Warenkorb
 

Bestellen Sie bis zum 20.12.2018 und erhalten Sie Ihre Sendung pünktlich zu Heiligabend.**

Das Lied des Quarktiers

Die letzte Drachentöterin 2

(10)

Fortsetzung von DIE LETZTE DRACHENTÖTERIN. Jennifer Strange, 16, immer noch alleinige Managerin der Zauberagentur Kazam, muss sich mit so einigen Problemen herumschlagen: Nach seiner Niederlage sinnt Zauberer Shandar auf Rache, die Konkurrenzagentur iMagic fordert sie zum Wettkampf heraus und King Snodd hat sich ausgerechnet mit deren Chef verbündet. Als dann auch noch Lady Magoon in Stein verwandelt wird, ist das Chaos perfekt. Doch Jennifer gibt nicht kampflos auf - und bekommt unerwartet Hilfe von einem verloren geglaubten Freund ...

Portrait
Jasper Fforde wurde 1961 geboren. Lange Jahre schrieb er seine Bücher neben seiner Arbeit als Kameramann bei verschiedenen Filmproduktionen. Nach diversen Buchveröffentlichungen, die teilweise Kultstatus erreicht haben, hat der Autor mit seiner Serie um die letzte Drachentöterin den Ausflug ins Jugendbuch gewagt. Der erste Band Die letzte Drachentöterin war ein großer Erfolg.

… weiterlesen
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails


Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 254
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 11.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8466-0023-8
Verlag ONE
Maße (L/B/H) 22,1/14,9/2,5 cm
Gewicht 436 g
Originaltitel THE SONG OF THE QUARKBEAST
Auflage 1. Auflage 2016
Übersetzer Barbara Neeb, Katharina Schmidt
Buch (gebundene Ausgabe)
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
PAYBACK Punkte
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Weitere Bände von Die letzte Drachentöterin

  • Band 1

    40779228
    Die letzte Drachentöterin
    von Jasper Fforde
    (20)
    Buch
    16,00
  • Band 2

    44147481
    Das Lied des Quarktiers
    von Jasper Fforde
    (10)
    Buch
    14,99
    Sie befinden sich hier
  • Band 3

    47749866
    Das Auge des Zoltars
    von Jasper Fforde
    (3)
    Buch
    16,00

Buchhändler-Empfehlungen

Alina Borzenkova, Thalia-Buchhandlung Trier

Super unterhaltsame und liebevoll skurrile Fortsetzung der Jennifer Strange Reihe. Auch ein guter Tipp für Pratchett Fans ;) Super unterhaltsame und liebevoll skurrile Fortsetzung der Jennifer Strange Reihe. Auch ein guter Tipp für Pratchett Fans ;)

Oliver Rosenland, Thalia-Buchhandlung Bremen

Super Fortsetzung des ersten Teils! Spannend, lustig, schräg, tolles Buch für zwischendurch Super Fortsetzung des ersten Teils! Spannend, lustig, schräg, tolles Buch für zwischendurch

Kristiane Müller, Thalia-Buchhandlung Hamburg

Band zwei in Jasper Ffords Jugendbuchreihe und wie immer setzt er noch einen drauf!
Alles ist noch wilder und überbordender als beim Vorgänger. Wahnsinnig witziges Lesevergnügen!
Band zwei in Jasper Ffords Jugendbuchreihe und wie immer setzt er noch einen drauf!
Alles ist noch wilder und überbordender als beim Vorgänger. Wahnsinnig witziges Lesevergnügen!

Kevin Mele, Thalia-Buchhandlung Saarbrücken

Meiner Meinung nach ist Teil zwei der Reihe besser gelungen als sein Vorgänger. Die Witze wirken natürlicher und nicht mehr so gezwungen und auch die Handlung ist spannender. Meiner Meinung nach ist Teil zwei der Reihe besser gelungen als sein Vorgänger. Die Witze wirken natürlicher und nicht mehr so gezwungen und auch die Handlung ist spannender.

Kai Ortel, Thalia-Buchhandlung Berlin

So ein Zaubererleben ist schon schwer, vor allem wenn einen die lästige Konkurrenz mit unlauteren Mitteln zu einem Wettkampf herausfordert. Wie Teil 1 herrlich komisch und verrückt So ein Zaubererleben ist schon schwer, vor allem wenn einen die lästige Konkurrenz mit unlauteren Mitteln zu einem Wettkampf herausfordert. Wie Teil 1 herrlich komisch und verrückt

Franziska Goseberg, Thalia-Buchhandlung Hagen

Genauso schräg und genial wie der erste Teil der Reihe. Ersteren habe ich als witziger empfunden, aber dafür hat mir das Finale vom zweiten Teil besser gefallen. Lohnenswert! Genauso schräg und genial wie der erste Teil der Reihe. Ersteren habe ich als witziger empfunden, aber dafür hat mir das Finale vom zweiten Teil besser gefallen. Lohnenswert!

Martin Russer, Thalia-Buchhandlung Mannheim

Witzig und durchgeknallt geht es weiter im zweiten Teil der Drachentöterin-Reihe um Jennifer Strange von Kazam Zaubereimanagement. Ein MUSS für alle Leser humorvoller Fantasy! Witzig und durchgeknallt geht es weiter im zweiten Teil der Drachentöterin-Reihe um Jennifer Strange von Kazam Zaubereimanagement. Ein MUSS für alle Leser humorvoller Fantasy!

„Jeder braucht ein Quarktier!...(aber bitte nicht zwei)...“

Svea Wulf, Thalia-Buchhandlung Dresden

Jennifer Strange leitet nach wie vor als alleinige Managerin Kazam - es bleibt also chaotisch und unvorhersehbar in den Zambinitowers, die wir diesmal ebenso wie ihre Einwohner näher kennen und lieben lernen....oder auch an ihnen lachend verzweifeln. Von den Exmagiern bis hin zum transitorischen Elch - all die herrlich schrulligen Gestalten mit ihren etwas größeren Macken bekommen mehr Raum und Tiefe, was "Das Lied des Quarktiers" für mich noch wunderbar skurriler und humorvoller erscheinen lässt, als seinen Vorgänger. Die gewohnt wahnsinnige und korrupte Nation unter King Snodd IV wird diesmal jedoch nicht von einem Drachenproblem bedroht, sondern unbekannterweise von gleich zwei metallfressenden Lieblingshaustieren, deren explosiver Liebreiz mich auf's Neue verzaubert hat.
Eine herausragend gelungene Fortsetzung, die den ersten Band noch übertrifft!
Jennifer Strange leitet nach wie vor als alleinige Managerin Kazam - es bleibt also chaotisch und unvorhersehbar in den Zambinitowers, die wir diesmal ebenso wie ihre Einwohner näher kennen und lieben lernen....oder auch an ihnen lachend verzweifeln. Von den Exmagiern bis hin zum transitorischen Elch - all die herrlich schrulligen Gestalten mit ihren etwas größeren Macken bekommen mehr Raum und Tiefe, was "Das Lied des Quarktiers" für mich noch wunderbar skurriler und humorvoller erscheinen lässt, als seinen Vorgänger. Die gewohnt wahnsinnige und korrupte Nation unter King Snodd IV wird diesmal jedoch nicht von einem Drachenproblem bedroht, sondern unbekannterweise von gleich zwei metallfressenden Lieblingshaustieren, deren explosiver Liebreiz mich auf's Neue verzaubert hat.
Eine herausragend gelungene Fortsetzung, die den ersten Band noch übertrifft!

Kundenbewertungen

Durchschnitt
10 Bewertungen
Übersicht
7
2
1
0
0

Das Abenteuer geht weiter!
von einer Kundin/einem Kunden aus Pforzheim am 25.03.2017

Jennifer Strange hat in ihrer Agentur immer noch viel zu tun. Als Kazam dann auch noch zu einem Zauberduell herausgefordert wird, trägt das nicht unbedingt zu ihrer Entspannung bei. Das Chaos ist natürlich noch lange nicht perfekt und wie immer hat Jennifer alle Hände voll zu tun, um der Lage... Jennifer Strange hat in ihrer Agentur immer noch viel zu tun. Als Kazam dann auch noch zu einem Zauberduell herausgefordert wird, trägt das nicht unbedingt zu ihrer Entspannung bei. Das Chaos ist natürlich noch lange nicht perfekt und wie immer hat Jennifer alle Hände voll zu tun, um der Lage Herr zu werden und die Agentur zu retten. Ein gelungener zweiter Teil! Es war wie immer eine Freude in die Welt von Jasper Fforde einzutauchen!!!

Gelungene und spannende Fortsetzung der Drachentöterreihe
von Karin Wenz-Langhans aus Limbach am 16.03.2016

Die Zauberagentur Kazam erhält den Auftrag zum Wiederaufbau einer eingestürzten Brücke. Als ob das nicht schon nervenaufreibend genug wäre, schafft es Kazams Konkurrent Blix, daraus einen Wettkampf zu machen. Dabei hat Kazam so gut wie keine Chance zu gewinnen, nachdem zwei ihrer Zauberer versteinert wurden. Da erhält Jennifer,... Die Zauberagentur Kazam erhält den Auftrag zum Wiederaufbau einer eingestürzten Brücke. Als ob das nicht schon nervenaufreibend genug wäre, schafft es Kazams Konkurrent Blix, daraus einen Wettkampf zu machen. Dabei hat Kazam so gut wie keine Chance zu gewinnen, nachdem zwei ihrer Zauberer versteinert wurden. Da erhält Jennifer, die Managerin von Kazam, Hilfe von unerwarteter Seite. Lange ersehnt und endlich ist er da: der zweite Teil der Drachentötertrilogie. Ich war sehr gespannt, wie es mit Jennifer Strange und Kazam weitergeht. Und der Autor hat mich nicht enttäuscht: das Buch ist wieder voller schwarzem Humor und Wortwitz, ohne dass er sich abnützt oder platt wirkt. Mir hat der zweite Band beinahe einen Tick besser gefallen als das erste Buch, weil er noch spannender ist. Ich hatte ein wenig die Befürchtung, dass ich mich an einige Details aus „Die Drachentöterin“ nicht mehr erinnern kann, aber das war unbegründet, da der Autor an den richtigen Stellen die Erinnerungsauffrischungen eingebaut hat, ohne dabei in lange Nacherzählungen abzuschweifen. Anfangs plätschert die Handlung vor sich hin, was nicht negativ gemeint ist: der Leser wird Zeuge des normalen Alltags bei Kazam und den Vorbereitungen der Mitarbeiter für den aufwändigen Brückenaufbau. Außerdem ist der Leser bei einem ominösen Auftrag dabei, der ziemlich knifflig und spannend ist – und einige Fragen aufwirft. Als es dann in Richtung Wettkampf geht, zieht das Tempo des Buches rasant an und hält manche Überraschung für den Leser bereit. Jennifer Strange ist zu ihrem Leidwesen nach wie vor alleinige Managerin von Kazam und hat diesmal dabei alle Hände voll zu tun, um Kazam zu retten. Neben den Zauberern von Kazam spielt aber auch der Transitorische Elch diesmal eine wesentliche Rolle. Ihr Gegner Blix von der Konkurrenzagentur iMagic ist ein interessanter und verschlagener Charakter, vor dem sich Jenny in Acht nehmen muss. Der Leser erfährt über ihn einige verblüffende Details. Und das Beste ist, dass auch diesmal wieder Quarktiere in der Handlung vorkommen. Seit dem ersten Buch liebe ich einfach diese metallknabbernden Wesen aus Labrador, Velociraptor und Küchenmaschine. Ein herrlicher Lesespaß und ich warte nun gespannt auf den dritten Band der Reihe. Quark!