gantner, Thalia-Buchhandlung Baden-Baden

Frankreich im 13. Jahrhundert: die beiden jungen Freunde Paul und Robert haben keinen sehnlicheren Wunsch als an der neugegründeten Pariser Universität zu studieren. Der "Rose der Welt", wie diese vom gesamten Abendland genannt wird, eilt der Ruf von Freiheit, Toleranz und humanistischen Werten voraus. Den beiden Jungen, die beide aus ärmlichen Verhältnissen stammen, gelingt es tatsächlich in Paris Fuß zu fassen. Der eine zunächst als begabter Student und dann als Gelehrter und der andere als erfolgreicher Kopist von Büchern für den Lehrbetrieb der Universität. Als nach einer Fehde zwischen Studenten und der Obrigkeit und dem Klerus der gesamte Magistrat der Universität in Streik tritt, wird die Freundschaft der beiden auf eine harte Probe gestellt. Frankreich im 13. Jahrhundert: die beiden jungen Freunde Paul und Robert haben keinen sehnlicheren Wunsch als an der neugegründeten Pariser Universität zu studieren. Der "Rose der Welt", wie diese vom gesamten Abendland genannt wird, eilt der Ruf von Freiheit, Toleranz und humanistischen Werten voraus. Den beiden Jungen, die beide aus ärmlichen Verhältnissen stammen, gelingt es tatsächlich in Paris Fuß zu fassen. Der eine zunächst als begabter Student und dann als Gelehrter und der andere als erfolgreicher Kopist von Büchern für den Lehrbetrieb der Universität. Als nach einer Fehde zwischen Studenten und der Obrigkeit und dem Klerus der gesamte Magistrat der Universität in Streik tritt, wird die Freundschaft der beiden auf eine harte Probe gestellt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
13 Bewertungen
Übersicht
7
4
1
1
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Wuppertal am 03.02.2017
Bewertet: anderes Format

Ein spannender Roman zu Beginn der Entwicklung der Universitäten. Der Kampf zwischen König und Kirche und die Liebe zur Frau des besten Freundes. Sehr gut erzählt und recherchiert!

Hervorragend recherchiert!
von Monika Schulte aus Hagen am 05.06.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Im Jahr 1229 haben die Freunde Robert und Paul nur einen einzigen Wunsch. Sie wollen unbedingt nach Paris. Sie wollen an der Sorbonne, der "Rose der Welt", der ersten Universität der Welt, studieren. Doch es kann erst nur Paul gehen. Paul wird jedoch Kopist für den Lehrbetrieb und verdient... Im Jahr 1229 haben die Freunde Robert und Paul nur einen einzigen Wunsch. Sie wollen unbedingt nach Paris. Sie wollen an der Sorbonne, der "Rose der Welt", der ersten Universität der Welt, studieren. Doch es kann erst nur Paul gehen. Paul wird jedoch Kopist für den Lehrbetrieb und verdient gutes Geld. Jahre Später kann ihm Robert nach Paris folgen. Sein Traum geht in Erfüllung. Er darf an der berühmten Universität studieren. Es ist Karneval. Bei der "Eselsmesse", bei der Bischof und andere Kirchenmänner verhöhnt werden, kommt es zu Tumulten. Unschuldige Studierende werden niedergemetzelt. Robert wird verhaftet. Es kommt zum Streik der Gelehrten. Ein Machtkampf zwischen Kirche und Lehrstuhl bricht aus. Es geht um Freiheit von Forschung und Lehre. Und natürlich geht es auch um die Liebe. Robert hat sich in Pauls Frau Marie verliebt! "Die Rose der Welt" - die Geschichte der Pariser Sorbonne, der ersten Universität der Welt. Spannend und authentisch schildert Peter Prange den Lebensweg der beiden Freunde Robert und Paul. Ein großartiger historischer Roman, in dem es dem Autor wieder einmal gelingt, mit großer erzählerischer Kraft eine längst vergangene Zeit lebendig werden zu lassen. Die Geschichte ist mitreißend und authentisch und dabei unterhaltsam und spannend. Dem Leser begegnen vielschichtige und interessante Persönlichkeiten. Peter Prange haucht den Personen Leben ein. Vor dem inneren Auge des Lesers beginnt ein Film zu laufen. Man ist quasi dabei, schaut den Freunden über die Schulter. Die Kopisten in Pauls Werkstatt habe ich mir so gut vorstellen können, als wäre ich selbst dort angestellt gewesen. "Die Rose der Welt" - eine wunderbare und packende Geschichte, hervorragend recherchiert. Unbedingt lesen!

Eine gelungene Mischung aus Unterhaltung und Wissen
von einer Kundin/einem Kunden aus Leverkusen am 11.04.2016
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Peter Pranges Leidenschaften liegt in Momenten, in denen scheinbar nur wenig passiert, aber die enorme Konsequenzen nach sich ziehen, die bis in die heutige Zeit wirken. So auch ein Streit zwischen einem Wirt und einigen Studenten in Paris im 13. Jahrhundert, in dessen Folge die französische Krone ihre Macht... Peter Pranges Leidenschaften liegt in Momenten, in denen scheinbar nur wenig passiert, aber die enorme Konsequenzen nach sich ziehen, die bis in die heutige Zeit wirken. So auch ein Streit zwischen einem Wirt und einigen Studenten in Paris im 13. Jahrhundert, in dessen Folge die französische Krone ihre Macht über die Universität demonstrieren will, Professoren und Studenten streiken und letztendlich der Papst eingreift, um Frieden zu stiften - und was doch dazu führt, dass sich die Wissenschaft zunehmend von der kirchlichen Führung löst. Eingebettet ist all dies in die Geschichte zweier Freunde, deren Wege sich in Paris trennen, weil eine Frau zwischen ihnen steht. Prange schafft es wieder einmal, dem Leser beste Unterhaltung zu bieten und gleichzeitig viel Wissen über die damalige Welt(anschauung) zu bieten. Besonders die scharfen Dialoge zwischen den Kontrahenten bieten sehr viel Lesevergnügen!