Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Für immer und Emil

Roman

(7)
Ein Mann fürs Lieben

Leonie ist eine Powerfrau: Sie liebt ihren Job und hat Erfolg. Dann wird ihr vorgeworfen, die Geschäftsidee der charmanten Brüder Emil und Benjamin geklaut zu haben. Und zwei Stunden später hat sie Freizeit pur – eine Horrorvorstellung für Leonie. Sie muss unbedingt denjenigen finden, der ihr das eingebrockt hat. Der Einzige, der ihr helfen kann: Emil. Doch der hat sich aufs Land verkrochen. Und plötzlich steht Leonie offline zwischen Erdbeerfeldern und Kuhfladen und spürt: Ihr Herz klopft für Emil.

Brüllend komisch und mit dem perfekten Gespür für die Hürden des weiblichen Alltags.
Portrait

Nikola Hotel wurde 1978 als jüngste von zwei Töchtern in Bonn geboren. In ihrer Jugend streifte sie durch den Wald, staute Bäche und eroberte Dachsbauten. Bereits als Schülerin begann Nikola Hotel, erste Kurzgeschichten zu schreiben. Heute lebt sie als freie Autorin mit ihrem Mann und drei Söhnen in Hennef.

Nikola Hotel wurde 1978 als jüngste von zwei Töchtern in Bonn geboren. In ihrer Jugend streifte sie durch den Wald, staute Bäche und eroberte Dachsbauten. Bereits als Schülerin begann Nikola Hotel, erste Kurzgeschichten zu schreiben. Heute lebt sie als freie Autorin mit ihrem Mann und drei Söhnen in Hennef.

Im Aufbau Taschenbuch liegt bisher ihr Roman "Jetzt oder Nils" vor.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 18.07.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-3212-4
Verlag Aufbau
Maße (L/B/H) 19/11,3/2,5 cm
Gewicht 246 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 36.054
Buch (Taschenbuch)
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
7
0
0
0
0

Bezaubernd
von einer Kundin/einem Kunden aus Baden am 17.11.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Ich freue mich, die Autorin entdeckt zu haben. Titel und Cover von "Für immer und Emil", "Jetzt oder Nils" sind einmalig geistreich, genau wie diese zwei Geschichten. Die Charaktere werden uns mit Leichtigkeit näher geführt, die Komik wirkt nie angestrengt, die Romantik nachvollziehbar - Leserherz, was willst du mehr!... Ich freue mich, die Autorin entdeckt zu haben. Titel und Cover von "Für immer und Emil", "Jetzt oder Nils" sind einmalig geistreich, genau wie diese zwei Geschichten. Die Charaktere werden uns mit Leichtigkeit näher geführt, die Komik wirkt nie angestrengt, die Romantik nachvollziehbar - Leserherz, was willst du mehr!

schön
von Cora Lein aus Berlin am 31.12.2016

Inhalt: Wenn es der pseudo-veganerin und Powerfrau Leonie eine zahme, fleischessende Landfrau wird, dann kann es nur an den leckeren Erdbeeren und Emil liegen … Schreibstil: Wie immer verzauberte mich der Stil von Nikola Hotel. Ich sah die Charaktere bildhaft und umgehend vor meinem inneren Auge und machte mich teilweise über ihre... Inhalt: Wenn es der pseudo-veganerin und Powerfrau Leonie eine zahme, fleischessende Landfrau wird, dann kann es nur an den leckeren Erdbeeren und Emil liegen … Schreibstil: Wie immer verzauberte mich der Stil von Nikola Hotel. Ich sah die Charaktere bildhaft und umgehend vor meinem inneren Auge und machte mich teilweise über ihre Art lustig. Die Geschichte nimmt schnell an Fahrt auf und es ist klar, wie sich die Geschichte entwickelt. Dennoch ist das „wie“ sehr überraschend, witzig und einzigartig. Der Ausdruck ist immer passend, höflich und typisch Nikola Hotel. Charaktere: Leonie war zu Beginn der Geschichte doch sehr merkwürdig. Ihre Art mit Druck umzugehen und sich dermaßen an andere anzupassen war mir absolut fremd. Als sich herausstellte warum sie dies tat, hatte ich Mitleid mit ihr und gönnte ihr die Lebensveränderung von Herzen. Besonders witzig war ihre innere Zerrissenheit, die ich beim Lesen immer wieder spürte, aber wirklich belächelte. Ihre wahre Persönlichkeit kam zum Ende der Geschichte hervorragend zur Geltung und machte Leonie zu einer wirklichen Powerfrau. Emil, ein surfer-Typ zum anbeißen, nur schade, dass er surfen nicht mag da war ich wohl nicht die einzige, die diese Entwicklung schade fand – aber genau dieser Fauxpas, dass wir Menschen in Schubladen stecken ist so genial! Wir achten heutzutage gar nicht mehr auf Persönlichkeit und Menschlichkeit, wir lassen uns durch virtuelle Profile auf sozialen Medien ablenken, stellen uns falsch oder richtig dar und das zwischenmenschliche geht verloren. Wer mag sowas?! Daher ist Emil nicht nur eine Romanfigur, sondern im gewissen Maße auch ein Vorzeigetyp, der diesem Wahn des öffentlichen Medienhypes via Facebook widerspricht. Einfach nur gelungen dargestellt und nachahmungswürdig! Ben, Emils Bruder, welcher unter einer Form des Autismus leidet, passt ebenfalls hervorragend in diese Geschichte. Er ist, wie alle anderen auch, so wie er ist. Er macht das was er für richtig hält und lebt gut damit. Er ist ehrlich, direkt und war mein heimlicher Liebling. Seine Taten wirken auf eine Art befremdlich, auf eine Andere absolut nachvollziehbar – nur würden wir (als gesellschaftsfähig erzogene Erwachsene) nie so reagieren. Die Geschichte zeigt, dass Autisten gar nicht „auffällig“ sind, sondern die Gesellschaft verkorkst! Cover: Mit dem Cover kann ich leider gar nichts anfangen und ich wäre im Buchladen an dieser wirklich lesenswerten Geschichte vorbeigegangen. Fazit: Ein absolutes must read für jeden! Eine tolle Geschichte über Gesellschaft, die Reise zum ICH und die Liebe.

Absolute Wohlfühl-Unterhaltung
von gaby2707 aus München am 06.09.2016

Leonie Schiller, Mitte 20 liebt ihre Arbeit bei Cosmic Internet, einer Agentur, die jungen Start-Up-Unternehmern finanziell unter die Arme greift. Heute wartet sie auf zwei Jungunternehmer, Emil und Benjamin Rau, die übers Internet mit ihrer Firma SubSox Socken im Jahres-Abonnement vertreiben. Die Verhandlungen laufen leider nicht so, wie es... Leonie Schiller, Mitte 20 liebt ihre Arbeit bei Cosmic Internet, einer Agentur, die jungen Start-Up-Unternehmern finanziell unter die Arme greift. Heute wartet sie auf zwei Jungunternehmer, Emil und Benjamin Rau, die übers Internet mit ihrer Firma SubSox Socken im Jahres-Abonnement vertreiben. Die Verhandlungen laufen leider nicht so, wie es Leonie sich vorgestellt hat. Als anschließend die Daten der jungen Firma von ihrem Rechner aus geklaut werden, steht sie erst einmal vor den Trümmern ihrer noch so jungen Karriere als Powerfrau Leonie 2.0. Aber sie gibt nicht auf und will die Lage mit den Brüdern Rau klären. Dazu reist sie in den kleinen Ort Weißnich in der Eifel? Nach ?Jetzt oder Nils? ist dieses Buch das zweite der Autorin, das ich gelesen habe und auch diesmal bin ich restlos begeistert. Die kleinen To-do-Listen, die Leonie schreibt, lockern den humorvollen Schreibstil noch mehr auf. Die Geschichte lässt sich locker und flüssig lesen. Ich habe beim Lesen schon lange nicht mehr so viel und so herzhaft gelacht. Die Protagonisten mit ihrem ganz eigenen Charme, allen voran Leonie, die ich gleich ins Herz geschlossen habe. Auch ihre russische Putzfrau Olga, die beim putzen die Sockelleisten vergisst und sehr weise Ratschläge gibt und Tante Ellen, die liebenswerte Tante von Emil und Benjamin, die als Anti-Aging-Managerin die Damen des Dorfes verschönert, was auch Leonie von ihr lernen soll, mag ich sehr. Sogar Leonies Mutter, Investmentbankerin,eine absolute Karrierefrau, die außer ihrer Arbeit nichts kennt, und meint, Leonie müsse ihr absolut nacheifern, hat ihre netten Seiten gezeigt. Ganz klar, dass sich in den wenigen Tagen, die Leonie auf dem Land weilt, bei der Erdbeerernte hilft und sich wahrhaftig traut, mal in den Tag zu träumen, eine kleine Liebesgeschichte mit Emil anbahnt. Das Landleben in der Eifel hat mich gleich gefangen genommen. Beim Lesen spüre ich die Ruhe, die dieses Leben ausstrahlt, auch wenn es mal hektisch werden sollte. Den Geruch der Erdbeeren auf dem Feld habe ich jetzt noch in der Nase und das tuckern des Porsche-Traktors höre ich jetzt noch. Emils zerschundenes Gesicht nach Leonies Gesichtsbehandlung steht mir immer noch vor Augen. Ging mir auf den ersten Seiten Leonies Kollege Marc mit seinen englischen Sprüchen etwas auf die Nerven, begann anschließend absolutes Lesevergnügen. Und das hielt sich bis zum Schluss. Und bis dahin hatte ich ein wie eingemeißeltes Grinsen im Gesicht, dass ich immer wieder hervorzaubern kann, wenn ich an manche Begebenheiten in dieser Geschichte denke.