Kleiner Mann - was nun?

Hörspiel

(12)
»Was nun?« in Zeiten der Weltwirtschaftskrise: Falladas Antwort auf diese Frage der kleinen Leute ist Lämmchen, diese sanfte und tapfere Frau, die das Leben ihres verzweifelten Mannes in die Hände nimmt. Beide glauben an ihr Glück und an ihre Liebe. Doch das Glück will sich nicht einstellen, stattdessen gibt es Kummer und Sorgen, als sich Pinneberg in das Millionenheer der Arbeitslosen einreihen muss.
In diesem Roman schildert der Autor das »Auf und Ab des Lebens, nicht mehr und nicht weniger« (Hans Fallada).
Meisterhaft als Hörspiel umgesetzt in der Bearbeitung und Regie von Irene Schuck.
Portrait

Rudolf Ditzen alias Hans Fallada wurde 1893 in Greifswald als Sohn eines hohen Justizbeamten geboren. Mit dem vielfach übersetzten Roman Kleiner Mann - was nun? (1932) wurde Fallada weltbekannt. In der Zeit des Faschismus lebte er als "unerwünschter Autor" zurückgezogen auf seinem Sechs-Morgen-Anwesen in Mecklenburg. 1945 siedelte er nach Berlin über, wo er 1947 starb. Hans Falladas Roman Jeder stirbt für sich allein avancierte rund sechzig Jahre nach der Entstehung noch einmal zum internationalen Publikumserfolg.

Laura Maire arbeitet als Schauspielerin, Hörbuch- und Synchronsprecherin. Bekannt wurde sie 2001 in der ARD-Serie Verdammt verliebt, seitdem stand sie für diverse TV-Produktionen vor der Kamera. Außerdem synchronisiert sie US-Schauspielerin Ashley Greene alias Alice Cullen in den Twilight-Kinohits. Für ihre Leistung als Hörbuchsprecherin wurde sie 2011 und 2014 mit dem Deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie "Beste Interpretin" geehrt.

Matthias Brandt wurde für seine schauspielerischen Leistungen vielfach geehrt – mit dem Bayerischen Filmpreis, dem Grimme-Preis und der Goldenen Kamera. Seit 2011 ist er als Ermittler im Münchner Polizeiruf 110 zu sehen. Matthias Brandt zählt zu den renommiertesten Hörbuchsprechern Deutschlands und wurde 2010 mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

… weiterlesen
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Beschreibung

Produktdetails


Medium CD
Sprecher Laura Maire, Nico Holonics, Wolfgang Pregler, Matthias Brandt
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 05.02.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783869523132
Genre Gesellschaftsroman, vor 1945, Klassiker
Verlag Osterwoldaudio
Auflage 2
Spieldauer 74 Minuten
Hörbuch (CD)
9,99
bisher 13,99

Sie sparen: 28 %

inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Filialabholung

Versandkostenfrei

Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.

Andere Kunden interessierten sich auch für

Wird oft zusammen gekauft

Kleiner Mann - was nun?

Kleiner Mann - was nun?

von Hans Fallada
Hörbuch (CD)
9,99
bisher 13,99
+
=
Washington Square

Washington Square

von Henry James
Hörbuch (CD)
12,99
bisher 15,99
+
=

für

22,98

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

Buchhändler-Empfehlungen

„Einfach ist es nicht im Berlin der 30-er Jahre“

Iris Rosenthal, Thalia-Buchhandlung Braunschweig

Pinneberg und seine Frau Lämmchen müssen sich ihren Platz im Leben zu Beginn der 30-er Jahre hart erkämpfen. Sie sind eigentlich gutmütig und naiv, doch sie werden immer wieder auf die Probe gestellt: Die Probleme der Zeit, Arbeitslosigkeit, Wohnungsmangel und natürlich die drohende Armut sind spürbar. Aber besonders Lämmchen zeigt, dass sie alles andere als zerbrechlich ist. Ein hochaktueller zeitgeschichtlicher Roman, der tief bewegt und nicht ohne Grund Hans Fallada zum Bestsellerautoren machte. Pinneberg und seine Frau Lämmchen müssen sich ihren Platz im Leben zu Beginn der 30-er Jahre hart erkämpfen. Sie sind eigentlich gutmütig und naiv, doch sie werden immer wieder auf die Probe gestellt: Die Probleme der Zeit, Arbeitslosigkeit, Wohnungsmangel und natürlich die drohende Armut sind spürbar. Aber besonders Lämmchen zeigt, dass sie alles andere als zerbrechlich ist. Ein hochaktueller zeitgeschichtlicher Roman, der tief bewegt und nicht ohne Grund Hans Fallada zum Bestsellerautoren machte.

Nina Aselmann, Thalia-Buchhandlung Hagen

Für 2 Jahre in der Kleinstadt Ducherow und Berlin werden die Folgen der Weltwirtschaftskrise anhand des Ehepaars Pinneberg dargestellt. Ein historischer Klassierk, gut lesbar. Für 2 Jahre in der Kleinstadt Ducherow und Berlin werden die Folgen der Weltwirtschaftskrise anhand des Ehepaars Pinneberg dargestellt. Ein historischer Klassierk, gut lesbar.

Stefanie Kellmann, Thalia-Buchhandlung Chemnitz-Röhrsdorf

Weltwirtschaftskrise.Massenarbeitslosigkeit.Eine Frau,die ihren Mann unterstützt wo sie nur kann und an die Liebe glaubt. Weltwirtschaftskrise.Massenarbeitslosigkeit.Eine Frau,die ihren Mann unterstützt wo sie nur kann und an die Liebe glaubt.

Sabine Rößler, Thalia-Buchhandlung Wildau

Berlin während der Weltwirtschaftskrise. Die armen Leute versuchen sich irgendwie durchzuschlagen. Doch das ist schwer. Ein ungeheuer genauer Blicjk auf die damalige Zeit. Toll. Berlin während der Weltwirtschaftskrise. Die armen Leute versuchen sich irgendwie durchzuschlagen. Doch das ist schwer. Ein ungeheuer genauer Blicjk auf die damalige Zeit. Toll.

Herbert Konkel, Thalia-Buchhandlung Münster

Auf die verzweifelte Frage Falladas gibt es auch nach über 80 Jahren keine Antwort. Erschütternd bleiben seine emphatischen Schilderungen auch noch heute. Immer wieder lesenswert. Auf die verzweifelte Frage Falladas gibt es auch nach über 80 Jahren keine Antwort. Erschütternd bleiben seine emphatischen Schilderungen auch noch heute. Immer wieder lesenswert.

Melanie Winkler, Thalia-Buchhandlung Norderstedt

Der wohl bekannteste Roman Falladas, der vor einigen Jahren ein großes Revival fand, behandelt die Zeit der großen Wirtschaftskrise in Deutschland. Berührend und nachdenklich. Der wohl bekannteste Roman Falladas, der vor einigen Jahren ein großes Revival fand, behandelt die Zeit der großen Wirtschaftskrise in Deutschland. Berührend und nachdenklich.

„Immer wieder aktuell“

Andrea Windsch, Thalia-Buchhandlung Leipzig

Der zum ersten Mal 1932 erschienene Roman ist von so aktueller Bedeutung, dass ihn auch die jüngere Generation wieder lesen sollte. Der kleine Mann der Geschichte heißt Pinneberg und ist Buchhalter von Beruf. Kleine Verhältnisse in jeder Hinsicht. Aber groß sind die Träume und Wünsche, ungeheuer groß. Die Liebe hat er in Gestalt von Emma Mörschel, genannt Lämmchen, gefunden. Doch wie es bei den kleinen Leuten so ist, sie haben sich kaum getroffen und Lämmchen ist schwanger. Eine Familie muss gegründet werden, man muss sehen, wie man von einem Wochenlohn lebt, der selbst wenn alle Ersparnisse mit einbezogen werden, den Kauf von Trauringen (30 Mark) zu einem Ding der Unmöglichkeit macht. Doch sie wagen es. Der Alltag und die Verhältnisse gönnen ihnen aber keinen Moment der Ruhe. Sie sind voller Hoffnung aber es gibt keinen Platz für Illusionen. Es ist die Geschichte des Abstieges in einer wirtschaftlichen sowie politischen Krisenzeit - Die Stimmung der Zeit, die Probleme der Sozialschwachen, der Arbeitsuchenden, der Frage der Solidarität im Berufsalltag unter hohem Anforderungsdruck, das Misstrauen gegenüber den Politikern, die gesellschaftlichen Unterschiede werden präzise wiedergegeben. Die wenigen Charaktere, wie auch die Dialoge sind komisch, traurig verrückt und gleichzeitig grotesk. Stimmungswechsel kommen von einem Moment auf den anderen, das Traurige liegt nah beim Komischen, das Gute beim Schlimmen - wie im richtigen Leben. Der zum ersten Mal 1932 erschienene Roman ist von so aktueller Bedeutung, dass ihn auch die jüngere Generation wieder lesen sollte. Der kleine Mann der Geschichte heißt Pinneberg und ist Buchhalter von Beruf. Kleine Verhältnisse in jeder Hinsicht. Aber groß sind die Träume und Wünsche, ungeheuer groß. Die Liebe hat er in Gestalt von Emma Mörschel, genannt Lämmchen, gefunden. Doch wie es bei den kleinen Leuten so ist, sie haben sich kaum getroffen und Lämmchen ist schwanger. Eine Familie muss gegründet werden, man muss sehen, wie man von einem Wochenlohn lebt, der selbst wenn alle Ersparnisse mit einbezogen werden, den Kauf von Trauringen (30 Mark) zu einem Ding der Unmöglichkeit macht. Doch sie wagen es. Der Alltag und die Verhältnisse gönnen ihnen aber keinen Moment der Ruhe. Sie sind voller Hoffnung aber es gibt keinen Platz für Illusionen. Es ist die Geschichte des Abstieges in einer wirtschaftlichen sowie politischen Krisenzeit - Die Stimmung der Zeit, die Probleme der Sozialschwachen, der Arbeitsuchenden, der Frage der Solidarität im Berufsalltag unter hohem Anforderungsdruck, das Misstrauen gegenüber den Politikern, die gesellschaftlichen Unterschiede werden präzise wiedergegeben. Die wenigen Charaktere, wie auch die Dialoge sind komisch, traurig verrückt und gleichzeitig grotesk. Stimmungswechsel kommen von einem Moment auf den anderen, das Traurige liegt nah beim Komischen, das Gute beim Schlimmen - wie im richtigen Leben.

„Liest sich wie ein Gegenwartsroman“

Haike Zimmer, Thalia-Buchhandlung Dresden

"Kleiner Mann- was nun?" spielt kurz nach der großen Weltwirtschaftskrise Anfang der dreißiger Jahre.
Als junges Mädchen las ich zum ersten Mal Falladas Roman als eine Schilderung längst vergangener Zeiten. Nun 25 Jahre später nach erneutem Lesen, war ich erschrocken und fasziniert wie hoch aktuell dieser Roman wieder ist.
Er schildert das Leben des Ehepaares Pinneberg. Trotz Fleiß und Bescheidenheit gelingt es dem Paar nicht aus den elenden Lebensumständen herauszukommen. Sie scheitern an der kalten Zeit, an Bürokraten, skrupellosen Arbeitgebern und Mitmenschen von denen sich jeder selbst der Nächste ist, aus den gleichen Gründen- Angst vor der Zukunft.
Es liest sich nach 80 Jahren wieder wie ein Gegenwartsroman.
"Kleiner Mann- was nun?" spielt kurz nach der großen Weltwirtschaftskrise Anfang der dreißiger Jahre.
Als junges Mädchen las ich zum ersten Mal Falladas Roman als eine Schilderung längst vergangener Zeiten. Nun 25 Jahre später nach erneutem Lesen, war ich erschrocken und fasziniert wie hoch aktuell dieser Roman wieder ist.
Er schildert das Leben des Ehepaares Pinneberg. Trotz Fleiß und Bescheidenheit gelingt es dem Paar nicht aus den elenden Lebensumständen herauszukommen. Sie scheitern an der kalten Zeit, an Bürokraten, skrupellosen Arbeitgebern und Mitmenschen von denen sich jeder selbst der Nächste ist, aus den gleichen Gründen- Angst vor der Zukunft.
Es liest sich nach 80 Jahren wieder wie ein Gegenwartsroman.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
9
3
0
0
0

Ein sehr schönes Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Worms am 24.10.2017
Bewertet: Taschenbuch

Ein sehr schönes Buch, man kann garnicht mehr aufhören zulesen. Auf jedenfall empfehlenswert. Dieses Buch habe ich mir lange schon gewünscht.

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 29.07.2016
Bewertet: anderes Format

Klassiker

Kleiner Mann - was nun? Ein sozialer Abstieg.
von Gisela Busemann aus Leer (Ostfriesland) am 09.07.2012
Bewertet: Taschenbuch

Obwohl die erste Auflage des Romans von Hans Fallada „Kleiner Mann was nun“ bereits 1932 erschienen ist, hat die Thematik auch heute nichts von seiner Aktualität verloren. Mit sehr viel Ausdruck, Herz und klaren Worten beschreibt Hans Fallada den täglichen Kampf und den Alltag des kleinen Mannes. Der... Obwohl die erste Auflage des Romans von Hans Fallada „Kleiner Mann was nun“ bereits 1932 erschienen ist, hat die Thematik auch heute nichts von seiner Aktualität verloren. Mit sehr viel Ausdruck, Herz und klaren Worten beschreibt Hans Fallada den täglichen Kampf und den Alltag des kleinen Mannes. Der Protagonist Pinneberg, von Beruf Buchhalter kommt mehr schlecht als recht mit den finanziellen Verhältnissen zurecht. Aber da sind die großen und kleinen Bedürfnisse und Wünsche für die das Geld nie reicht, doch anfangs gilt der Leitspruch, wir lassen uns nicht unterkriegen. Seine Frau Emma, genannt Lämmchen versucht immer wieder das Beste aus den manchmal verfahrenen Situationen zu machen. Es gelingt nicht immer und so manche Träume und Sehnsüchte bleiben auf der Strecke. Es dauert nicht lange und Pinneberg muss sich in das große Heer der Arbeitslosen einreihen. Schlimmer kann es nicht mehr werden. Der Weg in die Armut ist vorprogrammiert. Und so schildert Fallada mit sehr großem Einfühlungsvermögen das Auf und Ab des täglichen Lebens, so wie es war und wohl auch heute noch sein kann. Der Roman schildert ganz eindringlich auch die damalige politische und gesellschaftliche Stimmung im Land, die man sehr gut nachempfinden kann. Beim Lesen habe ich manches mal mit Pinneberg und seinem Lämmchen geweint und gelacht und mit ihnen auf eine bessere Zukunft gehofft. Leider vergeblich. Mit der Geschichte des Buchhalters Pinneberg erlangte Fallada Weltruhm. Er selber war zeitlebens ein Suchender, der in seinen klaren Phasen immer wieder gesellschaftskritische, hervorragende Geschichten geschrieben hat. Ich persönlich war immer ein Fan von ihm.